Wie wird das Kurzdarmsyndrom behandelt?

Valudis Redaktion, 25. Juli 2022

Gesundheit, Krankheiten

Das Kurzdarmsyndrom bezeichnet eine Gruppe von Problemen, die mit einer schlechten Aufnahme von Nährstoffen zusammenhängen. Ihr Arzt wird die Behandlung des Kurzdarmsyndroms auf der Grundlage der Ernährungsbedürfnisse des Patienten empfehlen. Die Behandlung kann Folgendes umfassen

  • Ernährungshilfe
  • Medikamente
  • Praxis
  • Darmtransplantation

Ernährungswissenschaftliche Unterstützung

Die wichtigste Behandlung des Kurzdarmsyndroms ist die Unterstützung der Ernährung, die Folgendes umfassen kann:

  • Orale Rehydrierung. Erwachsene sollten Wasser, Sportgetränke, Limonaden ohne Koffein und salzhaltige Brühen trinken. Kinder sollten orale Rehydrationslösungen trinken – spezielle Getränke, die Salze und Mineralien enthalten, um eine Dehydrierung zu verhindern – wie Pedialyte, Naturalyte, Infalyte und CeraLyte, die in den meisten Lebensmittelgeschäften und Drogerien erhältlich sind.
  • Parenterale Ernährung. Bei dieser Behandlung werden Flüssigkeiten, Elektrolyte sowie flüssige Vitamine und Mineralien über einen intravenösen (IV) Schlauch, der in eine Vene gelegt wird, in den Blutkreislauf abgegeben. Das Gesundheitspersonal verabreicht parenterale Ernährung an Menschen, die nicht genug Flüssigkeit oder Nährstoffe über die Nahrung aufnehmen können oder sollen.
  • Enterale Ernährung. Bei dieser Behandlung wird dem Magen oder Dünndarm über eine Ernährungssonde – einen kleinen, weichen Kunststoffschlauch, der durch die Nase oder den Mund in den Magen eingeführt wird – flüssige Nahrung zugeführt. Gallensteine – kleine, kieselsteinartige Substanzen, die sich in der Gallenblase bilden – sind eine Komplikation der enteralen Ernährung.
  • Vitamin- und Mineralstoffpräparate. Es kann sein, dass eine Person während oder nach der parenteralen oder enteralen Ernährung Vitamin- und Mineralstoffpräparate einnehmen muss.
  • Spezielle Diät. Ein Gesundheitsdienstleister kann dem Patienten einen speziellen Diätplan empfehlen, der Folgendes umfassen kann
    • kleine, häufige Fütterungen
    • Vermeidung von Lebensmitteln, die Durchfall verursachen können, wie z. B. Lebensmittel mit hohem Zucker-, Eiweiß- und Ballaststoffgehalt
    • Vermeidung von fettreichen Lebensmitteln

Medikamente

Ein Arzt oder eine Ärztin kann Medikamente zur Behandlung des Kurzdarmsyndroms verschreiben, darunter

  • Antibiotika zur Verhinderung einer bakteriellen Überwucherung
  • H2-Blocker zur Behandlung einer zu starken Magensäuresekretion
  • Protonenpumpenhemmer zur Behandlung einer zu starken Magensäuresekretion
  • choleretische Mittel zur Verbesserung des Galleflusses und zur Vorbeugung von Lebererkrankungen
  • Gallensalzbinder zur Verringerung der Diarrhöe
  • Anti-Sekretin-Mittel zur Reduzierung der Magensäure im Darm
  • Hypomotilitätsmittel zur Verlängerung der Zeit, die die Nahrung braucht, um durch den Darm zu wandern, was zu einer erhöhten Nährstoffaufnahme führt
  • Wachstumshormone zur Verbesserung der Aufnahme im Darm
  • Teduglutid zur Verbesserung der Resorption im Darm

Chirurgie

Ziel der Operation ist es, die Fähigkeit des Dünndarms zur Aufnahme von Nährstoffen zu verbessern. Ungefähr die Hälfte der Patienten mit Kurzdarmsyndrom muss operiert werden. Zu den Operationen zur Behandlung des Kurzdarmsyndroms gehören Verfahren, die

  • die Verstopfung zu verhindern und die Länge des Dünndarms zu erhalten
  • jeden erweiterten Abschnitt des Dünndarms verengen
  • die Zeit verlangsamen, die die Nahrung braucht, um durch den Dünndarm zu wandern
  • den Dünndarm verlängern

Langfristige Behandlung und Genesung, die in manchen Fällen Jahre dauern können, hängen zum Teil ab von

  • welche Teile des Dünndarms entfernt wurden
  • wie viel des Darms geschädigt ist
  • wie gut die Muskeln des Darms funktionieren
  • wie gut sich der verbleibende Dünndarm im Laufe der Zeit anpasst

Darmtransplantation

Eine Darmtransplantation ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein kranker oder verletzter Dünndarm entfernt und durch einen gesunden Dünndarm einer gerade verstorbenen Person, eines sogenannten Spenders, ersetzt wird. Manchmal kann auch ein lebender Spender ein Stück seines Dünndarms zur Verfügung stellen.

Transplantationschirurgen – Ärzte, die sich auf die Durchführung von Transplantationschirurgie spezialisiert haben – führen die Operation bei Patienten durch, bei denen andere Behandlungen versagt haben und die lebensbedrohliche Komplikationen durch langfristige parenterale Ernährung haben. Ein Darmtransplantationsteam führt die Operation in einem Krankenhaus durch. Der Patient benötigt eine Anästhesie. Zu den Komplikationen der Darmtransplantation gehören Infektionen und die Abstoßung des transplantierten Organs.

Eine erfolgreiche Darmtransplantation kann für Menschen mit Darmversagen aufgrund des Kurzdarmsyndroms eine lebensrettende Behandlung darstellen. Bis 2008 haben Transplantationschirurgen in den Vereinigten Staaten fast 2.000 Darmtransplantationen durchgeführt – etwa 75 Prozent davon bei Patienten, die jünger als 18 Jahre alt waren.

Der Arzt wird die Behandlung auf den Schweregrad der Krankheit des Patienten abstimmen:

  • Die Behandlung des leichten Kurzdarmsyndroms umfasst kleine, häufige Mahlzeiten, Flüssigkeitszufuhr, Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente zur Behandlung von Durchfall.
  • Die Behandlung des mittelschweren Kurzdarmsyndroms ähnelt der des leichten Kurzdarmsyndroms, wobei bei Bedarf zusätzlich eine parenterale Ernährung erfolgt.
  • Die Behandlung des schweren Kurzdarmsyndroms umfasst eine parenterale Ernährung und orale Rehydrationslösungen. Die Patienten können enteral ernährt werden oder weiterhin normal essen, auch wenn die meisten Nährstoffe nicht aufgenommen werden. Sowohl die enterale Ernährung als auch die normale Nahrungsaufnahme regen den verbleibenden Darm an, besser zu arbeiten, und können es den Patienten ermöglichen, die parenterale Ernährung einzustellen. Einige Patienten mit schwerem Kurzdarmsyndrom müssen auf unbestimmte Zeit parenteral ernährt oder operiert werden.

Kann das Kurzdarmsyndrom verhindert werden?

Die Betroffenen können ihren Arzt nach chirurgischen Techniken fragen, die die Bildung von Narbengewebe minimieren. Wissenschaftler haben noch keine Möglichkeit gefunden, das Kurzdarmsyndrom zu verhindern, das bereits bei der Geburt vorhanden ist, da die Ursache unbekannt ist.

Was ist intestinale Adaptation?

Die Darmanpassung ist ein Prozess, der in der Regel bei Kindern nach der Entfernung eines großen Teils ihres Dünndarms stattfindet. Der verbleibende Dünndarm durchläuft eine Anpassungsphase und wächst, um seine Fähigkeit zur Aufnahme von Nährstoffen zu verbessern. Die Anpassung des Darms kann bis zu 2 Jahre dauern, und während dieser Zeit kann eine Person stark von parenteraler oder enteraler Ernährung abhängig sein.

Essen, Diät und Ernährung

Forscher haben nicht herausgefunden, dass Essen, Diät und Ernährung eine Rolle bei der Entstehung oder Verhinderung des Kurzdarmsyndroms spielen.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was ist das Kurzdarmsyndrom?

Was ist das Kurzdarmsyndrom?

Das Kurzdarmsyndrom bezeichnet eine Gruppe von Problemen, die mit einer schlechten Aufnahme von Nährstoffen zusammenhängen. Das Kurzdarmsyndrom tritt typischerweise bei Menschen auf, die mindestens die Hälfte ihres Dünndarms und manchmal der gesamte oder ein Teil ihres Dickdarms entfernt wurde erhebliche Schädigung des Dünndarms schlechte Motilität, d. h. Bewegung, im Inneren des Darms Das Kurzdarmsyndrom kann...
Was sind die Symptome des Kurzdarmsyndroms?

Was sind die Symptome des Kurzdarmsyndroms?

Das Hauptsymptom des Kurzdarmsyndroms ist Durchfall – lockerer, wässriger Stuhl. Durchfall kann zu Dehydrierung, Unterernährung und Gewichtsverlust führen. Dehydrierung bedeutet, dass der Körper nicht genügend Flüssigkeit und Elektrolyte – Chemikalien in Salzen wie Natrium, Kalium und Chlorid – enthält, um richtig zu funktionieren. Unterernährung ist ein Zustand, der entsteht, wenn der Körper nicht die richtige...
Wie wird das Kurzdarmsyndrom diagnostiziert?

Wie wird das Kurzdarmsyndrom diagnostiziert?

Das Kurzdarmsyndrom ist eine seltene Malabsorptionsstörung, die durch einen Mangel an funktionsfähigem Dünndarm verursacht wird. Ein Gesundheitsdienstleister diagnostiziert das Kurzdarmsyndrom anhand folgender Kriterien eine medizinische und familiäre Vorgeschichte eine körperliche Untersuchung Bluttests Fetttests im Stuhl eine Röntgenaufnahme des Dünn- und Dickdarms Obere gastrointestinale (GI) Serien Computertomographie (CT) Medizinische und familiäre Vorgeschichte Die Erhebung der medizinischen...
Die flexible Sigmoidoskopie ist ein Verfahren, bei dem ein geschulter Mediziner einen flexiblen, schmalen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende, ein so genanntes Sigmoidoskop, verwendet, um in das Innere des Rektums und des unteren Dickdarms, auch Colon sigmoideum und Colon descendens…
Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden