Pflege bei Alzheimer im Spätstadium

Valudis Redaktion, 26. Februar 2022

Alzheimer, Gesundheit, Mentale Gesundheit

Wenn eine Person in ein späteres Stadium der Alzheimer-Krankheit eintritt, kann die Pflege schwieriger werden. Dieser Artikel zeigt Wege auf, wie man sich auf die Veränderungen einstellen kann, die bei schwerer oder später Alzheimer-Krankheit auftreten.

Wie man sich mit der Person verbindet

Die Kommunikation mit einer Person im Spätstadium der Alzheimer-Krankheit kann viel Mühe und Geduld erfordern. Auch wenn die Fähigkeit der Person, zu reagieren, eingeschränkt sein mag, ist es wichtig, weiterhin zu kommunizieren:

  • Setzen Sie den Besuch bei der Person fort, auch wenn die Antworten begrenzt sind.
  • Versuchen Sie, ruhig und langsam zu sprechen; achten Sie auf den Tonfall und die Lautstärke Ihrer Stimme.
  • Erwägen Sie, der Person vertraute Geschichten zu erzählen.
  • Nehmen Sie Augenkontakt auf, sagen Sie den Namen der Person und lächeln Sie.
  • Verwenden Sie neben dem Sprechen auch andere Kommunikationsmethoden, z. B. sanfte Berührungen oder Massagen.
  • Lassen Sie die Person Musik oder beruhigende Naturgeräusche hören.

Wenn die Person mit Alzheimer sich nicht mehr bewegen kann

In den späteren Stadien der Alzheimer-Krankheit kann eine Person die Fähigkeit verlieren, sich zu bewegen und einen Großteil ihrer Zeit in einem Bett oder Stuhl verbringen. Dieser Bewegungsmangel kann zu Problemen wie Druckgeschwüren oder Wundliegen sowie Steifheit der Arme, Hände und Beine führen.

Wenn die Alzheimer-Patientin oder der Alzheimer-Patient sich nicht selbst bewegen kann, wenden Sie sich an eine Haushaltshilfe, einen Physiotherapeuten oder eine Krankenschwester, die Ihnen hilft. Diese Fachleute können Ihnen zeigen, wie Sie die Person sicher bewegen können, z. B. indem Sie die Position im Bett oder auf einem Stuhl ändern.

Ein Physiotherapeut kann Ihnen auch zeigen, wie Sie die Körpergelenke der Person mit Hilfe von Bewegungsübungen bewegen können. Bei diesen Übungen halten Sie die Arme oder Beine der Person, jeweils eines, und bewegen und beugen sie mehrmals am Tag. Die Bewegung beugt einer Versteifung der Arme, Hände und Beine vor. Außerdem beugt sie Druckgeschwüren oder Wundliegen vor.

Um es der Person bequemer zu machen:

  • Kaufen Sie spezielle Matratzen und keilförmige Sitzkissen, die Druckgeschwüre reduzieren. Sie können diese in einem Sanitätshaus, einer Drogerie oder online kaufen. Fragen Sie das Pflegepersonal, die Krankenschwester oder den Physiotherapeuten, wie man die Geräte benutzt.
  • Bewegen Sie die Person mindestens einmal alle 2 Stunden, wenn sie aufrecht sitzt.
  • Bewegen Sie die Person mindestens einmal pro Stunde, wenn sie sich hinlegt.
  • Verwenden Sie ein Schoßbrett, um die Arme der Person aufzustützen und den Oberkörper zu stützen, wenn sie im Bett oder auf einem Stuhl sitzt.
  • Verwenden Sie einen Stuhl mit Armlehnen, um die Gefahr eines Sturzes zu verringern. Die Armlehnen eines Stuhls können auch beim Stehen helfen.
  • Geben Sie der Person etwas zum Festhalten, z. B. einen Waschlappen, während sie bewegt wird. So ist es weniger wahrscheinlich, dass die Person sich an Ihnen oder den Möbeln festhält. Wenn die Person auf einer Seite schwach ist, stellen Sie sich auf die schwache Seite, um die stärkere Seite zu unterstützen, und helfen Sie der Person beim Positionswechsel.

Damit Sie sich nicht verletzen, wenn Sie einen Alzheimer-Patienten umziehen:

  • Kennen Sie Ihre Kraft, wenn Sie die Person heben oder bewegen, und versuchen Sie nicht, sie zu überfordern.
  • Versuchen Sie, der Person zu erklären, was Sie vorhaben, bevor Sie beginnen, sie zu bewegen.
  • Beugen Sie die Knie und richten Sie sich dann auf, indem Sie die Oberschenkelmuskeln statt des Rückens benutzen.
  • Halten Sie Ihren Rücken gerade und beugen Sie sich nicht in der Taille.
  • Halten Sie die Person so nah wie möglich an sich heran, um zu vermeiden, dass sie sich von Ihrem Körper entfernt.
  • Stellen Sie einen Fuß vor den anderen oder stellen Sie die Füße bequem auseinander, um eine breite Basis zu schaffen.
  • Bewegen Sie die Person mit kleinen Schritten von einem Sitz zum anderen. Verdrehen Sie Ihren Körper nicht.
  • Erwägen Sie die Verwendung eines Transfergurts, um die Person zu bewegen. Sie finden Transfergürtel in Sanitätshäusern, Drogerien oder im Internet.

Wie man sicherstellt, dass die Person gut isst

In den späteren Stadien der Alzheimer-Krankheit verlieren viele Menschen das Interesse am Essen, und die Pflegekräfte bemerken möglicherweise Veränderungen in der Art und Weise, wie oder wann sie essen. Möglicherweise sind sie sich der Essenszeiten nicht mehr bewusst, wissen nicht mehr, wann sie genug gegessen haben, oder erinnern sich nicht mehr daran, zu kochen. Wenn sie nicht genügend verschiedene Lebensmittel zu sich nehmen, erhalten sie möglicherweise nicht die Nährstoffe, die sie brauchen, um gesund zu bleiben.

Hier sind einige Vorschläge, die einer Person mit Alzheimer im Spätstadium helfen, besser zu essen. Denken Sie daran, dass dies nur Tipps sind – probieren Sie verschiedene Dinge aus und schauen Sie, was für die Person am besten funktioniert:

  • Servieren Sie beim Frühstück größere Portionen, denn es ist die erste Mahlzeit des Tages.
  • Bieten Sie mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt an.
  • Servieren Sie die Mahlzeiten jeden Tag zur gleichen Zeit.
  • Sorgen Sie für Ruhe im Essbereich. Schalten Sie den Fernseher oder das Radio aus.
  • Kontrollieren Sie den Verzehr von Zwischenmahlzeiten. Schließen Sie die Kühlschranktür und die Lebensmittelschränke ab, wenn nötig.
  • Wenn die Person eine Zahnprothese hat, stellen Sie sicher, dass sie passt. Lockere Prothesen oder Prothesen mit Unebenheiten oder Rissen können zu Erstickungsanfällen oder Schmerzen führen und das Essen erschweren. Entfernen Sie schlecht sitzende Prothesen, bis die Person eine passende bekommt.
  • Informieren Sie den Arzt der Person, wenn sie sehr viel Gewicht verliert, z. B. wenn sie in einem Monat 10 Pfund abnimmt.

Sie können auch verschiedene Arten der Zubereitung des Tellers der Person ausprobieren. Zum Beispiel:

  • Geben Sie das Essen auf den Teller, bevor Sie es der Person vorsetzen.
  • Bieten Sie jeweils nur eine Speise an, anstatt den Teller oder Tisch mit zu vielen Dingen zu füllen.
  • Verwenden Sie bunte Teller, die einen Kontrast zur Farbe des Essens bilden, damit die Person besser sieht, was auf dem Teller liegt.
  • Wenn zusätzliche Utensilien Verwirrung stiften, versuchen Sie, der Person nur einen Löffel zu geben.
  • Verwenden Sie einen Tellerschutz (manchmal auch „Spill Guard“ genannt), wenn die Person Schwierigkeiten hat, das Essen auf das Besteck zu bekommen.
  • Drehen Sie den Teller um, wenn das Kind nur von einer Seite des Tellers zu essen scheint.

 

Wenn die Person Hilfe beim Essen braucht, können Sie dies versuchen:

  • Geben Sie der Person immer nur kleine Mengen an Nahrung.
  • Beschreiben Sie das Essen, das er oder sie zu sich nimmt.
  • Setzen Sie sich seitlich von der Person, während Sie ihr beim Essen helfen, denn es kann einschüchternd sein, vorne zu sitzen.
  • Ermutigen Sie zum Essen, indem Sie abwechselnd einen Bissen der Mahlzeit und einen Bissen von etwas Süßem essen.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Person geschluckt hat, bevor Sie ihr weitere Nahrung geben. Manchmal kann die Nahrung in den Wangen stecken bleiben.

Bei der Auswahl von Lebensmitteln und Getränken können die folgenden Vorschläge hilfreich sein:

  • Geben Sie der Person Fingerfood zu essen, z. B. Käse, kleine Sandwiches, kleine Hähnchenstücke, frisches Obst oder Gemüse. Sandwiches aus Fladenbrot sind leichter zu handhaben.
  • Wenn Sie sich Sorgen um den Gewichtsverlust machen, geben Sie ihm oder ihr kalorienreiche, gesunde Lebensmittel zu essen oder zu trinken, z. B. Proteinmilchshakes. Sie können eiweißreiche Getränke und Pulver in Lebensmittelgeschäften, Drogerien, Discountern und online kaufen. Sie können auch gesunde Lebensmittel in einem Mixer mischen und die Person ihre Mahlzeit trinken lassen. Verwenden Sie Nahrungsergänzungsmittel, wenn die Person nicht genügend Kalorien zu sich nimmt. Sprechen Sie mit dem Arzt oder der Krankenschwester darüber, welche Arten von Nahrungsergänzungsmitteln am besten geeignet sind.
  • Wenn eine Person nicht genügend Kalorien zu sich nimmt, sprechen Sie mit dem Arzt oder der Krankenschwester über Nahrungsergänzungsmittel und welche Arten von Nahrungsergänzungsmitteln am besten geeignet sind.
  • Erwägen Sie, zusätzliche gesunde Fette wie Olivenöl und Avocados in Ihre Ernährung aufzunehmen, wenn Sie mehr Kalorien benötigen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie viel und welche Art von Fett Sie verwenden sollten.
  • Wenn die Person an einer Herzerkrankung, Diabetes oder Bluthochdruck leidet, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder einem Ernährungsexperten besprechen, welche Lebensmittel Sie einschränken sollten.
  • Lassen Sie die Person ein Multivitaminpräparat einnehmen – diese gibt es in verschiedenen Formen, z. B. als Tablette, Kapsel, Pulver, Flüssigkeit oder Injektion -, das die Ernährung um Vitamine, Mineralien und andere wichtige Nährstoffe ergänzt. Überlegen Sie, welches Präparat für die Person am einfachsten einzunehmen ist.

Was ist bei Schluckstörungen zu tun?

Wenn die Alzheimer-Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt fortschreitet, können die Betroffenen möglicherweise nicht mehr gut kauen und schlucken. Dies ist ein ernstes Problem. Schluckbeschwerden können zum Ersticken führen oder dazu, dass Nahrung oder Flüssigkeit in die Lunge gelangt, was als Aspiration bezeichnet wird. Dies kann eine Lungenentzündung verursachen, die zum Tod führen kann.

Die folgenden Vorschläge können beim Schlucken helfen:

  • Achten Sie darauf, dass das Essen in kleine Stücke geschnitten wird und weich genug ist, dass die Person es essen kann.
  • Zerkleinern oder pürieren Sie Lebensmittel, damit sie leichter zu essen sind.
  • Bieten Sie weiche Nahrungsmittel wie Joghurt, Apfelmus, pürierte Avocados, Süßkartoffeln und Bananen an.
  • Verwenden Sie keinen Strohhalm, da dies zu weiteren Schluckbeschwerden führen kann. Lassen Sie die Person stattdessen kleine Schlucke aus einem Becher trinken.
  • Bieten Sie Getränke mit unterschiedlichen Temperaturen an – warm, kalt und Raumtemperatur -, um herauszufinden, welches Getränk für die Person am einfachsten zu trinken ist.
  • Hetzen Sie die Person nicht. Sie oder er braucht Zeit, um jeden Bissen zu kauen und zu schlucken, bevor sie oder er einen weiteren Bissen nimmt.
  • Ermutigen Sie die Person, sich während der Mahlzeiten so oft wie möglich selbst zu ernähren. Wenn die Person Unterstützung braucht, versuchen Sie es mit Überhand-, Unterhand- oder direkter Handfütterung.
  • Füttern Sie keine Person, die schläfrig ist oder sich hinlegt. Die Person sollte während der Mahlzeit und mindestens 20 Minuten danach in einer aufrechten, sitzenden Position sein.
  • Sagen Sie „schlucken“, um das Kind daran zu erinnern, dass es schlucken muss.
  • Finden Sie heraus, ob die Tabletten der Person zerkleinert oder in einer anderen Form eingenommen werden können.

Wenn Sie sich Sorgen um das Schlucken der Person machen, sprechen Sie mit ihrem Arzt, der möglicherweise einen Logopäden oder einen anderen Spezialisten zur Beurteilung empfiehlt.

Es kann anstrengend sein, einer an Alzheimer erkrankten Person beim Essen zu helfen. Wenn Sie die Mahlzeiten im Voraus planen und das Essen bereithalten, kann diese Aufgabe für die Pflegekräfte etwas einfacher werden. Denken Sie auch daran, dass Menschen mit Alzheimer zu bestimmten Zeiten nicht viel essen und dann zu anderen Zeiten mehr Lust zum Essen haben. Es ist hilfreich, die Mahlzeiten so angenehm und genussvoll wie möglich zu gestalten. Aber egal, wie gut Sie planen, denken Sie daran, dass die Person vielleicht nicht hungrig ist, wenn Sie das Essen servieren wollen.

Was ist bei Inkontinenz zu tun?

Inkontinenz bedeutet, dass eine Person ihre Blase und/oder ihren Stuhlgang nicht kontrollieren kann. Dies kann in jedem Stadium der Alzheimer-Krankheit vorkommen, ist aber in den späteren Stadien häufiger ein Problem. Anzeichen für dieses Problem sind Urinverlust, Probleme beim Entleeren der Blase sowie verschmutzte Unterwäsche und Bettlaken. Informieren Sie in diesem Fall unbedingt Ihren Arzt. Er oder sie kann möglicherweise die Ursache des Problems behandeln.

Unfälle passieren. Seien Sie verständnisvoll, wenn sie passieren. Bleiben Sie ruhig und beruhigen Sie die Person, wenn sie aufgeregt ist. Inkontinenzartikel wie Einwegslips oder -unterwäsche für Erwachsene, Bettschutz und wasserdichte Matratzenbezüge können hilfreich sein.

Zahn-, Haut- und Fußprobleme

Zahn-, Haut- und Fußprobleme können in frühen und mittleren Stadien der Alzheimer-Krankheit auftreten, am häufigsten jedoch im späten Stadium der Alzheimer-Krankheit.

Zahnprobleme. Wenn sich die Symptome der Alzheimer-Krankheit verschlimmern, benötigen die Betroffenen Hilfe bei der Pflege ihrer Zähne oder ihres Zahnersatzes. Bürsten und Zahnseide helfen, die Mundgesundheit zu erhalten und Bakterien im Mund zu reduzieren, was das Risiko einer Lungenentzündung verringern kann.

Stellen Sie sicher, dass die Zähne und Zahnoberflächen der Person mindestens zweimal täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta sanft geputzt werden. Das letzte Putzen sollte nach der Abendmahlzeit oder nach der abendlichen Einnahme von Medikamenten erfolgen. Es kann sein, dass die Verwendung einer Zahnbürste in Kindergröße für die Person einfacher ist.
Am besten ist es auch, einmal am Tag Zahnseide zu benutzen, wenn möglich. Wenn dies für die betroffene Person unangenehm ist, können Sie eine Interdentalbürste verwenden, eine kleine Bürste, die für die Reinigung der Zahnzwischenräume konzipiert ist. Versuchen Sie, den Mund der Person auf Probleme zu untersuchen, wie zum Beispiel:

  • Wunden
  • Kariöse Zähne
  • In der Wange oder auf dem Gaumen “eingeklemmte“ Nahrung
  • Klumpen

Achten Sie darauf, dass die Person so lange wie möglich zu regelmäßigen zahnärztlichen Untersuchungen geht. Manche Menschen brauchen Medikamente, um sich zu beruhigen, bevor sie zum Zahnarzt gehen können. Ein vorheriger Anruf beim Zahnarzt, um mögliche Empfindlichkeiten zu besprechen, kann ebenfalls hilfreich sein.

Hautprobleme. Wenn der Betroffene nicht mehr geht oder zu lange in einer Position verharrt, kann er Haut- oder Druckgeschwüre bekommen. Um diese zu verhindern, können Sie:

  • Bewegen Sie die Person mindestens einmal alle 2 Stunden, wenn sie aufrecht sitzt.
  • Bewegen Sie die Person mindestens einmal pro Stunde, wenn sie sich hinlegt.
  • Legen Sie eine 4-Zoll-Schaumstoffunterlage auf die Matratze.
  • Stellen Sie sicher, dass die Schaumstoffunterlage für die betreffende Person bequem ist. Manche Menschen empfinden diese Kissen als zu heiß zum Schlafen oder sind allergisch dagegen. Wenn die Schaumstoffunterlage ein Problem darstellt, können Sie mit Gel, Luft oder Wasser gefüllte Kissen kaufen.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Person ein wenig einsinkt, wenn sie sich auf die Unterlage legt. Außerdem sollte die Unterlage gut um den Körper der Person passen.

Zur Überprüfung auf Dekubitus:

  • Untersuchen Sie die Fersen, die Hüften, das Gesäß, die Schultern, den Rücken und die Ellbogen der Person auf Rötungen oder wunde Stellen.
  • Fragen Sie den Arzt, was zu tun ist, wenn Sie einen Dekubitus entdecken.
  • Versuchen Sie, die Person von der betroffenen Stelle fernzuhalten.

Fußpflege. Es ist wichtig, dass die an Alzheimer erkrankte Person ihre Füße pflegt. Wenn die Person das nicht kann, müssen Sie es tun:

  • Weichen Sie die Füße der Person in warmem Wasser ein. Waschen Sie die Füße mit einer milden Seife und untersuchen Sie sie auf Schnitte, Hühneraugen und Schwielen.
  • Tragen Sie Lotion auf die Füße auf, damit die Haut nicht trocken und rissig wird.
  • Schneiden oder feilen Sie ihre Zehennägel.
  • Sprechen Sie mit einem Arzt für Fußpflege, einem so genannten Podologen, wenn die Person an Diabetes oder Wunden an den Füßen leidet.

Was tun bei Körperzuckungen

Plötzliche Zuckungen oder Zuckungen, bekannt als Myoklonus, sind ein weiterer Zustand, der manchmal bei Alzheimer auftritt. Die Arme, Beine oder der ganze Körper der Person können zucken. Dies kann wie ein Krampfanfall aussehen, aber die Person wird nicht ohnmächtig. Informieren Sie den Arzt sofort, wenn Sie diese Anzeichen bemerken. Der Arzt kann ein oder mehrere Medikamente verschreiben, um die Symptome zu lindern.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Katastrophenvorsorge für Alzheimer

Katastrophenvorsorge für Alzheimer

Menschen mit Alzheimer-Krankheit können bei Katastrophen wie Unwetter, Bränden, Überschwemmungen, Erdbeben und anderen Notsituationen besonders gefährdet sein. Es ist wichtig, dass Pflegekräfte einen Katastrophenplan haben, der die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Alzheimer berücksichtigt, deren Gedächtnis- und Denkfähigkeiten ihre Fähigkeit, in Krisensituationen angemessen zu handeln, stark einschränken. Vorräte sammeln Im Allgemeinen sollten Sie sich darauf...
Umgang mit Geldproblemen bei Alzheimer

Umgang mit Geldproblemen bei Alzheimer

Menschen mit Alzheimer haben oft Probleme, ihr Geld zu verwalten. Tatsächlich können Geldprobleme eines der ersten erkennbaren Anzeichen der Krankheit sein. Im Anfangsstadium ist eine Person mit Alzheimer vielleicht noch in der Lage, grundlegende Aufgaben wie das Bezahlen von Rechnungen zu erledigen, aber bei komplizierteren Aufgaben wie dem Ausgleich eines Scheckbuchs hat sie wahrscheinlich Probleme....
Pflege bei Alzheimer: Fürsorge für sich selbst

Pflege bei Alzheimer: Fürsorge für sich selbst

Sich um sich selbst zu kümmern – körperlich und geistig – ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie als Pflegeperson tun können. Das kann bedeuten, dass Sie Familienmitglieder und Freunde bitten, Ihnen zu helfen, dass Sie Dinge tun, die Ihnen Spaß machen, oder dass Sie sich von einem häuslichen Pflegedienst helfen lassen. Diese Maßnahmen können...
Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Im Laufe der Zeit sind Menschen mit Alzheimer immer weniger in der Lage, sich im Haus zurechtzufinden. Sie können zum Beispiel vergessen, den Herd oder das Wasser abzustellen, das Telefon in Notfällen zu bedienen, zu wissen, welche Dinge im Haus gefährlich sind und wo sich Dinge in der eigenen Wohnung befinden. Als Betreuer können Sie...
Checkliste für die Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Checkliste für die Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Verwenden Sie die folgende Checkliste für jeden einzelnen Raum, um auf potenzielle Gefahren aufmerksam zu machen und alle Änderungen zu notieren, die Sie vornehmen müssen, um die Sicherheit einer an Alzheimer erkrankten Person zu gewährleisten. Sie können die für die Sicherheit in Ihrem Zuhause notwendigen Produkte oder Geräte in Geschäften für Haushaltsgeräte, Elektronik, medizinische Artikel...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden