Definition und Fakten zum Reizdarmsyndrom

Valudis Redaktion, 24. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Beim Reizdarmsyndrom (englisch: Irritable bowel syndrome, kurz: IBS) handelt es sich um eine Gruppe von Symptomen, die gemeinsam auftreten. Dazu gehören wiederholte Schmerzen im Unterleib und Veränderungen im Stuhlgang, die sich in Durchfall, Verstopfung oder beidem äußern können. Beim Reizdarmsyndrom treten diese Symptome ohne sichtbare Anzeichen einer Schädigung oder Erkrankung des Verdauungstrakts auf.

Hat das Reizdarmsyndrom andere Namen?

In der Vergangenheit nannten Ärzte das Reizdarmsyndrom Colitis, Schleimkolitis, spastischer Dickdarm, nervöser Dickdarm und spastischer Darm.

Das Reizdarmsyndrom ist eine funktionelle gastrointestinale Störung. Funktionelle gastrointestinale Störungen, die Ärzte heute als Störungen der Interaktion zwischen Darm und Gehirn bezeichnen, hängen mit Problemen bei der Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Darm zusammen. Diese Probleme können dazu führen, dass Ihr Darm empfindlicher ist und sich die Kontraktion der Darmmuskulatur verändert. Wenn Ihr Darm empfindlicher ist, können Sie mehr Bauchschmerzen und Blähungen verspüren. Veränderungen in der Kontraktion der Darmmuskulatur führen zu Durchfall, Verstopfung oder beidem.

Gibt es verschiedene Arten des Reizdarmsyndroms?

Die drei Arten des Reizdarmsyndroms basieren auf unterschiedlichen Mustern von Veränderungen im Stuhlgang oder abnormalem Stuhlgang. Manchmal ist es wichtig, dass Ihr Arzt weiß, welche Art von Reizdarmsyndrom bei Ihnen vorliegt. Einige Arzneimittel wirken nur bei bestimmten Formen des Reizdarmsyndroms oder verschlimmern andere Formen. Ihr Arzt kann ein Reizdarmsyndrom auch dann diagnostizieren, wenn Ihr Stuhlgangmuster nicht zu einem bestimmten Typ passt.

Viele Menschen mit Reizdarmsyndrom haben an manchen Tagen normalen Stuhlgang und an anderen Tagen abnormalen Stuhlgang.

IBS mit Verstopfung (IBS-C)

Bei IBS-C, an Tagen, an denen Sie mindestens einen anormalen Stuhlgang haben

  • mehr als ein Viertel des Stuhls hart oder klumpig ist und
  • weniger als ein Viertel des Stuhls ist locker oder wässrig

IBS mit Diarrhöe (IBS-D)

Bei IBS-D an Tagen, an denen Sie mindestens einen abnormalen Stuhlgang haben

  • mehr als ein Viertel Ihres Stuhls ist locker oder wässrig und
  • weniger als ein Viertel des Stuhls ist hart oder klumpig

IBS mit gemischten Stuhlgewohnheiten (IBS-M)

Bei IBS-M an Tagen, an denen Sie mindestens einen abnormalen Stuhlgang haben

  • mehr als ein Viertel des Stuhls hart oder klumpig ist und
  • mehr als ein Viertel Ihres Stuhls ist locker oder wässrig

Wie häufig ist das Reizdarmsyndrom?

Studien gehen davon aus, dass etwa 12 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten an IBS leiden.

Wer hat ein höheres Risiko, ein Reizdarmsyndrom zu entwickeln?

Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, an einem Reizdarmsyndrom zu erkranken, bis zu zwei Mal höher als bei Männern. Menschen, die jünger als 50 Jahre sind, haben ein höheres Risiko, ein Reizdarmsyndrom zu entwickeln, als Menschen, die älter als 50 Jahre sind.

Zu den Faktoren, die das Risiko eines Reizdarmsyndroms erhöhen können, gehören:

  • ein Familienmitglied mit IBS haben
  • belastende oder schwierige Lebensereignisse in der Kindheit, wie z. B. Missbrauch
  • eine schwere Infektion in Ihrem Verdauungstrakt haben

Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, an einem Reizdarmsyndrom zu erkranken, doppelt so hoch wie bei Männern.

Welche anderen gesundheitlichen Probleme haben Menschen mit IBS?

Menschen mit Reizdarmsyndrom haben oft auch andere gesundheitliche Probleme, darunter

  • bestimmte Erkrankungen, die mit chronischen Schmerzen einhergehen, wie Fibromyalgie, chronisches Müdigkeitssyndrom und chronische Beckenschmerzen
  • bestimmte Verdauungskrankheiten, wie Dyspepsie und gastroösophageale Refluxkrankheit
  • bestimmte psychische Störungen, wie Angstzustände, Depressionen und somatische Symptomstörungen

Die häufigsten Symptome des Reizdarmsyndroms (englisch: Irritable bowel syndrome, kurz: IBS) sind Schmerzen im Unterleib, die oft mit dem Stuhlgang zusammenhängen, und Veränderungen im Stuhlgang. Diese Veränderungen können Durchfall, Verstopfung oder beides sein, je nachdem, welche Art von Reizdarmsyndrom Sie haben.

Symptome des Reizdarmsyndroms

Weitere Symptome des Reizdarmsyndroms können sein

  • Blähungen
  • das Gefühl, einen Stuhlgang nicht beendet zu haben
  • weißlicher Schleim im Stuhl

Bei Frauen mit Reizdarmsyndrom treten die Symptome häufig während der Periode auf.

Das Reizdarmsyndrom kann schmerzhaft sein, führt aber nicht zu anderen Gesundheitsproblemen oder schädigt Ihren Verdauungstrakt.

Um ein Reizdarmsyndrom zu diagnostizieren, sucht Ihr Arzt nach einem bestimmten Muster in Ihren Symptomen im Laufe der Zeit. Das Reizdarmsyndrom ist eine chronische Erkrankung, das heißt, sie dauert lange an, oft Jahre. Allerdings können die Symptome kommen und gehen.

Was verursacht das Reizdarmsyndrom?

Die Ärzte sind sich nicht sicher, was das Reizdarmsyndrom verursacht. Experten gehen davon aus, dass eine Kombination von Problemen zu IBS führen kann. Bei verschiedenen Menschen können unterschiedliche Faktoren das Reizdarmsyndrom auslösen.

Funktionelle Magen-Darm-Erkrankungen wie das Reizdarmsyndrom sind Probleme mit der Interaktion zwischen Gehirn und Darm, d. h. mit der Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Darm. Experten gehen davon aus, dass Probleme mit der Interaktion zwischen Gehirn und Darm die Funktionsweise des Körpers beeinträchtigen und die Symptome des Reizdarmsyndroms verursachen können. Bei manchen Menschen mit Reizdarmsyndrom kann die Nahrung beispielsweise zu langsam oder zu schnell durch den Verdauungstrakt wandern, was zu Veränderungen beim Stuhlgang führt. Manche Menschen mit Reizdarmsyndrom empfinden Schmerzen, wenn sich eine normale Menge an Gas oder Stuhl im Darm befindet.

Bestimmte Probleme treten bei Menschen mit Reizdarmsyndrom häufiger auf. Experten gehen davon aus, dass diese Probleme eine Rolle bei der Entstehung des Reizdarmsyndroms spielen können. Zu diesen Problemen gehören

  • belastende oder schwierige frühe Lebensereignisse, wie körperlicher oder sexueller Missbrauch
  • bestimmte psychische Störungen, wie Depressionen, Angstzustände und somatische Symptomstörungen
  • bakterielle Infektionen des Verdauungstrakts
  • bakterielle Überwucherung des Dünndarms, eine Zunahme der Anzahl oder eine Veränderung der Art der Bakterien in Ihrem Dünndarm
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder -empfindlichkeiten, bei denen bestimmte Nahrungsmittel Verdauungssymptome verursachen.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass manche Menschen aufgrund ihrer Gene ein höheres Risiko haben, ein Reizdarmsyndrom zu entwickeln.

Diagnose des Reizdarmsyndroms

Um das Reizdarmsyndrom (IBS) zu diagnostizieren, untersuchen die Ärzte Ihre Symptome sowie Ihre Kranken- und Familiengeschichte und führen eine körperliche Untersuchung durch. In einigen Fällen können Ärzte Tests anordnen, um andere Gesundheitsprobleme auszuschließen.

Überprüfung Ihrer Symptome

Ihr Arzt wird Sie nach Ihren Symptomen fragen und nach einem bestimmten Muster in Ihren Symptomen suchen, um die Diagnose IBS zu stellen. Ihr Arzt kann ein Reizdarmsyndrom diagnostizieren, wenn Sie Schmerzen im Unterleib haben, die mit zwei oder mehr der folgenden Symptome einhergehen:

  • Ihre Schmerzen stehen im Zusammenhang mit Ihrem Stuhlgang. Zum Beispiel können Ihre Schmerzen nach dem Stuhlgang besser oder schlechter werden.
  • Sie bemerken, dass sich die Häufigkeit Ihres Stuhlgangs verändert hat.
  • Sie bemerken eine Veränderung im Aussehen Ihres Stuhls.

Ihr Arzt wird Sie fragen, wie lange Sie die Symptome schon haben. Ihr Arzt kann IBS diagnostizieren, wenn

  • Sie in den letzten 3 Monaten mindestens einmal pro Woche Symptome hatten und
  • Ihre Symptome begannen vor mindestens 6 Monaten

Ihr Arzt kann ein Reizdarmsyndrom auch dann diagnostizieren, wenn Sie die Symptome erst seit kurzer Zeit haben. Sie sollten mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Ihre Symptome mit denen des Reizdarmsyndroms übereinstimmen.

Ihr Arzt wird nach einem bestimmten Muster in Ihren Symptomen suchen, um das Reizdarmsyndrom zu diagnostizieren.

Ihr Arzt wird Sie auch nach anderen Symptomen fragen. Bestimmte Symptome können darauf hindeuten, dass Sie statt des Reizdarmsyndroms ein anderes Gesundheitsproblem haben. Zu diesen Symptomen gehören

  • Anämie
  • Blutungen aus dem Enddarm
  • blutiger oder schwarzer und teeriger Stuhl
  • Gewichtsabnahme

Medizinische und familiäre Vorgeschichte

Ihr Arzt wird Sie nach folgenden Punkten fragen

  • Verdauungskrankheiten in der Familie, wie Zöliakie, Dickdarmkrebs oder entzündliche Darmerkrankungen
  • Medikamente, die Sie einnehmen
  • jüngste Infektionen
  • belastende Ereignisse im Zusammenhang mit dem Auftreten Ihrer Symptome
  • was Sie essen
  • Ihre Vorgeschichte mit anderen Gesundheitsproblemen, die bei Menschen mit Reizdarmsyndrom häufiger auftreten

Körperliche Untersuchung

Bei einer körperlichen Untersuchung wird Ihr Arzt in der Regel

  • prüft auf Blähungen im Bauchraum
  • hört mit einem Stethoskop die Geräusche in Ihrem Unterleib ab
  • Klopfen auf den Unterleib, um zu prüfen, ob Sie empfindlich sind oder Schmerzen haben

Welche Tests verwenden die Ärzte zur Diagnose des Reizdarmsyndroms?

In den meisten Fällen verwenden Ärzte keine Tests, um das Reizdarmsyndrom zu diagnostizieren. Ihr Arzt kann Bluttests, Stuhltests und andere Untersuchungen anordnen, um andere Gesundheitsprobleme zu erkennen.

Bluttest

Eine medizinische Fachkraft entnimmt Ihnen eine Blutprobe und schickt diese an ein Labor. Ärzte verwenden Bluttests, um andere Erkrankungen als das Reizdarmsyndrom festzustellen, z. B. Anämie, Infektionen und Verdauungskrankheiten.

Stuhltest

Ihr Arzt gibt Ihnen einen Behälter zum Auffangen und Aufbewahren einer Stuhlprobe. Sie erhalten Anweisungen, wohin Sie das Set zur Untersuchung schicken oder mitnehmen sollen. Ärzte verwenden Stuhltests, um nach Blut im Stuhl oder anderen Anzeichen für Infektionen oder Krankheiten zu suchen. Ihr Arzt kann auch durch eine Untersuchung des Enddarms während der körperlichen Untersuchung nach Blut im Stuhl suchen.

Andere Tests

Ärzte können weitere Tests durchführen, um gesundheitliche Probleme auszuschließen, die ähnliche Symptome wie das Reizdarmsyndrom verursachen. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie weitere Tests benötigen, je nachdem

  • Ergebnisse von Blut- oder Stuhltests
  • ob in Ihrer Familie Verdauungskrankheiten wie Zöliakie, Dickdarmkrebs oder entzündliche Darmerkrankungen vorkommen
  • ob Sie Symptome haben, die Anzeichen einer anderen Erkrankung sein könnten

Weitere Tests können umfassen

  • Wasserstoff-Atemtest zur Feststellung einer bakteriellen Überbesiedelung des Dünndarms oder von Problemen bei der Verdauung bestimmter Kohlenhydrate, z. B. Laktoseintoleranz
  • obere Gastrointestinalendoskopie mit Biopsie zur Untersuchung auf Zöliakie
  • Darmspiegelung zur Untersuchung auf Krankheiten wie Dickdarmkrebs oder entzündliche Darmerkrankungen

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie behandeln Ärzte das Reizdarmsyndrom?

Wie behandeln Ärzte das Reizdarmsyndrom?

Ärzte können das Reizdarmsyndrom (englisch: Irritable bowel syndrome, kurz: IBS) behandeln, indem sie Ihnen eine veränderte Ernährung und andere Änderungen der Lebensweise, Medikamente, Probiotika und psychologische Therapien empfehlen. Möglicherweise müssen Sie mehrere Behandlungen ausprobieren, um herauszufinden, welche für Sie am besten geeignet ist. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, den richtigen Behandlungsplan zu finden. Änderungen in...
Vitamine für das Reizdarmsyndrom

Vitamine für das Reizdarmsyndrom

Die Symptome des Reizdarmsyndroms können von Person zu Person variieren. Es gibt Menschen, die mit ihrem Reizdarmsyndrom Durchfallerscheinungen haben, während es einige Menschen gibt, die unter Verstopfung leiden. Aus diesem Grund gibt es unterschiedliche Wirkungen von Vitaminen für das Reizdarmsyndrom. Vitamine verursachen im Allgemeinen chemische Reaktionen im Magen, und diese Reaktionen können für das Reizdarmsyndrom…

Reizdarmsyndrom bei Kindern

Reizdarmsyndrom bei Kindern

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine Erkrankung, die hauptsächlich den Dickdarm oder den Dickdarm betrifft. Dies ist der Teil des Verdauungssystems, der den Stuhl speichert. Da dieser Zustand als Syndrom bezeichnet wird, ist er mit verschiedenen Symptomen gekennzeichnet, deren Ursachen nicht bekannt sind. Obwohl sie unter den Amerikanern relativ weit verbreitet ist, gibt es immer noch…

Reizdarmsyndrom und das neuroendokrine System

Reizdarmsyndrom und das neuroendokrine System

Das Reizdarmsyndrom ist der Zustand, bei dem die Patienten veränderte Darmgewohnheiten verspüren, die von leichten bis zu schweren Zuständen reichen können. Es sind keine Ursachen für das Reizdarmsyndrom bekannt, vor allem weil es zu viele Komplikationen gibt und chronischen Krankheiten, die nicht lebensbedrohlich sind, oft weniger Priorität eingeräumt wird. Die Erkrankung betrifft hauptsächlich den Dickdarm,…

Reizdarmsyndrom auf natürliche Weise heilen

Medikamente sind nicht der einzige Weg, um die Symptome des Reizdarmsyndroms zu kontrollieren. Es gibt auch natürliche Mittel, die bei der Heilung des Reizdarmsyndroms helfen können. Im Gegensatz zu jeder anderen Art von Krankheit wie Krebs, Hirntumoren und anderen ist das Reizdarmsyndrom nicht so schwerwiegend, aber die Beschwerden, die es den Patienten verursacht, reichen aus,…

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden