Alles Wissenswerte über Alopecia Areata

Dirk de Pol, 28. Dezember 2021

Krankheiten

Alopecia areata ist eine Krankheit, bei der das Immunsystem die Haarfollikel angreift und Haarausfall verursacht. Haarfollikel sind die Strukturen in der Haut, die Haare bilden. Während die Haare an jeder Stelle des Körpers ausfallen können, betrifft Alopecia areata in der Regel den Kopf und das Gesicht. Die Haare fallen in der Regel in kleinen, runden Flecken von der Größe eines Viertels aus, aber in manchen Fällen ist der Haarausfall auch umfangreicher. Die meisten Erkrankten sind gesund und haben keine weiteren Symptome.

Der Verlauf von Alopecia areata ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Manche haben ihr ganzes Leben lang Schübe von Haarausfall, während andere nur einen einzigen Schub haben. Auch die Genesung ist nicht vorhersehbar. Bei manchen Menschen wachsen die Haare vollständig nach, bei anderen nicht.

Es gibt keine Heilung für Alopecia areata, aber es gibt Behandlungen, die das Haarwachstum beschleunigen. Es gibt auch Mittel, die den Betroffenen helfen, mit dem Haarausfall fertig zu werden.

Wer erkrankt an Alopecia Areata?

Jeder kann an Alopecia areata erkranken. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen, und die Krankheit betrifft alle Rassen und ethnischen Gruppen. Die Krankheit kann in jedem Alter auftreten, aber die meisten Menschen erkranken in ihren Teenagern, Zwanzigern oder Dreißigern. Wenn die Krankheit bei Kindern unter 10 Jahren auftritt, ist sie in der Regel stärker ausgeprägt und schreitet fort.

Wenn ein enges Familienmitglied an der Krankheit leidet, kann das Risiko erhöht sein, aber bei vielen Menschen gibt es keine familiäre Vorbelastung. Wissenschaftler haben eine Reihe von Genen mit der Krankheit in Verbindung gebracht, was darauf schließen lässt, dass die Genetik bei Alopecia areata eine Rolle spielt. Viele der gefundenen Gene sind wichtig für das Funktionieren des Immunsystems.

Menschen mit bestimmten Autoimmunkrankheiten, wie Schuppenflechte, Schilddrüsenerkrankungen oder Vitiligo, haben ein höheres Risiko, an Alopecia areata zu erkranken, ebenso wie Menschen mit allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen.

Es ist möglich, dass emotionaler Stress oder eine Krankheit bei Risikopersonen Alopecia areata auslösen kann, aber in den meisten Fällen gibt es keinen offensichtlichen Auslöser.

Arten von Alopecia Areata

Es gibt drei Haupttypen von Alopecia areata:

  • Flächige Alopecia areata. Bei dieser Form, die am häufigsten vorkommt, tritt der Haarausfall in einem oder mehreren münzgroßen Flecken auf der Kopfhaut oder anderen Körperteilen auf.
  • Alopecia totalis. Menschen mit dieser Form verlieren alle oder fast alle Haare auf ihrer Kopfhaut.
  • Alopecia universalis. Bei dieser seltenen Form kommt es zu einem vollständigen oder fast vollständigen Verlust der Haare auf der Kopfhaut, im Gesicht und am übrigen Körper.

Symptome von Alopecia Areata

Alopecia areata betrifft in erster Linie die Haare, aber in einigen Fällen treten auch Nagelveränderungen auf. Menschen mit dieser Krankheit sind in der Regel gesund und haben keine anderen Symptome.

Haarwechsel

Alopecia areata beginnt in der Regel mit dem plötzlichen Ausfall runder oder ovaler Haarpartien auf der Kopfhaut, aber auch andere Körperteile können betroffen sein, wie der Bartbereich bei Männern, die Augenbrauen oder die Wimpern. An den Rändern der Flecken finden sich oft kurze abgebrochene Haare oder Ausrufezeichen“, die an der Basis schmaler sind als an der Spitze. In der Regel gibt es an den kahlen Stellen keine Anzeichen für einen Ausschlag, Rötungen oder Narbenbildung. Manche Menschen berichten, dass sie ein Kribbeln, Brennen oder Jucken auf den Hautstellen spüren, kurz bevor die Haare ausfallen.

Wenn ein kahler Fleck entsteht, ist es schwer vorherzusagen, was als Nächstes passieren wird. Die Möglichkeiten sind vielfältig:

  • Das Haar wächst innerhalb weniger Monate nach. Es kann anfangs weiß oder grau aussehen, aber mit der Zeit seine natürliche Farbe wiedererlangen.
  • Es entstehen weitere kahle Stellen. Manchmal wachsen die Haare an der ersten Stelle nach, während sich neue kahle Stellen bilden.
  • Kleine Flecken schließen sich zu größeren zusammen. In seltenen Fällen fällt schließlich das gesamte Kopfhaar aus, was als Alopecia totalis bezeichnet wird.
  • Es gibt ein Fortschreiten bis zum vollständigen Verlust der Körperbehaarung, eine Form der Krankheit, die Alopecia universalis genannt wird. Dies ist selten.

In den meisten Fällen wachsen die Haare wieder nach, aber es kann zu weiteren Episoden von Haarausfall kommen.

Bei Menschen mit dieser Krankheit wachsen die Haare in der Regel von selbst nach:

  • Weniger starker Haarausfall.
  • Späteres Alter des Ausbruchs.
  • Keine Änderungen an den Nägeln.
  • Keine familiäre Vorbelastung mit dieser Krankheit.

Änderungen an den Nägeln

Nagelveränderungen wie Grate und Grübchen treten bei manchen Menschen auf, vor allem bei denen, die unter stärkerem Haarausfall leiden.

Ursachen von Alopecia Areata

Bei Alopecia areata greift das Immunsystem fälschlicherweise die Haarfollikel an und verursacht eine Entzündung. Die Forscher wissen nicht genau, was den Immunangriff auf die Haarfollikel verursacht, aber sie glauben, dass sowohl genetische als auch umweltbedingte (nicht genetische) Faktoren eine Rolle spielen.

Diagnose von Alopecia Areata

Ärzte diagnostizieren Alopecia areata in der Regel durch:

  • Untersuchen Sie die Stellen, an denen das Haar ausgefallen ist, und betrachten Sie Ihre Nägel.
  • Untersuchen Sie Ihr Haar und die Öffnungen der Haarfollikel mit einem Vergrößerungsgerät in der Hand.
  • Fragen zu Ihrer medizinischen und familiären Vorgeschichte.

Auch andere Erkrankungen können dazu führen, dass die Haare nach demselben Muster ausfallen wie bei Alopecia areata. Um festzustellen, ob eine andere Erkrankung für den Haarausfall verantwortlich ist, kann Ihr Arzt Bluttests oder eine Hautbiopsie anordnen.

Behandlung von Alopecia Areata

Bei vielen Menschen wächst das Haar ohne jegliche Behandlung nach. Bei Menschen mit leichteren Fällen ist möglicherweise keine Behandlung erforderlich. Manche Menschen mit schweren Fällen verzichten auch auf eine Behandlung und ziehen stattdessen Produkte in Betracht, die den Haarausfall kaschieren, wie Haarteile oder Perücken.

Wenn Sie sich für eine Behandlung entscheiden, wird Ihr Arzt bei der Erstellung eines Behandlungsplans Ihr Alter und das Ausmaß des Haarausfalls berücksichtigen. Es gibt zwar keine Medikamente, die für Alopecia areata zugelassen sind, doch können Medikamente, die für andere Erkrankungen zugelassen sind, zur Behandlung eingesetzt werden. Dazu gehören Kortikosteroide, Immunsuppressiva und andere Medikamente, die das Nachwachsen der Haare anregen. Das Hauptziel der Therapie besteht darin, den Angriff des Immunsystems auf die Haarfollikel zu stoppen und das Nachwachsen der Haare anzuregen.

Wer behandelt Alopecia Areata?

Alopecia areata wird behandelt durch:

  • Dermatologen, die sich auf Erkrankungen der Haut, der Haare und der Nägel spezialisiert haben.

Weitere Spezialisten, die an Ihrer Behandlung beteiligt sein können, sind unter anderem:

  • Fachleute aus dem Bereich der psychischen Gesundheit, die bei der Bewältigung der psychosozialen Herausforderungen helfen können, die eine Krankheit mit sich bringt.
  • Hausärzte oder Fachärzte für Innere Medizin, die die Versorgung zwischen den verschiedenen Gesundheitsdienstleistern koordinieren und andere Probleme behandeln, wenn diese auftreten.

Leben mit Alopecia Areata

Alopecia areata führt zwar nicht zu körperlichen Behinderungen, kann aber Ihr Wohlbefinden beeinträchtigen. Es gibt viele Dinge, die Sie tun können, um mit den Auswirkungen dieser Krankheit zurechtzukommen, darunter:

Holen Sie sich Unterstützung.

  • Informieren Sie sich so gut wie möglich über die Krankheit und sprechen Sie mit anderen, die ebenfalls betroffen sind. Ein Unterstützungsnetzwerk kann Ihnen helfen, schwierige Zeiten zu überstehen.
  • Wenden Sie sich an einen Psychiater, wenn emotionale Probleme auftreten. Menschen mit Alopecia areata können ein höheres Maß an Stress haben, und Depressionen und Angstzustände sind bei Menschen mit dieser Krankheit häufiger.

Schützen Sie Ihre nackte Haut und bleiben Sie bequem.

  • Verwenden Sie Sonnenschutzmittel für alle kahlen Stellen.
  • Tragen Sie Perücken, Haarteile, Mützen oder Schals, um Ihre Kopfhaut vor der Sonne zu schützen und den Kopf warm zu halten.
  • Tragen Sie eine Brille oder Sonnenbrille, um Ihre Augen vor Sonne und Staub zu schützen, wenn Sie Haare an Ihren Augenbrauen oder Wimpern verloren haben.

Erwägen Sie kosmetische Lösungen.

  • Tragen Sie eine Perücke, ein Haarteil oder ein Kopftuch, um den Haarausfall zu verbergen. Manche Menschen rasieren sich auch den Kopf, um lückenhaften Haarausfall zu kaschieren.
  • Verwenden Sie falsche Wimpern oder kleben Sie Augenbrauen auf, wenn Sie Wimpern- oder Augenbrauenhaar verlieren. Auch Make-up oder Tattoos können den Verlust von Augenbrauenhaaren kaschieren.

Menschen mit Alopecia areata haben ein höheres Risiko für bestimmte Krankheiten wie Schilddrüsenerkrankungen, atopische Dermatitis oder andere Autoimmunerkrankungen, weshalb es wichtig ist, regelmäßig zum Hausarzt zu gehen. Je früher diese Krankheiten diagnostiziert werden, desto leichter sind sie in den Griff zu bekommen.

Quellen

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen

Prävention von Haarausfall durch Ayurveda

Haarausfall erlebt jeder von uns irgendwann einmal. Um die Ursachen des Haarausfalls zu kennen, ist es sehr wichtig, die Struktur der Haare und ihren normalen Wachstumszyklus zu kennen. Struktur des…

Zink bei Haarausfall

Einer der Gründe, die zu ihrem Haarausfallproblem beitragen, können unzureichende Nährstoffe sein. Wenn unserem Körper die notwendigen Vitamine fehlen, dann kann man nicht erwarten, dass er optimal und gesund funktioniert….

Blut- und Knochenmarktransplantation

Blut- und Knochenmarktransplantation

Bei einer Blut- oder Knochenmarktransplantation werden abnorme blutbildende Stammzellen durch gesunde Zellen ersetzt. Wenn die gesunden Stammzellen von Ihnen selbst stammen, wird das Verfahren als autologe Transplantation bezeichnet. Wenn die...