Verständnis der Alkoholmissbrauchsstörung (AUD)

Valudis Redaktion, 25. November 2021

Gesundheit

Die Alkoholmissbrauchsstörung (Alcohol Use Disorder, kurz AUD) ist ein medizinischer Zustand, der durch eine eingeschränkte Fähigkeit gekennzeichnet ist, den Alkoholkonsum trotz nachteiliger sozialer, beruflicher oder gesundheitlicher Folgen einzustellen oder zu kontrollieren. Sie umfasst die Begriffe Alkoholmissbrauch, Alkoholabhängigkeit, Alkoholsucht und den umgangssprachlichen Begriff Alkoholismus. Die AUD wird als eine Störung des Gehirns betrachtet und kann leicht, mittelschwer oder schwer sein. Dauerhafte Veränderungen im Gehirn, die durch Alkoholmissbrauch verursacht werden, halten die AUD aufrecht und machen die Betroffenen anfällig für Rückfälle. Die gute Nachricht ist, dass unabhängig von der Schwere des Problems eine evidenzbasierte Behandlung mit Verhaltenstherapien, Selbsthilfegruppen und/oder Medikamenten Menschen mit AUD helfen kann, ihre Genesung zu erreichen und zu erhalten. Laut einer nationalen Erhebung waren im Jahr 2019 14,1 Millionen Erwachsene ab 18 Jahren (5,6 Prozent dieser Altersgruppe) von AUD betroffen. Unter den Jugendlichen hatten schätzungsweise 414.000 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren (1,7 Prozent dieser Altersgruppe) in diesem Zeitraum eine AUD.

Was erhöht das Risiko für AUD?

Das Risiko einer Person, eine AUD zu entwickeln, hängt zum Teil davon ab, wie viel, wie oft und wie schnell sie Alkohol konsumiert. Alkoholmissbrauch, d. h. Rauschtrinken und starker Alkoholkonsum, erhöht im Laufe der Zeit das Risiko einer AUD. Auch andere Faktoren erhöhen das Risiko einer AUD, z. B.:

  • Alkoholkonsum in jungen Jahren. Eine kürzlich durchgeführte nationale Erhebung ergab, dass bei Personen ab 26 Jahren, die vor dem Alter von 15 Jahren mit dem Trinken begonnen haben, die Wahrscheinlichkeit, im vergangenen Jahr einen AUD zu haben, mehr als fünfmal so hoch ist wie bei Personen, die erst mit 21 Jahren oder später mit dem Trinken begonnen haben. Das Risiko für Frauen in dieser Gruppe ist höher als das der Männer.
  • Genetik und familiäre Vorbelastung mit Alkoholproblemen. Die Gene spielen eine Rolle, wobei die Vererbbarkeit bei etwa 60 Prozent liegt. Wie bei anderen chronischen Erkrankungen wird das AUD-Risiko jedoch durch das Zusammenspiel zwischen den Genen einer Person und ihrer Umwelt beeinflusst. Auch das Trinkverhalten der Eltern kann die Wahrscheinlichkeit beeinflussen, dass ein Kind eines Tages an AUD erkrankt.
  • Psychische Erkrankungen und Traumata in der Vergangenheit. Eine Vielzahl psychiatrischer Erkrankungen – darunter Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen – gehen mit einer AUD einher und sind mit einem erhöhten Risiko für eine AUD verbunden. Menschen mit einem Trauma in der Kindheit sind ebenfalls anfällig für AUD.

Was sind die Symptome der AUD?

Medizinische Fachkräfte verwenden die Kriterien des Diagnostischen und Statistischen Handbuchs Psychischer Störungen, Fünfte Ausgabe (DSM-5), um zu beurteilen, ob eine Person an AUD leidet, und um den Schweregrad zu bestimmen, wenn die Störung vorliegt. Der Schweregrad richtet sich nach der Anzahl der Kriterien, die eine Person aufgrund ihrer Symptome erfüllt – leicht (2-3 Kriterien), mittelschwer (4-5 Kriterien) oder schwer (6 oder mehr Kriterien).

Ein medizinischer Betreuer könnte die folgenden Fragen stellen, um die Symptome einer Person zu beurteilen.

Haben Sie im vergangenen Jahr:

  • Gab es Zeiten, in denen Sie mehr oder länger getrunken haben, als Sie vorhatten?
  • Wollten Sie schon mehr als einmal den Alkoholkonsum reduzieren oder aufhören, oder haben Sie es versucht, konnten es aber nicht?
  • Haben Sie viel Zeit mit Alkohol verbracht? Oder waren Sie krank oder haben andere Nachwirkungen überwunden?
  • Wollten Sie so dringend etwas trinken, dass Sie an nichts anderes denken konnten?
  • Haben Sie festgestellt, dass der Alkoholkonsum – oder die Krankheit, die durch den Alkoholkonsum ausgelöst wurde – Sie oft daran gehindert hat, sich um Ihr Haus oder Ihre Familie zu kümmern? Oder Probleme im Job verursacht? Oder Probleme in der Schule?
  • Haben Sie weiter getrunken, obwohl es zu Problemen mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden geführt hat?
  • Haben Sie Aktivitäten aufgegeben oder eingeschränkt, die für Sie wichtig oder interessant waren oder Ihnen Freude bereitet haben, um zu trinken?
  • Sind Sie mehr als einmal während oder nach dem Alkoholkonsum in Situationen geraten, die Ihr Risiko, sich zu verletzen, erhöht haben (z. B. Autofahren, Schwimmen, Bedienen von Maschinen, Gehen in einem gefährlichen Bereich oder ungeschützter Sex)?
  • Haben Sie weiter getrunken, obwohl Sie sich dadurch deprimiert oder ängstlich fühlten oder ein anderes Gesundheitsproblem verstärkten? Oder nachdem Sie einen Gedächtnisschwund hatten?
  • Mussten Sie viel mehr trinken als früher, um die gewünschte Wirkung zu erzielen? Oder haben Sie festgestellt, dass Ihre übliche Anzahl von Getränken viel weniger Wirkung hat als früher?
  • Haben Sie festgestellt, dass Sie, als die Wirkung des Alkohols nachließ, Entzugserscheinungen wie Schlafstörungen, Zittrigkeit, Unruhe, Übelkeit, Schweißausbrüche, Herzrasen oder Krampfanfälle hatten? Oder haben Sie Dinge wahrgenommen, die nicht da waren?

Jedes dieser Symptome kann Anlass zur Sorge sein. Je mehr Symptome, desto dringender ist die Notwendigkeit einer Veränderung.

Welche Arten der Behandlung von AUD gibt es?

Es gibt mehrere evidenzbasierte Behandlungsansätze für AUD. Es gibt keine Einheitsgröße, und ein Behandlungsansatz, der für eine Person geeignet ist, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere. Die Behandlung kann ambulant und/oder stationär erfolgen und von spezialisierten Programmen, Therapeuten und Ärzten angeboten werden.

Medikamente

Es gibt Medikamente, die Menschen dabei helfen, ihren Alkoholkonsum zu beenden oder zu reduzieren und Rückfälle zu verhindern. Diese Medikamente machen nicht süchtig und können allein oder in Kombination mit Verhaltenstherapien oder Selbsthilfegruppen eingesetzt werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Behandlungen oder Medikamente für Sie geeignet sind. Er wird Sie auch beraten, wie und wie lange Sie ein Medikament richtig einnehmen.

Verhaltenstherapeutische Behandlungen

Verhaltenstherapien, auch bekannt als Alkoholberatung oder Gesprächstherapie, die von zugelassenen Therapeuten durchgeführt werden, zielen darauf ab, das Trinkverhalten zu ändern. Beispiele für Verhaltenstherapien sind Kurzinterventionen und Verstärkungsansätze, Behandlungen, die Motivation aufbauen und Fähigkeiten zur Bewältigung und Rückfallprävention vermitteln, sowie achtsamkeitsbasierte Therapien.

Gruppen zur gegenseitigen Unterstützung

Selbsthilfegruppen unterstützen Gleichgesinnte beim Aufhören oder Reduzieren des Alkoholkonsums. Gruppentreffen gibt es in den meisten Gemeinden, zu geringen oder gar keinen Kosten, zu günstigen Zeiten und an günstigen Orten – und zunehmend auch online. Das bedeutet, dass sie für Personen, bei denen das Risiko eines Rückfalls in den Alkoholkonsum besteht, besonders hilfreich sein können. In Kombination mit Medikamenten und Verhaltenstherapien, die von Fachleuten angeboten werden, können Selbsthilfegruppen eine wertvolle zusätzliche Unterstützung bieten.

Bitte beachten Sie: Menschen mit schwerer AUD benötigen möglicherweise medizinische Hilfe, um einen Alkoholentzug zu vermeiden, wenn sie mit dem Trinken aufhören wollen. Alkoholentzug ist ein potenziell lebensbedrohlicher Prozess, der auftreten kann, wenn jemand, der über einen längeren Zeitraum stark getrunken hat, plötzlich aufhört zu trinken. Ärzte können Medikamente verschreiben, um diese Symptome zu behandeln und den Prozess sicherer und weniger belastend zu machen.

Können sich Menschen mit AUD erholen?

Viele Menschen mit AUD erholen sich, aber Rückschläge sind bei Menschen in Behandlung keine Seltenheit. Die frühzeitige Inanspruchnahme professioneller Hilfe kann einen Rückfall in den Alkoholkonsum verhindern. Verhaltenstherapien können den Betroffenen helfen, Fähigkeiten zu entwickeln, um Auslöser wie Stress, die zum Trinken führen könnten, zu vermeiden und zu überwinden. Auch Medikamente können helfen, das Trinken in Zeiten einzudämmen, in denen die Gefahr eines Rückfalls größer ist (z. B. Scheidung, Tod eines Familienmitglieds).

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü