Zika-Virus und ältere Erwachsene

Valudis Redaktion, 20. März 2022

Altern, Gesundheit

Das Zika-Virus wird durch den Stich einer infizierten Mücke auf den Menschen übertragen. Es kann durch engen, intimen Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die meisten gemeldeten Zika-Fälle treten bei Menschen in Mittel- und Südamerika auf, aber auch in den Vereinigten Staaten, Puerto Rico und der Karibik wurden Fälle bestätigt. Menschen mit Zika zeigen in der Regel nur leichte oder gar keine Symptome. Falls doch Symptome auftreten, können sie bis zu einer Woche andauern.

Wie verbreitet sich Zika?

Das Zika-Virus wird durch den Stich einer infizierten Mückenart, der Aedes, auf den Menschen übertragen. Diese Mückenart überträgt auch andere Viren, wie Dengue und Chikungunya. Diese Stechmücken legen ihre Eier in und in der Nähe von stehenden Gewässern ab. Sie stechen vor allem tagsüber, können aber auch nachts zustechen.

Sobald eine Mücke das Virus auf einen Menschen übertragen hat, kann es auf verschiedene Weise von Mensch zu Mensch weitergegeben werden:

  • Eine schwangere Frau kann Zika während der Schwangerschaft auf den Fötus übertragen.
  • Eine Person, die an Zika erkrankt ist, kann die Krankheit durch Sex auf ihre Sexualpartner übertragen.
  • Es kann durch Bluttransfusionen übertragen werden.

Was sind die Anzeichen und Symptome von Zika?

Die häufigsten Symptome von Zika sind:

  • Fieber
  • Ausschlag
  • Gelenkschmerzen
  • Bindehautentzündung – rote Augen

Weitere Symptome sind Muskelschmerzen und Kopfschmerzen. Da Menschen mit Zika keine Anzeichen zeigen, wissen viele nicht, dass sie sich infiziert haben. Treten Symptome auf, dauern sie in der Regel ein paar Tage bis eine Woche. Ihr Arzt kann einen Blut- oder Urintest durchführen, um mit Sicherheit festzustellen, ob Sie das Virus haben, aber nur solange das Virus in Ihrem Körper ist. Das Zika-Virus bleibt in der Regel etwa eine Woche lang im Blut einer infizierten Person.

Sollten sich ältere Erwachsene über Zika Sorgen machen?

Es stimmt, dass schwangere Frauen vor Zika gewarnt werden, da das Virus schwerwiegende gesundheitliche Folgen für Neugeborene haben kann. Das bedeutet jedoch nicht, dass ältere Erwachsene nicht gefährdet sind. Tatsächlich kann Zika besondere Auswirkungen auf ältere Erwachsene haben:

  • Wenn Menschen älter werden, wird ihr Immunsystem schwächer. Dadurch kann es schwieriger werden, Krankheiten und Infektionen abzuwehren. Für ältere Menschen kann es schwieriger sein, sich von einer Zika-Infektion zu erholen als für jüngere Menschen. Außerdem kann der Körper dadurch anfälliger für andere Krankheiten werden.
  • Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) wird sowohl mit höherem Alter als auch mit dem Zika-Virus in Verbindung gebracht. Das GBS ist eine seltene Erkrankung, bei der das Immunsystem eines Menschen – wie der Körper Krankheiten bekämpft – seine eigenen Nervenzellen schädigt. Sie kann zu Muskelschwäche und Lähmungen führen und manchmal auch die Muskeln betreffen, die die Atmung kontrollieren. In schweren Fällen kann GBS zum Tod führen. Das Risiko, an GBS zu erkranken, steigt mit dem Alter, wobei Menschen ab 50 Jahren am häufigsten betroffen sind.
  • Das Alter schützt Sie nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Zika kann von einer Person, die das Virus hat, auf ihre Sexualpartner übertragen werden. Unabhängig davon, wie alt Sie sind, sollten Sie Safer Sex praktizieren und Kondome verwenden, wenn Sie oder Ihr Partner Symptome zeigen oder kürzlich in ein Gebiet gereist sind, in dem Zika vorkommt.

Kann man Zika vorbeugen und behandeln?

Ergreifen Sie Maßnahmen zur Vorbeugung des Zika-Virus. Das sollten Sie:

  • Vermeiden Sie Reisen in Gebiete, in denen Zika-Fälle aufgetreten sind.
  • Verwenden Sie Insektenschutzspray oder -lotion und ein Moskitonetz, um Mückenstiche zu vermeiden, insbesondere wenn Sie in ein Gebiet mit Zika reisen.
  • Praktizieren Sie Safer Sex. Verwenden Sie ein Kondom, wenn Sie oder Ihr Partner kürzlich in ein Gebiet mit Zika gereist sind.

Derzeit gibt es keine spezifische Behandlung für das Zika-Virus. Aber Sie können die Symptome behandeln. Sie können zum Beispiel Paracetamol einnehmen, um Fieber und Schmerzen zu lindern. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, bevor Sie neue Medikamente einnehmen. Sie sollten auch Maßnahmen ergreifen, um insgesamt gesund zu bleiben. Achten Sie darauf, viel Wasser zu trinken und sich auszuruhen.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Chronische aktive Epstein-Barr-Virus-Infektion

Die chronisch aktive Epstein-Barr-Virus-Infektion (CAEBV) ist eine sehr seltene Komplikation einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV). Zu den Symptomen von CAEBV können Fieber, geschwollene Lymphknoten und eine vergrößerte Leber und/oder Milz gehören. Zu den schwerwiegenderen Komplikationen können Anämie, Nervenschäden, Leberversagen und/oder interstitielle Lungenentzündung gehören. Die Symptome können konstant sein oder kommen und gehen und verschlimmern...
Autoimmun-Hepatitis

Humanes T-Zell-Leukämie-Virus Typ 1

Das humane T-Zell-Leukämievirus Typ 1 (HTLV-1) ist eine retrovirale Infektion, die die T-Zellen (eine Art von weißen Blutkörperchen) befällt. Obwohl dieses Virus im Allgemeinen keine Anzeichen oder Symptome verursacht, können einige Betroffene später eine adulte T-Zell-Leukämie (ATL), eine HTLV-1-assoziierte Myelopathie/spastische Paraparese (HAM/TSP) oder andere Erkrankungen entwickeln. HTLV-1 wird durch Bluttransfusionen, sexuelle Kontakte und den Austausch...
Was müssen Sie über Viruserkrankungen wissen?

Was müssen Sie über Viruserkrankungen wissen?

Es besteht eine sehr lange Verbindung zwischen Menschen und Viren, die sich vorbehaltlos in unserer Umwelt bewegen. Das Virus hat eine lange Geschichte, die die Menschen beunruhigt. Ein Virus ist ein Mikroorganismus, der mit dem bloßen Auge nicht sichtbar ist. Es ist hochgradig ansteckend und übertragbar. Ein Virus greift eine lebende Zelle des menschlichen Körpers…

Das Hepatitis-C-Virus (HCV)

Das Hepatitis-C-Virus (HCV)

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist die häufigste, chronische, durch Blut übertragene Infektion in den Vereinigten Staaten, wobei fast 4 Millionen Amerikaner (oder 2% der Bevölkerung) infiziert sind. Das Hepatitis-C-Virus kann zu einer Leberschwellung führen, die als Hepatitis C bezeichnet wird. Hepatitis C ist bei Männern etwas häufiger als bei Frauen, und obwohl sie Menschen aller Altersgruppen…

Was ist eine virale Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe)?

Was ist eine virale Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe)?

Eine virale Gastroenteritis ist eine Infektion des Darms, die typischerweise wässrigen Durchfall, Schmerzen oder Krämpfe im Bauch, Übelkeit oder Erbrechen und manchmal Fieber verursacht. Die virale Gastroenteritis wird durch Viren verursacht. Viren dringen in normale Zellen in Ihrem Körper ein. Viele Viren verursachen Infektionen, die von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Im Volksmund wird...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden