Die Anamnese bei älteren Patienten

Dirk de Pol, 20. März 2022

Altern, Gesundheit

Bei älteren Patienten ist eine gute Anamnese – die neben der medizinischen und familiären Vorgeschichte auch Informationen über die sozialen Umstände und den Lebensstil enthält – für eine gute Gesundheitsversorgung von entscheidender Bedeutung.

Die unterschiedlichen Bedürfnisse älterer Patienten können unterschiedliche Befragungstechniken erfordern. Die folgenden Leitlinien können Ihnen dabei helfen, eine gründliche Anamnese zu aktuellen und früheren Problemen, zur Familiengeschichte, zu Medikamenten und zur sozioökonomischen Situation zu erheben.

Diese Vorschläge sind weniger zeitaufwändig, als es den Anschein haben mag. Einige erfordern nur eine einzige Investition an Zeit. Andere Angehörige der Gesundheitsberufe in der Praxis oder zu Hause können beim Sammeln der Informationen helfen. Vielleicht möchten Sie bei den Besuchen älterer Patienten in der Praxis eine detaillierte Lebens- und Krankengeschichte erheben und bei jedem Besuch die Informationen ergänzen und aktualisieren.

Allgemeine Vorschläge

Möglicherweise müssen Sie besonders flexibel sein, wenn Sie die Krankengeschichte älterer Patienten erheben. Hier sind einige Strategien, mit denen Sie Ihre Zeit und die der Patienten effizient nutzen können:

  • Versuchen Sie, wenn möglich, vor der Sitzung erste Daten zu sammeln. Fordern Sie frühere Krankenakten an oder schicken Sie, wenn es die Zeit erlaubt, Formulare, die der Patient oder ein Familienmitglied zu Hause ausfüllen kann. Versuchen Sie, die Fragebögen so zu gestalten, dass sie leicht zu lesen sind, indem Sie große Schrift verwenden und zwischen den einzelnen Punkten genügend Platz für die Antworten lassen. Fragebögen, die im Wartezimmer ausgefüllt werden, sollten kurz sein.
  • Versuchen Sie, den Patienten seine Geschichte nur einmal erzählen zu lassen, nicht einem anderen Mitarbeiter und dann noch einmal Ihnen gegenüber. Für ältere, kranke Patienten kann dieser Prozess sehr anstrengend sein.
  • Setzen Sie sich hin und schauen Sie dem Patienten auf Augenhöhe zu. Nutzen Sie die Fähigkeit des aktiven Zuhörens und reagieren Sie mit kurzen Kommentaren wie „Ich verstehe“ und „Okay“.
  • Seien Sie bereit, von der üblichen Gesprächsstruktur abzuweichen. Sie können den Zustand des Patienten schneller verstehen, wenn Sie seine Krankengeschichte unmittelbar nach der Hauptbeschwerde erfragen, bevor Sie eine vollständige Bewertung der aktuellen Krankheit vornehmen.
  • Versuchen Sie, offene Fragen zu verwenden, die eine umfassendere Antwort ermöglichen. Wenn der Patient Schwierigkeiten mit der Beantwortung hat, sollten Sie Ja-oder-Nein-Fragen oder Fragen mit einfacher Auswahlmöglichkeit bereithalten.
  • Denken Sie daran, dass das Gespräch selbst von Nutzen sein kann. Obwohl Sie jeden Tag viele Patienten sehen, sind Sie vielleicht die einzige Person, mit der Ihr Patient an diesem Tag in Kontakt kommt. Ihre Aufmerksamkeit ist wichtig. Wenn Sie Ihrem Patienten die Möglichkeit geben, seine Bedenken gegenüber einer interessierten Person zu äußern, kann dies therapeutisch wirken und Vertrauen schaffen.

Aktuelle Anliegen eruieren

Ältere Patienten haben oft mehrere chronische Erkrankungen. Sie können vage Beschwerden haben oder sich untypisch präsentieren. Es kann hilfreich sein, eher an die aktuellen Sorgen als an eine Hauptbeschwerde zu denken. Sie könnten die Sitzung damit beginnen, dass Sie Ihren Patienten bitten, über sein Hauptanliegen zu sprechen: „Sagen Sie mir, was macht Ihnen am meisten zu schaffen?

Ältere Erwachsene haben das höchste Risiko für eine schwere Erkrankung mit COVID-19. Bestimmte medizinische Bedingungen können ebenfalls das Risiko einer schweren Erkrankung erhöhen.

Fragen stellen

Fragen Sie: „Gibt es sonst noch etwas?“ Diese Frage, die Sie möglicherweise mehrmals wiederholen müssen, hilft dabei, alle Anliegen des Patienten zu Beginn des Besuchs auf den Tisch zu bringen. Manchmal sucht ein älterer Patient den Arzt auf, weil sich Familienangehörige oder Pfleger Sorgen machen.

Das Hauptanliegen muss nicht unbedingt als erstes genannt werden, insbesondere wenn es sich um ein heikles Thema handelt. Wenn es zu viele Bedenken gibt, um sie in einem Besuch anzusprechen, können Sie mit dem Patienten planen, einige jetzt und einige beim nächsten Mal anzusprechen.

Ermuntern Sie den Patienten (und seine Betreuer), eine schriftliche Liste mit Bedenken und Fragen mitzubringen.

Besprechen Sie Medikamente mit Ihrem älteren Patienten

Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Missbrauch von Medikamenten können bei älteren Menschen zu erheblichen Komplikationen führen. Es ist wichtig herauszufinden, welche verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente ältere Patienten einnehmen und wie oft. Ältere Menschen nehmen oft viele Medikamente ein, die von verschiedenen Ärzten verschrieben werden, z. B. von Internisten, Kardiologen, Urologen oder Rheumatologen.

Vergessen Sie nicht, nach alternativen Behandlungsmethoden zu fragen, z. B. nach Nahrungsergänzungsmitteln, komplementären Heilmitteln oder Tees, die der Patient möglicherweise einnimmt. Erinnern Sie die Patienten daran, dass es wichtig ist, dass Sie alle rezeptfreien Medikamente wie Schmerzmittel oder Augentropfen kennen, die sie verwenden.

Schlagen Sie den Patienten vor, eine Liste aller ihrer Medikamente mitzubringen – verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente, Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel, pflanzliche Arzneimittel, topische Präparate, Flüssigkeiten, Injektionsmittel und Inhalationsmittel – und anzugeben, wie viel und wie häufig sie jedes Medikament einnehmen. Sie können auch vorschlagen, dass der Patient alles in einer Tasche mitbringt. Erkundigen Sie sich nach den Gewohnheiten des Patienten bei der Einnahme der einzelnen Medikamente, und überprüfen Sie, ob er sie wie vorgeschrieben einnimmt.

Prüfen Sie, ob der Patient ein medizinisches Warnarmband oder eine Halskette besitzt (oder benötigt). Es gibt mehrere Quellen, darunter MedicAlert Foundation International.

Sammeln von Informationen durch Erfragen der Familiengeschichte

Die Familienanamnese ist unter anderem deshalb so wertvoll, weil sie Ihnen die Möglichkeit gibt, die Erfahrungen, Wahrnehmungen und Einstellungen des Patienten in Bezug auf Krankheit und Tod zu erkunden. So kann ein Patient beispielsweise sagen: „Ich möchte nie in ein Pflegeheim wie meine Mutter“. Halten Sie Ausschau nach Gelegenheiten, um Themen wie Patientenverfügungen zu besprechen.

Die Familienanamnese gibt nicht nur Aufschluss über die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient an bestimmten Krankheiten erkrankt, sondern auch über den Gesundheitszustand von Verwandten, die den Patienten pflegen oder dies in Zukunft tun könnten.

Wenn Sie die Familienstruktur kennen, wissen Sie auch, welche Unterstützung Sie bei Bedarf von Familienmitgliedern erhalten können.

Fragen Sie nach dem funktionalen Status

Für eine angemessene Gesundheitsversorgung ist es von grundlegender Bedeutung, das übliche Niveau der Funktionsfähigkeit eines älteren Patienten zu verstehen und über kürzlich eingetretene wesentliche Veränderungen Bescheid zu wissen. Sie haben auch Einfluss darauf, welche Behandlungsmethoden geeignet sind. Die Fähigkeit, grundlegende Aktivitäten des täglichen Lebens (ADLs) auszuführen, spiegelt den Gesundheitszustand eines Patienten wider und beeinflusst ihn.

Fragen Sie je nach Status des Patienten nach ADLs wie Essen, Baden und Anziehen sowie nach komplexeren instrumentellen Aktivitäten des täglichen Lebens (IADLs) wie Kochen, Einkaufen und Finanzmanagement. Es gibt standardisierte ADL-Bewertungen, die schnell und in der Praxis durchgeführt werden können.

Plötzliche Veränderungen bei den ADLs oder IADLs sind wertvolle diagnostische Hinweise. Wenn Ihr älterer Patient aufhört zu essen, verwirrt oder inkontinent wird oder das Bett nicht mehr verlässt, suchen Sie nach zugrunde liegenden medizinischen Problemen. Denken Sie daran, dass das Problem auch akut sein kann.

Berücksichtigung der Lebens- und Sozialgeschichte des Patienten

Wenn Sie vorhaben, einen älteren Patienten weiter zu betreuen, sollten Sie sich Zeit nehmen, um etwas über sein Leben zu erfahren. Eine Lebensgeschichte ist eine hervorragende Investition. Sie hilft, den Patienten zu verstehen. Sie stärkt auch die Beziehung zwischen Arzt und Patient, indem sie Ihr Interesse an der Person des Patienten zeigt.

Achten Sie auf Informationen über die Beziehungen des Patienten zu anderen Menschen, seine Gedanken über Familienmitglieder oder Kollegen, seine typischen Reaktionen auf Stress und seine Einstellung zu Alter, Krankheit, Arbeit und Tod. Diese Informationen können Ihnen helfen, die Sorgen des Patienten zu deuten und geeignete Empfehlungen auszusprechen.

Auch die Sozialanamnese ist entscheidend. Wenn Sie wissen, wie Ihr Patient lebt oder wie er sich fortbewegen kann, können Sie viel eher realistische und angemessene Maßnahmen entwickeln. Fragen Sie nach dem Wohnort, der Sicherheit in der Nachbarschaft, den Essgewohnheiten, dem Tabak-, Drogen- und Alkoholkonsum, den typischen täglichen Aktivitäten sowie der Arbeits-, Ausbildungs- und Finanzsituation. Es ist hilfreich, herauszufinden, wer mit dem Patienten oder in seiner Nähe lebt.

Wenn Sie das Leben und den Tagesablauf einer Person verstehen, können Sie nachvollziehen, wie sich der Lebensstil Ihres Patienten auf seine Gesundheitsversorgung auswirken könnte. Ermitteln Sie zu diesem Zweck, ob der Patient andere Personen informell pflegt. Viele ältere Menschen kümmern sich um Ehepartner, ältere Eltern oder Enkelkinder. Die Bereitschaft eines Patienten, Symptome zu melden, hängt manchmal davon ab, ob der Patient glaubt, dass er es sich angesichts der familiären Verpflichtungen „leisten kann, krank zu werden“.

Hausbesuche durch eine medizinische Fachkraft sind eine hervorragende Möglichkeit, etwas über das häusliche Leben des Patienten zu erfahren. Wenn das nicht möglich ist, versuchen Sie, während des Gesprächs einige Details über das häusliche Leben des Patienten zu erfahren: „Heizen Sie mit Öl oder Gas? Haben Sie steile Treppen zu überwinden? Besitzen Sie ein Haustier? Können Sie den Weg zum Supermarkt oder zur Apotheke allein bewältigen? Sind Sie mit jemandem in der Nachbarschaft befreundet?“

Wenn Sie mehr über das häusliche Leben Ihres Patienten erfahren, können Sie Aspekte seiner Krankheit besser verstehen und die Therapietreue verbessern.

Fragen Sie auch, ob sich seit dem letzten Besuch etwas geändert hat. Sie sollten zum Beispiel herausfinden, ob Ihr Patient noch immer in derselben Wohnung lebt oder einen Verlust erlitten hat.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen

Erektionsstörung

Erektionsstörung: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Eine Erektionsstörung, auch als erektile Dysfunktion bekannt, bezeichnet die Unfähigkeit, eine ausreichende Erektion aufrechtzuerhalten, um eine zufriedenstellende sexuelle Aktivität zu ermöglichen. Es ist wichtig zu betonen, dass gelegentliche Erektionsprobleme normal...
Wie diagnostizieren Ärzte eine virale Gastroenteritis?

Wie diagnostizieren und behandeln Ärzte eine virale Gastroenteritis?

Viele Ärzte diagnostizieren eine virale Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) oft anhand der verschiedenen Symptome. Wenn Ihre Symptome mild sind und nur kurze Zeit andauern, sind in der Regel keine Tests erforderlich. In...

Ursachen und Behandlung von Proktitis

Eine Reihe von Dingen kann eine Proktitis verursachen. Infektionen Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) können eine Proktitis verursachen, wenn Sie Analverkehr mit einer Person hatten, die mit einer STD infiziert ist....