Verschiedene Ursachen für Magengeschwüre

Valudis Redaktion, 21. Januar 2019

Gesundheit

Ein Magengeschwür ist eine Störung des Verdauungssystems, die Entzündungen und Läsionen in verschiedenen Regionen des Magen-Darm-Trakts verursacht. Die Erkrankung beinhaltet eine Erosion der schleimbedeckten Schutzoberfläche des Magens oder des Zwölffingerdarms.

Die meisten Magengeschwüre treten auf der Grundlage genetisch vererbter physiologischer Anomalien auf, wie z.B.: ungeeignete Produktion von Schleim (eine natürliche Schutzsubstanz, die die inneren Weichteile und Organe umgibt), ungeeignete Produktion von Bikarbonat (eine Chemikalie, die die Auswirkungen von Verdauungssäuren neutralisiert) und schlechte Durchblutung auf der Ebene des Magens.

Die Hauptursache für ein Magengeschwür ist die Infektion mit einer Art von Bakterium namens Helicobacter pylori. Obwohl es verschiedene andere Faktoren gibt, die zur Entwicklung eines Magengeschwürs beitragen, tritt die Erkrankung im Allgemeinen als Folge einer Infektion mit Helicobacter pylori-Bakterien auf. Diese Bakterien schwächen die Schutzwände der inneren Organe, so dass Magensäuren und Pepsin schwere Schäden an Weichteilen und Organen verursachen können.

Eine weitere Ursache für ein Magengeschwür ist die Überproduktion von Verdauungsflüssigkeit im Magen. In normalen Mengen haben Magensäure und Pepsin eine sehr wichtige Rolle im Verdauungsprozess. Wenn der Magen diese Substanzen jedoch im Übermaß absondert, können sie Geschwüre und Läsionen an den inneren Geweben und Organen verursachen.

Forschungsergebnisse zeigen, dass Raucher einem sehr hohen Risiko ausgesetzt sind, Magengeschwüre zu entwickeln. Rauchen erhöht die Produktion von Verdauungsflüssigkeit im Magen und erleichtert so das Auftreten der Erkrankung. Darüber hinaus verlangsamt das Rauchen die Heilung bestehender Magengeschwüre und erhöht das Risiko von Komplikationen. Ähnlich wie das Rauchen kann auch Koffein zu einer Überproduktion von Pepsin und Magensäure führen und so zum Auftreten von Magengeschwüren beitragen.

Auch der übermässige Alkoholkonsum trägt in hohem Masse zur Entwicklung eines Magengeschwürs bei. Statistiken zeigen, dass ein Magengeschwür bei Menschen, die an Zirrhose, einer mit Alkoholmissbrauch verbundenen Krankheit, leiden, sehr häufig auftritt.

Studien in diesem Bereich haben ergeben, dass bestimmte orale Medikamente ebenfalls eine mögliche Ursache für ein Magengeschwür sind. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, die bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis häufig verschrieben werden, haben verschiedene Nebenwirkungen auf der Ebene des Magen-Darm-Systems und tragen in hohem Maße zum Auftreten von Magengeschwüren bei. Laufende Behandlungen mit Aspirin, Ibuprofen und Naproxen stören die normale Aktivität des Magens auf verschiedene Weise: Sie verlangsamen die Schleim- und Bikarbonatproduktion des Magens; sie stimulieren eine Überproduktion von Pepsin und Magensäure; sie stören die Durchblutung der Magenschleimhaut.

Emotionaler Stress scheint auch die Aktivität des Magens zu beeinflussen, was das Risiko der Entwicklung eines Magengeschwürs erhöht. Obwohl die Medizinwissenschaftler keinen klaren Zusammenhang zwischen emotionalem Stress und Magengeschwür festgestellt haben, scheinen Menschen mit emotionalen Problemen häufig mit Magen-Darm-Störungen konfrontiert zu sein.

Im Gegensatz dazu wurde bestätigt, dass körperlicher Stress eine Hauptursache für Magengeschwüre ist. Menschen, die Magenverletzungen oder chirurgische Eingriffe erlitten haben, sind einem hohen Risiko ausgesetzt, ein Magengeschwür zu entwickeln.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü