Wie diagnostizieren und behandeln die Ärzte die Zöliakie?

Valudis Redaktion, 24. März 2022

Ernährung, Gesundheit, Krankheiten

Ärzte verwenden Informationen aus Ihrer Krankengeschichte und Familiengeschichte, eine körperliche Untersuchung, eine zahnärztliche Untersuchung und medizinische Testergebnisse, um nach Anzeichen dafür zu suchen, dass Sie möglicherweise an Zöliakie leiden und getestet werden sollten. Ärzte diagnostizieren Zöliakie in der Regel mit Bluttests und Biopsien des Dünndarms.

Medizinische und familiäre Vorgeschichte

Ihr Arzt wird Sie nach Ihren Symptomen fragen. Zöliakie wird nicht allein anhand der Symptome diagnostiziert, denn einige der Symptome ähneln den Symptomen anderer Verdauungsstörungen wie dem Reizdarmsyndrom oder der Laktoseintoleranz. Bei einigen Menschen mit Zöliakie treten Symptome auf, die Teile des Körpers außerhalb des Verdauungstrakts betreffen.

Der Arzt wird Ihre Krankengeschichte überprüfen, einschließlich der Erkrankungen, die bei Menschen mit Zöliakie häufiger auftreten. Ihr Arzt wird Sie auch nach der Krankengeschichte Ihrer Familie fragen und ob bei jemandem in Ihrer Familie eine Zöliakie diagnostiziert wurde.

Körperliche Untersuchung

Bei einer körperlichen Untersuchung kann ein Arzt

  • auf Anzeichen von Gewichtsverlust oder Wachstumsproblemen achten
  • Ihre Haut auf Hautausschläge wie Dermatitis herpetiformis untersuchen
  • mit einem Stethoskop die Geräusche im Bauchraum abhören
  • Klopfen auf den Bauch, um zu prüfen, ob Schmerzen oder Schwellungen vorliegen

In manchen Fällen kann ein Zahnarzt bei einer Untersuchung Anzeichen für eine Zöliakie feststellen. Zöliakie kann Probleme mit den Zähnen und dem Mund verursachen, z. B. Defekte im Zahnschmelz oder Mundgeschwüre.

Welche Tests verwenden die Ärzte, um Zöliakie zu diagnostizieren?

Ärzte verwenden am häufigsten Bluttests und Dünndarmbiopsien, um Zöliakie zu diagnostizieren oder auszuschließen. Ärzte empfehlen nicht, vor diagnostischen Tests eine glutenfreie Diät zu beginnen, da eine glutenfreie Diät die Testergebnisse beeinflussen kann.

In einigen Fällen kann der Arzt zusätzliche Tests anordnen, wie z. B. Hautbiopsien und Gentests, um eine Zöliakie zu diagnostizieren oder auszuschließen.

Blutuntersuchungen

Eine medizinische Fachkraft wird Ihnen eine Blutprobe entnehmen und diese an ein Labor schicken. Bluttests können die Konzentration bestimmter Antikörper aufzeigen, die bei Menschen mit unbehandelter Zöliakie oft höher als normal sind. Bluttests können auch Anzeichen von Gesundheitsproblemen aufzeigen, die mit Zöliakie zusammenhängen könnten, wie z. B. Anämie.

Biopsien aus dem Dünndarm

Bei einer oberen Gastrointestinalen Endoskopie entnimmt ein Arzt Biopsien aus dem Dünndarm. Bei einer Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts verwendet der Arzt ein Endoskop – ein flexibles Rohr mit einer Kamera -, um die Auskleidung des oberen Gastrointestinaltrakts, einschließlich des ersten Teils des Dünndarms, zu betrachten. Der Arzt führt ein Instrument durch das Endoskop, um kleine Gewebestücke aus Ihrem Dünndarm zu entnehmen. Ein Pathologe untersucht das Gewebe unter dem Mikroskop, um nach Anzeichen für eine Zöliakie zu suchen.

Hautbiopsien

Ein Arzt kann Hautbiopsien anordnen, wenn Sie einen Ausschlag haben, bei dem es sich um Dermatitis herpetiformis handeln könnte. Bei Hautbiopsien entnimmt der Arzt kleine Stücke Hautgewebe auf und neben dem Ausschlag. Ein Pathologe untersucht das Gewebe unter dem Mikroskop, um nach Anzeichen von Dermatitis herpetiformis zu suchen.

Genetische Tests

In einigen Fällen kann eine medizinische Fachkraft eine Blutprobe entnehmen oder mit einem Abstrich Zellen von der Innenseite Ihrer Wange gewinnen. Die Probe wird auf eine Gruppe von Genvarianten namens DQ2 und DQ8 getestet. Wenn Sie diese Genvarianten nicht haben, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie Zöliakie haben.

Das Vorhandensein von DQ2 oder DQ8 allein bedeutet nicht, dass Sie Zöliakie haben. Die meisten Menschen mit diesen Genvarianten entwickeln keine Zöliakie. Wenn Sie DQ2 oder DQ8 haben, kann Ihr Arzt Ihnen zusätzliche Tests empfehlen, um eine Zöliakie festzustellen oder auszuschließen.

Gibt es eine ärztliche Untersuchung auf Zöliakie?

Screening bedeutet, dass man auf Krankheiten getestet wird, wenn man keine Symptome hat. In den Vereinigten Staaten führen Ärzte keine routinemäßigen Untersuchungen auf Zöliakie durch. Blutsverwandte von Menschen mit Zöliakie und Menschen mit Typ-1-Diabetes sollten jedoch mit ihrem Arzt über ihr Erkrankungsrisiko sprechen, um festzustellen, ob sie getestet werden sollten.

Behandlung der Zöliakie

Ärzte behandeln Zöliakie, indem sie den Betroffenen helfen, eine glutenfreie Diät einzuhalten. Gluten ist ein Protein, das natürlicherweise in bestimmten Getreidesorten wie Weizen, Gerste und Roggen vorkommt. Gluten ist auch in vielen anderen Lebensmitteln und Produkten enthalten. Bei Menschen, die an Zöliakie leiden, löst der Verzehr von Gluten eine abnorme Reaktion des Immunsystems aus, die den Dünndarm schädigt.

Bei den meisten Menschen mit Zöliakie, die sich an eine glutenfreie Ernährung halten, bessern sich die Symptome deutlich. Bei den meisten Menschen heilt eine glutenfreie Ernährung die Schäden im Dünndarm und verhindert weitere Schäden. Bei vielen Menschen bessern sich die Symptome innerhalb weniger Tage bis Wochen nach Beginn der Diät.

Ihr Arzt wird Ihnen die glutenfreie Ernährung erklären und Sie möglicherweise an einen Ernährungsberater verweisen, der auf die Behandlung von Menschen mit Zöliakie spezialisiert ist. Der Ernährungsberater wird Ihnen beibringen, wie Sie bei einer gesunden Ernährung auf Gluten verzichten können, und Ihnen Ersatzprodukte für glutenhaltige Lebensmittel empfehlen. Er oder sie wird Ihnen helfen

  • Lebensmittel- und Produktetiketten auf Gluten überprüfen
  • tägliche Essenspläne entwerfen
  • gesunde Entscheidungen über Lebensmittel und Getränke zu treffen

Verzicht auf Medikamente und andere Produkte, die Gluten enthalten können

Ihr Arzt wird Ihnen nicht nur eine glutenfreie Ernährung verordnen, sondern auch darauf achten, dass Sie alle versteckten Glutenquellen meiden. Wenn Sie an Zöliakie leiden, fragen Sie einen Apotheker nach den Inhaltsstoffen in

  • pflanzliche und nahrungsergänzungsmittel
  • verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel
  • Vitamin- und Mineralstoffpräparate

Medikamente sind seltene Quellen von Gluten. Selbst wenn Gluten in einem Medikament enthalten ist, ist es wahrscheinlich in so geringen Mengen vorhanden, dass es keine Symptome verursachen würde.

Andere Produkte können versteckte Quellen von Gluten sein. Sie können kleine Mengen von Gluten aufnehmen, wenn Sie diese Produkte verzehren, sie im Mundbereich verwenden oder sie versehentlich von Ihren Händen in den Mund übertragen. Zu den Produkten, die Gluten enthalten können, gehören

  • Kinderknete, wie z. B. Play-Doh
  • Kosmetik
  • Lippenstift, Lipgloss und Lippenbalsam
  • Haut- und Haarprodukte
  • Zahnpasta und Mundwasser
  • Abendmahlsoblaten

Das Lesen von Produktetiketten kann Ihnen manchmal helfen, Gluten zu vermeiden. Einige Unternehmen geben an, dass ihre Produkte glutenfrei sind. In den Vereinigten Staaten müssen Produkte, die als glutenfrei gekennzeichnet sind, weniger als 20 Teile pro Million Gluten enthalten, was für die meisten Menschen kein Problem darstellen dürfte. Wenn Sie auf dem Etikett nicht erkennen können, was in einem Produkt enthalten ist, fragen Sie den Hersteller nach einer Zutatenliste. Sie können nicht davon ausgehen, dass das Produkt glutenfrei ist.

Behandlungen von Symptomen oder Komplikationen

Mit einer glutenfreien Ernährung lassen sich viele der Symptome und Komplikationen der Zöliakie behandeln oder verhindern. Bei einigen Symptomen kann es länger dauern, bis sie sich bessern, und bei einigen Symptomen ist möglicherweise zusätzliche Hilfe erforderlich.

Dermatitis herpetiformis verschwindet möglicherweise erst, wenn eine Person 6 Monate bis 2 Jahre lang eine glutenfreie Diät eingehalten hat. In einigen Fällen können Ärzte ein Medikament wie Dapson verschreiben, um die Behandlung der Dermatitis herpetiformis zu unterstützen, bis der Ausschlag durch eine glutenfreie Ernährung allein unter Kontrolle ist.

Bei unbehandelter Zöliakie kann die Schädigung des Dünndarms zu Malabsorption und Unterernährung führen. Wenn bei Ihnen eine Zöliakie diagnostiziert wird, kann Ihr Arzt Sie auf einen niedrigen Gehalt an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen testen und Ihnen bei Bedarf Nahrungsergänzungsmittel empfehlen oder verschreiben. Sprechen Sie aus Sicherheitsgründen mit Ihrem Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel (z. B. Vitamine) oder andere ergänzende oder alternative Arzneimittel oder medizinische Verfahren anwenden.

Wenn bei Ihnen eine Zöliakie diagnostiziert wird, kann Ihr Arzt zusätzliche Untersuchungen empfehlen, wenn bei Ihnen ein Risiko für bestimmte Komplikationen besteht. Zum Beispiel kann der Arzt einen Test der Knochenmineraldichte anordnen, um auf Osteoporose zu prüfen.

Nachbereitung

Ihr Arzt empfiehlt möglicherweise regelmäßige Nachuntersuchungen, um sicherzustellen, dass sich die mit der Zöliakie zusammenhängenden Symptome und Gesundheitsprobleme unter einer glutenfreien Ernährung bessern. Im Rahmen der Nachsorge können Bluttests durchgeführt werden, um den Gehalt an bestimmten Antikörpern zu überprüfen, der bei unbehandelter Zöliakie erhöht ist, sich aber nach der Behandlung in der Regel wieder normalisiert. In einigen Fällen können Ärzte zusätzliche Biopsien empfehlen, um festzustellen, ob der Dünndarm geheilt ist.

Was ist, wenn eine glutenfreie Diät nicht funktioniert?

Wenn Sie während einer glutenfreien Diät weiterhin Zöliakie-Symptome haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einem eingetragenen Ernährungsberater, der Ihnen helfen kann, die Ursache zu finden. Bei etwa 20 Prozent der Zöliakiebetroffenen treten die Symptome auch während einer glutenfreien Diät auf oder kehren zurück. Die Symptome können durch den Verzehr geringer Mengen von Gluten, andere gesundheitliche Probleme oder eine refraktäre Zöliakie verursacht werden.

Verzehr kleiner Mengen von Gluten

Wenn Ihre Symptome nach Beginn einer glutenfreien Diät anhalten oder wieder auftreten, haben Sie möglicherweise immer noch eine kleine Menge Gluten gegessen oder getrunken. Führen Sie ein Ernährungstagebuch und sprechen Sie mit Ihrem Arzt und einem zugelassenen Ernährungsberater über Ihre Ernährung und die von Ihnen verwendeten Produkte, die Gluten enthalten könnten. Wenn Sie alle Glutenquellen ausfindig machen und meiden, können sich Ihre Symptome verbessern. Zu den versteckten Glutenquellen gehören Zusatzstoffe, die mit Weizen verbunden sind, wie z. B.

  • modifizierte Speisestärke
  • Malzaroma
  • Konservierungsstoffe
  • Stabilisator

Weitere Gesundheitsprobleme

Ihr Arzt kann Tests anordnen, um die Diagnose der Zöliakie zu bestätigen und andere Gesundheitsprobleme zu untersuchen. Zu den Gesundheitsproblemen, die ähnliche Symptome wie die Zöliakie verursachen und zusammen mit der Zöliakie auftreten können, gehören das Reizdarmsyndrom, Laktoseintoleranz, mikroskopische Kolitis, Probleme mit der Bauchspeicheldrüse oder eine bakterielle Überwucherung des Dünndarms.

Refraktäre Zöliakie

Bei der refraktären Zöliakie handelt es sich um eine seltene Erkrankung, bei der die Symptome und die Schädigung des Dünndarms fortbestehen oder wiederkehren, auch wenn eine Person eine strikte glutenfreie Diät einhält. Die refraktäre Zöliakie kann zu Komplikationen führen, z. B. zu Unterernährung oder einer Krebsart, die Enteropathie-assoziiertes T-Zell-Lymphom genannt wird.

Ärzte können zusätzliche Tests und Behandlungen empfehlen, um eine refraktäre Zöliakie zu diagnostizieren und zu behandeln.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Zöliakie-Tests

Gebräuchliche Zöliakie-Tests

Zur Diagnose der Zöliakie verwenden die Ärzte am häufigsten serologische Tests und Darmbiopsien. Wenn serologische Tests darauf hindeuten, dass ein Patient an Zöliakie erkrankt sein könnte, sollten Mediziner eine Darmbiopsie anordnen, um die Diagnose zu bestätigen. Genetische Tests, die das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein bestimmter Gene, die mit Zöliakie in Verbindung gebracht werden, bestätigen, können in...
Essen und Ernährung bei Zöliakie

Essen und Ernährung bei Zöliakie

Wenn Sie an Zöliakie leiden, müssen Sie glutenhaltige Lebensmittel und Getränke aus Ihrer Ernährung streichen. Eine glutenfreie Ernährung kann die Zöliakie-Symptome lindern und die Schäden am Dünndarm heilen. Menschen mit Zöliakie müssen sich lebenslang glutenfrei ernähren, um ein Wiederauftreten der Symptome und Darmschäden zu verhindern. Ihr Arzt oder ein eingetragener Ernährungsberater kann Sie beraten, was...
Definition und Fakten zur Zöliakie

Definition und Fakten zur Zöliakie

Zöliakie ist eine chronische Verdauungs- und Immunerkrankung, die den Dünndarm schädigt. Die Krankheit wird durch den Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln ausgelöst. Was ist Zöliakie? Gluten ist ein Protein, das natürlicherweise in Weizen, Gerste und Roggen vorkommt und häufig in Lebensmitteln wie Brot, Nudeln, Keksen und Kuchen enthalten ist. Viele Produkte enthalten Gluten, z. B. abgepackte...

Was sind die Anzeichen und Symptome der Zöliakie?

Die Zöliakie ist eine systemische Autoimmunerkrankung mit gastrointestinalen Symptomen sowie vielfältigen, aber variablen nicht-gastrointestinalen Symptomen. Die Anzeichen und Symptome können von der frühen Kindheit bis zum Erwachsenenalter auftreten. Bei Erwachsenen liegt das Alter bei der Diagnose meist zwischen 30 und 50 Jahren. Im Durchschnitt vergehen zwischen den ersten Symptomen und der Diagnose etwa 11 Jahre,...
Zöliakie und Diabetes

Zöliakie und Diabetes

Das Leben mit mehreren Gesundheitsproblemen kann die Dinge komplizieren. Als Diabetiker erfordert das Gleichgewicht zwischen dem Kohlenhydrat- (Stärke und Zucker) und dem Insulιnspiegel Gedanken und Disziplin. Sie sollten immer Ihren Arzt und Ihren Ernährungsberater um Rat fragen. Menschen mit Typ-1-Diabetes haben ein höheres Risiko, an Zöliakie zu erkranken. Daraus folgt, dass sie eine Diät einhalten…

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden