Was ist eine Verdauungsstörung?

Valudis Redaktion, 28. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Verdauungsstörungen, auch Dyspepsie oder Magenverstimmung genannt, ist ein allgemeiner Begriff, der eine Gruppe von Magen-Darm-Symptomen beschreibt, die gemeinsam auftreten. Zu diesen Symptomen gehören am häufigsten

  • Schmerzen, ein brennendes Gefühl oder Unbehagen im Oberbauch
  • zu frühes Sättigungsgefühl beim Essen einer Mahlzeit
  • Unangenehmes Völlegefühl nach einer Mahlzeit

Verdauungsstörungen können sein

  • gelegentlich-hin und wieder vorkommend
  • chronisch – tritt regelmäßig über einige Wochen oder Monate auf
  • funktionell – mit chronischen Symptomen ohne spezifische Ursache

Eine Verdauungsstörung ist keine Krankheit. Verdauungsstörungen können jedoch ein Anzeichen für bestimmte Erkrankungen oder Zustände des Verdauungstrakts sein. Verdauungsstörungen sind nicht immer mit dem Essen verbunden.

Manchmal verursachen Erkrankungen des Verdauungstrakts wie Magengeschwüre, Gastritis und Magenkrebs chronische Verdauungsstörungen. Meistens wissen die Ärzte jedoch nicht, was die Ursache für chronische Verdauungsstörungen ist. Eine chronische Verdauungsstörung ohne ein gesundheitliches Problem oder eine Erkrankung des Verdauungstrakts, die die Symptome erklären könnte, wird als funktionelle Dyspepsie bezeichnet.

Wie häufig sind Verdauungsstörungen?

Verdauungsstörungen sind weit verbreitet und betreffen jedes Jahr etwa 1 von 4 Personen in den Vereinigten Staaten.

Von den Menschen mit Verdauungsstörungen, die einen Arzt aufsuchen, wird bei fast 3 von 4 eine funktionelle Dyspepsie diagnostiziert.

Wer leidet eher an Verdauungsstörungen?

Die Wahrscheinlichkeit einer Verdauungsstörung ist größer, wenn Sie

  • zu viele alkoholische Getränke trinken
  • zu viel Kaffee oder zu viele koffeinhaltige Getränke trinken
  • zu schnell oder zu viel während einer Mahlzeit essen
  • scharf gewürzte, fette oder fettige Speisen essen
  • Lebensmittel, die viel Säure enthalten, wie Tomaten, Tomatenprodukte und Orangen essen
  • sich gestresst fühlen
  • bestimmte Gesundheitsprobleme oder Erkrankungen des Verdauungstrakts haben
  • Rauchen
  • bestimmte Medikamente einnehmen.

Was sind die Komplikationen bei Verdauungsstörungen?

In den meisten Fällen ist die Verdauungsstörung nicht mit Komplikationen verbunden, obwohl sie die Lebensqualität beeinträchtigen kann.

Was sind die Symptome einer Verdauungsstörung?

Wenn Sie eine Verdauungsstörung haben, können Sie eines oder mehrere der folgenden Symptome haben:

  • Schmerzen, ein brennendes Gefühl oder Unbehagen im Oberbauch
  • zu frühes Sättigungsgefühl beim Essen einer Mahlzeit
  • Unangenehmes Völlegefühl nach einer Mahlzeit
  • Blähungen
  • Rülpsen

Weitere Symptome können sein

  • Aufstoßen von Nahrung oder Flüssigkeit
  • lautes Knurren oder Glucksen im Magen
  • Übelkeit
  • Gas

Wenn Sie Verdauungsstörungen haben, können Sie manchmal auch Sodbrennen haben. Allerdings sind Sodbrennen und Verdauungsstörungen zwei unterschiedliche Erkrankungen.

Wenn Sie Verdauungsstörungen haben, können Sie Schmerzen, ein brennendes Gefühl oder Unbehagen im Oberbauch haben.

Sofortige Hilfe in Anspruch nehmen

Wenn Sie unter Verdauungsstörungen und einem der folgenden Symptome leiden, haben Sie möglicherweise eine ernstere Erkrankung und sollten sofort einen Arzt aufsuchen:

  • schwarzer, teerartiger Stuhlgang
  • blutige Kotze
  • Schluckbeschwerden oder schmerzhaftes Schlucken
  • häufiges Erbrechen
  • Abnehmen ohne Anstrengung
  • Schmerzen in Brust, Kiefer, Hals oder Arm
  • starke und anhaltende Schmerzen im Unterleib
  • Kurzatmigkeit
  • Schwitzen
  • Gelbfärbung der Augen oder der Haut

Sie sollten auch einen Arzt aufsuchen, wenn Ihre Verdauungsstörungen länger als 2 Wochen andauern.

Was verursacht Verdauungsstörungen?

Einige der Ursachen für Verdauungsstörungen sind

  • Trinken
    • zu viele alkoholische Getränke
    • zu viel Kaffee oder zu viele koffeinhaltige Getränke
    • zu viele kohlensäurehaltige oder kohlensäurehaltige Getränke
  • Essen
    • zu schnell oder zu viel während einer Mahlzeit
    • scharf gewürzte, fette oder fettige Speisen
    • Lebensmittel, die viel Säure enthalten, wie Tomaten, Tomatenprodukte und Orangen
  • sich gestresst fühlen
  • Rauchen

Einige Arzneimittel können Verdauungsstörungen verursachen, wie z. B.

  • bestimmte Antibiotika – Medikamente, die Bakterien abtöten
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

Gesundheitsprobleme und Erkrankungen des Verdauungstraktes können zu Verdauungsstörungen führen, z. B.

  • saurer Reflux (GER und GERD)
  • Angstzustände oder Depressionen
  • Gallenblasenentzündung
  • Gastritis
  • Gastroparese
  • Infektion mit Helicobacter pylori ( pylori)
  • Reizdarmsyndrom
  • Laktoseintoleranz
  • Magengeschwür-Krankheit
  • Magenkrebs

Die Forscher wissen nicht, was die Ursachen der funktionellen Dyspepsie sind. Einige Untersuchungen3 deuten darauf hin, dass die folgenden Faktoren bei der funktionellen Dyspepsie eine Rolle spielen könnten:

  • Essen
  • Gastroparese
  • Probleme im ersten Teil des Dünndarms, einschließlich Entzündungen und Überempfindlichkeit gegenüber Magensäure
  • Infektion mit Mikroorganismen wie H. pylori, Salmonellen, Escherichia coli (E. coli), Campylobacter, Giardien oder Norovirus
  • psychische Probleme, insbesondere Angstzustände
  • Gene – ein Merkmal, das von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird

Ihr Arzt diagnostiziert eine Verdauungsstörung anhand Ihrer Krankengeschichte, einer körperlichen Untersuchung, einer Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts (GI) und anderer Tests.

Anamnese

Ihr Arzt wird sich Ihre Symptome und Ihre Krankengeschichte ansehen. Er wird Sie nach Ihren Ess- und Trinkgewohnheiten, der Einnahme von rezeptfreien und verschreibungspflichtigen Medikamenten und danach fragen, ob Sie rauchen.

Körperliche Untersuchung

Bei einer körperlichen Untersuchung kann Ihr Arzt

  • Prüfung auf Blähungen
  • mit einem Stethoskop die Geräusche in Ihrem Bauch abhören
  • Klopfen auf den Unterleib, um auf Empfindlichkeit, Schmerzen und Klumpen zu prüfen
  • achten Sie auf eine Gelbfärbung der Augen oder der Haut

Obere gastrointestinale Endoskopie

Ihr Arzt kann eine obere Gastrointestinalendoskopie durchführen, um Krankheiten und Zustände zu diagnostizieren, die Ihre Verdauungsstörungen verursachen können, wie z. B.

  • Gastritis
  • Magengeschwür-Krankheit
  • Magenkrebs

Ein Arzt kann eine obere Gastrointestinalendoskopie für Menschen mit Verdauungsstörungen empfehlen, die älter als 55 Jahre sind, oder für Menschen mit Verdauungsstörungen jeden Alters, die Folgendes haben

  • eine Krebserkrankung in der Familie
  • Schluckbeschwerden
  • Anzeichen von Blutungen im Verdauungstrakt
  • häufiges Erbrechen
  • Gewichtsabnahme

Während einer Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts kann Ihr Arzt mit winzigen Instrumenten, die durch das Endoskop eingeführt werden, kleine Gewebestücke aus der Magen- und Zwölffingerdarmschleimhaut entnehmen. Dieses Verfahren wird als obere Magen-Darm-Biopsie bezeichnet. Ein Arzt wird die Gewebeproben untersuchen, um nach Erkrankungen des Verdauungstrakts zu suchen, einschließlich einer Infektion mit Helicobacter pylori (H. pylori).

Andere Tests

Bildgebende Untersuchungen. Ihr Arzt kann bildgebende Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen, Computertomografie (CT) oder Ultraschall durchführen, um nach Krankheiten und Zuständen in Ihrem Verdauungstrakt zu suchen, die möglicherweise die Ursache für Ihre Verdauungsstörungen sind.

  1. pylori-Tests. Ihr Arzt kann eine H. pylori-Infektion durch Blut-, Stuhl- oder Atemtests oder durch eine Biopsie des oberen Gastrointestinaltrakts nachweisen.

Bluttest. Eine medizinische Fachkraft kann Ihnen eine Blutprobe entnehmen und diese an ein Labor schicken, um sie auf Anzeichen einer H. pylori-Infektion zu untersuchen.

Stuhltest. Ihr Arzt kann einen Stuhltest durchführen, um nach Anzeichen einer H. pylori-Infektion zu suchen. Ihr Arzt kann auch einen Stuhltest durchführen, um festzustellen, ob die Behandlung zur Beseitigung von H. pylori erfolgreich war.

Harnstoff-Atemtest. Ihr Arzt kann einen Harnstoff-Atemtest durchführen, um eine H. pylori-Infektion festzustellen. Sie schlucken eine Kapsel, Flüssigkeit oder einen Pudding, der Harnstoff enthält – ein Abfallprodukt, das der Körper beim Abbau von Proteinen produziert. Der Harnstoff ist mit einem speziellen Kohlenstoffatom „markiert“. Wenn H. pylori vorhanden sind, wandeln die Bakterien den Harnstoff in Kohlendioxid um. Nach ein paar Minuten atmen Sie in einen Behälter, wobei Sie Kohlendioxid ausatmen. Eine medizinische Fachkraft wird Ihren ausgeatmeten Atem auf markiertes Kohlendioxid testen. Wenn der Test die markierten Kohlenstoffatome nachweist, bestätigt die medizinische Fachkraft eine H. pylori-Infektion in Ihrem Verdauungstrakt. Ein Arzt kann mit diesem Test auch feststellen, ob die Behandlung zur Beseitigung von H. pylori erfolgreich war.

Die Behandlung einer Verdauungsstörung hängt von der Ursache ab und kann Folgendes umfassen

  • freiverkäufliche und verschreibungspflichtige Arzneimittel
  • Umstellung des Essens und Trinkens
  • psychologische Therapien

Freiverkäufliche und verschreibungspflichtige Arzneimittel

Sie können viele Medikamente zur Behandlung von Verdauungsstörungen rezeptfrei kaufen, z. B. Antazida, H2-Blocker oder Protonenpumpenhemmer. Wenn Ihre Verdauungsstörungen jedoch länger als 2 Wochen andauern, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Ihr Arzt kann Ihnen säurehemmende Medikamente verschreiben, die stärker sind als die käuflichen Medikamente, Antibiotika, Prokinetika oder psychologische Medikamente.

Veränderungen beim Essen und Trinken

Ihr Arzt kann Ihnen empfehlen, bestimmte Nahrungsmittel und Getränke zu meiden, die Verdauungsstörungen hervorrufen oder Ihre Symptome verschlimmern können, wie z. B.

  • alkoholische Getränke
  • kohlensäurehaltige oder kohlensäurehaltige Getränke
  • koffeinhaltige Lebensmittel oder Getränke
  • Lebensmittel, die viel Säure enthalten, wie Tomaten, Tomatenprodukte und Orangen
  • scharf gewürzte, fette oder fettige Speisen

Psychologische Therapien

Ihr Arzt kann Ihnen eine psychologische Therapie, die sogenannte Gesprächstherapie, empfehlen, um Ängste und Depressionen zu behandeln, die möglicherweise die Ursache Ihrer Verdauungsstörung sind. Wenn Stress die Ursache für Ihre Verdauungsstörungen ist, kann Ihr Arzt Ihnen Wege zum Stressabbau empfehlen, z. B. Meditation, Entspannungsübungen oder Beratung. Eine Gesprächstherapie kann Ihnen auch helfen zu lernen, wie Sie Ihren Stress reduzieren können.

Was kann ich tun, um Verdauungsstörungen zu vermeiden?

Zusätzlich zu den Veränderungen in Ihrer Ernährung und Ihren Getränken können Sie Verdauungsbeschwerden vorbeugen, indem Sie Ihren Lebensstil wie folgt ändern

  • Vermeidung von Bewegung direkt nach dem Essen
  • sorgfältiges und vollständiges Kauen der Nahrung
  • Abnehmen
  • keine nächtlichen Snacks essen
  • keine starke Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika
  • mit dem Rauchen aufhören
  • versuchen, den Stress in Ihrem Leben zu reduzieren
  • 2 bis 3 Stunden nach dem Essen warten, bevor man sich hinlegt

Wie kann ich mit meiner Ernährung Verdauungsstörungen vorbeugen?

Sie können Verdauungsstörungen vorbeugen, indem Sie Ihre Ess- und Trinkgewohnheiten ändern. Möglicherweise müssen Sie Lebensmittel und Getränke meiden, die Verdauungsstörungen verursachen.

Welche Lebensmittel und Getränke sollte ich bei Verdauungsstörungen vermeiden?

Vermeiden Sie bei Verdauungsstörungen Nahrungsmittel und Getränke, die Ihre Symptome verschlimmern können, wie z.B.

  • alkoholische Getränke
  • kohlensäurehaltige oder kohlensäurehaltige Getränke
  • koffeinhaltige Lebensmittel und Getränke
  • Lebensmittel, die viel Säure enthalten, wie Tomaten, Tomatenprodukte und Orangen
  • scharf gewürzte, fette oder fettige Speisen

Was kann ich essen, wenn ich eine Verdauungsstörung habe?

Sie sollten auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten. Eine gesunde Ernährung kann Ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern, bei der Bewältigung bestimmter Krankheiten und Leiden helfen und das Risiko von Krankheiten verringern.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was sind Hämorrhoiden?

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden, auch Hämorrhoiden genannt, sind geschwollene und entzündete Venen um den Anus oder im unteren Rektum. Die beiden Arten von Hämorrhoiden sind Hämorrhoiden, die sich unter der Haut um den Anus bilden innere Hämorrhoiden, die sich in der Auskleidung des Anus und des unteren Enddarms bilden Es gibt zwei Arten von Hämorrhoiden: die inneren und...
Hämorrhoiden. Ursachen, Symptome, Vorbeugung, Behandlung.

Hämorrhoiden. Ursachen, Symptome, Vorbeugung, Behandlung.

Hämorrhoiden, oft auch Hämorrhoiden genannt, sind geschwollene und entzündete Venen im und um den Anus und den unteren Enddarm. Sie ähneln den Krampfadern, die man an den Beinen einer Person sehen kann. Hämorrhoiden sind ein sehr häufiges Gesundheitsproblem. Die Prävalenz von Hämorrhoidenerkrankungen nimmt mit dem Alter bis zum siebten Jahrzehnt zu und nimmt dann leicht…

Hämorrhoiden richtig behandeln

Die medizinische Erstbehandlung von Hämorrhoiden zielt auf die Linderung der Symptome ab, und es ist wichtig, bei rektalen Blutungen einen Arzt aufzusuchen. Neue komfortable Bürobehandlungen haben den Hämorrhoiden die Angst genommen. Für die Mehrheit der Patienten, die wirklich symptomatische Hämorrhoiden haben, kann die Behandlung oft in der Praxis mit einem Minimum an Morbidität und Unbehagen…

Vorgefallene Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind geschwollene und vergrößerte Analvenen. Sie treten aufgrund zahlreicher Ursachen auf, wie z.B. zu langes Sitzen auf der Toilette, Überanstrengung beim Stuhlgang, und sie werden manchmal durch die Belastung und das Übergewicht eines Fötus während der Schwangerschaft verursacht. Es gibt innere Hämorrhoiden und äussere, oder prolabierte Hämorrhoiden. Innere Hämorrhoiden treten hoch oben im Enddarm…

Die Ursachen von Hämorrhoiden

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um die Reaktion der Blutgefässe im Bereich des Enddarms auf Druck. Dieser Druck kann aus verschiedenen Quellen kommen und verursacht in der Regel Schmerzen und Reizungen. Es gibt verschiedene Gründe für Hämorrhoiden, und die Kenntnis dieser Gründe kann bei der Änderung der Lebensweise helfen und die von ihnen verursachten Schmerzen…

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden