Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Valudis Redaktion, 20. März 2022

Altern, Gesundheit

Eine gute Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses. Eine effektive Kommunikation zwischen Arzt und Patient hat wissenschaftlich erwiesene Vorteile: Die Patienten halten sich eher an die Behandlung und erzielen bessere Ergebnisse, sie sind zufriedener mit ihrer Behandlung und reichen seltener Klagen wegen Kunstfehlern ein.

Gute Kommunikation

Studien zeigen, dass gute Kommunikation eine erlernbare Fähigkeit ist. Medizinstudenten, die ein Kommunikationstraining absolvieren, verbessern ihre Fähigkeiten, mit Patienten zu sprechen, sie zu beurteilen und Beziehungen zu ihnen aufzubauen, erheblich. Auch die Fähigkeiten im Zeitmanagement verbessern sich. Diese Studien legen nahe, dass das Gespräch ein wesentlicher Bestandteil des Prozesses und des Ergebnisses der medizinischen Versorgung ist.

Das Erlernen – und die Anwendung – effektiver Kommunikationstechniken kann Ihnen dabei helfen, zufriedenstellendere Beziehungen zu älteren Patienten aufzubauen und deren Pflege noch besser zu managen.

Wirksame Kommunikation hat praktische Vorteile. Sie kann:

  • Helfen Sie, medizinische Fehler zu vermeiden
  • zu verbesserten Gesundheitsergebnissen führen
  • Stärkung der Beziehung zwischen Patient und Anbieter
  • Nutzen Sie die begrenzte Interaktionszeit optimal aus

Richtige Anrede verwenden

Verschaffen Sie sich von Anfang an Respekt, indem Sie eine förmliche Sprache verwenden. Wie ein Patient sagte: „Nennen Sie mich nicht Edna, und ich werde Sie nicht Sonny nennen.“ Verwenden Sie Mr., Mrs., Ms. und so weiter. Sie können Ihren Patienten auch fragen, welche Anrede er bevorzugt und wie er Sie ansprechen möchte. Vermeiden Sie vertraute Ausdrücke wie „Lieber“ und „Schatz“, die eher herablassend klingen.

Sprechen Sie mit Ihrem Personal darüber, wie wichtig ein respektvoller Umgang mit all Ihren Patienten ist, insbesondere mit denjenigen, die älter sind und vielleicht eine förmlichere Anrede gewohnt sind.

Komfort für ältere Patienten

Bitten Sie das Personal, dafür zu sorgen, dass die Patienten im Wartezimmer einen bequemen Sitzplatz haben, und helfen Sie ihnen gegebenenfalls beim Ausfüllen von Formularen. Seien Sie sich bewusst, dass ältere Patienten möglicherweise zu und von Untersuchungsräumen, Büros, Toiletten und dem Wartebereich begleitet werden müssen. Das Personal sollte häufig nach ihnen sehen, wenn sie lange im Untersuchungsraum warten müssen.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um eine Beziehung aufzubauen

Stellen Sie sich deutlich vor und sprechen Sie nicht zu schnell. Zeigen Sie von Anfang an, dass Sie den Patienten akzeptieren und sich seine Anliegen anhören wollen. Wenn Sie sich in einem Krankenhaus befinden, denken Sie daran, Ihre Rolle zu erklären oder die Erinnerung des Patienten daran aufzufrischen.

Begrüßen Sie im Untersuchungsraum jeden und entschuldigen Sie sich für eventuelle Verzögerungen. Versuchen Sie bei neuen Patienten ein paar Bemerkungen, um die Beziehung zu fördern: „Sind Sie aus der Gegend?“ oder „Haben Sie Familie in der Nähe?“ Bei Patienten, die wiederkommen, können freundliche Fragen über ihre Familien oder Aktivitäten Stress abbauen.

Versuchen Sie, nicht zu hetzen

Älteren Menschen fällt es oft schwer, schnell gestellten Fragen oder einer Flut von Informationen zu folgen. Indem Sie langsamer sprechen, geben Sie ihnen Zeit, das Gesagte oder Geforderte zu verarbeiten. Wenn Sie dazu neigen, schnell zu sprechen, insbesondere wenn Ihr Akzent anders ist als der, den Ihre Patienten gewohnt sind, versuchen Sie, langsamer zu sprechen. Das gibt ihnen Zeit, das Gesagte aufzunehmen und besser zu verstehen.

Vermeiden Sie es, ältere Patienten zu drängen. Wenn Sie sich Zeit für das Gespräch nehmen, können Sie wichtige Informationen sammeln, die zu einer besseren Zusammenarbeit und Therapietreue führen können.

Wer sich gehetzt fühlt, hat das Gefühl, nicht gehört oder verstanden zu werden. Seien Sie sich der Tendenz des Patienten bewusst, Beschwerden herunterzuspielen oder sich Sorgen zu machen, dass er oder sie zu viel von Ihrer Zeit in Anspruch nimmt.

Wenn die Zeit knapp ist, können Sie Ihren Patienten vorschlagen, vor dem Termin eine Liste ihrer gesundheitlichen Anliegen zu erstellen. Auf diese Weise sind sie vorbereitet und Sie haben ein Gefühl dafür, was sie während des gemeinsamen Termins besprechen möchten.

Vermeiden Sie Unterbrechungen

Eine Studie ergab, dass Ärzte ihre Patienten im Durchschnitt innerhalb der ersten 18 Sekunden des Erstgesprächs unterbrechen. Sobald ein Patient unterbrochen wird, ist es unwahrscheinlicher, dass er alle seine Bedenken äußert. Um herauszufinden, was Sie wissen müssen, sind also möglicherweise ein weiterer Besuch oder einige weitere Telefonate erforderlich.

Aktives Zuhören üben

Sehen Sie dem Patienten ins Gesicht, halten Sie Augenkontakt, und wenn er oder sie spricht, verwenden Sie häufige, kurze Antworten, wie „okay“, „ich verstehe“ und „aha“. Aktives Zuhören sorgt dafür, dass das Gespräch konzentriert bleibt, und lässt den Patienten wissen, dass Sie seine Anliegen verstehen.

Einfühlungsvermögen zeigen

Achten Sie auf Gelegenheiten, auf die Emotionen der Patienten einzugehen, indem Sie Sätze wie „Das klingt schwierig“ oder „Es tut mir leid, dass Sie mit diesem Problem konfrontiert sind; ich denke, wir können gemeinsam daran arbeiten.“ Studien zeigen, dass klinisches Einfühlungsvermögen erlernt und geübt werden kann und dass es das Patientengespräch um weniger als eine Minute verlängert. Sie zahlt sich auch in Form von Patientenzufriedenheit, Verständnis und Therapietreue aus.

Vermeiden Sie medizinischen Fachjargon

Gehen Sie nicht davon aus, dass die Patienten die medizinische Terminologie oder viel über ihre Krankheit wissen. Vermitteln Sie die notwendigen Informationen, indem Sie die Patienten zunächst fragen, was sie über ihre Erkrankung wissen, und darauf aufbauen. Obwohl einige Begriffe alltäglich zu sein scheinen – MRT, CT, Stresstest usw. -, wissen einige ältere Patienten vielleicht nicht, worum es sich bei den einzelnen Tests handelt. Vergewissern Sie sich häufig, dass Ihr Patient versteht, was Sie sagen. Sie können den Patienten bitten, die Diagnose oder den Behandlungsplan in seinen eigenen Worten zu wiederholen – auch das kann helfen, sich an die Diagnose zu erinnern. Möglicherweise möchten Sie Diagnosen oder wichtige Begriffe buchstabieren oder aufschreiben, um sie sich zu merken.

Seien Sie vorsichtig mit der Sprache

Einige Wörter können für ältere Patienten eine andere Bedeutung haben als für Sie oder Ihre Altersgenossen. Wörter können auch je nach kulturellem oder ethnischem Hintergrund unterschiedliche Bedeutungen haben. Zum Beispiel kann das Wort „Demenz“ mit Unzurechnungsfähigkeit gleichgesetzt werden, und das Wort „Krebs“ kann als Todesurteil gelten. Auch wenn Sie nicht alle generationsbedingten und kulturellen/ethnischen Unterschiede im Sprachgebrauch vorhersehen können, kann es Ihnen helfen, klarer zu kommunizieren, wenn Sie sich dieser Möglichkeit bewusst sind.

Verwenden Sie eine einfache, allgemein verständliche Sprache und fragen Sie nach, wenn eine Klärung erforderlich ist. Bieten Sie an, die Informationen zu wiederholen oder umzuformulieren: „Ich weiß, dass das sehr komplex ist. Ich werde mein Bestes tun, um es zu erklären, aber lassen Sie mich wissen, wenn Sie Fragen haben oder wollen, dass ich es noch einmal wiederhole.

Geringe Lesekompetenz oder die Unfähigkeit zu lesen können ebenfalls ein Problem darstellen. Lesematerial, das auf einfachem Niveau geschrieben ist, kann helfen.

Punkte zum Mitnehmen aufschreiben

Für Patienten kann es oft schwierig sein, sich an alles zu erinnern, was während eines Termins über ihren Zustand und ihre Pflege besprochen wurde. Ältere Menschen können besonders davon profitieren, wenn sie schriftliche Notizen haben, in denen die wichtigsten Punkte des Besuchs zusammengefasst sind. Versuchen Sie, diese Notizen einfach und klar zu gestalten und vermeiden Sie zweideutige und komplizierte Formulierungen. Sie könnten z. B. schreiben: „Trinken Sie alle zwei Stunden mindestens ein Glas Wasser mit einem halben Liter Inhalt“ statt „Trinken Sie mehr“.

Sicherstellung des Verständnisses der Gesundheitsinformationen

Vergewissern Sie sich zum Abschluss des Besuchs, dass der Patient alles verstanden hat:

  • Was ist das wichtigste Gesundheitsproblem?
  • Was er oder sie tun muss
  • Warum es wichtig ist, zu handeln

Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die „Teach-back-Methode“: Bitten Sie die Patienten zu sagen, was sie bei dem Besuch verstanden haben. Fragen Sie auch nach möglichen Problemen, die den Patienten davon abhalten könnten, den Behandlungsplan auszuführen.

Kompensation von Hördefiziten

Altersbedingter Hörverlust ist weit verbreitet. Etwa ein Viertel der Menschen zwischen 65 und 75 Jahren und die Hälfte der über 75-Jährigen sind von einer Schwerhörigkeit betroffen. Hier sind einige Tipps, die die Kommunikation mit einer Person mit Hörverlust erleichtern:

  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Patient Sie hören kann. Fragen Sie den Patienten, ob er ein funktionierendes Hörgerät hat. Untersuchen Sie den Gehörgang auf überschüssiges Ohrenschmalz.
  • Sprechen Sie langsam und deutlich in einem normalen Tonfall. Schreien oder mit hoher Stimme sprechen verzerrt den Klang der Sprache und kann den Eindruck von Wut erwecken.
  • Vermeiden Sie eine hohe Stimme; sie ist schwer zu verstehen.
  • Sehen Sie die Person direkt an, auf Augenhöhe, damit sie von den Lippen ablesen oder visuelle Hinweise aufnehmen kann.
  • Halten Sie beim Sprechen die Hände vom Gesicht weg, da dies die Fähigkeit zum Lippenlesen beeinträchtigen kann.
  • Beachten Sie, dass Hintergrundgeräusche, wie z. B. das Surren von Computern und Bürogeräten, das Gesprochene überdecken können.
  • Wenn Ihr Patient Schwierigkeiten mit Buchstaben und Zahlen hat, geben Sie einen Kontext für sie an. Sagen Sie zum Beispiel „m“ wie in „Maria“, „zwei“ wie in „Zwillinge“ oder „b“ wie in „Junge„. Sprechen Sie jede Zahl einzeln aus (zum Beispiel „fünf, sechs“ statt „sechsundfünfzig“). Seien Sie besonders vorsichtig bei Buchstaben, die gleich klingen (z. B. m und n, und b, c, d, e, t und v).
  • Halten Sie einen Notizblock bereit, damit Sie das Gesagte aufschreiben können. Schreiben Sie Diagnosen und andere wichtige Begriffe auf.
  • Sagen Sie Ihrem Patienten, wenn Sie das Thema wechseln. Geben Sie Hinweise, z. B. indem Sie kurz innehalten, etwas lauter sprechen, eine Geste in Richtung des Gesprächsthemas machen, den Patienten sanft berühren oder eine Frage stellen.

Kompensation von Sehschwächen

Sehstörungen treten mit zunehmendem Alter immer häufiger auf. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um die durch Sehschwächen verursachten Schwierigkeiten zu bewältigen:

  • Achten Sie auf eine angemessene Beleuchtung, einschließlich ausreichendem Licht auf Ihr Gesicht. Versuchen Sie, die Blendung zu minimieren.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Patient eine Brille mitgebracht hat und diese auch trägt, falls erforderlich.
  • Achten Sie darauf, dass handschriftliche Anweisungen eindeutig sind.
  • Wenn Ihr Patient Schwierigkeiten beim Lesen hat, sollten Sie Alternativen in Erwägung ziehen, wie z. B. das Aufzeichnen von Anweisungen, große Bilder oder Diagramme oder die Verwendung von Hilfsmitteln wie speziell gestaltete Pillendosen.
  • Wenn Sie gedruckte Materialien verwenden, achten Sie darauf, dass die Schrift groß genug und gut lesbar ist. Die folgende Schriftgröße (14 pt) eignet sich gut:
    „Diese Größe ist gut lesbar.“

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Das Zika-Virus wird durch den Stich einer infizierten Mücke auf den Menschen übertragen. Es kann durch engen, intimen Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die meisten gemeldeten Zika-Fälle treten bei Menschen in Mittel- und Südamerika auf, aber auch in den Vereinigten Staaten, Puerto Rico und der Karibik wurden Fälle bestätigt. Menschen mit Zika zeigen...
Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Schlechte Nachrichten zu überbringen ist nie einfach, aber erprobte Strategien können diesen Prozess erleichtern. Wenn Sie wissen, wie Sie schlechte Nachrichten übermitteln, können Sie diese für die Patienten erträglicher machen. Versuchen Sie zum Beispiel, schlechte Nachrichten auf mitfühlende und dennoch direkte Weise zu überbringen. Bereiten Sie sich auf die Übermittlung schlechter Nachrichten vor, indem Sie...
Sexualität und sexuelle Gesundheit mit Ihrem älteren Patienten besprechen

Sexualität mit älteren Patienten besprechen

Eine verständnisvolle, akzeptierende Haltung kann dazu beitragen, dass ein Gespräch über Sexualität angenehmer verläuft. Versuchen Sie, auf verbale und andere Anzeichen zu achten. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein älterer Patient heterosexuell ist, nicht mehr sexuell aktiv ist oder sich nicht für Sex interessiert. Untersuchungen haben ergeben, dass die Mehrheit der älteren Europäer sexuell...
Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Die Pflege eines älteren Patienten erfordert die Erörterung sensibler Themen. Für viele ältere Menschen gilt bei bestimmten Problemen wie Autofahren, Harninkontinenz oder Sexualität das Prinzip „Nicht fragen, nicht sagen“. Versteckte Gesundheitsprobleme wie Gedächtnisverlust oder Depressionen stellen eine Herausforderung dar. Auch die Bewältigung von Problemen im Zusammenhang mit Sicherheit und Unabhängigkeit, wie z. B. die Abgabe...
Unterstützung älterer Patienten mit chronischen Erkrankungen

Unterstützung älterer Patienten mit chronischen Erkrankungen

Etwa 85 % der älteren Erwachsenen haben mindestens eine chronische Erkrankung, und 60 % haben mindestens zwei chronische Erkrankungen. Für viele ältere Menschen ist es eine echte Herausforderung, mit mehreren chronischen Erkrankungen zurechtzukommen. Es kann problematisch sein, zu lernen, mit einer Vielzahl von Behandlungen umzugehen und gleichzeitig die Lebensqualität zu erhalten. Bedürfnisse bei chronischen Krankheiten...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden