Ursachen und Symptome der frontotemporalen Demenz

Valudis Redaktion, 26. Februar 2022

Gesundheit, Krankheiten, Mentale Gesundheit

Frontotemporale Demenz (FTD) gründet auf einer Schädigung der Neuronen im Frontal- und Temporallappen des Gehirns. FTD zeigt sich auf vielfältige Weise. Die Betroffenen sind verhaltensauffällig, haben Probleme, ihre Gefühle zu kontrollieren und sich auf andere Menschen einzulassen. Hinzu kommen oft Probleme am Arbeitsplatz. Auch motorische Schwierigkeiten, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit sind weit verbreitet.

FTD ist selten und tritt in der Regel in einem jüngeren Alter auf als andere Formen der Demenz. Etwa 60 % der Menschen mit FTD sind zwischen 45 und 64 Jahre alt.

FTD ist progressiv, d. h. die Symptome verschlimmern sich mit der Zeit. In den frühen Stadien haben die Betroffenen möglicherweise nur ein einziges Symptom. Wenn die Krankheit fortschreitet, treten weitere Symptome auf, da immer mehr Teile des Gehirns betroffen sind. Es ist schwer vorherzusagen, wie lange jemand mit FTD leben wird. Manche Menschen leben mehr als 10 Jahre nach der Diagnose, während andere weniger als zwei Jahre nach der Diagnose überleben.

Derzeit gibt es keine Heilung für FTD, und es gibt keine Behandlungen, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder aufhalten, aber es gibt Möglichkeiten, die Symptome zu lindern.

Was bedeuten die Begriffe?

Eine der Herausforderungen für Betroffene, Familien, Kliniker und Forscher ist die Wahl der richtigen Terminologie. Hier haben wir den Begriff frontotemporale Störungen verwendet, um diese Gruppe von Krankheiten zu charakterisieren, sowie die Abkürzung FTD, die üblicherweise verwendet wird, um sie zu bezeichnen. Andere Bezeichnungen sind frontotemporale lobäre Degeneration und frontotemporale Demenz, aber es ist wichtig zu wissen, dass bei einigen frontotemporalen Störungen die primären Symptome Sprach- oder Bewegungsprobleme sind und nicht Demenzsymptome. Ärzte und Psychologen diagnostizieren die verschiedenen Formen von FTD auf der Grundlage der Symptome einer Person sowie der Ergebnisse von Gehirnscans und Gentests.

Was sind die Arten und Symptome von FTD?

In den frühen Stadien kann es schwierig sein, festzustellen, welche Art von FTD eine Person hat, da die Symptome und die Reihenfolge ihres Auftretens von Person zu Person unterschiedlich sein können. Außerdem können dieselben Symptome bei verschiedenen Erkrankungen auftreten und von einem Stadium der Krankheit zum nächsten variieren, da verschiedene Teile des Gehirns betroffen sind.

Die Symptome von FTD werden oft missverstanden. Familienmitglieder und Freunde könnten denken, dass sich die Person falsch verhält, was zu Ärger und Konflikten führt. Es ist wichtig zu verstehen, dass Menschen mit diesen Störungen ihr Verhalten und andere Symptome nicht kontrollieren können und sich ihrer Krankheit nicht bewusst sind.

Es gibt drei Arten von frontotemporalen Störungen (FTD): die verhaltensbezogene Variante der frontotemporalen Demenz (bvFTD), die primär progrediente Aphasie (PPA) und die Bewegungsstörungen.

Frontotemporale Demenz in der Verhaltensvariante

Die häufigste FTD, bvFTD, geht mit Veränderungen der Persönlichkeit, des Verhaltens und des Urteilsvermögens einher. Menschen mit dieser Erkrankung können Probleme mit der Wahrnehmung haben, aber ihr Gedächtnis kann relativ intakt bleiben. Zu den Symptomen können gehören:

  • Probleme bei der Planung und Abfolge (Überlegung, welche Schritte als erstes, zweites usw. kommen)
  • Schwierigkeiten bei der Priorisierung von Aufgaben oder Aktivitäten
  • Wiederholung der gleichen Tätigkeit oder des gleichen Wortes immer wieder
  • impulsiv handeln oder unangemessene Dinge sagen oder tun, ohne zu überlegen, wie andere das Verhalten wahrnehmen
  • Desinteresse an der Familie oder an Aktivitäten, für die sie sich früher interessiert haben

Mit der Zeit können Sprach- und/oder Bewegungsprobleme auftreten, und die Person, die mit bvFTD lebt, benötigt mehr Pflege und Überwachung.

Primäre progressive Aphasie

Bei der PPA ist die Kommunikationsfähigkeit beeinträchtigt, d. h. die Fähigkeit, Sprache zu verwenden, um zu sprechen, zu lesen, zu schreiben und zu verstehen, was andere sagen. Dazu gehören Schwierigkeiten beim Verwenden oder Verstehen von Wörtern (Aphasie) und Schwierigkeiten beim richtigen Sprechen (z. B. undeutliches Sprechen). Menschen mit PPA können eines oder beide dieser Symptome haben. Sie können stumm werden oder nicht mehr sprechen.

Viele Menschen mit PPA entwickeln Symptome einer Demenz. Probleme mit dem Gedächtnis, dem logischen Denken und dem Urteilsvermögen sind anfangs nicht offensichtlich, können sich aber im Laufe der Zeit entwickeln. Darüber hinaus können bei einigen Menschen mit PPA im Verlauf der Krankheit erhebliche Verhaltensänderungen auftreten, ähnlich wie bei der bvFTD.

Es gibt drei Arten von PPA, eingeteilt nach der Art der Sprachprobleme, die zuerst auftreten.

  • Semantische PPA: Eine Person verliert langsam die Fähigkeit, einzelne Wörter zu verstehen und manchmal auch die Gesichter von vertrauten Menschen und gewöhnlichen Gegenständen zu erkennen.
  • Agrammatische PPA: Eine Person hat immer mehr Schwierigkeiten beim Sprechen und kann Wörter auslassen, die Substantive und Verben verbinden (z. B. zu, von, der). Schließlich ist die Person möglicherweise überhaupt nicht mehr in der Lage zu sprechen. Die Person kann schließlich auch Bewegungssymptome entwickeln, die denen des kortikobasalen Syndroms ähneln.
  • Logopenische PPA: Die Person hat Schwierigkeiten, während eines Gesprächs die richtigen Worte zu finden, kann aber Wörter und Sätze verstehen. Die Person hat keine Probleme mit der Grammatik.

Die Forscher verstehen die biologischen Grundlagen der verschiedenen Arten von PPA noch nicht vollständig. Sie hoffen jedoch, eines Tages die spezifischen Sprachprobleme mit den Veränderungen im Gehirn in Verbindung bringen zu können, die sie verursachen.

Störungen der Bewegungsabläufe

Zwei seltene neurologische Bewegungsstörungen, die mit FTD assoziiert sind, das kortikobasale Syndrom und die progressive supranukleäre Lähmung, treten auf, wenn die Teile des Gehirns betroffen sind, die die Bewegung kontrollieren. Die Störungen können auch das Denken und die Sprachfähigkeit beeinträchtigen.

  • Das kortikobasale Syndrom kann durch eine kortikobasale Degeneration verursacht werden – eine allmähliche Atrophie (Schrumpfung) und ein Verlust von Nervenzellen in bestimmten Teilen des Gehirns. Diese Degeneration führt zu einem fortschreitenden Verlust der Fähigkeit zur Bewegungskontrolle, der in der Regel um das 60. Lebensjahr beginnt. Das auffälligste Symptom kann Apraxie sein, die Unfähigkeit, die Hände oder Arme trotz normaler Kraft zur Ausführung einer Bewegung einzusetzen, z. B. Schwierigkeiten beim Schließen von Knöpfen oder bei der Bedienung kleiner Geräte. Andere Symptome können Muskelsteifheit und Schluckbeschwerden sein. Die Symptome können zunächst auf einer Seite des Körpers auftreten, aber schließlich sind beide Seiten betroffen. Gelegentlich hat eine Person mit kortikobasalem Syndrom zunächst Sprachprobleme oder Schwierigkeiten bei der Orientierung von Objekten im Raum und entwickelt erst später Bewegungssymptome. Nicht jeder, der an einem kortikobasalen Syndrom leidet, hat Probleme mit dem Gedächtnis, der Kognition, der Sprache oder dem Verhalten.
  • Die progressive supranukleäre Lähmung verursacht Probleme mit dem Gleichgewicht und dem Gehen. Betroffene bewegen sich typischerweise langsam, stürzen auf unerklärliche Weise, verlieren ihre Mimik und sind steif, vor allem im Nacken und im Oberkörper – Symptome, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln. Ein typisches Zeichen dieser Erkrankung sind Probleme mit den Augenbewegungen, insbesondere beim Blick nach unten. Diese Symptome können dem Gesicht einen starren Blick verleihen. Es können auch Probleme mit dem Verhalten, dem Gedächtnis, der Problemlösung und dem Urteilsvermögen auftreten.

Andere bewegungsabhängige Formen von FTD sind die frontotemporale Demenz mit Parkinsonismus und die frontotemporale Demenz mit amyotropher Lateralsklerose (FTD-ALS).

  • Frontotemporale Demenz mit Parkinsonismus kann eine Erbkrankheit sein, die durch eine genetische Tau-Mutation verursacht wird. Zu den Symptomen gehören Bewegungsprobleme, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln, wie z. B. verlangsamte Bewegungen, Steifheit und Gleichgewichtsstörungen, sowie Veränderungen im Verhalten oder in der Sprache.
  • FTD-ALS, auch FTD mit Motoneuronenkrankheit genannt, ist eine Kombination aus bvFTD und ALS, letztere allgemein als Lou-Gehrig-Krankheit bekannt. Zusätzlich zu den Verhaltens- und/oder Sprachveränderungen, die bei bvFTD auftreten, leiden Menschen mit FTD-ALS an der fortschreitenden Muskelschwäche, die bei ALS auftritt, sowie an feinen Zuckungen und Muskelzittern. Die Symptome einer der beiden Krankheiten können zuerst auftreten, während sich andere Symptome im Laufe der Zeit entwickeln. Bei einigen Menschen mit FTD-ALS wurden Mutationen in bestimmten Genen festgestellt, obwohl die meisten Fälle nicht vererbbar sind.

Was verursacht FTD?

Die Wissenschaftler beginnen, die biologischen und genetischen Grundlagen für die Veränderungen in den Gehirnzellen zu verstehen, die zu FTD führen. Wissenschaftler beschreiben FTD anhand der Veränderungsmuster im Gehirn, die bei einer Autopsie nach dem Tod festgestellt werden. Zu diesen Veränderungen gehören der Verlust von Neuronen und abnorme Mengen oder Formen von Proteinen namens Tau und TDP-43. Diese Proteine kommen natürlicherweise im Körper vor und helfen den Zellen, richtig zu funktionieren. Wenn die Proteine aus noch nicht vollständig geklärten Gründen nicht mehr richtig funktionieren, werden die Neuronen in bestimmten Hirnregionen geschädigt.

In den meisten Fällen ist die Ursache einer FTD unbekannt. Bei Personen, in deren Familie FTD vorkommt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie eine solche Erkrankung entwickeln. Etwa 10 bis 30 % der bvFTD sind auf spezifische genetische Ursachen zurückzuführen.

FTD, die in einer Familie vorkommt, hängt oft mit Mutationen (dauerhaften Veränderungen) in bestimmten Genen zusammen. Gene sind grundlegende Einheiten der Vererbung, die den Zellen sagen, wie sie die Proteine herstellen sollen, die der Körper zum Funktionieren braucht. Selbst kleine Veränderungen in einem Gen können ein abnormales Protein produzieren, das zu Veränderungen im Gehirn und schließlich zu einer Krankheit führen kann.

Wissenschaftler haben verschiedene Gene entdeckt, die, wenn sie mutiert sind, zu FTD führen können:

  • Tau-Gen (auch MAPT-Gen genannt) – Eine Mutation in diesem Gen verursacht Anomalien in einem Protein namens Tau, das dann Verknotungen im Inneren von Neuronen bildet und schließlich zur Zerstörung von Gehirnzellen führt. Die Vererbung einer Mutation in diesem Gen bedeutet, dass eine Person mit ziemlicher Sicherheit eine frontotemporale Störung entwickeln wird, in der Regel bvFTD, aber das genaue Alter des Ausbruchs und die Symptome können nicht vorhergesagt werden.
  • GRN-Gen – Eine Mutation in diesem Gen kann zu einer verminderten Produktion des Proteins Progranulin führen, das wiederum ein anderes Protein, TDP-43, in den Gehirnzellen aus dem Gleichgewicht bringt. Viele frontotemporale Störungen können die Folge sein, wobei bvFTD die häufigste ist. Das GRN-Gen kann bei verschiedenen Familienmitgliedern unterschiedliche Symptome hervorrufen und dazu führen, dass die Krankheit in unterschiedlichem Alter beginnt.
  • C9ORF72-Gen – Eine ungewöhnliche Mutation in diesem Gen scheint die häufigste genetische Abnormität bei familiären frontotemporalen Störungen und familiärer ALS zu sein. Diese Mutation kann eine frontotemporale Störung, ALS oder beide Erkrankungen verursachen.

In den letzten Jahren haben Forscher mehrere andere genetische Mutationen in Genen entdeckt, die zu seltenen familiären Formen der frontotemporalen Störungen führen. Diese anderen Mutationen machen weniger als 5 % aller Fälle von FTD aus.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Tipps für das Alleinleben mit Demenz im Frühstadium

Tipps für das Alleinleben mit Demenz im Frühstadium

Wurde bei Ihnen eine Alzheimer-Krankheit im Frühstadium, eine vaskuläre Demenz, eine Lewy-Körperchen-Demenz oder eine frontotemporale Störung diagnostiziert und leben Sie allein? Oder haben Sie eine leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI)? Wenn ja, dann sind diese Tipps für Sie. Diese Tipps helfen Ihnen, mit Veränderungen im Gedächtnis und im Denken umzugehen, sich auf die Zukunft vorzubereiten und...
Vaskuläre Beiträge zu kognitiver Beeinträchtigung und Demenz

Vaskuläre Beiträge zu kognitiver Beeinträchtigung und Demenz

Vaskuläre Beiträge zu kognitiver Beeinträchtigung und Demenz (Vascular contributions to cognitive impairment and dementia – kurz: VCID) sind Erkrankungen, die durch Schlaganfall und andere vaskuläre Hirnverletzungen entstehen und zu erheblichen Veränderungen von Gedächtnis, Denken und Verhalten führen. Die Kognition und die Gehirnfunktion können durch die Größe, den Ort und die Anzahl der Hirnverletzungen erheblich beeinträchtigt...
Fachliche Hinweise zur Diagnose der Lewy-Körperchen-Demenz

Fachliche Hinweise zur Diagnose der Lewy-Körperchen-Demenz

Die Schwierigkeit der Diagnose Die Lewy-Körperchen-Demenz (LBD) kann schwierig zu diagnostizieren sein. Gespräche mit Patienten und Pflegepersonal helfen den Ärzten bei der Diagnosestellung. Es ist wichtig, den Patienten und seine Pflegepartner nach allen Symptomen zu fragen, die das Denken, die Bewegung, den Schlaf, das Verhalten oder die Stimmung betreffen. Bestimmte Medikamente können die LBD-Symptome verschlimmern...
Behandlung und Pflege bei Lewy-Körper-Demenz

Behandlung und Pflege bei Lewy-Körper-Demenz

Die Lewy-Körperchen-Demenz (LBD) geht mit abnormen Ablagerungen eines Proteins namens Alpha-Synuclein im Gehirn einher. Diese Ablagerungen werden Lewy-Körperchen genannt. Sie beeinträchtigen Chemikalien im Gehirn, deren Veränderungen wiederum zu Problemen beim Denken, beim Verhalten und bei der Stimmung führen können. LBD kann derzeit weder verhindert noch geheilt werden, aber einige Symptome können für eine gewisse Zeit...
Ursachen und Symptome der Lewy-Körperchen-Demenz

Ursachen und Symptome der Lewy-Körperchen-Demenz

Die Lewy-Körperchen-Demenz (LBD) ist eine Krankheit, die mit abnormen Ablagerungen eines Proteins namens Alpha-Synuclein im Gehirn einhergeht. Diese Ablagerungen, Lewy-Körperchen genannt, beeinträchtigen Chemikalien im Gehirn, deren Veränderungen wiederum zu Problemen beim Denken, bei der Bewegung, beim Verhalten und bei der Stimmung führen können. Die Lewy-Körperchen-Demenz ist eine der häufigsten Ursachen für Demenz. Beginn der LBD...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden