Was sind die Ergebnisse der Nonnen-Studie?

Valudis Redaktion, 1. September 2022

Alzheimer, Gesundheit, Mentale Gesundheit

Ein Experiment, das sich über Jahrzehnte hinzieht, wird als Längsschnittstudie bezeichnet, und die Nun Study ist da keine Ausnahme. Sie begann mit Nonnen im Kloster der School Sisters of Notre Dame in Baltimore. Mit der Studie sollte festgestellt werden, ob das Leben als Nonne die kognitiven Fähigkeiten im Laufe der Zeit beeinflusst.

Das Kloster

Bei den Nonnen handelte es sich um eine Gruppe von katholischen Schwestern, die zum Zeitpunkt der Studie alle über 70 Jahre alt waren. Sie lebten in einem Kloster in Minnesota und waren seit vielen Jahren Mitglieder ihres Ordens. Die Forscher wählten diese Gruppe aus, weil sie alle aus demselben Ort (Minnesota) kamen, einen ähnlichen Hintergrund hatten und etwa 70 Jahre alt waren.

Die Nonnenstudie (Nun Study)

Die Nun Study ist eine groß angelegte Studie über die kognitive Gesundheit von katholischen Nonnen. Die Nonnenstudie wurde von der University of Alberta durchgeführt und 1986 von Dr. David Snowdon begonnen. Sie lief über 20 Jahre lang und ist eine der am längsten laufenden Studien über das Altern, die jemals durchgeführt wurden.

An der Nonnenstudie nahmen mehr als 500 katholische Schwestern aus ganz Nordamerika teil, die alle zwei Jahre einen detaillierten Fragebogen über ihren Gesundheitszustand, ihre Lebensgewohnheiten und ihre Familiengeschichte ausfüllen mussten, bis sie starben oder aus irgendeinem Grund aus der Studie ausschieden (was relativ selten vorkam). Alle Teilnehmerinnen unterzogen sich außerdem jährlichen kognitiven Tests, um ihre Gedächtnisfähigkeiten während ihres gesamten Lebens zu beurteilen, und wurden in regelmäßigen Abständen eingehend körperlich untersucht.

Die Nonnen

Die Nonnen waren die beste Wahl für die Forscher, weil sie langfristige, bewusste Beobachter sind, die gesund und gebildet sind und eine positive Einstellung bewahrt haben. Außerdem sind sie durch ihre religiösen Orden gut mit der Gemeinschaft verbunden. Außerdem kamen die Nonnen aus allen Teilen der Welt und gehörten verschiedenen religiösen Orden an.

Viele Nonnen in der Studie waren langfristige, bewusste Beobachterinnen.

Bei der Nonnenstudie ging es ebenso sehr um die Nonnen wie um ihre Gehirne. Die Forscher hatten eine langfristige, bewusste Beziehung zu ihren Teilnehmerinnen und ein starkes Verhältnis zu ihnen. Dadurch konnten sie etwas beobachten, was sonst schwieriger zu erkennen gewesen wäre: dass viele Nonnen langfristige, bewusste Beobachter ihrer eigenen Gedanken waren.

Die Forscher sahen diese Eigenschaft bei vielen der Nonnen, die an der Studie teilnahmen: Diese Frauen wiesen das auf, was man ‚geistige Schärfe‘ nennt – eine Geistesschärfe und Aufmerksamkeit für Details, die man bei einigen älteren Menschen findet, die komplexe Aufgaben wie Wort- oder Kreuzworträtsel mit Leichtigkeit lösen.

Die Ergebnisse der Studie

In der Nun-Studie geht es nicht nur um die Alzheimer-Krankheit und den Verlust der kognitiven Fähigkeiten. Es geht auch darum, ein sinnvolles Leben zu führen und sich selbst zu kennen. Diese Studie hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, Beziehungen zu Menschen zu haben, die einen im Laufe der Zeit gut kennen, damit sie sofort erkennen, wenn sich etwas verändert. Die Nonnenstudie hat uns geholfen zu verstehen, wie wichtig Beziehungen in unserem Leben sind, wie sie sich auf unsere körperliche und geistige Gesundheit auswirken und wie sie uns unterstützen, wenn wir sie am meisten brauchen.

Insgesamt deuteten die Ergebnisse der Nun-Studie auf mehrere Faktoren hinsichtlich der Ausprägung von Alzheimer-Merkmalen hin. Die Daten besagten in erster Linie, dass Alter und Krankheit nicht immer eine Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten bedeuten und „dass Merkmale im frühen, mittleren und späten Lebensalter in engem Zusammenhang mit dem Alzheimer-Risiko sowie den geistigen und kognitiven Behinderungen im Alter stehen“. Quelle: The Nun Study

Die Ergebnisse beeinflussten andere wissenschaftliche Studien und Entdeckungen, von denen eine darauf hinwies, dass bei einer Person mit Schlaganfall weniger Alzheimer-Hirnläsionen erforderlich sind, die normalerweise für die Diagnose einer Demenz erforderlich sind, Quelle: Nun Study. Forscher haben die in der Studie erhobenen Autopsiedaten auch verwendet, um festzustellen, dass es eine Beziehung zwischen der Anzahl der Zähne, die eine Person beim Tod hat, und der Wahrscheinlichkeit gibt, dass sie Demenz hatte. Diejenigen mit weniger Zähnen hatten im Laufe des Lebens eher Demenz, Quelle: Tooth loss, dementia and neuropathology in the Nun Study. Eine andere Studie bestätigte die Ergebnisse der Nun-Studie, dass eine höhere Ideendichte mit einer besseren Kognition während des Alterns korreliert, selbst wenn die Person Hirnläsionen hatte, die denen der Alzheimer-Krankheit ähneln, Quelle: The Nun Study.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Katastrophenvorsorge für Alzheimer

Katastrophenvorsorge für Alzheimer

Menschen mit Alzheimer-Krankheit können bei Katastrophen wie Unwetter, Bränden, Überschwemmungen, Erdbeben und anderen Notsituationen besonders gefährdet sein. Es ist wichtig, dass Pflegekräfte einen Katastrophenplan haben, der die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Alzheimer berücksichtigt, deren Gedächtnis- und Denkfähigkeiten ihre Fähigkeit, in Krisensituationen angemessen zu handeln, stark einschränken. Vorräte sammeln Im Allgemeinen sollten Sie sich darauf...
Pflege bei Alzheimer im Spätstadium

Pflege bei Alzheimer im Spätstadium

Wenn eine Person in ein späteres Stadium der Alzheimer-Krankheit eintritt, kann die Pflege schwieriger werden. Dieser Artikel zeigt Wege auf, wie man sich auf die Veränderungen einstellen kann, die bei schwerer oder später Alzheimer-Krankheit auftreten. Wie man sich mit der Person verbindet Die Kommunikation mit einer Person im Spätstadium der Alzheimer-Krankheit kann viel Mühe und...
Umgang mit Geldproblemen bei Alzheimer

Umgang mit Geldproblemen bei Alzheimer

Menschen mit Alzheimer haben oft Probleme, ihr Geld zu verwalten. Tatsächlich können Geldprobleme eines der ersten erkennbaren Anzeichen der Krankheit sein. Im Anfangsstadium ist eine Person mit Alzheimer vielleicht noch in der Lage, grundlegende Aufgaben wie das Bezahlen von Rechnungen zu erledigen, aber bei komplizierteren Aufgaben wie dem Ausgleich eines Scheckbuchs hat sie wahrscheinlich Probleme....
Pflege bei Alzheimer: Fürsorge für sich selbst

Pflege bei Alzheimer: Fürsorge für sich selbst

Sich um sich selbst zu kümmern – körperlich und geistig – ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie als Pflegeperson tun können. Das kann bedeuten, dass Sie Familienmitglieder und Freunde bitten, Ihnen zu helfen, dass Sie Dinge tun, die Ihnen Spaß machen, oder dass Sie sich von einem häuslichen Pflegedienst helfen lassen. Diese Maßnahmen können...
Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Im Laufe der Zeit sind Menschen mit Alzheimer immer weniger in der Lage, sich im Haus zurechtzufinden. Sie können zum Beispiel vergessen, den Herd oder das Wasser abzustellen, das Telefon in Notfällen zu bedienen, zu wissen, welche Dinge im Haus gefährlich sind und wo sich Dinge in der eigenen Wohnung befinden. Als Betreuer können Sie...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden