Wie wird die Hirschsprung-Krankheit behandelt?

Valudis Redaktion, 26. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Morbus Hirschsprung ist eine lebensbedrohliche Krankheit, deren Behandlung eine Operation erfordert. Kinder, die wegen Morbus Hirschsprung operiert werden, fühlen sich nach der Operation meist besser. Wenn das Wachstum aufgrund der Hirschsprung-Krankheit langsam war, verbessert sich das Wachstum in der Regel nach der Operation.

Zur Behandlung führt ein Kinderchirurg ein Durchzugsverfahren oder eine Stomachirurgie durch. Bei beiden Verfahren kann der Chirurg den gesamten Dickdarm oder einen Teil davon entfernen, was als Kolektomie bezeichnet wird.

Durchzugsverfahren

Bei einem Durchziehverfahren entfernt ein Chirurg den Teil des Dickdarms, in dem Nervenzellen fehlen, und verbindet den gesunden Teil mit dem Anus. Meistens führt ein Chirurg einen Durchzug kurz nach der Diagnose durch.

Stoma-Chirurgie

Die Stomachirurgie ist ein chirurgischer Eingriff, der den normalen Stuhlgang aus dem Körper umleitet, wenn ein Teil des Darms entfernt wird. Bei der Anlage eines Stomas wird ein Teil des Darms durch die Bauchdecke geführt, damit der Stuhl den Körper verlassen kann, ohne durch den Anus zu gehen. Die Öffnung im Bauchraum, durch die der Stuhl den Körper verlässt, wird Stoma genannt.

Ein abnehmbarer Auffangbeutel, ein so genannter Stomabeutel oder eine Stomavorrichtung, wird am Stoma befestigt und außerhalb des Körpers getragen, um den Stuhl aufzufangen. Das Kind oder die Pflegeperson muss den Beutel mehrmals am Tag entleeren.

Obwohl die meisten Kinder mit Morbus Hirschsprung keine Stoma-Operation benötigen, kann ein an Morbus Hirschsprung erkranktes Kind eine Stoma-Operation benötigen, um sich zu erholen, bevor es sich dem Durchzugsverfahren unterzieht. So haben die entzündeten Darmabschnitte Zeit, zu heilen. In den meisten Fällen ist ein Stoma nur vorübergehend, und das Kind muss sich einer zweiten Operation unterziehen, um das Stoma zu schließen und den Darm wieder anzunähen. Manchmal müssen Kinder mit Morbus Hirschsprung jedoch dauerhaft ein Stoma anlegen, vor allem wenn in einem langen Darmabschnitt Nervenzellen fehlen oder das Kind wiederholt unter Darmentzündungen leidet, die von den Ärzten als Enterokolitis bezeichnet werden.

Zu den Stoma-Operationen gehören die folgenden:

  • Bei der Ileostomie-Operation verbindet der Chirurg den Dünndarm mit dem Stoma.
  • Bei der Kolostomieoperation verbindet der Chirurg einen Teil des Dickdarms mit dem Stoma.

Was kann ich erwarten, wenn sich mein Kind von der Operation erholt?

Nach der Operation wird Ihr Kind Zeit brauchen, um sich an die neue Struktur seines Dickdarms zu gewöhnen.

Nach dem Durchziehverfahren

Den meisten Kindern geht es nach dem Durchziehverfahren besser. Bei einigen Kindern kann es jedoch zu Komplikationen oder Problemen nach der Operation kommen. Zu den Problemen können gehören

  • Verengung des Anus
  • Verstopfung
  • Diarrhöe
  • Austretender Stuhl aus dem Anus
  • verzögerter Toilettengang
  • Enterokolitis

In der Regel bessern sich diese Probleme im Laufe der Zeit unter Anleitung der Ärzte Ihres Kindes. Die meisten Kinder haben schließlich normalen Stuhlgang.

Nach einer Stomaoperation

Säuglinge fühlen sich nach einer Stoma-Operation besser, weil sie dann leichter Blähungen und Stuhlgang haben.

Ältere Kinder werden sich ebenfalls besser fühlen, obwohl sie sich an das Leben mit einem Stoma gewöhnen müssen. Sie müssen lernen, wie man das Stoma pflegt und den Stomabeutel wechselt. Mit ein paar Änderungen in der Lebensweise können Kinder mit Stomata ein normales Leben führen. Es kann jedoch sein, dass sie sich Sorgen machen, anders zu sein als ihre Freunde. Eine spezielle Krankenschwester, eine so genannte Stomaschwester, kann Fragen beantworten und Ihrem Kind zeigen, wie man ein Stoma pflegt.

Enterokolitis

Erwachsene und Kinder mit Morbus Hirschsprung können vor oder nach einer Operation an einer Enterokolitis leiden. Zu den Symptomen einer Enterokolitis können gehören

  • ein geschwollener Unterleib
  • Blutungen aus dem Enddarm
  • Diarrhöe
  • Fieber
  • Energiemangel
  • Erbrechen

Ein Kind mit Enterokolitis muss ins Krankenhaus, denn Enterokolitis kann lebensbedrohlich sein. Ärzte können einige Kinder mit Enterokolitis mit einem speziellen Antibiotikum behandeln, das sie über den Mund einnehmen, oft in Kombination mit einer rektalen Spülung zu Hause und in der Arztpraxis. Bei der rektalen Spülung führt der Arzt eine kleine Menge mildes Salzwasser in den Enddarm des Kindes ein und lässt es wieder herauslaufen.

Kinder mit schwereren Symptomen einer Enterokolitis werden zur Überwachung, rektalen Spülung und intravenösen Verabreichung von Antibiotika und Flüssigkeit in ein Krankenhaus eingewiesen. Die Ärzte verabreichen intravenöse Antibiotika und Flüssigkeit über einen Schlauch, der in eine Armvene des Kindes eingeführt wird. In schweren oder wiederholten Fällen von Enterokolitis kann ein Kind eine vorübergehende Stomaversorgung benötigen, damit der Darm heilen kann, oder eine Revision der Durchzugsoperation.

Wenn ein Chirurg den Dickdarm des Kindes entfernt oder ihn wegen eines Stomas umgeht, muss das Kind mehr trinken, um den Wasserverlust auszugleichen und eine Dehydrierung zu verhindern. Außerdem braucht es doppelt so viel Salz wie ein gesundes Kind. Ein Arzt kann den Natriumgehalt im Urin des Kindes messen und die Ernährung so anpassen, dass ein ausreichender Salzersatz gewährleistet ist.

Wenn ein Chirurg den Dickdarm des Kindes entfernt oder ihn aufgrund eines Stomas umgeht, muss das Kind mehr trinken, um den Wasserverlust auszugleichen und eine Dehydrierung zu verhindern.

Manche Säuglinge müssen eine Zeit lang über eine Sonde ernährt werden. Eine Ernährungssonde ist ein Durchgang, über den der Säugling Säuglingsnahrung oder flüssige Nahrung direkt in den Magen oder Dünndarm bekommt. Der Arzt führt die Ernährungssonde durch die Nase ein. In einigen Fällen empfiehlt der Arzt eine dauerhafte Ernährungssonde, die er chirurgisch im Bauch des Kindes anlegt.

Zu beachtende Punkte

Morbus Hirschsprung ist ein Geburtsfehler, bei dem Nervenzellen am Ende des Darms eines Kindes fehlen. Bei einem Kind mit Morbus Hirschsprung bewegt sich der Stuhl durch den Darm, bis er den Teil erreicht, in dem die Nervenzellen fehlen. An diesem Punkt bewegt sich der Stuhl langsam oder bleibt stehen.

Während der frühen Entwicklung des Babys im Mutterleib hören die Nervenzellen am Ende des kindlichen Darms auf zu wachsen, was die Hirschsprung-Krankheit verursacht. Die Hirschsprung-Krankheit tritt bei etwa einem von 5.000 Neugeborenen auf. Kinder mit Down-Syndrom und anderen medizinischen Problemen wie angeborenen Herzfehlern haben ein viel höheres Risiko.

Die wichtigsten Anzeichen und Symptome der Hirschsprung-Krankheit sind Verstopfung oder Darmverschluss, die meist kurz nach der Geburt auftreten. Meistens treten bei einem Säugling oder Kind mit Morbus Hirschsprung weitere Symptome auf, darunter Wachstumsstörungen, Schwellungen des Bauches, unerklärliches Fieber oder Erbrechen.

Ob Ihr Kind an Morbus Hirschsprung erkrankt ist, kann ein Arzt anhand einer körperlichen Untersuchung, der medizinischen und familiären Vorgeschichte, der Symptome und der Testergebnisse feststellen.

Morbus Hirschsprung ist eine lebensbedrohliche Krankheit, deren Behandlung eine Operation erfordert. Kinder, die wegen Morbus Hirschsprung operiert werden, fühlen sich nach der Operation meist besser. Wenn das Wachstum aufgrund der Hirschsprung-Krankheit langsam war, verbessert sich das Wachstum in der Regel nach der Operation.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was ist die Hirschsprung-Krankheit?

Was ist die Hirschsprung-Krankheit?

Morbus Hirschsprung ist ein Geburtsfehler, bei dem Nervenzellen am Ende des Darms eines Kindes fehlen. Normalerweise enthält der Darm auf seiner gesamten Länge viele Nervenzellen, die die Funktion des Darms steuern. Wenn dem Darm Nervenzellen fehlen, funktioniert er nicht gut. Auswirkungen von Hirschsprung Diese Schädigung führt zu Verstopfungen im Darm, weil sich der Stuhl nicht...

Morbus Hirschsprung

Morbus Hirschsprung (HSCR) ist eine Erkrankung des Dickdarms oder Kolons. Menschen mit dieser Krankheit verfügen nicht über die Nervenzellen im Darm, die erforderlich sind, um den Stuhlgang normal aus dem Körper zu leiten. Die Symptome der Hirschsprung-Krankheit beginnen in der Regel bei sehr jungen Kindern, können aber auch später auftreten. Die Symptome können je nach...
Was sind anorektale Fehlbildungen?

Was sind anorektale Fehlbildungen?

Anorektale Fehlbildungen sind angeborene Defekte des Anus oder Rektums eines Kindes, die den normalen Stuhlgang behindern. Wenn der Anus vollständig blockiert ist, spricht man von einem imperforierten Anus. Bei Kindern mit anorektalen Fehlbildungen kann der Anus fehlen, durch eine dünne oder dicke Gewebeschicht blockiert oder enger als normal sein. In seltenen Fällen kann der Anus...
Was ist Verstopfung bei Kindern?

Was ist Verstopfung bei Kindern?

Verstopfung bei Kindern ist ein Zustand, bei dem Ihr Kind möglicherweise weniger als zwei Stuhlgänge pro Woche Stuhl, der hart, trocken oder klumpig ist Stuhlgang, der schwer oder schmerzhaft zu passieren ist Ihr Kind kann Ihnen auch sagen, dass es das Gefühl hat, nicht den ganzen Stuhlgang zu haben. Manche Kinder haben mehr Stuhlgang als...
Was ist Stuhlinkontinenz?

Was ist Stuhlinkontinenz?

Stuhlinkontinenz, die gelegentlich auch versehentlicher Stuhlgang genannt wird, ist der versehentliche Austritt von Stuhlgang (Kot) – einschließlich festem Stuhl, flüssigem Stuhl oder Schleim – aus dem Anus. Häufige Formen der Stuhlinkontinenz Die häufigste Form der Stuhlinkontinenz ist die sogenannte Dranginkontinenz. Bei Dranginkontinenz verspüren Sie einen starken Stuhldrang, können ihn aber nicht unterdrücken, bevor Sie die...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden