Was ist eine Schlafapnoe?

Valudis Redaktion, 13. März 2022

Gesunder Schlaf, Krankheiten

Schlafapnoe ist eine weit verbreitete Erkrankung. Sie kann auftreten, wenn die oberen Atemwege während des Schlafs wiederholt blockiert werden, so dass der Luftstrom eingeschränkt oder ganz unterbrochen wird. Dies wird als obstruktive Schlafapnoe bezeichnet. Wenn das Gehirn die zum Atmen erforderlichen Signale nicht sendet, spricht man von zentraler Schlafapnoe.

Um eine Schlafapnoe zu diagnostizieren, verwenden die Ärzte Schlafstudien. Sie erfassen die Anzahl der Episoden langsamer oder angehaltener Atmung und die Anzahl der in einer Stunde festgestellten zentralen Schlafapnoe-Ereignisse. Sie stellen auch fest, ob der Sauerstoffgehalt im Blut während dieser Ereignisse niedriger ist.

Atemgeräte wie CPAP-Geräte (Continuous Positive Air Pressure) und eine Änderung des Lebensstils sind gängige Behandlungen der Schlafapnoe. Nicht diagnostizierte oder unbehandelte Schlafapnoe kann zu ernsthaften Komplikationen wie Herzinfarkt, Glaukom, Diabetes, Krebs sowie kognitiven und Verhaltensstörungen führen.

Ursachen der Schlafapnoe

Schlafapnoe kann durch die körperliche Struktur einer Person oder durch medizinische Bedingungen verursacht werden. Dazu gehören Fettleibigkeit, große Mandeln, endocrine Erkrankungen, neuromuskuläre Störungen, Herz- oder Nierenversagen, bestimmte genetic Syndrome und Frühgeburten.

Fettleibigkeit ist eine häufige Ursache für Schlafapnoe bei Erwachsenen. Menschen mit dieser Erkrankung haben vermehrt Fettablagerungen im Nacken, die die oberen Atemwege blockieren können.

Große Mandeln können zur Schlafapnoe beitragen, weil sie die oberen Atemwege verengen.

Das endokrine System produziert hormone die die schlafbezogene Atmung beeinflussen können. Im Folgenden sind Beispiele für endokrine Störungen aufgeführt, die mit Schlafapnoe in Verbindung gebracht werden:

  • Hypothyreose: Menschen mit dieser Erkrankung haben niedrige Hormonwerte. Dies wirkt sich auf den Teil des Gehirns aus, der die Atmung steuert, sowie auf die Nerven und Muskeln, die zum Atmen verwendet werden. Bei Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion kann auch Fettleibigkeit diagnostiziert werden, die eine Schlafapnoe verursachen kann.
  • Akromegalie: Menschen mit dieser Erkrankung haben einen hohen Wachstumshormonspiegel. Diese Erkrankung geht mit Veränderungen der Gesichtsknochen, einer Schwellung des Rachens und einer Vergrößerung der Zunge einher. Diese Veränderungen können die oberen Atemwege verstopfen und zu Schlafapnoe führen.
  • Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS): Schlafapnoe tritt auch bei Frauen mit PCOS auf, einer endokrinen Erkrankung, die zu großen Eierstöcken führt und einen ordnungsgemäßen Eisprung verhindert. PCOS wird auch mit Übergewicht und Adipositas in Verbindung gebracht, die ebenfalls Schlafapnoe verursachen können.

Erkrankungen, die die Signale des Gehirns an die Atemwege und die Brustmuskulatur stören, können Schlafapnoe verursachen. Einige dieser Erkrankungen sind stroke, amyotrophic lateral sclerosis, Chiari malformations, myotonic dystrophy, post-polio syndrome, dermatomyositis, myasthenia gravis. und Lambert-Eaton myasthenic syndrome.

Schlafapnoe tritt häufig bei Menschen auf, die an fortgeschrittener Herz- oder Niereninsuffizienz leiden. Bei diesen Patienten kann es zu Flüssigkeitsansammlungen im Hals kommen, die die oberen Atemwege blockieren und Schlafapnoe verursachen können.

Genetische Syndrome, die sich auf die Struktur des Gesichts oder des Schädels auswirken, insbesondere Syndrome, die zu kleineren Gesichtsknochen führen oder dazu, dass die Zunge weiter hinten im Mund sitzt, können Schlafapnoe verursachen.

Babys, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben ein höheres Risiko für Atemprobleme im Schlaf. In den meisten Fällen sinkt das Risiko mit der Reifung des Gehirns.

Risikofaktoren der Schlafapnoe

Es gibt viele Risikofaktoren für Schlafapnoe. Einige Risikofaktoren, wie z. B. ungesunde Lebensgewohnheiten und ein ungesundes Umfeld, können geändert werden. Andere Risikofaktoren wie Alter, Familienanamnese und Genetik, Rasse und ethnische Zugehörigkeit sowie Geschlecht können nicht verändert werden.

Schlafapnoe kann in jedem Alter auftreten. Das Risiko für eine Schlafapnoe steigt mit zunehmendem Alter. Bei jüngeren Erwachsenen ist die Schlafapnoe bei Männern häufiger als bei Frauen, aber der Unterschied nimmt im späteren Leben ab. Normale altersbedingte Veränderungen in der Art und Weise, wie das Gehirn die Atmung während des Schlafs steuert, erklären teilweise das erhöhte Risiko mit zunehmendem Alter. Ein weiterer möglicher Grund ist, dass sich mit zunehmendem Alter mehr Fettgewebe im Nacken und auf der Zunge ansammelt.

Alkoholkonsum, Rauchen, Übergewicht oder Fettleibigkeit können das Risiko einer Schlafapnoe erhöhen.

  • Alkohol kann dazu führen, dass sich die Muskeln in Mund und Rachen entspannen und die oberen Atemwege verschließen. Er kann sich auch darauf auswirken, wie das Gehirn den Schlaf oder die an der Atmung beteiligten Muskeln steuert.
  • Rauchen kann eine Entzündung in den oberen Atemwegen verursachen, was die Atmung beeinträchtigt, oder es kann die Art und Weise beeinflussen, wie das Gehirn den Schlaf oder die an der Atmung beteiligten Muskeln steuert.
  • Ungesunde Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel können zu Übergewicht und Fettleibigkeit führen, was wiederum Schlafapnoe zur Folge haben kann.

Forscher haben festgestellt, dass die familiäre Vorbelastung ein Risikofaktor für Schlafapnoe ist, aber eine gesunde Lebensweise kann dieses Risiko verringern. Studien an Zwillingen haben gezeigt, dass Schlafapnoe vererbt werden kann. Einige der genes Einige der Gene, die mit Schlafapnoe in Verbindung stehen, hängen mit der strukturellen Entwicklung von Gesicht und Schädel zusammen und damit, wie das Gehirn den Schlaf und die Atmung während des Schlafs steuert. Einige Gene werden auch mit Fettleibigkeit und Entzündungen in Verbindung gebracht.

Screening und Prävention der Schlafapnoe

Um eine Schlafapnoe festzustellen, wird Ihr Arzt Ihre Krankengeschichte und Ihre Symptome überprüfen.

Um Sie auf Schlafapnoe oder andere Schlafstörungen zu untersuchen, kann Ihr Arzt Sie nach häufigen Anzeichen und Symptomen dieser Erkrankung fragen, z. B. wie schläfrig Sie sich tagsüber oder beim Autofahren fühlen und ob Sie oder Ihr Partner bemerkt haben, dass Sie schnarchen, Atemaussetzer haben oder im Schlaf nach Luft schnappen. Ihr Arzt kann Ihnen Fragen stellen, um Ihre Riskio für die Entwicklung dieser Erkrankung zu stellen und Ihre körperlichen Maße zu nehmen. Ihr Arzt wird auch feststellen wollen, ob bei Ihnen Komplikationen einer nicht diagnostizierten Schlafapnoe vorliegen, z. B. ein schwer zu kontrollierender Bluthochdruck.

Anzeichen, Symptome und Komplikationen der Schlafapnoe

Häufige Anzeichen und Symptome der Schlafapnoe sind Schnarchen oder Keuchen während des Schlafs, reduzierte oder ausbleibende Atmung, so genannte Apnoe-Ereignisse, und Schläfrigkeit. Eine nicht diagnostizierte oder unbehandelte Schlafapnoe verhindert einen erholsamen Schlaf und kann zu Komplikationen führen, die sich auf viele Bereiche des Körpers auswirken können.

Allgemeine Zeichen der Schlafapnoe:

  • Reduzierte oder ausbleibende Atmung, bekannt als Apnoe-Ereignisse
  • Häufiges lautes Schnarchen
  • Nach Luft schnappen im Schlaf

Allgemeine Symptoms der Schlafapnoe:

  • Übermäßige Tagesschläfrigkeit und Müdigkeit
  • Beeinträchtigung von Aufmerksamkeit, Wachsamkeit, Konzentration, Motorik sowie verbalem und visuell-räumlichem Gedächtnis
  • Trockener Mund oder Kopfschmerzen beim Aufwachen
  • Sexuelle Dysfunktion oder verminderte Libido
  • Häufiges Aufwachen in der Nacht zum Wasserlassen

Wussten Sie, dass sich die Symptome der Schlafapnoe bei Frauen und Kindern von denen der Männer unterscheiden können?

Frauen, die an Schlafapnoe leiden, berichten häufiger über Kopfschmerzen, Müdigkeit, Depressionen, Angstzustände, Schlaflosigkeit und Schlafstörungen. Bei Kindern kann es zu Bettnässen, Asthmaverschlechterungen, Hyperaktivität sowie Lern- und Leistungsproblemen kommen.

Schlafapnoe kann das Risiko für die folgenden Erkrankungen erhöhen:

  • Asthma
  • Vorhofflattern
  • Krebserkrankungen, wie Bauchspeicheldrüsen-, Nieren- und Hautkrebs
  • Chronische Nierenerkrankung
  • Kognitive und Verhaltensstörungen, wie z. B. nachlassende Aufmerksamkeit, Wachsamkeit, Konzentration, motorische Fähigkeiten und verbales und visuelles Gedächtnis, sowie Demenz bei älteren Erwachsenen.
  • Krankheiten des Herzens und der Blutgefäße
  • Augenerkrankungen
  • Stoffwechselstörungen, einschließlich Glukoseintoleranz und Typ 2 Diabetes

Wussten Sie, dass Schlafapnoe Entzündungen verursachen und zu Komplikationen führen kann?

Wenn der Sauerstoffgehalt im Blut aufgrund einer obstruktiven Schlafapnoe sinkt, lösen Ihr Körper und Ihr Gehirn die Reaktion „Kampf oder Flucht“ aus. Dadurch steigen Ihr Blutdruck und Ihre Herzfrequenz und Sie werden aus dem Schlaf geweckt, damit sich Ihre oberen Atemwege öffnen können. Diese Zyklen von vermindertem und erhöhtem Sauerstoffgehalt im Blut können zu Entzündungen führen, die zu Atherosklerose, der Ablagerung von plaque in den Blutgefäßen beitragen kann, was das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls erhöhen kann. Chronische Entzündungen können auch die Bauchspeicheldrüse schädigen und zu Typ-2-Diabetes führen.

  • Diagnosis erläutert die Tests und Verfahren, mit denen Anzeichen von Schlafapnoe erkannt und andere Erkrankungen, die einer Schlafapnoe ähneln können, ausgeschlossen werden können.
  • Treatment werden behandlungsbedingte Komplikationen oder Nebenwirkungen der Behandlung von Schlafapnoe erörtert.

Diagnose der Schlafapnoe

Ihr Arzt kann die Diagnose Schlafapnoe auf der Grundlage Ihrer Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und der Ergebnisse einer Schlafstudie stellen. Bevor er bei Ihnen eine Schlafapnoe diagnostiziert, wird Ihr Arzt andere medizinische Gründe oder Bedingungen ausschließen, die Ihre Anzeichen und Symptome verursachen könnten.

Um eine Schlafapnoe zu diagnostizieren, kann Ihr Arzt die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Informationen, die Sie zur Verfügung stellen
  • ob bei Ihnen in der Familie Schlafapnoe oder eine andere Schlafstörung aufgetreten ist
  • ob Sie Komplikationen einer nicht diagnostizierten oder unbehandelten Schlafapnoe haben, wie z. B. Vorhofflimmern, Typ-2-Diabetes oder schwer zu kontrollierenden Bluthochdruck

Bei der körperlichen Untersuchung wird Ihr Arzt nach Anzeichen für andere Erkrankungen suchen, die Ihr Risiko für Schlafapnoe erhöhen können, z. B. Übergewicht, große Mandeln, Verengung der oberen Atemwege oder ein großer Halsumfang. Ein Halsumfang von mehr als 17 Zoll bei Männern oder 16 Zoll bei Frauen gilt als groß. Ihr Arzt wird sich auch die Größe und Struktur Ihres Kiefers, die Größe Ihrer Zunge und die Position Ihrer Zunge in Ihrem Mund ansehen. Ihr Arzt wird Ihre Lunge, Ihr Herz und Ihr neurologisches System untersuchen, um festzustellen, ob Sie an einer Komplikationen der Schlafapnoe leiden.

Um eine Schlafapnoe oder eine andere Schlafstörung zu diagnostizieren, kann Ihr Arzt Sie an einen Schlafspezialisten oder an ein Zentrum für Schlafstudien überweisen. Schlafstudien können in einem speziellen Zentrum oder zu Hause durchgeführt werden. Untersuchungen in einem Schlafzentrum können:

  • Apnoe-Ereignisse erkennen, d. h. Zeiten, in denen die Atmung während des Schlafs aussetzt oder sich verlangsamt
  • Erkennen Sie niedrige oder hohe Aktivitätswerte in den Muskeln, die die Atmung kontrollieren
  • Überwachung des Sauerstoffgehalts im Blut während des Schlafs
  • Überwachung der Gehirn- und Herzaktivität während des Schlafs

Ihr Arzt kann anhand der Anzahl der Schlafapnoe-Ereignisse, die Sie während der Schlafstudie in einer Stunde haben, eine leichte, mittlere oder schwere Schlafapnoe diagnostizieren.

  • Mild: Fünf bis 14 Apnoe-Ereignisse in einer Stunde
  • Mäßig: 15 bis 29 Apnoe-Ereignisse in einer Stunde
  • Schwerwiegend: 30 oder mehr Apnoe-Ereignisse in einer Stunde

Wussten Sie, dass Schlafstudien dabei helfen können, den Typ der Schlafapnoe zu bestimmen?

Mit Hilfe von Schlafuntersuchungen können die Bewegungen Ihrer Muskeln überwacht und die Atemmuster sowie das Vorliegen einer obstruktiven oder zentralen Schlafapnoe festgestellt werden. Schlafuntersuchungen bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe zeigen häufig eine Zunahme der Atemmuskelaktivität, wenn die Muskeln versuchen, einen blockierten oberen Atemweg zu öffnen. Im Gegensatz dazu zeigen Schlafstudien von Patienten mit zentraler Schlafapnoe in der Regel eine verringerte Aktivität der Brustmuskulatur, was zu Phasen mit verlangsamter oder ausbleibender Atmung führen kann.

Ihr Arzt kann die folgenden Tests anordnen, um andere Erkrankungen auszuschließen, die Schlafapnoe verursachen können:

  • Blutuntersuchungen, um den Spiegel bestimmter Hormone zu überprüfen und endokrine Störungen auszuschließen, die zur Schlafapnoe beitragen könnten. Schilddrüsenhormone können eine Hypothyreose ausschließen. Wachstumshormontests können eine Akromegalie ausschließen. Tests auf Gesamttestosteron und Dehydroepiandrosteronsulfat (DHEAS) können helfen, das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) auszuschließen.
  • Beckenultraschall zur Untersuchung der Eierstöcke und zum Nachweis von Zysten. Dies kann PCOS ausschließen.

Ihr Arzt wird auch wissen wollen, ob Sie Medikamente, einnehmen, die Ihren Schlaf beeinträchtigen oder Atemsymptome der Schlafapnoe verursachen könnten. Ihr Arzt wird auch wissen wollen, ob Sie in letzter Zeit in Höhen über 6.000 Fuß gereist sind, denn diese sauerstoffarmen Umgebungen können noch einige Wochen nach der Reise Symptome einer Schlafapnoe hervorrufen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Schlafprobleme und Menopause

Schlafprobleme und Menopause

Die Jahre des Übergangs in die Wechseljahre sind oft eine Zeit, in der sich das Leben einer Frau auch in anderer Hinsicht verändert. Vielleicht pflegen Sie Ihre alternden Eltern, unterstützen Ihre Kinder auf ihrem Weg ins Erwachsenenalter, übernehmen mehr Verantwortung im Beruf und denken über Ihren eigenen Lebensweg nach. Wenn dann noch Symptome der Menopause...
Behandlung der Schlafapnoe

Behandlung der Schlafapnoe

Wer unter Schlafapnoe leidet, hat Atemaussetzer im Schlaf. Die am meisten auftretende Art ist die obstruktive Schlafapnoe (OSA). Wenn bei Ihnen eine Schlafapnoe diagnostiziert wird, kann Ihr Arzt Ihnen Empfehlungen geben, wie Sie Ihre Atemwege während des Schlafs offen halten können. Dazu können Änderungen der Lebensweise oder ein Atemgerät wie ein PAP-Gerät, ein Mundstück oder...
Wissenswertes zur Schlaflosigkeit

Wissenswertes zur Schlaflosigkeit

Bei Schlaflosigkeit haben Sie möglicherweise Probleme, einzuschlafen, durchzuschlafen oder eine gute Schlafqualität zu erreichen. Dies geschieht, obwohl Sie die Zeit und die richtige Umgebung haben, um gut zu schlafen. Schlaflosigkeit beeinträchtigt Ihre täglichen Aktivitäten und kann dazu führen, dass Sie sich tagsüber unausgeschlafen oder schläfrig fühlen. Kurzfristige Schlaflosigkeit kann durch Stress oder Veränderungen in Ihrem...
Behandlung der Schlaflosigkeit

Behandlung der Schlaflosigkeit

Bei Schlaflosigkeit haben Sie möglicherweise Probleme, einzuschlafen, durchzuschlafen oder eine gute Schlafqualität zu erreichen. Änderungen des Lebensstils können oft zur Verbesserung kurzfristiger Schlaflosigkeit beitragen. Eine kognitive Verhaltenstherapie für Schlaflosigkeit ist in der Regel die erste Behandlung, die bei chronischer Schlaflosigkeit empfohlen wird. Auch verschiedene Medikamente können helfen, die Schlaflosigkeit in den Griff zu bekommen und...
Wie der Schlaf funktioniert

Wie der Schlaf funktioniert

Schlaf ist eine Ruhephase, die sich mit Wachsein abwechselt. Sie haben eine innere Uhr, die steuert, wann Sie wach sind und wann Ihr Körper bereit für den Schlaf ist. Diese Uhren haben einen Zyklus von etwa 24 Stunden. Die Uhren werden durch verschiedene Faktoren reguliert, darunter Licht, Dunkelheit und Schlafzeiten. Sobald Sie eingeschlafen sind, durchlaufen...
Die flexible Sigmoidoskopie ist ein Verfahren, bei dem ein geschulter Mediziner einen flexiblen, schmalen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende, ein so genanntes Sigmoidoskop, verwendet, um in das Innere des Rektums und des unteren Dickdarms, auch Colon sigmoideum und Colon descendens…
Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden