Behandlung des kardiogenen Schocks

Valudis Redaktion, 3. März 2022

Gesundheit, Herzerkrankungen, Krankheiten

Ein kardiogener Schock ist lebensbedrohlich und erfordert eine rasche Diagnose und Identifizierung der Ursache sowie eine medizinische Notfallbehandlung.

Ausblick

Die Behandlung umfasst Medikamente, Herzoperationen und medizinische Geräte zur Unterstützung oder Wiederherstellung des Blutflusses im Körper und zur Vermeidung von Organschäden.

Da es sich bei einem kardiogenen Schock um eine ernste Erkrankung handelt, die mehrere Körperorgane betrifft, wird die Behandlung in der Regel von einem Team von Fachärzten durchgeführt. Einige medizinische Geräte können vorübergehend eingesetzt werden, um Sie zu stabilisieren oder zu unterstützen, bis ein dauerhaftes Gerät implantiert werden kann oder bis eine Herztransplantation durchgeführt werden kann.

Für Menschen, die schwere Organschäden haben und nach einem kardiogenen Schock möglicherweise nicht überleben, kann die Palliativ- oder Hospizpflege zu einer besseren Lebensqualität mit weniger Symptomen beitragen.

Medikamente

Medikamente können dazu beitragen, die Durchblutung zu verbessern und die Organe vor Schäden zu schützen. Einige Medikamente behandeln die zugrunde liegende Ursache des kardiogenen Schocks, die in der Regel ein Herzinfarkt ist. Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen zur Wiederherstellung eines regelmäßigen Herzschlags.
  • Blutverdünner oder Thrombozytenaggregationshemmer zur Auflösung von Blutgerinnseln und zur Reduzierung von Blutplättchen, die die Koronararterien blockieren können.

Verfahren

Die folgenden medizinischen Verfahren können sofort durchgeführt werden, um die Durchblutung des Herzens und des gesamten Körpers wiederherzustellen und Organschäden zu verhindern.

  • Perkutane Herzintervention (PCI) zur Öffnung von Koronararterien, die durch die Ablagerung von Plaque verengt oder blockiert sind. Nach der PCI kann ein kleines Netzröhrchen, ein sogenannter Stent, implantiert werden, um eine erneute Verengung der Arterie zu verhindern. Ihr Arzt kann die PCI später wiederholen, wenn weitere Koronararterien von Plaque betroffen sind.
  • Koronararterien-Bypass-Operation (CABG) zur Verbesserung der Durchblutung des Herzens. Dieser Eingriff wird in der Regel so schnell wie möglich nach der Diagnose eines kardiogenen Schocks durchgeführt.

Medizinische Geräte

Möglicherweise benötigen Sie ein medizinisches Gerät, um den Blutfluss zu unterstützen, wiederherzustellen oder aufrechtzuerhalten, was Organschäden durch einen kardiogenen Schock verhindern kann. Temporäre Geräte unterstützen manchmal Menschen, die auf eine Operation zur Implantation eines permanenten Geräts oder auf eine Herztransplantation warten.

  • Bei der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) zirkuliert das Blut und versorgt die Organe des Körpers mit Sauerstoff durch eine Herz-Lungen-Maschine außerhalb des Körpers. Bei ECMO-Geräten werden Schläuche an die großen Blutgefäße in der Nähe des Halsansatzes angeschlossen. Das Gerät saugt das Blut aus der rechten Herzhälfte an, pumpt es durch den Oxygenator und führt es dann in die linke Herzhälfte zurück, damit das sauerstoffreiche Blut in den gesamten Körper abgegeben werden kann.
  • Eine intraaortale Ballonpumpe (IABP) wird bei kardiogenem Schock nicht mehr allein empfohlen, kann aber die Überlebensrate verbessern, wenn sie zusammen mit ECMO eingesetzt wird. Eine IABP kann auch vorübergehend bei Menschen eingesetzt werden, die einen kardiogenen Schock aufgrund einer Herzinsuffizienz haben, bis ein anderes Verfahren durchgeführt werden kann. Eine IABP hilft dem geschwächten Herzmuskel, so viel Blut wie möglich zu den lebenswichtigen Organen zu pumpen. Die IABP wird in der Aorta platziert, und ein Ballon an der Spitze des Geräts bläst sich auf und entleert sich, um sich dem Pumprhythmus des Herzens anzupassen.
  • Perkutane Kreislaufunterstützungssysteme (PCADs), einschließlich ventrikulärer Unterstützungssysteme (VADs), können Ihr Herz unterstützen, bis es sich erholt hat oder während Sie auf eine Herztransplantation warten. Ein PCAD kann Ihrem Herzen helfen, besser zu arbeiten, wenn Sie nicht für eine Herztransplantation in Frage kommen. Zu den Risiken gehören Blutgerinnsel, Blutungen, Infektionen, Fehlfunktionen des Geräts und rechtsseitiges Herzversagen, wenn ein linkes VAD verwendet wurde.

Zusätzliche Notfallbehandlung

Weitere Notfallbehandlungen können sein:

  • Kontinuierliche Nierendialyse, um Abfallstoffe aus dem Blut zu filtern, wenn die Nieren geschädigt sind.
  • Flüssigkeiten, die über eine intravenöse (IV) Leitung in eines Ihrer Blutgefäße verabreicht werden, um das normale Blutvolumen aufrechtzuerhalten.
  • Mechanische Atemunterstützung, z. B. durch ein Beatmungsgerät, das die Atemwege schützt und zusätzlichen Sauerstoff liefert.
  • Sauerstofftherapie, damit mehr Sauerstoff in die Lunge, das Herz und den übrigen Körper gelangt.

Das Leben danach

Der kardiogene Schock ist lebensbedrohlich, aber behandelbar. Während Sie sich von einem kardiogenen Schock erholen, ist es wichtig, Ihren Behandlungsplan zu befolgen und Ihren Lebensstil zu ändern, um ein weiteres Ereignis zu verhindern.

Möglicherweise benötigen Sie auch eine Nachbehandlung oder Unterstützung für implantierte Geräte oder Komplikationen des kardiogenen Schocks, einschließlich Organversagen. Wenn der kardiogene Schock zu einem Herzversagen geführt hat, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise eine Herztransplantation.

Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes zu Ihrem Behandlungsplan.

  • Lassen Sie sich regelmäßig medizinisch versorgen. Fragen Sie Ihren Arzt, wie oft Sie Besuche zur Nachsorge vereinbaren müssen.
  • Ergreifen Sie Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen, wenn Sie einen medizinischen Eingriff oder eine Operation hatten. Es ist wichtig, gute Hygiene zu praktizieren und chirurgische Einschnitte richtig zu reinigen und zu pflegen.
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente so ein, wie Ihr Arzt es Ihnen verschreibt. Ändern Sie nicht die Menge Ihres Arzneimittels und lassen Sie keine Dosis aus, es sei denn, Ihr Arzt sagt es Ihnen.
  • Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie neue Symptome haben, wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder wenn Sie Probleme mit anderen Erkrankungen haben, die Ihr Risiko für kardiale Ereignisse erhöhen können.

Kehren Sie zur Behandlung zurück, um die möglichen Behandlungsoptionen für einen kardiogenen Schock zu überprüfen.

Überwachen Sie Ihren Zustand

Ihr Arzt kann regelmäßige Nachuntersuchungen empfehlen, um Ihren Zustand und alle medizinischen Geräte, die Ihre Gesundheit nach einem kardiogenen Schock unterstützen, zu überwachen.

  • Wenn Ihnen ein VAD oder ein anderes medizinisches Gerät implantiert wurde, um Ihr Herz zu unterstützen, wird Ihr Arzt überprüfen, ob das Gerät richtig funktioniert. Er wird Ihnen Anweisungen geben, was zu tun ist, wenn das Gerät eine Warnung ausgibt, dass es nicht richtig funktioniert.
  • Wenn Ihr Herz nicht gut genug auf andere Behandlungen anspricht, kann Ihr Arzt eine Herztransplantation empfehlen. Ein totales Kunstherz kann eine Option für Patienten sein, die einen kardiogenen Schock erlitten haben, der sowohl die linke als auch die rechte Herzkammer betrifft, während sie auf eine Herztransplantation warten. Während Sie auf ein Spenderherz warten, müssen Sie Ihren Behandlungsplan sorgfältig einhalten.

Änderung der Lebensweise

Da ein kardiogener Schock in der Regel eine schwerwiegende Komplikation einer ischämischen Herzerkrankung ist, wird Ihr Arzt Ihnen möglicherweise eine herzgesunde Lebensweise empfehlen, die Folgendes umfasst:

  • Herzgesunde Ernährung, wie z. B. der DASH-Ernährungsplan (Dietary Approaches to Stop Hypertension). Ein herzgesunder Ernährungsplan umfasst Obst, Gemüse und Vollkornprodukte und schränkt gesättigte Fette, Transfette, Natrium, Zuckerzusatz und Alkohol ein.
  • Körperlich aktiv sein. Routinemäßige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, Risikofaktoren für ischämische Herzkrankheiten wie hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck oder Übergewicht und Adipositas in den Griff zu bekommen.
  • Anstreben eines gesunden Gewichts. Eine Gewichtsabnahme von nur 3 bis 5 Prozent Ihres derzeitigen Gewichts kann Ihnen helfen, einige Risikofaktoren für ischämische Herzkrankheiten, wie hohe Cholesterinwerte und Diabetes, in den Griff zu bekommen. Ein größerer Gewichtsverlust kann auch die Blutdruckwerte verbessern.
  • Stressbewältigung. Wenn Sie lernen, mit Stress umzugehen, sich zu entspannen und Probleme zu bewältigen, können Sie Ihre emotionale und körperliche Gesundheit verbessern.
  • Mit dem Rauchen aufhören.

Teilnahme an der kardialen Rehabilitation

Wenn Ihr kardiogener Schock eine Komplikation einer ischämischen Herzerkrankung war, werden Sie möglicherweise an eine sportliche kardiale Rehabilitation überwiesen, um die Symptome zu lindern und die Wahrscheinlichkeit künftiger Probleme zu verringern. Studien haben gezeigt, dass eine sportliche kardiologische Rehabilitation das Risiko von Krankenhausaufenthalten und kardiovaskulären Todesfällen verringert. Viele Menschen, die an einer kardiologischen Rehabilitationsmaßnahme teilgenommen haben, berichten auch über eine bessere Lebensqualität.

Einem erneuten Ereignis vorbeugen

Wenn Sie nach einem Herzinfarkt einen kardiogenen Schock erlitten haben, wird Ihr Arzt mit Ihnen zusammenarbeiten, um Erkrankungen zu behandeln, die Ihr Risiko für Herzprobleme und Komplikationen erhöhen können.

  • Wenn Sie an Diabetes leiden, müssen Sie Ihren Blutzucker kontrollieren und die verschriebenen Medikamente weiter einnehmen.
  • Möglicherweise erhalten Sie ein Statin, um Ihren LDL-Cholesterinspiegel zu senken.
  • Ihr Arzt kann Ihnen Aspirin empfehlen, um einen erneuten Herzinfarkt zu verhindern. Niedrig dosiertes Aspirin kann helfen, Blutgerinnseln vorzubeugen und das Risiko eines erneuten Herzinfarkts und anderer Komplikationen einer ischämischen Herzerkrankung bei einigen Menschen, einschließlich Diabetikern, zu verringern.

Emotionale Gesundheit

Das Leben mit einer Herzerkrankung kann Ängste, Beklemmungen, Depressionen und Stress auslösen. Sprechen Sie mit Ihrem Ärzteteam über Ihre Gefühle. Ihr Arzt kann Ihnen unter anderem folgende Maßnahmen empfehlen:

  • Sprechen Sie mit einem professionellen Berater. Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente oder andere Behandlungen empfehlen, die Ihre Lebensqualität verbessern können.
  • Treten Sie einer Selbsthilfegruppe bei. Dies kann Ihnen helfen, sich auf das Leben nach einem kardiogenen Schock einzustellen. Sie können herausfinden, wie andere Menschen, die die gleichen Symptome wie Sie haben, damit zurechtgekommen sind. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise lokale Selbsthilfegruppen empfehlen, oder Sie können sich an ein medizinisches Zentrum in Ihrer Nähe wenden.
  • Suchen Sie Unterstützung bei Familie und Freunden. Wenn Sie Ihre Angehörigen wissen lassen, wie Sie sich fühlen und was sie tun können, um Ihnen zu helfen, können Sie Stress und Ängste abbauen.

Warnzeichen für ernsthafte Komplikationen

Eine unzureichende Versorgung des Körpers mit sauerstoffreichem Blut kann zu Problemen im gesamten Körper führen, einschließlich Herz, Gehirn und Nieren. Lernen Sie die Warnzeichen für wiederholte Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere Komplikationen der ischämischen Herzkrankheit kennen. Ischämische Herzkrankheiten können zu einem kardiogenen Schock führen.

  • Hirnverletzung. Die Gehirnzellen können innerhalb weniger Minuten absterben, nachdem die Sauerstoffzufuhr reduziert oder unterbrochen wurde. Zu den Symptomen gehören eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, schlechtes Urteilsvermögen, Gedächtnisverlust und eine Abnahme der körperlichen Koordination. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was zu tun ist, wenn bei Ihnen oder einem Angehörigen, der einen kardiogenen Schock erlitten hat, die Symptome einer Hirnverletzung auftreten.
  • Herzinfarkt. Zu den Anzeichen und Symptomen eines Herzinfarkts gehören leichte oder starke Schmerzen in der Brust oder im Oberbauch, die länger als ein paar Minuten andauern oder immer wiederkehren. Es kann sich wie Druck, Quetschung, Völlegefühl, Sodbrennen oder Verdauungsstörungen anfühlen. Es kann auch zu Schmerzen im linken Arm kommen. Frauen können ebenfalls Schmerzen in der Brust und im linken Arm haben, allerdings treten bei ihnen eher weniger typische Symptome auf, wie Kurzatmigkeit, Übelkeit, Erbrechen, ungewöhnliche Müdigkeit und Schmerzen im Rücken, in den Schultern oder im Kiefer.
  • Nierenversagen. Informieren Sie sich über die Symptome einer Nierenerkrankung, die so langsam beginnen kann, dass Sie die Symptome möglicherweise nicht sofort bemerken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Sie regelmäßige Tests Ihrer Nierenfunktion und frühzeitige Behandlungen benötigen.
  • Schädigung der Leber. Wenn die Leber nicht genügend Sauerstoff aus dem Blut erhält, kann dies zu einer sogenannten hypoxischen Hepatitis führen. Die hypoxische Hepatitis kann abklingen, wenn die Ursache des kardiogenen Schocks behandelt wird. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Tests zur Überwachung der Leberfunktion erforderlich sind und welche besonderen Maßnahmen oder Ernährungsumstellungen Sie zur Pflege Ihrer Leber benötigen. In seltenen Fällen kann die Leber nach einem kardiogenen Schock aufhören zu arbeiten; dies wird als Leberversagen bezeichnet.
  • Schlaganfall. Wenn Sie glauben, dass jemand einen Schlaganfall haben könnte, rufen Sie sofort den Notruf. Eine frühzeitige Behandlung ist unerlässlich.

Wenn eine Lungenembolie, eine Art venöser Thromboembolie, Ihren kardiogenen Schock verursacht hat, wird Ihr Arzt eine Nachbehandlung empfehlen, um das Gerinnsel aufzulösen oder zu stabilisieren und den Blutfluss wieder zu normalisieren. Um ein erneutes Ereignis zu verhindern, kann Ihr Arzt Ihre Medikamente oder Ihren Behandlungsplan anpassen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kardiogener Schock

Was ist ein kardiogener Schock?

Ein kardiogener Schock ist ein ernster Zustand, der eintritt, wenn Ihr Herz nicht mehr genügend Blut und Sauerstoff zum Gehirn, zu den Nieren und zu anderen lebenswichtigen Organen pumpen kann. Ein kardiogener Schock ist ein medizinischer Notfall und sollte sofort behandelt werden. Ursachen des kardiogenen Schocks Zu den Ursachen eines kardiogenen Schocks gehören Herzinfarkte und...
Was ist ein Atemstillstand?

Was ist ein Atemstillstand?

Wir atmen Sauerstoff aus der Luft in unsere Lungen ein, und wir atmen Kohlendioxid aus, das in unserem Körper als Abfallgas entsteht. Die Atmung ist für das Leben selbst unerlässlich. Damit unsere Gewebe und Organe richtig funktionieren, muss der Sauerstoff von der Lunge in unser Blut übergehen. Grundlagen Ateminsuffizienz ist eine ernste Erkrankung, die auftritt,...
Was ist eine koronare Herzkrankheit?

Was ist eine koronare Herzkrankheit?

Herzkrankheit ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Erkrankungen, die die Struktur und Funktion des Herzens beeinträchtigen. Die koronare Herzkrankheit ist eine Art von Herzkrankheit, die entsteht, wenn die Arterien des Herzens nicht genügend sauerstoffreiches Blut zum Herzen leiten können. Sie ist die Haupttodesursache. Grundlagen Die koronare Herzkrankheit wird häufig durch die Ablagerung von Plaque,...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden