Hörverlust: ein häufiges Problem älterer Menschen

Valudis Redaktion, 17. März 2022

Altern, Gesundheit, Leben

Schwerhörigkeit ist ein häufiges Problem, das durch Lärm, Alterung, Krankheit und Vererbung verursacht wird. Menschen mit Hörverlust haben oft Schwierigkeiten, sich mit Freunden und Familie zu unterhalten. Sie können auch Schwierigkeiten haben, den Rat eines Arztes zu verstehen, auf Warnungen zu reagieren und Türklingeln und Alarme zu hören.

Etwa einer von drei Menschen zwischen 65 und 74 Jahren hat einen Hörverlust, und fast die Hälfte der über 75-Jährigen hat Schwierigkeiten mit dem Hören. Aber manche Menschen wollen vielleicht nicht zugeben, dass sie Probleme mit dem Hören haben.

Ältere Menschen, die nicht gut hören, können depressiv werden oder sich von anderen zurückziehen, weil sie frustriert oder beschämt sind, weil sie nicht verstehen, was gesagt wird. Manchmal werden ältere Menschen fälschlicherweise für verwirrt, unempfänglich oder unkooperativ gehalten, weil sie nicht gut hören.

Hörprobleme, die ignoriert oder unbehandelt bleiben, können sich verschlimmern. Wenn Sie ein Hörproblem haben, gehen Sie zu Ihrem Arzt. Hörgeräte, spezielles Training, bestimmte Medikamente und Operationen sind einige der Behandlungsmöglichkeiten, die helfen können.

Anzeichen von Hörverlust

Manche Menschen haben ein Hörproblem, ohne es zu bemerken. Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie:

  • Hörprobleme am Telefon haben
  • Es fällt Ihnen schwer, Gesprächen zu folgen, wenn zwei oder mehr Personen miteinander sprechen
  • Bitten Sie die Leute oft, das Gesagte zu wiederholen.
  • Sie müssen den Fernseher so laut stellen, dass sich andere beschweren
  • Hörprobleme aufgrund von Hintergrundgeräuschen haben
  • Denken, dass andere zu murmeln scheinen
  • Sie können nicht verstehen, wenn Frauen und Kinder mit Ihnen sprechen

Arten von Hörverlusten

Schwerhörigkeit kann in vielen Formen auftreten. Er kann von einem leichten Verlust, bei dem eine Person bestimmte hohe Töne, wie die Stimmen von Frauen und Kindern, überhört, bis hin zu einem völligen Verlust des Hörvermögens reichen.

Es gibt zwei allgemeine Kategorien von Hörverlusten:

  • Eine Schallempfindungsschwerhörigkeit entsteht durch eine Schädigung des Innenohrs oder des Hörnervs. Diese Art von Hörverlust ist in der Regel dauerhaft.
  • Eine Schallleitungsschwerhörigkeit entsteht, wenn die Schallwellen das Innenohr nicht erreichen können. Die Ursache kann eine Ohrenschmalzablagerung, Flüssigkeit oder ein durchstochenes Trommelfell sein. Eine Schallleitungsschwerhörigkeit kann in der Regel durch medizinische Behandlung oder eine Operation behoben werden.

Plötzlicher Hörverlust

Plötzlicher sensorineuraler Hörverlust oder plötzliche Taubheit ist ein schneller Hörverlust. Er kann bei einer Person auf einmal oder über einen Zeitraum von bis zu 3 Tagen auftreten. Er sollte als medizinischer Notfall betrachtet werden. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, von einem plötzlichen sensorineuralen Hörverlust betroffen sind, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Altersbedingte Schwerhörigkeit (Presbycusis)

Presbycusis oder altersbedingter Hörverlust tritt mit zunehmendem Alter auf. Sie scheint familiär gehäuft aufzutreten und kann durch Veränderungen des Innenohrs und des Hörnervs verursacht werden. Bei Presbycusis kann es für eine Person schwierig sein, laute Geräusche zu ertragen oder zu hören, was andere sagen.

Altersbedingter Hörverlust tritt in der Regel auf beiden Ohren auf und betrifft beide gleichermaßen. Der Verlust ist allmählich, so dass jemand mit Presbyakusis möglicherweise nicht merkt, dass er oder sie einen Teil seiner oder ihrer Hörfähigkeit verloren hat.

Klingeln in den Ohren (Tinnitus)

Tinnitus ist auch bei älteren Menschen häufig. Er wird in der Regel als Klingeln in den Ohren beschrieben, kann sich aber auch wie ein Rauschen, Klicken, Zischen oder Summen anhören. Er kann kommen und gehen. Es kann in einem oder beiden Ohren zu hören sein, und es kann laut oder leise sein. Tinnitus ist manchmal das erste Anzeichen eines Hörverlusts bei älteren Erwachsenen. Tinnitus kann mit jeder Art von Hörverlust einhergehen und ein Anzeichen für andere Gesundheitsprobleme sein, z. B. Bluthochdruck, Allergien oder eine Nebenwirkung von Medikamenten.

Tinnitus ist ein Symptom, keine Krankheit. Etwas so Einfaches wie ein Stück Ohrenschmalz, das den Gehörgang verstopft, kann Tinnitus verursachen, aber er kann auch das Ergebnis einer Reihe von Gesundheitszuständen sein.

Ursachen für Hörverlust

Lauter Lärm ist eine der häufigsten Ursachen für Hörverlust. Lärm von Rasenmähern, Schneefräsen oder lauter Musik kann das Innenohr schädigen und zu dauerhaftem Hörverlust führen. Lauter Lärm trägt auch zu Tinnitus bei. Sie können den meisten lärmbedingten Hörverlusten vorbeugen. Schützen Sie sich, indem Sie den Ton Ihrer Stereoanlage, Ihres Fernsehers oder Ihrer Kopfhörer leiser stellen, sich von lauten Geräuschen entfernen oder Ohrstöpsel oder andere Gehörschutzmittel verwenden.

Ohrenschmalz oder Flüssigkeitsansammlungen können Töne blockieren, die vom Trommelfell zum Innenohr übertragen werden. Wenn Ohrenschmalz ein Problem darstellt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er oder sie kann milde Behandlungen vorschlagen, um Ohrenschmalz aufzuweichen.

Auch ein durchstochenes Trommelfell kann einen Hörverlust verursachen. Das Trommelfell kann durch eine Infektion, Druck oder das Einführen von Gegenständen in das Ohr, einschließlich Wattestäbchen, beschädigt werden. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Schmerzen haben oder Flüssigkeit aus dem Ohr austritt.

Gesundheitszustände, die bei älteren Menschen häufig vorkommen, wie Diabetes oder Bluthochdruck, können zu einem Hörverlust beitragen. Viren und Bakterien (einschließlich der Ohrinfektion Otitis media), ein Herzleiden, ein Schlaganfall, eine Hirnverletzung oder ein Tumor können ebenfalls Ihr Gehör beeinträchtigen.

Schwerhörigkeit kann auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente verursacht werden. „Ototoxische“ Medikamente schädigen das Innenohr, manchmal dauerhaft. Zu den ototoxischen Medikamenten gehören Arzneimittel, die zur Behandlung von schweren Infektionen, Krebs und Herzerkrankungen eingesetzt werden. Einige Antibiotika sind ototoxisch. Selbst Aspirin kann in bestimmten Dosierungen Probleme verursachen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie bei der Einnahme eines Medikaments ein Problem bemerken.

Auch Vererbung kann zu Hörverlust führen. Aber nicht alle vererbten Formen von Hörverlust treten bei der Geburt auf. Einige Formen können sich erst später im Leben zeigen. Bei der Otosklerose zum Beispiel, von der man annimmt, dass es sich um eine Erbkrankheit handelt, verhindert ein abnormales Knochenwachstum, dass die Strukturen im Ohr richtig funktionieren.

Wie man mit Hörverlust umgeht

Wenn Sie Anzeichen für einen Hörverlust bemerken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Wenn Sie Probleme mit dem Hören haben, sollten Sie:

  • Lassen Sie die Leute wissen, dass Sie ein Hörproblem haben.
  • Bitten Sie die Personen, sich Ihnen zuzuwenden und langsamer und deutlicher zu sprechen. Bitten Sie sie auch, lauter zu sprechen, ohne zu schreien.
  • Achten Sie auf das, was gesagt wird, und auf Mimik und Gestik.
  • Teilen Sie Ihrem Gesprächspartner mit, wenn Sie nicht verstanden haben, was er oder sie gesagt hat.
  • Bitten Sie die sprechende Person, einen Satz umzuformulieren und es noch einmal zu versuchen.
  • Suchen Sie sich einen guten Platz zum Zuhören. Stellen Sie sich zwischen den Sprecher und die Geräuschquellen und suchen Sie nach ruhigeren Orten für das Gespräch.

Das Wichtigste, was Sie tun können, wenn Sie glauben, ein Hörproblem zu haben, ist, professionellen Rat einzuholen. Ihr Hausarzt kann Ihr Hörproblem möglicherweise diagnostizieren und behandeln. Er kann Sie aber auch an andere Fachleute überweisen, z. B. an einen HNO-Arzt (Hals-Nasen-Ohren-Arzt) oder einen Audiologen (Mediziner, der Hörverluste feststellen und messen kann).

Geräte zur Unterstützung bei Hörverlust

Ihr Arzt oder Spezialist kann Ihnen ein Hörgerät empfehlen. Hörgeräte sind elektronische, batteriebetriebene Geräte, die Töne lauter machen. Es gibt viele verschiedene Arten von Hörgeräten. Erkundigen Sie sich vor dem Kauf eines Hörgeräts, ob die Kosten von Ihrer Krankenkasse übernommen werden. Fragen Sie auch, ob Sie das Gerät ausprobieren können, damit Sie sicher sein können, dass es das Richtige für Sie ist. Ein Audiologe oder Hörgeräteakustiker wird Ihnen zeigen, wie Sie Ihr Hörgerät benutzen.

Hörhilfen, mobile Apps, Warngeräte und Cochlea-Implantate können einigen Menschen mit Hörverlust helfen. Cochlea-Implantate sind elektronische Geräte für Menschen mit schwerem Hörverlust. Sie eignen sich nicht für alle Arten von Hörverlusten. Alarmsysteme können mit Türklingeln, Rauchmeldern und Weckern zusammenarbeiten, um Ihnen visuelle Signale oder Vibrationen zu senden. Ein blinkendes Licht kann Sie zum Beispiel darauf hinweisen, dass jemand an der Tür steht oder das Telefon klingelt. Manche Menschen verlassen sich auf die Vibrationseinstellung ihres Mobiltelefons, um auf Anrufe aufmerksam zu werden.

Freiverkäufliche Hörgeräte sind eine neue Kategorie von regulierten Hörgeräten, die Erwachsene mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust ohne Rezept kaufen können. Freiverkäufliche Hörgeräte machen bestimmte Töne lauter, damit Menschen mit Hörverlust besser zuhören, kommunizieren und sich besser an den täglichen Aktivitäten beteiligen können. Es wird erwartet, dass rezeptfreie Hörgeräte in den nächsten Jahren in Geschäften und online erhältlich sein werden.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Eine gute Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses. Eine effektive Kommunikation zwischen Arzt und Patient hat wissenschaftlich erwiesene Vorteile: Die Patienten halten sich eher an die Behandlung und erzielen bessere Ergebnisse, sie sind zufriedener mit ihrer Behandlung und reichen seltener Klagen wegen Kunstfehlern ein. Gute Kommunikation Studien zeigen, dass gute Kommunikation eine erlernbare Fähigkeit...
Überblick über autoinflammatorische Erkrankungen

Überblick über autoinflammatorische Erkrankungen

Ihr Immunsystem ist das Netzwerk von Zellen und Geweben in Ihrem Körper, die zusammenarbeiten, um Sie vor Viren, Bakterien und Infektionen zu schützen. Es versucht, die Eindringlinge, die Ihnen schaden könnten, zu erkennen, abzutöten und zu beseitigen. Zu den Bestandteilen des Immunsystems gehören: Erworbenes (oder adaptives) Immunsystem, das sich im Laufe des Lebens entwickelt. Eindringlinge...
Was ist Osteogenesis imperfecta?

Was ist Osteogenesis imperfecta?

Osteogenesis imperfecta (OI) ist eine genetisch bedingte Störung, die dazu führt, dass die Knochen eines Menschen leicht brechen, oft schon bei geringen oder gar keinen offensichtlichen Verletzungen. OI wird auch als „Glasknochenkrankheit“ bezeichnet. Der Schweregrad von OI ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und reicht von einer leichten bis zu einer schweren Form, die vor...
Was ist Neurofibromatose?

Was ist Neurofibromatose?

Neurofibromatose (NF) ist eine genetisch bedingte neurologische Erkrankung, die das Gehirn, das Rückenmark, die Nerven und die Haut betreffen kann. Die Tumore oder Neurofibrome wachsen entlang der Nerven des Körpers oder auf oder unter der Haut. Wissenschaftler haben NF in zwei verschiedene Typen eingeteilt: Neurofibromatose Typ 1 (NF1) und NF2. NF1, früher bekannt als von...
Was ist das Antiphospholipid-Syndrom (APS)?

Was ist das Antiphospholipid-Syndrom (APS)?

Das Antiphospholipid-Syndrom (APS), auch bekannt als Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom und manchmal als Hughes-Syndrom, ist eine Erkrankung, die durch erhöhte Werte mehrerer verschiedener Antikörper (Proteine, die vom Körper zur Abwehr von Fremdstoffen produziert werden) gekennzeichnet ist und mit arteriellen und venösen Thrombosen (Gerinnseln in den Arterien und Venen) einhergeht. Es gibt zwei Hauptklassen von Antiphospholipid-Antikörpern (aPL), den mit...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü