Die Behandlung von Arteriitis temporalis

Dirk de Pol, 8. November 2021

Gesundheit

Bei einer Arteriitis temporalis (Riesenzellarteriitis) handelt es sich um eine bösartige Entzündung der Arterien, die sich hauptsächlich an der Kopfseite (den Schläfen) befinden. Arteriitis temporalis muss auf jeden Fall ernst genommen und behandelt werden, da es schwerwiegende Folgen haben kann.

Symptome einer Arteriitis temporalis

Die Symptome einer Arteriitis temporalis hängen davon ab, welche Arterien betroffen sind. Hauptsymptome sind:

  • häufige, starke Kopfschmerzen
  • Schmerz und Empfindlichkeit über den Schläfen
  • Kieferschmerzen beim Essen oder Sprechen
  • Sehstörungen, wie Doppelbilder oder Sehverlust in einem oder beiden Augen

 

Auch allgemeinere Symptome sind häufig – zum Beispiel grippeähnliche Symptome, ungewollter Gewichtsverlust, Depressionen und Müdigkeit.

Etwa zwei von fünf Menschen mit Arteriitis temporalis entwickeln zusätzlich eine Polymyalgia rheumatica. Dies verursacht Schmerzen, Steifheit und Entzündungen in den Muskeln um Schultern, Nacken und Hüften. Arteriitis temporalis kann zu ernsthaften Problemen wie Schlaganfall und Erblindung führen, wenn sie nicht schnell behandelt wird.

Was passiert bei der Untersuchung?

Der Hausarzt wird Sie nach Ihren Symptomen fragen und Ihre Schläfen untersuchen. Nach einigen Blutuntersuchungen werden Sie an einen Spezialisten überwiesen. Sie können weitere Tests durchführen, um die Diagnose einer Arteriitis temporalis zu erleichtern.

Sie erhalten möglicherweise:

  • eine Ultraschalluntersuchung Ihrer Schläfen
  • eine Biopsie unter örtlicher Betäubung – bei der ein kleines Stück der Schläfenarterie entfernt und auf Anzeichen einer Schläfenarteriitis untersucht wird

Bei Sehstörungen sollten Sie noch am selben Tag einen Termin bei einem Augenarzt (Augenarzt) in der Augenabteilung eines Krankenhauses haben.

Behandlung der Arteriitis temporalis

Arteriitis temporalis wird mit Steroidikalmedikamenten behandelt. Die Behandlung wird eingeleitet, bevor die Arteriitis temporalis bestätigt wird, da das Risiko eines Sehverlusts besteht, wenn sie nicht schnell behandelt wird.

Es gibt zwei Behandlungsstufen:

  1. Eine anfängliche hohe Dosis Steroidikalmedikamente für einige Wochen, um Ihre Symptome unter Kontrolle zu bringen.
  2. Eine niedrigere Dosis (nach Besserung Ihrer Symptome) über einen längeren Zeitraum, möglicherweise mehrere Jahre.

 

Eine kleine Anzahl von Menschen muss möglicherweise für den Rest ihres Lebens Medikamente einnehmen. Es werden regelmäßige Nachuntersuchungen stattfinden, um zu sehen, wie es den Patienten geht, und um zu überprüfen, ob sie Nebenwirkungen haben.

Andere Behandlungen

Andere Arten von Medikamenten, die Sie möglicherweise benötigen, wenn Sie eine Arteriitis temporalis haben, sind:

  • niedrig dosierte blutverdünnende Schmerzmittel – um das Risiko eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts zu verringern, das auftreten kann, wenn die Arterien zu Ihrem Herzen betroffen sind
  • Protonenpumpenhemmer – um Ihr Risiko für Magenprobleme wie Verdauungsstörungen oder Magengeschwüre zu senken
  • Bisphosphonattherapie – zur Reduzierung des Osteoporoserisikos bei Einnahme von Prednisolon
  • Immunsuppressiva – um eine Reduzierung der Steroidikalmedikation zu ermöglichen und ein Wiederauftreten der Arteriitis temporalis zu verhindern

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen