Posttraumatische Belastungsstörung bewältigen

Valudis Redaktion, 25. November 2021

Krankheiten, Mentale Gesundheit

Die posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) ist eine Störung, die sich bei einigen Menschen entwickelt, die ein schockierendes, beängstigendes oder gefährliches Ereignis erlebt haben.

Es ist ganz natürlich, während und nach einer traumatischen Situation Angst zu haben. Angst löst in Sekundenbruchteilen viele Veränderungen im Körper aus, um die Gefahr abzuwehren oder sie zu vermeiden. Diese „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion ist eine typische Reaktion, die eine Person vor Schaden schützen soll. Fast jeder erlebt nach einem Trauma eine Reihe von Reaktionen, doch die meisten Menschen erholen sich von den anfänglichen Symptomen auf natürliche Weise. Bei denjenigen, die weiterhin Probleme haben, kann eine PTBS diagnostiziert werden. Menschen mit einer PTBS können sich gestresst oder verängstigt fühlen, auch wenn sie nicht in Gefahr sind.

Anzeichen und Symptome

Während die meisten, aber nicht alle traumatisierten Menschen kurzfristige Symptome erleben, entwickelt die Mehrheit keine anhaltende (chronische) PTBS. Nicht jeder, der an einer PTBS leidet, hat ein gefährliches Ereignis erlebt. Einige Erlebnisse, wie der plötzliche, unerwartete Tod eines geliebten Menschen, können ebenfalls eine PTBS auslösen. Die Symptome beginnen in der Regel früh, innerhalb von 3 Monaten nach dem traumatischen Ereignis, manchmal aber auch erst Jahre später. Die Symptome müssen länger als einen Monat anhalten und so stark sein, dass sie Beziehungen oder die Arbeit beeinträchtigen, um als PTBS zu gelten. Der Verlauf der Krankheit ist unterschiedlich. Manche Menschen erholen sich innerhalb von 6 Monaten, während bei anderen die Symptome viel länger anhalten. Bei manchen Menschen wird die Erkrankung chronisch.

Ein Arzt, der Erfahrung in der Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat, z. B. ein Psychiater oder Psychologe, kann eine PTBS diagnostizieren.

Um eine PTBS-Diagnose zu erhalten, muss ein Erwachsener mindestens einen Monat lang alle der folgenden Symptome aufweisen:

  • Mindestens ein Symptom des Wiedererlebens
  • Mindestens ein Vermeidungssymptom
  • Mindestens zwei Erregungs- und Reaktivitätssymptome
  • Mindestens zwei kognitive und stimmungsbezogene Symptome

Zu den Symptomen des Wiedererlebens gehören:

  • Flashbacks – das Wiedererleben des Traumas, einschließlich körperlicher Symptome wie Herzrasen oder Schweißausbrüche
  • Schlechte Träume
  • Beängstigende Gedanken

Die Symptome des Wiedererlebens können zu Problemen im Alltag der Betroffenen führen. Die Symptome können von den eigenen Gedanken und Gefühlen der Person ausgehen. Auch Worte, Gegenstände oder Situationen, die an das Ereignis erinnern, können Re-Experiencing-Symptome auslösen.

Zu den Vermeidungssymptomen gehören:

  • Sich von Orten, Ereignissen oder Gegenständen fernhalten, die an das traumatische Erlebnis erinnern
  • Vermeidung von Gedanken oder Gefühlen im Zusammenhang mit dem traumatischen Ereignis

Dinge, die eine Person an das traumatische Ereignis erinnern, können Vermeidungssymptome auslösen. Diese Symptome können eine Person dazu veranlassen, ihre persönliche Routine zu ändern. Zum Beispiel kann eine Person, die normalerweise Auto fährt, nach einem schweren Autounfall vermeiden, Auto zu fahren oder in einem Auto mitzufahren.

Zu den Erregungs- und Reaktivitätssymptomen gehören:

  • Leicht erschreckbar sein
  • Sich angespannt oder „nervös“ fühlen
  • Schlafprobleme haben
  • Wutausbrüche haben

Die Erregungssymptome sind in der Regel konstant und werden nicht durch Dinge ausgelöst, die an die traumatischen Ereignisse erinnern. Diese Symptome können dazu führen, dass sich die Person gestresst und wütend fühlt. Sie können es schwierig machen, alltägliche Aufgaben wie Schlafen, Essen oder Konzentration zu erledigen.

Zu den Symptomen für Kognition und Stimmung gehören:

  • Schwierigkeiten, sich an wesentliche Merkmale des traumatischen Ereignisses zu erinnern
  • Negative Gedanken über sich selbst oder die Welt
  • Verzerrte Gefühle wie Schuld oder Schuldzuweisung
  • Verlust des Interesses an angenehmen Aktivitäten

Die kognitiven und stimmungsbezogenen Symptome können nach dem traumatischen Ereignis beginnen oder sich verschlimmern, sind aber nicht auf die Verletzung oder den Drogenkonsum zurückzuführen. Diese Symptome können dazu führen, dass sich die Person von Freunden oder Familienmitgliedern entfremdet oder losgelöst fühlt.

Es ist normal, dass einige dieser Symptome einige Wochen lang nach einem gefährlichen Ereignis auftreten. Wenn die Symptome länger als einen Monat andauern, die Funktionsfähigkeit ernsthaft beeinträchtigen und nicht auf Drogenkonsum, eine medizinische Erkrankung oder etwas anderes als das Ereignis selbst zurückzuführen sind, handelt es sich möglicherweise um eine PTBS. Manche Menschen mit PTBS zeigen über Wochen oder Monate keine Symptome. Eine PTBS geht häufig mit Depressionen, Drogenmissbrauch oder einer oder mehreren anderen Angststörungen einher.

Reagieren Kinder anders als Erwachsene?

Kinder und Jugendliche können extrem auf ein Trauma reagieren, aber einige ihrer Symptome sind möglicherweise nicht dieselben wie bei Erwachsenen. Zu den Symptomen, die manchmal bei sehr jungen Kindern (unter 6 Jahren) auftreten, können gehören:

  • Bettnässen, nachdem sie gelernt haben, die Toilette zu benutzen
  • Vergessen zu sprechen oder nicht sprechen zu können
  • Nachspielen des beängstigenden Ereignisses während der Spielzeit
  • Ungewöhnlich anhängliches Verhalten gegenüber einem Elternteil oder einem anderen Erwachsenen

Ältere Kinder und Jugendliche zeigen mit größerer Wahrscheinlichkeit Symptome, die denen von Erwachsenen ähneln. Sie können auch störende, respektlose oder zerstörerische Verhaltensweisen entwickeln. Ältere Kinder und Jugendliche fühlen sich möglicherweise schuldig, weil sie Verletzungen oder Todesfälle nicht verhindern konnten. Sie können auch Rachegedanken haben.

Risikofaktoren

Jeder kann in jedem Alter eine PTBS entwickeln. Dazu gehören Kriegsveteranen, Kinder und Menschen, die einen körperlichen oder sexuellen Übergriff, Missbrauch, einen Unfall, eine Katastrophe oder andere schwerwiegende Ereignisse erlebt haben. Nicht jeder, der an einer PTBS leidet, hat ein gefährliches Ereignis erlebt. Manche Menschen entwickeln eine PTBS, nachdem ein Freund oder ein Familienmitglied Gefahr oder Schaden erlitten hat. Auch der plötzliche, unerwartete Tod eines geliebten Menschen kann zu einer PTBS führen.

Warum entwickeln manche Menschen eine PTBS und andere nicht?

Es ist wichtig zu wissen, dass nicht jeder, der ein gefährliches Ereignis erlebt, eine PTBS entwickelt. Tatsächlich entwickeln die meisten Menschen die Störung nicht.

Viele Faktoren spielen eine Rolle dabei, ob eine Person eine PTBS entwickeln wird. Einige Beispiele sind unten aufgeführt. Risikofaktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person eine PTBS entwickelt. Andere Faktoren, so genannte Resilienzfaktoren, können dazu beitragen, das Risiko der Erkrankung zu verringern.

Zu den Faktoren, die das Risiko einer PTBS erhöhen, gehören:

  • Leben durch gefährliche Ereignisse und Traumata
  • Verletzt werden
  • Eine verletzte Person oder einen toten Körper zu sehen
  • Trauma in der Kindheit
  • Gefühl des Entsetzens, der Hilflosigkeit oder der extremen Angst
  • Wenig oder keine soziale Unterstützung nach dem Ereignis
  • Bewältigung von zusätzlichem Stress nach dem Ereignis, z. B. Verlust eines geliebten Menschen, Schmerzen und Verletzungen oder Verlust des Arbeitsplatzes oder der Wohnung
  • Psychische Erkrankungen oder Drogenmissbrauch in der Vergangenheit

Einige Faktoren, die die Genesung nach einem Trauma fördern können, sind:

  • Suche nach Unterstützung durch andere Menschen, wie Freunde und Familie
  • Eine Selbsthilfegruppe nach einem traumatischen Ereignis finden
  • Lernen, sich im Angesicht der Gefahr mit dem eigenen Handeln wohlzufühlen
  • Eine positive Bewältigungsstrategie oder eine Möglichkeit, das schlimme Ereignis zu überwinden und daraus zu lernen
  • In der Lage sein, trotz Angst effektiv zu handeln und zu reagieren

Die Forscher untersuchen die Bedeutung dieser und anderer Risiko- und Resilienzfaktoren, einschließlich der Genetik und Neurobiologie. Mit weiteren Forschungsarbeiten könnte es eines Tages möglich sein, vorherzusagen, wer wahrscheinlich eine PTBS entwickelt und wie man ihr vorbeugen kann.

Behandlungen und Therapien

Die wichtigsten Behandlungsmethoden für Menschen mit PTBS sind Medikamente, Psychotherapie („Gesprächstherapie“) oder beides. Jeder Mensch ist anders, und eine PTBS wirkt sich auf jeden Menschen anders aus, so dass eine Behandlung, die bei einer Person wirkt, bei einer anderen möglicherweise nicht funktioniert. Es ist wichtig, dass jeder, der an einer PTBS leidet, von einem Psychotherapeuten behandelt wird, der Erfahrung mit PTBS hat. Manche Menschen mit PTBS müssen möglicherweise verschiedene Behandlungen ausprobieren, um herauszufinden, was bei ihren Symptomen hilft.

Wenn jemand mit PTBS ein andauerndes Trauma erlebt, z. B. in einer missbräuchlichen Beziehung, müssen beide Probleme angegangen werden. Andere anhaltende Probleme können Panikstörungen, Depressionen, Drogenmissbrauch und Selbstmordgedanken sein.

Medikamente

Die am meisten untersuchte Art von Medikamenten zur Behandlung von PTBS sind Antidepressiva, die helfen können, PTBS-Symptome wie Traurigkeit, Sorgen, Wut und ein inneres Taubheitsgefühl zu kontrollieren. Andere Medikamente können bei der Behandlung bestimmter PTBS-Symptome wie Schlafstörungen und Albträumen hilfreich sein.

Ärzte und Patienten können gemeinsam das beste Medikament oder die beste Medikamentenkombination sowie die richtige Dosis finden.

Psychotherapie

Bei der Psychotherapie (manchmal auch „Gesprächstherapie“ genannt) wird eine psychische Erkrankung im Gespräch mit einer psychosozialen Fachkraft behandelt. Psychotherapie kann als Einzel- oder Gruppentherapie durchgeführt werden. Eine Gesprächstherapie zur Behandlung von PTBS dauert in der Regel 6 bis 12 Wochen, kann aber auch länger dauern. Die Forschung zeigt, dass die Unterstützung durch Familie und Freunde ein wichtiger Bestandteil der Genesung sein kann.

Viele Arten von Psychotherapie können Menschen mit PTBS helfen. Einige Arten zielen direkt auf die Symptome der PTBS ab. Andere Therapien konzentrieren sich auf soziale, familiäre oder berufsbezogene Probleme. Der Arzt oder Therapeut kann je nach den Bedürfnissen der Betroffenen verschiedene Therapien miteinander kombinieren.

Wirksame Psychotherapien konzentrieren sich in der Regel auf einige Schlüsselkomponenten, darunter die Aufklärung über die Symptome, das Erlernen von Fähigkeiten, die helfen, die Auslöser der Symptome zu erkennen, und Fähigkeiten zur Bewältigung der Symptome. Eine hilfreiche Form der Therapie ist die kognitive Verhaltenstherapie (CBT). Die CBT kann Folgendes umfassen:

  • Expositionstherapie. Sie hilft den Menschen, ihre Angst zu bewältigen und zu kontrollieren. Sie setzt sie schrittweise und auf sichere Weise dem Trauma aus, das sie erlebt haben. Dabei werden Imagination, Schreiben oder der Besuch des Ortes, an dem das Ereignis stattfand, eingesetzt. Der Therapeut setzt diese Mittel ein, um Menschen mit PTBS zu helfen, mit ihren Gefühlen fertig zu werden.
  • Kognitive Umstrukturierung. Dies hilft den Menschen, die schlechten Erinnerungen zu verarbeiten. Manchmal erinnern sich Menschen an das Ereignis anders als es geschehen ist. Sie fühlen sich vielleicht schuldig oder schämen sich für etwas, das nicht ihre Schuld ist. Der Therapeut hilft Menschen mit PTBS, das Geschehene auf realistische Weise zu betrachten.

Es gibt auch andere Arten der Behandlung, die helfen können. Menschen mit PTBS sollten mit einem Therapeuten über alle Behandlungsmöglichkeiten sprechen. Die Behandlung sollte die Betroffenen in die Lage versetzen, mit ihren Symptomen umzugehen, und ihnen helfen, an Aktivitäten teilzunehmen, die sie vor der Entwicklung der PTBS genossen haben.

Wie Gesprächstherapien Menschen bei der Überwindung von PTBS
helfenGesprächstherapien vermitteln Menschen hilfreiche Wege, auf die beängstigenden Ereignisse zu reagieren, die ihre PTBS-Symptome auslösen. Ausgehend von diesem allgemeinen Ziel gibt es verschiedene Arten von Therapien:

  • Über Trauma und seine Auswirkungen unterrichten
  • Entspannungs- und Wutkontrolltechniken anwenden
  • Tipps für bessere Schlaf-, Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten geben
  • Menschen dabei helfen, Schuldgefühle, Scham und andere Gefühle im Zusammenhang mit dem Ereignis zu erkennen und zu bewältigen
  • Konzentrieren Sie sich darauf, die Art und Weise zu ändern, wie Menschen auf ihre PTBS-Symptome reagieren. Eine Therapie hilft den Betroffenen zum Beispiel, sich den Erinnerungen an das Trauma zu stellen.

Jenseits der Behandlung: Wie kann ich mir selbst helfen?

Es kann sehr schwer sein, den ersten Schritt zu tun, um sich selbst zu helfen. Es ist wichtig, sich klarzumachen, dass es zwar einige Zeit dauern kann, dass Sie aber mit einer Behandlung wieder gesund werden können. Wenn Sie unsicher sind, wo Sie sich Hilfe holen können, fragen Sie Ihren Hausarzt. Auch ein Arzt in der Notaufnahme kann Ihnen vorübergehend helfen und Ihnen sagen, wo und wie Sie weitere Hilfe erhalten können.

Um sich selbst zu helfen, während man in Behandlung ist:

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Behandlungsmöglichkeiten
  • Leichte körperliche Aktivität oder Sport, um Stress abzubauen
  • Setzen Sie sich realistische Ziele
  • Teilen Sie große Aufgaben in kleine auf, setzen Sie Prioritäten und tun Sie, was Sie können, so gut Sie können.
  • Versuchen Sie, Zeit mit anderen Menschen zu verbringen, und vertrauen Sie sich einem vertrauenswürdigen Freund oder Verwandten an. Erzählen Sie anderen von Dingen, die Symptome auslösen können.
  • Erwarten Sie eine allmähliche, nicht sofortige Verbesserung Ihrer Symptome
  • Tröstliche Situationen, Orte und Menschen erkennen und aufsuchen

Sich um sich selbst und andere zu kümmern ist besonders wichtig, wenn eine große Anzahl von Menschen traumatischen Ereignissen (wie Naturkatastrophen, Unfällen und Gewalttaten) ausgesetzt ist.


Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Alkoholmissbrauchsstörung

Verständnis der Alkoholmissbrauchsstörung (AUD)

Die Alkoholmissbrauchsstörung (Alcohol Use Disorder, kurz AUD) ist ein medizinischer Zustand, der durch eine eingeschränkte Fähigkeit gekennzeichnet ist, den Alkoholkonsum trotz nachteiliger sozialer, beruflicher oder gesundheitlicher Folgen einzustellen oder zu kontrollieren. Sie umfasst die Begriffe Alkoholmissbrauch, Alkoholabhängigkeit, Alkoholsucht und den umgangssprachlichen Begriff Alkoholismus. Die AUD wird als eine Störung des Gehirns betrachtet und kann leicht,...
Generalisierte Angststörung

Generalisierte Angststörung bei Erwachsenen

Angst ist ein Gefühl des Unbehagens, wie z.B. Sorge oder Angst, das leicht oder schwerwiegend sein kann. Jeder Mensch hat irgendwann in seinem Leben Angstgefühle. Sie können zum Beispiel besorgt und ängstlich sein, wenn Sie eine Prüfung ablegen oder einen medizinischen Test oder ein Vorstellungsgespräch führen müssen. In Zeiten wie diesen kann es ganz normal…

Angst und Panik

Angst, Furcht und Panik

Die meisten Menschen fühlen sich manchmal ängstlich oder ängstlich, aber wenn es Ihr Leben beeinträchtigt, können Sie Dinge versuchen, die helfen können. Unterstützung ist auch verfügbar, wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit Angst, Furcht oder Panik umzugehen. Hier ein Video zum Einsatz von Hypnose bei Ängsten Symptome der Angst Angstzustände können viele verschiedene Symptome verursachen. Sie…

Gestörte Erinnerung Amnesie

Gestörte Erinnerung: Amnesie

Amnesie, ist ein Zustand, bei dem die Amnesie gestört ist. Die Amnesie hat sowohl organische als auch funktionelle Ursachen. Ein Beispiel für eine organische Ursache der Amnesie ist die Schädigung des Gehirns durch ein Trauma oder eine Krankheit. Als Beispiel für eine funktionelle Ursache sind physisch-choligische Elemente wie die Abwehrmechanismen zu nennen. Es gibt mehrere…

Eine Analyse des Traumas - PTBS

Eine Analyse des Traumas – PTBS

Das gängige Bild für Trauma und traumatische Erfahrungen umfasst in der Regel die negativen Extreme des Lebens. Vergewaltigung, Missbrauch in der Kindheit, Krieg, Massenzerstörung und Naturkatastrophen werden alle als Ursachen für Trauma angesehen. Sie sind zwar stichhaltige Ursachen, aber sie sind nicht die einzigen Gründe. Sicherlich sind sie diejenigen, die den größten Schatten auf das…

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü