Sexsucht: Woran erkennt man sie und wie wird sie behandelt?

Dirk de Pol, 19. April 2024

Gesundheitstipp, Mentale Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung

Sexsucht ist ein Thema, das oft tabuisiert wird und dennoch viele Menschen betrifft. In unserer heutigen Gesellschaft, in der Sexualität allgegenwärtig ist, kann es schwierig sein, zwischen einem gesunden Sexualverhalten und einer Sucht zu unterscheiden. Doch woran erkennt man eigentlich eine Sexsucht und wie wird sie behandelt?

Was ist Sexsucht?

Sexsucht, auch als Hypersexualität oder sexuelle Zwangsstörung bekannt, ist eine psychische Störung, bei der eine Person ein unkontrollierbares Verlangen nach sexueller Aktivität hat. Diese Sucht kann verschiedene Formen annehmen, wie exzessive Masturbation, häufiger Geschlechtsverkehr, Besuch von Prostituierten oder exzessives Konsumieren von Pornografie.

Menschen mit Sexsucht haben oft das Gefühl, dass ihr sexuelles Verhalten außer Kontrolle gerät und ihr Leben negativ beeinflusst. Sie können Schwierigkeiten haben, Beziehungen aufrechtzuerhalten, berufliche Probleme haben und sogar ihre körperliche und psychische Gesundheit gefährden.

Was sind die Symptome von Sexsucht?

Die Anzeichen und Symptome einer Sexsucht können von Person zu Person variieren. Es existieren verschiedene häufige Anzeichen.

Unkontrollierbares sexuelles Verlangen

Menschen mit Sexsucht haben oft ein intensives Verlangen nach sexueller Aktivität, das sie nicht kontrollieren können. Sie verspüren einen starken Drang, sexuelle Handlungen auszuführen, unabhängig von den Konsequenzen.

Exzessive Zeit und Energie

Sexsüchtige Menschen verbringen oft viel Zeit und Energie mit sexuellen Aktivitäten. Sie vernachlässigen möglicherweise andere wichtige Aufgaben oder Hobbys, um ihren sexuellen Drang zu befriedigen.

Fortlaufendes Verhalten trotz negativer Konsequenzen

Trotz negativer Auswirkungen auf ihr Leben, wie zum Beispiel Beziehungsprobleme oder berufliche Schwierigkeiten, setzen sexsüchtige Menschen ihr problematisches Verhalten fort.

Unfähigkeit, sexuelle Impulse zu kontrollieren

Menschen mit Sexsucht haben oft Schwierigkeiten, ihre sexuellen Impulse zu kontrollieren. Sie können sich nicht davon abhalten, sexuell aktiv zu sein, selbst wenn sie es wollen.

Gefühl von Scham und Schuld

Sexsucht kann mit einem starken Gefühl von Scham und Schuld einhergehen. Betroffene können sich für ihr Verhalten schämen und versuchen, es vor anderen zu verbergen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Vorhandensein einiger dieser Anzeichen nicht automatisch bedeutet, dass jemand sexsüchtig ist. Eine professionelle Diagnose durch einen Fachmann ist erforderlich, um eine genaue Einschätzung zu erhalten.

Was sind Sexaholiker?

Individuen, die unter einer Sexualabhängigkeit leiden, werden als Sexaholiker identifiziert, die sexuelle Handlungen in einer Weise oder Intensität ausüben, die ihr persönliches Wohlbefinden beeinträchtigt. Diese Beeinträchtigung kann sich auf verschiedene Lebensbereiche, einschließlich sozialer Beziehungen und beruflicher Funktionen, erstrecken.

Die Ausübung von Sexualverhalten dient dabei häufig dem Zweck, Gefühle der Isolation, Einsamkeit, Unsicherheit, Angst und Spannung zu reduzieren, unangenehme Gefühle zu vermeiden oder ein gesteigertes Gefühl von Lebendigkeit zu erfahren. Ein charakteristisches Merkmal dieser Störung ist der anhaltende Verlust der Kontrolle über das eigene Verhalten, was als nicht-stoffgebundene Sucht bekannt ist. Zu den möglichen Manifestationen dieses unkontrollierbaren Verhaltens gehören Masturbation, Konsum von sexuellen Inhalten wie Videos und Computerspielen, sexuelle Aktivitäten mit Prostituierten, Voyeurismus und Exhibitionismus.

Wie sehen die Behandlungsmöglichkeiten von Sexsucht aus?

Die Behandlung von Sexsucht kann eine Herausforderung sein, da sie oft mit Scham und Stigma verbunden ist. Dennoch gibt es verschiedene Ansätze, die helfen können, die Kontrolle über das sexuelle Verhalten zurückzugewinnen und ein gesundes Sexualleben zu führen. Hier sind einige gängige Behandlungsmethoden:

Therapie

Eine individuelle Therapie, wie zum Beispiel kognitive Verhaltenstherapie oder psychodynamische Therapie, kann helfen, die zugrunde liegenden Ursachen der Sexsucht zu identifizieren und zu bewältigen. Der Therapeut kann auch Techniken zur Impulskontrolle und zur Entwicklung gesunder Bewältigungsstrategien vermitteln. Verschiedene Formen der Psychotherapie, wie kognitive Verhaltenstherapie (KVT), psychodynamische Therapie oder systemische Therapie, können eingesetzt werden, um die zugrunde liegenden psychologischen Ursachen der Sexsucht zu untersuchen und zu behandeln. Der Therapeut kann dem Betroffenen helfen, problematische Denk- und Verhaltensmuster zu identifizieren, neue Bewältigungsstrategien zu erlernen und gesündere Beziehungs- und Sexualgewohnheiten zu entwickeln.

Gruppentherapie

Der Austausch mit anderen Betroffenen in einer Gruppentherapie kann unterstützen und hilfreich sein. In einer Gruppe können Erfahrungen geteilt, Unterstützung gefunden und Bewältigungsstrategien erlernt werden.

Paar- oder Familientherapie

Wenn die Sexsucht das Sexualleben oder die zwischenmenschlichen Beziehungen des Betroffenen beeinträchtigt hat, kann eine Paar- oder Familientherapie hilfreich sein, um die Kommunikation zu verbessern, Beziehungsprobleme anzugehen und gemeinsam Wege zu finden, mit der Krankheit umzugehen.

Medikamentöse Behandlung

In einigen Fällen können bestimmte Medikamente, wie selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder andere Psychopharmaka, verschrieben werden, um Symptome wie Zwangsstörungen oder Depressionen zu behandeln, die oft mit Sexsucht verbunden sind. Die medikamentöse Behandlung sollte jedoch in Verbindung mit anderen therapeutischen Ansätzen erfolgen.

Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen bieten eine unterstützende Umgebung, in der Betroffene sich austauschen und gegenseitig unterstützen können. Der Austausch von Erfahrungen und das Hören von Geschichten anderer kann helfen, das Gefühl der Isolation zu reduzieren und Unterstützung bei der Genesung zu finden.

Rückfallprävention

Ein wichtiger Bestandteil der Therapie bei Sexsucht ist die Entwicklung von Rückfallpräventionsstrategien. Dies kann die Identifizierung von Risikosituationen, das Erlernen von Stressbewältigungstechniken und die Entwicklung eines Notfallplans umfassen, um Rückfälle zu vermeiden und die langfristige Genesung zu fördern.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Behandlung von Sexsucht ein individueller Prozess ist und dass nicht jede Methode für jeden Betroffenen geeignet ist. Eine professionelle Beratung und Unterstützung durch Fachleute ist unerlässlich, um die beste Behandlungsstrategie zu finden.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Frage 1: Ist Sexsucht dasselbe wie eine hohe Libido?

Nein, Sexsucht ist nicht dasselbe wie eine hohe Libido. Eine hohe Libido bedeutet, dass eine Person ein starkes sexuelles Verlangen hat, was an sich nicht problematisch ist. Sexsucht hingegen bezieht sich auf ein unkontrollierbares Verlangen nach sexueller Aktivität, das das Leben einer Person negativ beeinflusst.

Frage 2: Kann Sexsucht geheilt werden?

Ja, Sexsucht kann behandelt und kontrolliert werden. Mit der richtigen Therapie und Unterstützung können Menschen mit Sexsucht lernen, gesunde Bewältigungsstrategien zu entwickeln und ein ausgewogenes Sexualleben zu führen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Sexsucht eine chronische Erkrankung sein kann und dass Rückfälle auftreten können.

Frage 3: Ist Sexsucht nur bei Männern verbreitet?

Nein, Sexsucht betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Sexsucht, auch als Hypersexualität oder Sexualitätsstörung bekannt, betrifft Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht. Während einige Untersuchungen darauf hindeuten, dass Männer möglicherweise häufiger von Sexsucht betroffen sind als Frauen, ist dies keineswegs eine absolute Regel. Es gibt Berichte und Studien, die darauf hindeuten, dass Frauen ebenso von problematischem sexuellen Verhalten betroffen sein können wie Männer. Die gesellschaftliche Stigmatisierung und das Tabu um das Thema Sexsucht könnten jedoch dazu führen, dass Frauen weniger bereit sind, sich offen über ihre Probleme zu äußern und Hilfe zu suchen, was zu einer Unterschätzung der Prävalenz von Sexsucht bei Frauen führen könnte. Es ist wichtig zu beachten, dass Sexsucht keine Frage des Geschlechts ist, sondern ein komplexes psychologisches Phänomen, das verschiedene Faktoren wie biologische, psychologische, soziale und Umweltfaktoren umfasst. Die Symptome und Auswirkungen von Sexsucht können sich bei Männern und Frauen unterscheiden, aber beide Geschlechter können gleichermaßen von dieser Störung betroffen sein.

Frage 4: Kann Pornografie zur Entwicklung von Sexsucht führen?

Ja, exzessiver Konsum von Pornografie kann zur Entwicklung von Sexsucht beitragen. Pornografie kann das Gehirn auf ähnliche Weise wie Drogen stimulieren und zu einem unkontrollierbaren Verlangen nach sexueller Aktivität führen. Es ist wichtig, einen gesunden Umgang mit Pornografie zu pflegen und bei Bedenken professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Frage 5: Gibt es Präventionsmaßnahmen gegen Sexsucht?

Es gibt keine spezifischen Präventionsmaßnahmen gegen Sexsucht, da die Ursachen komplex und vielfältig sein können. Es ist jedoch wichtig, ein gesundes Verhältnis zur Sexualität zu entwickeln und auf mögliche Anzeichen von Suchtverhalten zu achten. Offene Kommunikation, Selbstreflexion und gegebenenfalls professionelle Hilfe können dazu beitragen, frühzeitig einzugreifen und eine Eskalation zu verhindern.

Fazit

Sexsucht ist ein ernstes Thema, das eine professionelle Behandlung erfordert. Es ist wichtig, die Anzeichen und Symptome zu erkennen und Unterstützung zu suchen, wenn man oder jemand, den man kennt, von Sexsucht betroffen ist. Durch Therapie, Gruppentherapie und andere Behandlungsmethoden können Menschen mit Sexsucht lernen, ein gesundes und erfüllendes Sexualleben zu führen.

Es ist jedoch auch wichtig, ein offenes und verständnisvolles Umfeld zu schaffen, in dem Menschen ohne Stigmatisierung über Sexsucht sprechen können. Nur so können wir als Gesellschaft dazu beitragen, dass Betroffene die Hilfe erhalten, die sie benötigen, und dass das Thema Sexsucht enttabuisiert wird.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Sexsucht – Wikipedia 2024.
  2. Sexsucht: Symptome und Therapie für Sexsüchtige, 2023.
  3. Volkmar Sigusch: Leitsymptome süchtig-perverser Entwicklungen. In: Deutsches Ärzteblatt. 99, Heft 50, 2002, S. A 3420–3423. (PDF)
  4. Kornelius Roth: Sexsucht: Störung im Spannungsfeld von Sex, Sucht und Trauma. In: Dominik Batthyány, Alfred Pritz (Hrsg.): Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte. Springer, Wien/ New York 2009

ddp
news

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen

Was sind die besten Methoden des Life Coachings?

Es gibt viele verschiedene Ansätze und Methoden im Life Coaching, und die „beste“ Methode hängt oft von den individuellen Bedürfnissen und Zielen einer Person ab. Was sind effektive Methoden im...
frei

Keyando Coaching

Der ganzheitliche Ansatz des Keyando Coachings basiert nicht auf einer vorgefassten Theorie oder einer Reihe von Überzeugungen. Er hat sich über Jahre hinweg organisch entwickelt, als Ergebnis der eigenen langjährigen…

Wie sie ihr Leben durch Selbst-Coaching lenken

Selbst-Coaching ist großartig, wenn sie: schüchtern sind; zu beschäftigt für ein Einzelcoaching; nicht gerne ausgehen; sich zu sehr auf bestehende Überzeugungen verlassen; nicht bereit, sich von jemand anderem coachen zu…