Überblick über die Polymyalgia rheumatica

Dirk de Pol, 6. Januar 2022

Krankheiten

Polymyalgia rheumatica ist eine rheumatische Erkrankung, die mit Schmerzen und Steifheit im Nacken-, Schulter- und Hüftbereich einhergeht. Die Steifheit tritt vor allem morgens oder nach dem Ausruhen auf. Sie können auch Fieber, Schwäche und Gewichtsverlust haben. Diese Erkrankung kann sich schnell entwickeln; bei manchen Menschen tritt sie buchstäblich über Nacht auf. Bei den meisten Menschen entwickelt sie sich jedoch eher schleichend.

Menschen mit Polymyalgia rheumatica haben häufig eine Riesenzellarteriitis, eine Erkrankung, die mit einer Entzündung der Arterien auf beiden Seiten des Kopfes einhergeht.

Wer bekommt Polymyalgia rheumatica?

Frauen sind häufiger von Polymyalgia rheumatica betroffen als Männer. Von dieser Krankheit sind meist Menschen über 50 Jahre betroffen, wobei die höchsten Raten im Alter von 70 bis 80 Jahren auftreten.

Symptome der Polymyalgia rheumatica

Zu den Symptomen der Polymyalgia rheumatica können gehören:

  • Schmerzen und Steifheit im Nacken-, Schulter- und Hüftbereich.
  • Grippeähnliche Symptome, einschließlich Fieber, Schwäche und Gewichtsverlust.

Ursachen der Polymyalgia rheumatica

Die Forscher wissen nicht, was Polymyalgia rheumatica verursacht. Sie ist verbunden mit:

  • Probleme mit dem Immunsystem.
  • Umweltbedingte Auslöser, wie z. B. eine Infektion.

Diagnose der Polymyalgia rheumatica

Es gibt keinen einzigen Test für Polymyalgia rheumatica. Um die Krankheit bei Ihnen zu diagnostizieren, kann Ihr Arzt:

  • Er fragt Sie nach Ihrer Krankengeschichte.
  • Sie werden körperlich untersucht.
  • Nehmen Sie Blut ab, um verschiedene Tests zur Messung durchzuführen:
    • Erythrozytensedimentationsrate (Sedimentationsrate): Ein Test, der die Entzündung misst, indem er zeigt, wie schnell die roten Blutkörperchen auf den Boden eines Reagenzglases mit ungeronnenem Blut fallen.
    • Spiegel des C-reaktiven Proteins.
    • Rheumafaktor-Proteinspiegel zum Ausschluss von rheumatoider Arthritis.

Behandlung der Polymyalgia rheumatica

Polymyalgia rheumatica wird unter anderem mit Medikamenten behandelt:

  • Kortikosteroide wie z. B. Prednison. Sie beginnen mit einer niedrigen Tagesdosis, die je nach Bedarf erhöht wird, bis die Symptome verschwinden. Ihr Arzt kann dann die Dosis schrittweise verringern, und Sie werden das Medikament wahrscheinlich nach sechs Monaten bis zwei Jahren absetzen. Ihr Arzt wird Sie wieder auf das Kortikosteroid setzen, wenn die Symptome mit einer niedrigeren Dosis des Medikaments wieder auftreten. Sie werden die Einnahme des Medikaments beenden, wenn die Symptome vollständig verschwunden sind.
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs), wie Aspirin und Ibuprofen. Die Medikamente müssen täglich eingenommen werden, und eine langfristige Einnahme kann zu Magenreizungen führen. Bei den meisten Patienten reichen NSAIDs allein nicht aus, um die Symptome zu lindern.

Auch ohne Behandlung verschwindet die Polymyalgia rheumatica in der Regel innerhalb von einem bis mehreren Jahren. Mit einer Behandlung verschwinden die Symptome jedoch schnell, meist innerhalb von 24 bis 48 Stunden. Wenn Kortikosteroide keine Besserung bringen, wird der Arzt wahrscheinlich andere mögliche Diagnosen in Betracht ziehen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen

Überblick über die Riesenzellarteriitis

Überblick über die Riesenzellarteriitis

Bei der Riesenzellarteriitis handelt es sich um eine Erkrankung, die durch eine Entzündung der Blutgefäße gekennzeichnet ist. Menschen mit Riesenzellarteriitis leiden häufig an Polymyalgia rheumatica, einer Erkrankung, die mit Schmerzen...

Riesenzellarteriitis

Die Riesenzellarteriitis (GCA) ist eine Form der Vaskulitis, einer Gruppe von Erkrankungen, die eine Entzündung der Blutgefäße verursachen. Die GCA betrifft am häufigsten die Arterien des Kopfes (insbesondere die Schläfenarterien,...

Die Behandlung von Arteriitis temporalis

Bei einer Arteriitis temporalis (Riesenzellarteriitis) handelt es sich um eine bösartige Entzündung der Arterien, die sich hauptsächlich an der Kopfseite (den Schläfen) befinden. Arteriitis temporalis muss auf jeden Fall ernst...