Einbeziehung von Familien und Pflegepersonen in das Gesundheitsteam

Valudis Redaktion, 17. März 2022

Altern, Gesundheit, Leben

Pflegende Angehörige und informelle Betreuer spielen eine wichtige Rolle im Leben ihrer Angehörigen. Sie spielen auch eine wichtige Rolle für das Funktionieren des Gesundheitssystems.

Indem Sie mit allen an der Behandlung Ihres Patienten beteiligten Personen effektiv kommunizieren, können Sie sowohl dem Patienten helfen als auch Ihre Zeit und Ressourcen effizienter nutzen.

Informelle Betreuer können zum Beispiel als sachkundige „Informanten“ fungieren. Sie können auch dazu beitragen, die von Ihnen gegebenen Informationen oder die von Ihnen verordnete Behandlung zu untermauern.

Fragen Sie nach der Rolle des Betreuers

Um die Privatsphäre des Patienten zu schützen und zu wahren, sollten Sie den Patienten fragen, wie er die Rolle der Begleitperson sieht. In vielen Fällen kann diese Person als Vermittler fungieren, der dem Patienten hilft, seine Bedenken zu äußern, und das, was Sie sagen, unterstützt. Es ist jedoch ratsam, nicht davon auszugehen, dass eine Begleitperson in das medizinische Gespräch einbezogen werden sollte. Sprechen Sie zunächst mit dem Patienten.

Sie können die Begleitperson bitten, den Untersuchungsraum während eines Teils des Besuchs zu verlassen, damit Sie sensible Themen ansprechen können, ohne die Privatsphäre des Patienten zu verletzen. Ein „Mini-Mental-Test“ lässt sich beispielsweise am besten durchführen, wenn die Begleitperson nicht anwesend ist, damit sie keine Fragen beantworten oder kognitive Defizite des Patienten decken kann.

Den Patienten in die eigene Gesundheitsversorgung einbeziehen

Wenn eine Begleitperson anwesend ist, sollten Sie sich der Kommunikationsprobleme bewusst sein, die bei Interaktionen zu dritt auftreten. Versuchen Sie nach Möglichkeit so zu sitzen, dass Sie ein Dreieck bilden und sowohl den Patienten als auch die Begleitperson von Angesicht zu Angesicht ansprechen können. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Bemerkungen nicht an die Begleitperson richten. So vermeiden Sie, dass sich die Begegnung wie ein Spiel „zwei gegen einen“ anfühlt.

Familien können Entscheidungen für einen geliebten Menschen treffen wollen. Vor allem erwachsene Kinder möchten vielleicht für einen Elternteil einspringen, der kognitive Einschränkungen hat. Wenn ein Familienmitglied zum Bevollmächtigten für die Gesundheitsfürsorge ernannt wurde, hat es unter bestimmten Umständen die rechtliche Befugnis, Entscheidungen über die Pflege zu treffen. Ohne diese Vollmacht ist der Patient jedoch selbst dafür verantwortlich, Entscheidungen zu treffen. Wenn nötig, sollten Sie den Familienmitgliedern klare Grenzen setzen und andere dazu anhalten, diese zu respektieren.

Manche Patienten bitten darum, dass Sie sich mit ihren entfernten Bezugspersonen in Verbindung setzen, um Krankheiten oder Behandlungspläne zu besprechen. Vergewissern Sie sich, dass diese Patienten alle notwendigen Papiere ausfüllen, die Ihnen die Erlaubnis erteilen, mit bestimmten Angehörigen oder Freunden zu sprechen.

Pflegekräfte als „versteckte Patienten“ betrachten

Pflegende Angehörige stehen vor vielen emotionalen, finanziellen und körperlichen Herausforderungen. Sie helfen oft im Haushalt, beim Transport und bei der Körperpflege, während sie gleichzeitig ihren eigenen Beruf und ihre Familie unter einen Hut bringen müssen. Viele geben der Person, die sie pflegen, auch Medikamente, Injektionen und medizinische Behandlungen (und brauchen vielleicht Rat oder Anleitung, wie sie diese medizinische Versorgung durchführen können).

Pflegende haben oft ihre eigenen gesundheitlichen Probleme zu bewältigen. Manchmal überlebt der Patient seine Pflegeperson. Es ist sinnvoll, informelle Pflegepersonen als „versteckte Patienten“ zu betrachten und auf Anzeichen von Krankheit und Stress zu achten. Ein Burnout des Pflegepersonals kann zu negativen gesundheitlichen Folgen führen. Manchmal kann es auch zu Misshandlungen älterer Menschen kommen.

Pflegenden Angehörigen fällt es oft schwer, Zeit für sich selbst zu finden. Ermutigen Sie sie, sich um Kurzzeitpflege zu bemühen, damit sie sich erholen und eine Pause einlegen können. Und denken Sie daran, dass Ihre Ermutigung und Ihr Lob dazu beitragen können, eine Pflegekraft zu unterstützen.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Zika-Virus und ältere Erwachsene

Das Zika-Virus wird durch den Stich einer infizierten Mücke auf den Menschen übertragen. Es kann durch engen, intimen Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die meisten gemeldeten Zika-Fälle treten bei Menschen in Mittel- und Südamerika auf, aber auch in den Vereinigten Staaten, Puerto Rico und der Karibik wurden Fälle bestätigt. Menschen mit Zika zeigen...
Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Tipps zur Verbesserung der Kommunikation mit älteren Patienten

Eine gute Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses. Eine effektive Kommunikation zwischen Arzt und Patient hat wissenschaftlich erwiesene Vorteile: Die Patienten halten sich eher an die Behandlung und erzielen bessere Ergebnisse, sie sind zufriedener mit ihrer Behandlung und reichen seltener Klagen wegen Kunstfehlern ein. Gute Kommunikation Studien zeigen, dass gute Kommunikation eine erlernbare Fähigkeit...
Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Überbringen schlechter Nachrichten an ältere Patienten

Schlechte Nachrichten zu überbringen ist nie einfach, aber erprobte Strategien können diesen Prozess erleichtern. Wenn Sie wissen, wie Sie schlechte Nachrichten übermitteln, können Sie diese für die Patienten erträglicher machen. Versuchen Sie zum Beispiel, schlechte Nachrichten auf mitfühlende und dennoch direkte Weise zu überbringen. Bereiten Sie sich auf die Übermittlung schlechter Nachrichten vor, indem Sie...
Sexualität und sexuelle Gesundheit mit Ihrem älteren Patienten besprechen

Sexualität mit älteren Patienten besprechen

Eine verständnisvolle, akzeptierende Haltung kann dazu beitragen, dass ein Gespräch über Sexualität angenehmer verläuft. Versuchen Sie, auf verbale und andere Anzeichen zu achten. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein älterer Patient heterosexuell ist, nicht mehr sexuell aktiv ist oder sich nicht für Sex interessiert. Untersuchungen haben ergeben, dass die Mehrheit der älteren Europäer sexuell...
Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Mit älteren Patienten über heikle Themen sprechen

Die Pflege eines älteren Patienten erfordert die Erörterung sensibler Themen. Für viele ältere Menschen gilt bei bestimmten Problemen wie Autofahren, Harninkontinenz oder Sexualität das Prinzip „Nicht fragen, nicht sagen“. Versteckte Gesundheitsprobleme wie Gedächtnisverlust oder Depressionen stellen eine Herausforderung dar. Auch die Bewältigung von Problemen im Zusammenhang mit Sicherheit und Unabhängigkeit, wie z. B. die Abgabe...
Die flexible Sigmoidoskopie ist ein Verfahren, bei dem ein geschulter Mediziner einen flexiblen, schmalen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende, ein so genanntes Sigmoidoskop, verwendet, um in das Innere des Rektums und des unteren Dickdarms, auch Colon sigmoideum und Colon descendens…
Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden