Sicherheit bei kaltem Wetter für ältere Menschen

Valudis Redaktion, 17. März 2022

Altern, Gesundheit, Krankheiten

Wenn Sie wie die meisten Menschen sind, frieren Sie im Winter hin und wieder. Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass allein die Kälte Sie sehr krank machen kann.

Ältere Erwachsene können ihre Körperwärme schneller verlieren als in ihrer Jugend. Die altersbedingten Veränderungen im Körper können dazu führen, dass man Kälte nicht mehr so gut wahrnimmt. Eine große Abkühlung kann zu einem gefährlichen Problem werden, bevor eine ältere Person überhaupt merkt, was los ist. Ärzte bezeichnen dieses ernste Problem als Hypothermie.

Was ist Hypothermie?

Von Unterkühlung spricht man, wenn die Körpertemperatur sehr niedrig wird. Bei älteren Menschen kann eine Körpertemperatur von 95°F oder weniger viele gesundheitliche Probleme verursachen, wie z. B. einen Herzinfarkt, Nierenprobleme, Leberschäden oder Schlimmeres.

Wenn Sie sich draußen in der Kälte aufhalten oder sogar in einem sehr kalten Haus, kann dies zu Unterkühlung führen. Versuchen Sie, sich von kalten Orten fernzuhalten, und achten Sie darauf, wie kalt es an Ihrem Aufenthaltsort ist. Sie können Maßnahmen ergreifen, um Ihr Risiko einer Unterkühlung zu verringern.

Drinnen warm halten

Das Leben in einem kalten Haus, einer kalten Wohnung oder einem anderen Gebäude kann zu Unterkühlung führen. Auch in einem Pflegeheim oder einer Gruppeneinrichtung kann es zu einer Unterkühlung kommen, wenn die Räume nicht warm genug gehalten werden. Wenn jemand, den Sie kennen, in einer Gruppeneinrichtung lebt, achten Sie auf die Innentemperatur und darauf, ob die Person warm genug angezogen ist.

Kranke Menschen haben möglicherweise besondere Probleme, sich warm zu halten. Achten Sie darauf, dass es drinnen nicht zu kalt wird, und ziehen Sie sich warm an. Selbst wenn Sie Ihre Temperatur zwischen 60°F und 65°F halten, ist Ihr Haus oder Ihre Wohnung möglicherweise nicht warm genug, um Sie zu schützen. Dies ist besonders problematisch, wenn Sie allein leben, denn dann gibt es niemanden, der die Kälte im Haus spürt oder bemerkt, wenn Sie Symptome einer Unterkühlung haben.

Hier sind einige Tipps, wie Sie sich drinnen warm halten können:

  • Stellen Sie Ihre Heizung auf mindestens 68-70°F. Um Heizkosten zu sparen, schließen Sie Räume, die Sie nicht benutzen. Schließen Sie die Entlüftungsöffnungen und die Türen in diesen Räumen, und halten Sie die Kellertür geschlossen. Legen Sie ein zusammengerolltes Handtuch vor alle Türen, um Zugluft abzuhalten.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Haus keine Wärme über die Fenster verliert. Halten Sie Ihre Jalousien und Vorhänge geschlossen. Wenn Sie Lücken an den Fenstern haben, versuchen Sie, die kalte Luft mit Dichtungsstreifen oder Dichtungsmasse abzuhalten.
  • Ziehen Sie sich an kalten Tagen warm an, auch wenn Sie sich im Haus aufhalten. Legen Sie eine Decke über Ihre Beine. Ziehen Sie Socken und Hausschuhe an.
  • Wenn Sie schlafen gehen, tragen Sie lange Unterwäsche unter Ihrem Schlafanzug und verwenden Sie zusätzliche Decken. Tragen Sie eine Mütze oder einen Hut.
  • Achten Sie darauf, dass Sie genug essen, um Ihr Gewicht zu halten. Wenn Sie sich nicht gut ernähren, haben Sie vielleicht weniger Fett unter der Haut. Körperfett hilft Ihnen, warm zu bleiben.
  • Trinken Sie Alkohol, wenn überhaupt, nur in Maßen. Durch alkoholische Getränke können Sie Körperwärme verlieren.
  • Bitten Sie Familie oder Freunde, bei kaltem Wetter nach Ihnen zu sehen. Wenn Sie wegen eines Stromausfalls ohne Wärme sind, versuchen Sie, bei einem Verwandten oder Freund unterzukommen.

Vielleicht sind Sie versucht, Ihren Raum mit einem Heizgerät zu erwärmen. Einige Heizgeräte stellen jedoch eine Brandgefahr dar, und andere können eine Kohlenmonoxidvergiftung verursachen. Die Consumer Product Safety Commission (Kommission für die Sicherheit von Konsumgütern) hat Informationen über die Verwendung von Raumheizgeräten. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen:

Ziehen Sie sich an windigen, kalten Tagen warm an

Ein starker Wind kann Ihre Körpertemperatur schnell senken. Achten Sie auf die Wettervorhersage für windige und kalte Tage. Versuchen Sie an solchen Tagen, drinnen oder an einem warmen Ort zu bleiben. Wenn Sie nach draußen gehen müssen, tragen Sie warme Kleidung und halten Sie sich nicht zu lange in der Kälte und im Wind auf.

Hier sind einige weitere Tipps:

  • Ziehen Sie sich dem Wetter entsprechend an, wenn Sie an kühlen, kalten oder feuchten Tagen nach draußen gehen müssen.
  • Tragen Sie lockere Schichten von Kleidung. Die Luft zwischen den Schichten hilft, Sie warm zu halten.
  • Setzen Sie eine Mütze und einen Schal auf. Sie verlieren viel Körperwärme, wenn Ihr Kopf und Ihr Hals unbedeckt sind.
  • Tragen Sie einen wasserdichten Mantel oder eine Jacke, wenn es schneit.
  • Wechseln Sie Ihre Kleidung sofort, wenn sie feucht oder nass wird.

Krankheit, Medikamente und kaltes Wetter

Einige Krankheiten können es Ihrem Körper erschweren, warm zu bleiben.

  • Schilddrüsenprobleme können die Aufrechterhaltung einer normalen Körpertemperatur erschweren.
  • Diabetes kann dazu führen, dass das Blut nicht mehr normal zur Wärmeversorgung fließt.
  • Die Parkinson-Krankheit und Arthritis können es erschweren, sich mehr anzuziehen, eine Decke zu benutzen oder aus der Kälte zu gehen.
  • Gedächtnisverlust kann dazu führen, dass eine Person ohne die richtige Kleidung nach draußen geht.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre gesundheitlichen Probleme und darüber, wie Sie eine Unterkühlung verhindern können.

Auch die Einnahme bestimmter Medikamente und Bewegungsmangel können die Körperwärme beeinflussen. Dazu gehören Medikamente, die Sie von Ihrem Arzt bekommen, und solche, die Sie rezeptfrei kaufen, wie z. B. einige Erkältungsmedikamente. Fragen Sie Ihren Arzt, ob die von Ihnen eingenommenen Medikamente die Körperwärme beeinflussen können. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein Medikament absetzen.

Hier sind einige Themen, über die Sie mit Ihrem Arzt sprechen sollten, um bei kaltem Wetter sicher zu sein:

  • Fragen Sie Ihren Arzt nach den Anzeichen einer Unterkühlung.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle gesundheitlichen Probleme und Medikamente, die eine Unterkühlung zu einem besonderen Problem für Sie machen können. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, eine Unterkühlung zu vermeiden.
  • Erkundigen Sie sich nach sicheren Möglichkeiten, aktiv zu bleiben, auch wenn es draußen kalt ist.

Was sind die Warnzeichen einer Unterkühlung?

Manchmal ist es schwer zu erkennen, ob eine Person unterkühlt ist. Suchen Sie nach Hinweisen. Ist das Haus sehr kalt? Ist die Person nicht für kaltes Wetter gekleidet? Spricht die Person langsamer als sonst und hat sie Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten?

Achten Sie auch bei sich selbst auf die Anzeichen einer Unterkühlung. Sie könnten verwirrt sein, wenn Ihre Körpertemperatur sehr niedrig wird. Sprechen Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden über die Warnzeichen, damit sie auf Sie achten können.

Frühe Anzeichen von Unterkühlung:

  • Kalte Füße und Hände
  • Geschwollenes oder geschwollenes Gesicht
  • Blasse Haut
  • Zittern (in manchen Fällen zittert die Person mit Hypothermie nicht)
  • Langsamer als normales Sprechen oder undeutliche Worte
  • Schläfrig handeln
  • Wütend oder verwirrt sein

Spätere Anzeichen von Unterkühlung:

  • Langsame Bewegungen, Schwierigkeiten beim Gehen oder Ungeschicklichkeit
  • Steife und ruckartige Arm- oder Beinbewegungen
  • Langsamer Herzschlag
  • Langsame, flache Atmung
  • Ohnmacht oder Bewusstseinsverlust

Rufen Sie sofort den Notruf 112 an, wenn Sie glauben, dass jemand Warnzeichen einer Unterkühlung aufweist.

Was zu tun ist, nachdem Sie den Notruf gewählt haben:

  • Versuchen Sie, die Person an einen wärmeren Ort zu bringen.
  • Wickeln Sie die Person in eine warme Decke, Handtücher oder Mäntel ein – was immer Sie zur Hand haben. Auch Ihre eigene Körperwärme kann helfen. Legen Sie sich nah an die Person, aber seien Sie sanft.
  • Geben Sie der Person etwas Warmes zu trinken, aber vermeiden Sie alkohol- oder koffeinhaltige Getränke, wie z. B. normalen Kaffee.
  • Reiben Sie nicht an den Beinen oder Armen der Person.
  • Versuchen Sie nicht, die Person in einem Bad zu wärmen.
  • Verwenden Sie kein Heizkissen.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Das Zika-Virus wird durch den Stich einer infizierten Mücke auf den Menschen übertragen. Es kann durch engen, intimen Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die meisten gemeldeten Zika-Fälle treten bei Menschen in Mittel- und Südamerika auf, aber auch in den Vereinigten Staaten, Puerto Rico und der Karibik wurden Fälle bestätigt. Menschen mit Zika zeigen...
Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Eine gute Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses. Eine effektive Kommunikation zwischen Arzt und Patient hat wissenschaftlich erwiesene Vorteile: Die Patienten halten sich eher an die Behandlung und erzielen bessere Ergebnisse, sie sind zufriedener mit ihrer Behandlung und reichen seltener Klagen wegen Kunstfehlern ein. Gute Kommunikation Studien zeigen, dass gute Kommunikation eine erlernbare Fähigkeit...
Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Schlechte Nachrichten zu überbringen ist nie einfach, aber erprobte Strategien können diesen Prozess erleichtern. Wenn Sie wissen, wie Sie schlechte Nachrichten übermitteln, können Sie diese für die Patienten erträglicher machen. Versuchen Sie zum Beispiel, schlechte Nachrichten auf mitfühlende und dennoch direkte Weise zu überbringen. Bereiten Sie sich auf die Übermittlung schlechter Nachrichten vor, indem Sie...
Sexualität und sexuelle Gesundheit mit Ihrem älteren Patienten besprechen

Sexualität mit älteren Patienten besprechen

Eine verständnisvolle, akzeptierende Haltung kann dazu beitragen, dass ein Gespräch über Sexualität angenehmer verläuft. Versuchen Sie, auf verbale und andere Anzeichen zu achten. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein älterer Patient heterosexuell ist, nicht mehr sexuell aktiv ist oder sich nicht für Sex interessiert. Untersuchungen haben ergeben, dass die Mehrheit der älteren Europäer sexuell...
Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Die Pflege eines älteren Patienten erfordert die Erörterung sensibler Themen. Für viele ältere Menschen gilt bei bestimmten Problemen wie Autofahren, Harninkontinenz oder Sexualität das Prinzip „Nicht fragen, nicht sagen“. Versteckte Gesundheitsprobleme wie Gedächtnisverlust oder Depressionen stellen eine Herausforderung dar. Auch die Bewältigung von Problemen im Zusammenhang mit Sicherheit und Unabhängigkeit, wie z. B. die Abgabe...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden