Störungen der Erregungsleitung

Valudis Redaktion, 9. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Eine Erregungsleitungsstörung ist ein Problem mit dem elektrischen System, das Ihr Herz zum Schlagen bringt und seine Frequenz und seinen Rhythmus steuert. Dieses System wird als kardiales Reizleitungssystem bezeichnet. Normalerweise wandert das elektrische Signal, das Ihr Herz zum Schlagen bringt, von der Spitze des Herzens nach unten. Das Signal löst den Herzmuskel aus, wodurch das Herz schlägt und Blut in die Lungen und den Körper pumpt. Bei Erregungsleitungsstörungen wird dieses elektrische Signal entweder nicht richtig erzeugt, oder es wird nicht richtig durch das Herz geleitet, oder beides.

Die Arten von Erregungsleitungsstörungen, wie z. B. atrioventrikuläre (AV-) Blöcke und Schenkelblöcke, variieren je nach der Stelle, an der sie im Erregungsleitungssystem auftreten. Bestimmte Medikamente können Erregungsleitungsstörungen verursachen, ebenso wie Erkrankungen wie ischämische Herzkrankheiten oder Herzinfarkte oder Ihre genetischen Voraussetzungen. Ihr Arzt kann eine Erregungsleitungsstörung möglicherweise mit einem Elektrokardiogramm (EKG) diagnostizieren, das die elektrische Aktivität Ihres Herzens aufzeichnet.

Erregungsleitungsstörungen können mit Medikamenten, Herzschrittmachern, implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) und chirurgischen Verfahren behandelt werden. Die Behandlung hängt von der Lokalisation, der Art und dem Schweregrad Ihrer Erregungsleitungsstörung ab. Ihr Arzt wird berücksichtigen, wie sich die Störung auf Ihr Herz und Ihre Symptome auswirkt, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein können. Manchmal ist ein unregelmäßiger Herzschlag, eine so genannte Arrhythmie, das erste Anzeichen für eine Erregungsleitungsstörung. Unbehandelt können schwere Erregungsleitungsstörungen zu einem plötzlichen Herzstillstand führen, bei dem das Herz plötzlich aufhört zu schlagen.

Arten der Erregungsleitungsstörungen

Es gibt viele Arten von Erregungsleitungsstörungen, die überall im Erregungsleitungssystem des Herzens auftreten können: am sinoatrialen (SA) Knoten, am atrioventrikulären (AV) Knoten oder an den Bündelästen. Das Problem kann bei der Signalerzeugung, bei der Art und Weise, wie das Signal durch das Herz geleitet wird, oder bei beidem liegen. Störungen können auf einer viel kleineren Ebene innerhalb der Ionenkanäle in einer Herzmuskelzelle auftreten, die zusammenarbeiten, damit sich die Herzzelle zusammenzieht.

Sick-Sinus-Syndrom

Das Sick-Sinus-Syndrom (SSS), auch bekannt als Sinusknoten-Krankheit, beschreibt Probleme, die auftreten können, wenn der SA-Knoten nicht richtig funktioniert. Der SA-Knoten steuert die Frequenz und den Rhythmus Ihres Herzschlags. Zum SSS gehören Zustände, bei denen Folgendes auftritt:

  • Die Herzfrequenz kann nicht bei Bedarf erhöht werden, z. B. bei Sport oder Stress.
  • Das Signal wird nicht vom SA-Knoten geleitet.
  • Während der Erzeugung des elektrischen Signals im SA-Knoten kommt es zu Pausen oder Stopps.
  • Es gibt eine langsame oder schnelle Herzfrequenz.

Atrioventrikulärer Block

Es gibt drei Haupttypen des AV-Blocks, je nachdem, wie schwer die Erregungsleitungsstörung ist: AV-Block ersten, zweiten und dritten Grades.

  • Ein AV-Block ersten Grades liegt vor, wenn sich das elektrische Signal für den Herzschlag zu langsam bewegt. Dies kann zu einer verlangsamten Herzfrequenz führen, aber es werden keine Herzschläge blockiert.
  • Ein AV-Block zweiten Grades liegt vor, wenn einige elektrische Signale aus dem Vorhof die Herzkammern nicht erreichen, was zu Schlagaussetzern führt. Schwerere Fälle eines AV-Blocks zweiten Grades können in einen AV-Block dritten Grades übergehen.
  • Ein AV-Block dritten Grades, der auch als kompletter Herzblock bezeichnet wird, tritt auf, wenn keine Signale die Herzkammern erreichen, was zu ernsthaften Symptomen wie einer sehr langsamen Herzfrequenz, Ohnmacht und Brustschmerzen führt. Dies kann bei der Geburt festgestellt werden, aber auch durch andere Herzerkrankungen, Medikamente oder eine Verletzung des Herzens während einer Herzoperation verursacht werden. Kinder, die einen angeborenen kompletten Herzblock haben, haben oft Mütter, die an einer Autoimmunerkrankung wie Lupus leiden.

Schenkelblocks

Normalerweise durchläuft das elektrische Signal im Herzen die linken und rechten Seitenäste mit der gleichen Geschwindigkeit, so dass sich die Herzkammern zur gleichen Zeit zusammenziehen oder zusammenpressen. Manchmal bewegt sich eine Seite langsamer als die andere, so dass sich diese Herzkammer etwas später als die andere zusammenzieht. Dies ist ein so genannter Schenkelblock und wird als Linksschenkelblock (LBBB) oder Rechtsschenkelblock (RBBB) bezeichnet, je nachdem, auf welcher Seite der Block auftritt. Schenkelblocks können auch mehr oder weniger stark ausgeprägt sein.

Störungen der Ionenkanäle

Auf der Oberfläche jeder Herzmuskelzelle befinden sich winzige Poren, die Ionenkanäle genannt werden. Ionenkanäle öffnen und schließen sich, damit elektrisch geladene Natrium-, Kalzium- und Kaliumionen in jede Zelle hinein und aus ihr heraus fließen können. Dadurch wird die elektrische Aktivität des Herzens erzeugt, die das Zusammenziehen und Entspannen der Herzkammern auslöst, um Blut zu pumpen und das Herz wieder zu füllen. Ionenkanäle, die nicht richtig funktionieren, können zu Problemen mit der elektrischen Aktivität des Herzens führen.

Die häufigste Form der Ionenkanalstörung ist das lange QT-Syndrom. Andere Arten sind das Brugada-Syndrom, die katecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie und das Kurz-QT-Syndrom.

Ursachen der Erregungsleitungsstörungen

Erregungsleitungsstörungen können durch strukturelle Probleme des Herzens oder andere Erkrankungen verursacht werden. Manche Menschen haben von Geburt an eine Erregungsleitungsstörung, andere entwickeln sie erst später im Leben.

Strukturelle Probleme des Herzens

Ein angeborener Herzfehler – einer, der bei der Geburt vorliegt – kann strukturelle Schäden verursachen, auch wenn das Herz normal erscheint. Dies kann dazu führen, dass das Erregungsleitungssystem des Herzens nicht mehr richtig funktioniert. Beispielsweise kann das Erregungsleitungssystem während der fötalen Entwicklung geschädigt werden. Dies ist bei Menschen mit einer genetischen Erkrankung namens Holt-Oram-Syndrom der Fall, die in unterschiedlichem Maße Probleme mit dem Erregungsleitungssystem haben, z. B. einen AV-Block.

Andere medizinische Bedingungen

Andere Erkrankungen, die zu Erregungsleitungsstörungen führen, sind unter anderem die folgenden:

  • Elektrolytprobleme wie hohe oder niedrige Kalium-, Kalzium- und Magnesiumwerte im Blut
  • Fieber beim Brugada-Syndrom
  • Herzinfarkt

Risikofaktoren der Erregungsleitungsstörungen

Ein erhöhtes Risiko für Erregungsleitungsstörungen besteht aufgrund Ihres Alters, Ihrer familiären Vorgeschichte, Ihrer genetischen Veranlagung, Ihres Gesundheitszustands, Ihrer Medikamente, Ihrer Ethnischen Zugehörigkeit oder Ihres Geschlechts. Diese Faktoren können sich je nach Art der Erregungsleitungsstörung, die Sie haben, unterscheiden.

Alter

Erregungsleitungsstörungen können in jedem Alter auftreten, aber einige treten in bestimmten Altersgruppen häufiger auf. So treten beispielsweise SSS und Schenkelblocks aufgrund von Fibrose und altersbedingten Veränderungen im Reizleitungssystem häufiger bei älteren Erwachsenen auf.

Familiengeschichte und Genetik

Ihre Familiengeschichte kann Ihr Risiko für eine Erregungsleitungsstörung erhöhen. Auch wenn nicht genau bekannt ist, wie eine Erregungsleitungsstörung vererbt wird, sind einige Störungen in Familien häufiger anzutreffen, darunter:

  • Brugada-Syndrom
  • Vollständiger Herzblock oder AV-Block dritten Grades bei Kindern von Müttern mit einer Bindegewebserkrankung
  • Wolff-Parkinson-White-Syndrom

Andere medizinische Bedingungen

Einige Erkrankungen können das Risiko für eine Erregungsleitungsstörung erhöhen, darunter die folgenden.

  • Autoimmunkrankheiten, wie Sklerodermie, systemischer Lupus erythematodes und rheumatoide Arthritis
  • Kardiomyopathie
  • Komplikationen einer Herzoperation oder eines Verfahrens, einschließlich Herzklappenersatz, Verfahren zur Behandlung einer ischämischen Herzerkrankung, Operationen zur Korrektur eines angeborenen Herzfehlers bei der Geburt und Strahlenbehandlung bei Krebs. Die Schädigung des Reizleitungssystems kann durch physische Schäden während der Operation oder des Verfahrens oder durch Schäden aufgrund von Schwellungen, mangelndem Blutfluss oder Hämatomen verursacht werden.
  • Krankheiten, bei denen es zu Ablagerungen abnormaler Substanzen im Herzen kommt, wie Amyloidose, Hämochromatose und Sarkoidose
  • endokrine Erkrankungen, wie Hypothyreose
  • Herzentzündungen, wie Myokarditis und Perikarditis
  • Hoher Blutdruck
  • Neuromuskuläre Störungen wie Muskeldystrophie
  • Schlafapnoe

Medikamente

Einige Arzneimittel können Ihr Risiko für die Entwicklung einer Erregungsleitungsstörung erhöhen, darunter die folgenden.

  • Antiarrhythmika zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen
  • Antidepressiva und antipsychotische Medikamente
  • Diuretika, d. h. Medikamente, die überschüssiges Wasser aus dem Körper entfernen
  • Herzmedikamente, wie Betablocker und Kalziumkanalblocker
  • Medikamente gegen hohen Blutdruck
  • Muskelrelaxantien und Beruhigungsmittel

Ethnische Zugehörigkeit

Das Brugada-Syndrom tritt besonders häufig bei Menschen asiatischer Herkunft auf, insbesondere bei Menschen japanischer, philippinischer und thailändischer Abstammung.

Sex

Screening und Prävention von Erregungsleitungsstörungen

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind Risikofaktoren für eine Erregungsleitungsstörung bekannt sind, kann der Arzt ein Screening empfehlen, das auch einen Gentest umfassen kann. Auch für Leistungssportler können Screening-Tests auf Erregungsleitungsstörungen empfohlen werden. Je nach Ursache Ihrer Erregungsleitungsstörung können herzgesunde Lebensstiländerungen und andere Vorsichtsmaßnahmen dazu beitragen, das Risiko der Entwicklung einer Erregungsleitungsstörung zu verringern.

Screening-Tests

Highschool- und College-Sportler können sich von ihrem eigenen Arzt untersuchen lassen. Der Arzt wird neben einer körperlichen Untersuchung auch Fragen zur persönlichen und familiären Vorgeschichte stellen. An vielen Hochschulen werden EKGs oder Echokardiogramme zur Untersuchung von Sportlern eingesetzt – entweder bei allen Sportlern oder bei denen, die ein hohes Risiko aufweisen. Weitere Informationen über EKGs und Echokardiogramme finden Sie im Abschnitt über Diagnosen.

Wenn ein Familienmitglied eine vererbte Erregungsleitungsstörung hat, müssen nahe Verwandte möglicherweise körperlich untersucht und medizinischen Tests unterzogen werden, einschließlich Gentests. Dieses Screening kann dazu beitragen, Erregungsleitungsstörungen frühzeitig zu erkennen und eine sofortige Behandlung oder Überwachung zu ermöglichen.

Wenn bei Ihnen eine Operation oder ein Eingriff geplant ist, kann Ihr Arzt ein EKG empfehlen, um Herzprobleme, einschließlich Erregungsleitungsstörungen, zu erkennen. Die Herzüberwachung kann auch dazu beitragen, Probleme zu erkennen, die nach dem Eingriff auftreten können.

Strategien zur Prävention

Viele Erregungsleitungsstörungen lassen sich zwar nicht verhindern, aber Ihr Arzt kann Ihnen die folgenden Maßnahmen empfehlen, um das Risiko einer Erregungsleitungsstörung zu verringern.

  • Eine herzgesunde Lebensweise, um das Risiko einer ischämischen Herzerkrankung zu verringern, sowie die Einschränkung von Alkohol und der Verzicht auf illegale Drogen.
  • Behandlung von Erkrankungen und Medikamenten, die den normalen Kalium-, Kalzium- und Magnesiumspiegel verändern.
  • Einnahme eines Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmers (ACE-Hemmer), der zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt wird. Dies kann das Risiko der Entwicklung einer Erregungsleitungsstörung bei Menschen mit Bluthochdruck verringern.

Anzeichen, Symptome und Komplikationen

Viele Menschen mit Erregungsleitungsstörungen, z. B. einem AV-Block ersten Grades, haben keine offensichtlichen Anzeichen oder Symptome. Andere haben Anzeichen und Symptome, die in bestimmten Situationen auftreten, z. B. bei körperlichem oder emotionalem Stress oder im Schlaf. Überleitungsstörungen können zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen führen, wenn sie nicht diagnostiziert oder behandelt werden.

Anzeichen und Symptome

Bei einer Erregungsleitungsstörung können die folgenden Anzeichen oder Symptome auftreten:

  • Ermüdung
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Langsame oder schnelle Herzfrequenz
  • Kurzatmigkeit
  • Herzklopfen
  • Schmerzen oder Unbehagen in der Brust
  • Schmerzen im Unterleib
  • Übelkeit
  • Ohnmacht oder Verlust des Bewusstseins
  • Keuchen oder erschwerte Atmung im Schlaf
  • Krampfanfälle

Komplikationen

Die Komplikationen von Erregungsleitungsstörungen können schwerwiegend oder lebensbedrohlich sein:

  • Arrhythmie (unregelmäßiger Herzrhythmus), die lebensbedrohlich sein kann
  • Herzversagen
  • Durch Vorhofflimmern verursachter Schlaganfall bei SSS
  • Plötzlicher Herzstillstand

Diagnose von Erregungsleitungsstörungen

Um eine Erregungsleitungsstörung zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Sie nach Ihrer Krankengeschichte, nach Anzeichen und Symptomen sowie nach der Krankengeschichte Ihrer Familie fragen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Ihr Arzt kann auch Tests empfehlen, um die elektrische Aktivität und Struktur Ihres Herzens zu untersuchen und festzustellen, ob bei Ihnen genetische Veränderungen vorliegen, die auf eine Erregungsleitungsstörung hindeuten könnten.

Anamnese

Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise Fragen zu Ihrer persönlichen Krankengeschichte stellen und dabei Fragen wie die folgenden stellen:

  • Leiden Sie unter Herzklopfen?
  • Leiden Sie unter ungewöhnlicher Kurzatmigkeit oder Müdigkeit bei körperlicher Anstrengung?
  • Haben Sie hohen Blutdruck?
  • Haben Sie Symptome einer Schlafapnoe?
  • Sind Sie schon einmal ohne ersichtlichen Grund in Ohnmacht gefallen oder beinahe in Ohnmacht gefallen?
  • Haben Sie Schmerzen in der Brust oder Unwohlsein bei Anstrengung oder Sport?
  • Welche Medikamente nehmen Sie ein?

Ihr Arzt wird Sie möglicherweise nach der medizinischen Vorgeschichte Ihrer Familie fragen, unter anderem:

  • Komplikationen einer Herzerkrankung bei einem nahen Verwandten
  • Vorzeitiger Tod eines Angehörigen, entweder plötzlich oder unerwartet
  • Spezifische Kenntnisse über Herzerkrankungen bei Familienmitgliedern

Körperliche Untersuchung

Im Rahmen der körperlichen Untersuchung kann Ihr Arzt Ihr Herz abhören, Ihre Herzfrequenz aufzeichnen und Ihren Blutdruck messen.

Diagnostische Tests und Verfahren

Um eine Erregungsleitungsstörung zu diagnostizieren, kann Ihr Arzt ein EKG anordnen, das die elektrische Aktivität Ihres Herzens aufzeichnet. Jede Erregungsleitungsstörung hat ein bestimmtes Muster, das auf einem EKG zu sehen ist.

Wenn die Diagnose anhand des EKGs unklar ist oder Ihr Arzt weitere Informationen wünscht, kann Ihr Arzt zusätzliche Tests anordnen, z. B. einen oder mehrere der folgenden:

  • Blutuntersuchungen, um nach potenziell reversiblen Ursachen zu suchen, z. B. zu hohe oder zu niedrige Elektrolytwerte im Blut oder endokrine Störungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion, oder um den Medikamentenspiegel zu überprüfen.
  • Holter- oder Ereignis-Monitor zur Aufzeichnung der elektrischen Aktivität Ihres Herzens über längere Zeiträume, während Sie Ihren normalen Aktivitäten nachgehen.
  • Implantierbarer Schleifenrekorder, um die elektrische Aktivität des Herzens über einen längeren Zeitraum zu beobachten oder um eine Diagnose zu stellen, wenn frühere Tests eine Erregungsleitungsstörung nicht ausschließen. Der Rekorder kann Daten an die Arztpraxis übermitteln, um die Überwachung zu erleichtern. Ein implantierbarer Loop-Rekorder hilft Ärzten, herauszufinden, warum eine Person Herzklopfen oder Ohnmachtsanfälle hat, insbesondere wenn diese Symptome nicht sehr häufig auftreten.
  • Stresstest zur Untersuchung von Veränderungen der Herztätigkeit, die bei einer Erhöhung der Herzfrequenz und während der Erholung nach dem Training auftreten.
  • Magnetresonanztomographie des Herzens (MRT) oder andere Arten der Bildgebung zur Untersuchung der Herzstruktur.
  • Echokardiographie zur Untersuchung der Herzstruktur und der Funktionsfähigkeit des Herzens.
  • Elektrophysiologische Untersuchung (EPS) zur Untersuchung der elektrischen Aktivität des Herzens und zur Ermittlung der Ursache eines anormalen Herzschlags. Bei der Untersuchung wird Ihr Herz mit einem Draht elektrisch stimuliert. Die Informationen aus einer EPS können die Behandlung unterstützen.
  • Gentests zur Bestätigung einer genetischen Diagnose, wie bei einigen Ionenkanalstörungen. Wenn Sie bestimmte Gene haben, die als Risikofaktoren für eine Erregungsleitungsstörung bekannt sind, kann Ihr Arzt auch Tests bei anderen Familienmitgliedern empfehlen.

Wenn eine Erregungsleitungsstörung im Schlaf diagnostiziert wird, kann Ihr Arzt auch einen Test verlangen, um festzustellen, ob Sie an Schlafapnoe leiden, was eine häufige Komplikation ist.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Behandlung von Erregungsleitungsstörungen

Behandlung von Erregungsleitungsstörungen

Eine Erregungsleitungsstörung ist ein Problem mit dem elektrischen System, das Ihr Herz zum Schlagen bringt und seine Frequenz und seinen Rhythmus steuert. Dieses System wird als kardiales Reizleitungssystem bezeichnet. Wenn bei Ihnen eine Erregungsleitungsstörung diagnostiziert wird, kann Ihr Arzt eine Änderung der Lebensweise, Medikamente, eine Operation oder ein anderes Verfahren zur Behandlung Ihrer Erkrankung empfehlen....
Was sind Defibrillatoren?

Was sind Defibrillatoren?

Defibrillatoren sind Geräte, die einen normalen Herzschlag wiederherstellen, indem sie einen elektrischen Impuls oder Schock an das Herz senden. Sie werden eingesetzt, um Herzrhythmusstörungen, d. h. einen unregelmäßigen, zu langsamen oder zu schnellen Herzschlag, zu verhindern oder zu korrigieren. Defibrillatoren können auch den Herzschlag wiederherstellen, wenn das Herz plötzlich aufhört zu schlagen. Arten von Defibrillatoren...

Myotonische Dystrophie Typ 2

Myotone Dystrophie Typ 2, eine der beiden Arten der myotonen Dystrophie, ist eine vererbte Muskeldystrophie, die die Muskeln und andere Körpersysteme (z. B. Herz, Augen und Bauchspeicheldrüse) betrifft. Sie ist gekennzeichnet durch anhaltende Muskelanspannung (Myotonie) sowie Muskelschwäche, Schmerzen und Steifheit. Anzeichen und Symptome treten in der Regel in den Zwanzigern oder Dreißigern auf. Typischerweise sind...

Myotonische Dystrophie

Myotone Dystrophie ist eine Krankheit, die die Muskeln und andere Körpersysteme betrifft. Sie ist die häufigste Form der Muskeldystrophie und beginnt im Erwachsenenalter, in der Regel in den 20er oder 30er Jahren. Diese Krankheit ist durch fortschreitenden Muskelschwund und -schwäche gekennzeichnet. Die myotone Dystrophie kann in zwei Typen unterteilt werden, wobei die beiden Typen unterschiedliche...

Lebersche hereditäre Optikusneuropathie

Leber hereditäre Optikusneuropathie (LHON) ist eine Erkrankung, die durch Sehkraftverlust gekennzeichnet ist. Der Sehkraftverlust ist in der Regel das einzige Symptom von LHON. In einigen Familien wurden zusätzliche Anzeichen und Symptome festgestellt, die als „LHON plus“ bezeichnet werden. Zu dieser Erkrankung gehören Sehkraftverlust, Zittern und Anomalien der elektrischen Signale, die den Herzschlag steuern (kardiale Erregungsleitungsstörungen)....

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden