Wie man die Pflege mit Familienmitgliedern teilt

Dirk de Pol, 14. März 2022

Leben

Die Pflege eines älteren Familienmitglieds erfordert oft Teamarbeit. Während ein Geschwisterteil vielleicht vor Ort ist und den Großteil der alltäglichen Pflegeaufgaben übernimmt, kann auch ein Fernbetreuer eine wichtige Rolle spielen.

Als Fernbetreuer können Sie dem Hauptbetreuer eine wichtige Atempause verschaffen und den alternden Familienangehörigen unterstützen.

Sprechen Sie über die Aufgaben der Pflegekräfte

Versuchen Sie zunächst, die Verantwortlichkeiten für die Pflege zu definieren. Sie könnten damit beginnen, ein Familientreffen zu organisieren und, wenn es sinnvoll ist, den Pflegebedürftigen in die Diskussion einzubeziehen. Dies geschieht am besten, wenn kein Notfall vorliegt. Ein ruhiges Gespräch darüber, welche Art von Pflege jetzt gewünscht und benötigt wird und was in der Zukunft erforderlich sein könnte, kann viel Verwirrung vermeiden helfen.

Legen Sie fest, wer für welche Aufgaben zuständig sein wird. Viele Familien halten es für den besten ersten Schritt, eine Hauptpflegeperson zu benennen, auch wenn diese nicht sofort benötigt wird. Auf diese Weise kann die Hauptpflegeperson einspringen, wenn es zu einer Krise kommt.

Vereinbaren Sie im Voraus, wie Sie sich gegenseitig ergänzen können, damit Sie ein effektives Team bilden können. Im Idealfall kann jeder von Ihnen die Aufgaben übernehmen, die seinen Fähigkeiten oder Interessen am besten entsprechen.

Berücksichtigen Sie Ihre Stärken, wenn Sie sich die Verantwortung für die Pflege teilen

Wenn Sie darüber nachdenken, wer für was zuständig sein soll, gehen Sie von Ihren Stärken aus. Überlegen Sie, was Sie besonders gut können und wie diese Fähigkeiten in der aktuellen Situation helfen könnten:

  • Sind Sie gut darin, Informationen zu finden, Menschen über neue Bedingungen auf dem Laufenden zu halten und sie aufzumuntern, sei es am Telefon oder am Computer?
  • Können Sie andere gut beaufsichtigen und führen?
  • Fühlen Sie sich wohl im Umgang mit medizinischem Personal und können Sie dolmetschen, was dieses sagt?
  • Ist es Ihre Stärke, mit Zahlen umzugehen – Rechnungen zu bezahlen, Kontoauszüge im Auge zu behalten und Versicherungspolicen und Erstattungsberichte zu prüfen?
  • Sind Sie derjenige in der Familie, der alles reparieren kann, während niemand sonst den Unterschied zwischen einer Zange und einem Schraubenschlüssel kennt?

Berücksichtigen Sie Ihre Grenzen bei der Aufteilung der Pflegeverantwortung

Wenn Sie darüber nachdenken, wer für was zuständig sein soll, sollten Sie Ihre Grenzen kennen. Fragen Sie sich Folgendes:

  • Wie oft können Sie es sich geistig und finanziell leisten zu reisen?
  • Sind Sie gefühlsmäßig darauf vorbereitet, das zu übernehmen, was sich wie ein Rollentausch zwischen Ihnen und Ihrem Elternteil anfühlen mag – sich um Ihren Elternteil zu kümmern, anstatt dass Ihr Elternteil sich um Sie kümmert? Können Sie die Unabhängigkeit Ihrer Eltern weiterhin respektieren?
  • Können Sie bei der Kommunikation aus der Ferne sowohl ruhig als auch durchsetzungsfähig sein?
  • Wie wird sich Ihre Entscheidung, Betreuungsaufgaben zu übernehmen, auf Ihr Arbeits- und Privatleben auswirken?

Seien Sie realistisch, wie viel Sie tun können und was Sie bereit sind zu tun. Überlegen Sie, wie Sie Ihren Zeitplan anpassen können, um einer Hauptpflegeperson eine Pause zu ermöglichen. Versuchen Sie zum Beispiel, Ferien- und Urlaubszeiten zu koordinieren. Denken Sie daran, dass die Verantwortlichkeiten im Laufe der Zeit möglicherweise angepasst werden müssen, um den Veränderungen der Situation, den Bedürfnissen des Pflegebedürftigen und den Fähigkeiten und Einschränkungen der einzelnen Familienmitglieder Rechnung zu tragen.

Wie man einen lokalen Betreuer von weit weg unterstützt

Der Ehepartner oder die Geschwister, die einem alternden Elternteil am nächsten wohnen, werden oft zur Hauptpflegeperson. Fernbetreuer können helfen, indem sie die Hauptpflegeperson emotional unterstützen und ihr gelegentlich eine Pause gönnen. Fragen Sie die Hauptpflegeperson, was Sie tun können, um zu helfen. Wenn Sie mit Ihren Eltern per Telefon oder E-Mail in Kontakt bleiben, kann das auch eine gewisse Entlastung für Ihre Eltern oder Geschwister bedeuten. Einfach nur zuhören klingt vielleicht nicht nach einer großen Hilfe, ist es aber oft.

Fernbetreuer können auch bei der Vermittlung professioneller Pflegekräfte, der Einstellung von häuslichen Gesundheits- und Pflegehelfern oder der Unterbringung in einer betreuten Wohnanlage oder einem Pflegeheim (auch bekannt als Fachpflegeeinrichtung) eine Rolle spielen.

Fernbetreuer können hilfreich sein, indem sie Dinge online erledigen, z. B. Gesundheitsprobleme oder Medikamente recherchieren, Rechnungen bezahlen oder Familie und Freunde auf dem Laufenden halten. Einige Fernbetreuer helfen einem Elternteil bei der Bezahlung der Pflege, andere kümmern sich um die Finanzen.

Wie man einem Elternteil hilft, der die Hauptpflegeperson ist

Eine Hauptpflegeperson – insbesondere ein Ehepartner – zögert vielleicht, um Hilfe oder eine Auszeit zu bitten. Achten Sie darauf, dass Sie anerkennen, wie wichtig die Pflegeperson für den Pflegebedürftigen war. Sprechen Sie auch über die körperlichen und emotionalen Auswirkungen, die die Pflege auf den Menschen haben kann. Obwohl die Pflege befriedigend sein kann, kann sie auch sehr anstrengend sein.

Bieten Sie an, eine Kurzzeitpflege zu organisieren. Die Kurzzeitpflege verschafft Ihrem Elternteil eine Pause von den Pflegeaufgaben. Sie kann nur für einen Nachmittag oder für mehrere Tage organisiert werden. Die Betreuung kann im Haus der Familie, durch ein Tagesprogramm für Erwachsene oder in einer Pflegeeinrichtung erfolgen.

Ihre Eltern brauchen vielleicht mehr Hilfe durch häusliche Pflege, um weiterhin in ihrem eigenen Haus leben zu können. Manche Menschen finden es schwierig, bezahlte Pflegekräfte im Haus zu haben, aber die meisten sagen auch, dass die Hilfe von unschätzbarem Wert ist. Wenn die Hauptpflegeperson zögert, weisen Sie sie darauf hin, dass sie mit einer Haushaltshilfe mehr Energie für die Pflege aufwenden kann und etwas Zeit für sich selbst hat. Schlagen Sie ihr vor, es für eine kurze Zeit auszuprobieren und dann zu entscheiden.

Mit der Zeit muss die zu pflegende Person vielleicht in ein betreutes Wohnen oder ein Pflegeheim umziehen. In diesem Fall wird die Hauptpflegeperson Ihre Unterstützung benötigen. Sie können bei der Auswahl einer Einrichtung helfen. Die Hauptpflegeperson braucht vielleicht Hilfe, um sich an die Abwesenheit der Person oder an das Alleinleben zu Hause zu gewöhnen. Einfach nur zuhören klingt vielleicht nicht nach großer Hilfe, ist es aber oft.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie sich das alternde Gehirn auf das Denken auswirkt

Wie sich das alternde Gehirn auf das Denken auswirkt

Das Gehirn steuert viele Aspekte des Denkens, Erinnern, Planen und Organisieren, Entscheidungen treffen und vieles mehr. Diese kognitiven Fähigkeiten beeinflussen, wie gut wir alltägliche Aufgaben erledigen und ob wir unabhängig leben können. Grundlagen Einige Veränderungen im Denken sind mit zunehmendem Alter üblich. Zum Beispiel erleben ältere Erwachsene: Langsameres Finden von Wörtern und Erinnern von Namen...
Gehirnspende: Ein Geschenk für künftige Generationen

Gehirnspende: Ein Geschenk für künftige Generationen

Gehirnspenden leisten einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag für die Zukunft. Forscher erhalten so die Möglichkeit, Gehirnerkrankungen wie Alzheimer und verwandte Demenzerkrankungen, unter denen Millionen von Menschen leiden, weiter zu erforschen und letztlich zu lindern. Unser Gehirn ist ein erstaunliches, kompliziertes Netzwerk, das uns hilft zu denken, zu lieben und zu atmen. Aber manchmal läuft etwas schief...
Was passiert mit dem Gehirn bei der Alzheimer-Krankheit?

Was passiert mit dem Gehirn bei der Alzheimer-Krankheit?

Das gesunde menschliche Gehirn enthält zehn Milliarden Neuronen – spezialisierte Zellen, die Informationen über elektrische und chemische Signale verarbeiten und weiterleiten. Sie senden Nachrichten zwischen verschiedenen Teilen des Gehirns und vom Gehirn zu den Muskeln und Organen des Körpers. Bei der Alzheimer-Krankheit ist diese Kommunikation zwischen den Neuronen gestört, was zu Funktionsverlust und Zelltod führt....