HIV, AIDS und ältere Menschen

Valudis Redaktion, 17. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Wie die meisten Menschen haben auch Sie wahrscheinlich schon viel über HIV und AIDS gehört. Vielleicht haben Sie gedacht, dass diese Krankheiten nicht Ihr Problem sind und dass sich nur jüngere Menschen damit befassen müssen. Aber jeder kann in jedem Alter mit HIV infiziert werden.

Was ist HIV? Was ist AIDS?

HIV ist ein Virus, das das körpereigene Immunsystem schädigt und schwächt – das System, mit dem Ihr Körper Infektionen und Krankheiten bekämpft. Eine HIV-Infektion birgt die Gefahr, dass andere lebensbedrohliche Infektionen und bestimmte Krebsarten auftreten.

Wenn der Körper Infektionen und einige andere Krankheiten nicht mehr abwehren kann, kann HIV zu einer schweren Krankheit namens AIDS führen. Wenn jemand AIDS hat, ist er anfälliger für Infektionen und für ungewöhnliche Formen von Krebs und anderen schweren Krankheiten. Bei frühzeitiger und ununterbrochener Behandlung ist es jedoch möglich, dass eine Person mit HIV nie AIDS entwickelt.

Wenn Sie glauben, dass Sie HIV haben könnten, sollten Sie sich testen lassen. Jeder zwischen 13 und 64 Jahren sollte sich mindestens einmal auf HIV testen lassen. Wenn Sie über 64 sind und ein HIV-Risiko haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen sagen, wie oft Sie sich testen lassen sollten und wie Sie Ihr Risiko verringern können.

Es gibt Medikamente, die bei konsequenter Einnahme dazu beitragen können, die HIV-Menge in Ihrem Blut auf ein nicht nachweisbares Niveau zu senken, was Ihre Gesundheit insgesamt verbessert und die Übertragung von HIV auf Ihre Sexualpartner erschwert. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, so bald wie möglich mit der Behandlung zu beginnen. Wenn Sie sich über Ihren HIV-Status unsicher sind, lassen Sie sich testen. Schützen Sie sich und Ihre Partner immer, wenn Sie Sex haben oder Nadeln benutzen.

Wie kann ich mich auf HIV testen lassen?

Mit einer kleinen Blutprobe, einem Mundabstrich oder einer Urinprobe werden Menschen auf HIV getestet. Es kann drei bis sechs Monate nach der ersten Exposition dauern, bis die Anzeichen des Virus in Ihrem Blut sichtbar werden, und Jahre, bevor Sie irgendwelche Symptome zeigen.

Sie können sich in einer Arztpraxis, einem Krankenhaus, einem kommunalen Gesundheitszentrum oder einer anderen Gesundheitseinrichtung testen lassen. Mancherorts gibt es mobile Testwagen. Auch AIDS-Hilfsorganisationen können Tests anbieten. Es sind auch Testkits für zu Hause erhältlich.

Je nachdem, wohin Sie gehen, kann der Test kostenlos sein. Möglicherweise können Sie den Test auch machen, ohne Ihren Namen zu nennen. Viele Anbieter oder Gruppen, die HIV-Tests anbieten, bieten auch Beratungen an.

Wie wird HIV übertragen?

Jeder, egal welchen Alters, kann sich mit HIV infizieren. In der Regel erwirbt man HIV durch ungeschützten Sex mit einer Person, die mit HIV lebt, durch Kontakt mit HIV-infiziertem Blut oder durch den Austausch von Nadeln mit einer Person, die mit HIV lebt. Sie sind möglicherweise gefährdet, wenn:

  • Sie hatten Sex ohne ein Latex- oder Polyurethan-Kondom. Das Virus wird von der Person, die mit HIV lebt, über Blut, Sperma oder Vaginalflüssigkeit auf den Partner oder die Partnerin übertragen. Beim Sex kann HIV durch Körperflüssigkeiten und jede Öffnung in den Körper gelangen, z. B. durch einen Riss oder Schnitt in der Vagina, der Vulva, dem Penis, dem Rektum oder – selten – im Mund. Latexkondome können helfen, die HIV-Übertragung zwischen Sexualpartnern zu verhindern. (Natürliche Kondome, wie z. B. Kondome aus Lammfell, sind beim Schutz vor HIV/AIDS nicht so wirksam wie Kondome aus Latex und Polyurethan).
  • Sie oder Ihre Sexualpartner haben Nadeln mit einer Person geteilt, die mit HIV lebt. Nicht nur Menschen, die illegale Drogen injizieren, können Nadeln gemeinsam benutzen. Auch Menschen mit Diabetes, die sich Insulin spritzen oder Blut abnehmen, um den Blutzuckerspiegel zu messen, könnten Nadeln gemeinsam benutzen. Sprechen Sie mit Ihrem(n) Partner(n) über seine/ihre Drogen- und Sexualvergangenheit, und verwenden Sie für Injektionen immer eine neue, sterile Nadel.
  • Sie hatten zu irgendeinem Zeitpunkt eine Bluttransfusion oder eine Operation in einem Entwicklungsland.
  • Sie haben zwischen 1978 und 1985 in den Vereinigten Staaten eine Bluttransfusion erhalten.
  • Bei Ihnen wurde zu irgendeinem Zeitpunkt eine Hepatitis oder Tuberkulose (TB) diagnostiziert oder behandelt.

Was sind die Symptome von HIV?

Viele Menschen bemerken keine Symptome, wenn sie sich zum ersten Mal mit HIV infizieren. Es kann nur wenige Wochen dauern, bis sich leichte, grippeähnliche Symptome zeigen, oder mehr als 10 Jahre, bis ernstere Symptome auftreten, oder auch eine Zeit dazwischen. Zu den Anzeichen einer frühen HIV-Infektion gehören grippeähnliche Symptome wie Kopf- und Muskelschmerzen, geschwollene Drüsen, Halsschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und Schweißausbrüche, aber auch ein Hautausschlag oder Geschwüre im Mund. Zu den Symptomen eines späteren Stadiums von HIV oder AIDS gehören geschwollene Drüsen, Energielosigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, chronischer oder wiederkehrender Durchfall, wiederholte Hefeinfektionen, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses und fleckige Läsionen auf der Haut, im Mund, auf den Augenlidern, in der Nase oder im Genitalbereich.

Ist HIV/AIDS bei älteren Erwachsenen anders?

Eine wachsende Zahl älterer Menschen lebt mit HIV/AIDS. Ein Grund dafür ist, dass verbesserte Behandlungsmethoden dazu beitragen, dass Menschen mit dieser Krankheit länger leben. Fast die Hälfte der Menschen, die in den Vereinigten Staaten mit HIV leben, sind 50 Jahre und älter. Bei vielen von ihnen wurde HIV in jüngeren Jahren diagnostiziert. Dennoch erkranken jedes Jahr Tausende von älteren Menschen an HIV.

Ältere Menschen lassen sich seltener testen als jüngere, so dass sie möglicherweise nicht wissen, dass sie HIV haben. Die Anzeichen von HIV/AIDS können mit den Beschwerden des normalen Alterns verwechselt werden. Ältere Erwachsene haben möglicherweise mit anderen Krankheiten und den Schmerzen des normalen Alterns zu kämpfen, was die Anzeichen von HIV/AIDS überdecken kann.

Einige ältere Menschen schämen sich vielleicht oder haben Angst, sich testen zu lassen. Außerdem denken Ärzte nicht immer daran, ältere Menschen auf HIV zu testen. Manche Menschen haben vielleicht keinen Zugang zu hochwertigen Gesundheitseinrichtungen und -diensten, was ihre Behandlungsmöglichkeiten einschränken kann. Zu dem Zeitpunkt, an dem die ältere Person diagnostiziert wird, kann sich das Virus bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden, so dass ein Fortschreiten zu Aids wahrscheinlicher ist.

Denken Sie daran: Wenn Sie gefährdet sind, lassen Sie sich regelmäßig auf HIV testen.

Für Menschen mit HIV ist es wichtig, so bald wie möglich nach der Diagnose mit der Behandlung zu beginnen. Die Behandlung kann dazu beitragen, den HIV-Spiegel im Blut auf ein nicht nachweisbares Niveau zu senken. Wenn HIV durch die Behandlung nicht mehr nachweisbar ist, ist die Wahrscheinlichkeit, das Virus auf einen Sexualpartner zu übertragen, sehr gering. Dies wird als Behandlung als Prävention (TasP) bezeichnet.

Selbst wenn die Krankheit gut unter Kontrolle ist, können Menschen mit HIV in jüngeren Jahren altersbedingte Krankheiten entwickeln. HIV und seine Behandlung können sich auch auf andere Teile des Körpers auswirken, etwa auf das Gehirn und das Herz. So haben Menschen mit HIV ein deutlich höheres Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln als Menschen ohne HIV. Ältere Menschen, die mit HIV leben, haben auch ein erhöhtes Risiko für Demenz, Diabetes, Osteoporose, Gebrechlichkeit und einige Krebsarten. Sie haben auch ein höheres Risiko zu stürzen. Ältere Erwachsene mit HIV leiden häufig an psychischen Erkrankungen, insbesondere an Depressionen und Suchtkrankheiten, und sie neigen dazu, sich stärker zu isolieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich Sorgen darüber machen, wie sich das Leben mit HIV im Alter auf Sie auswirken könnte.

Gibt es ein Heilmittel für HIV?

Es gibt keine Heilung für HIV. Aber wenn Sie sich mit dem Virus infiziert haben, gibt es Medikamente, die die HIV-Konzentration im Körper unterdrücken und die Ausbreitung des Virus auf andere Menschen verhindern. Ärzte verwenden zur Behandlung von HIV/AIDS eine Kombination von Medikamenten, die HAART (hochaktive antiretrovirale Therapie) genannt wird. HAART ist zwar kein Heilmittel, hat aber die Zahl der Todesfälle durch HIV-bedingte Komplikationen in den Vereinigten Staaten stark reduziert. HIV ist zu einer chronischen Krankheit geworden, und Menschen mit HIV, die erfolgreich behandelt werden, können ein langes und gesundes Leben führen.

HIV-Prävention

Denken Sie daran, dass Sie einiges tun können, um eine Ansteckung oder Übertragung von HIV zu verhindern. Ergreifen Sie die folgenden Maßnahmen, um Ihr Risiko zu senken:

  • Wenn Sie Sex haben, sollten Sie die Zahl Ihrer Sexualpartner begrenzen. Wenn Sie oder Ihr Partner Sex mit anderen Menschen haben oder wenn Sie seine oder ihre sexuelle oder Drogenvergangenheit nicht kennen, verwenden Sie immer einen Schutz. Je mehr Partner Sie haben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich mit einer sexuell übertragbaren Infektion infizieren.
  • Bevor Sie mit jemandem Sex haben, sprechen Sie mit ihm über HIV. Fragen Sie nach der sexuellen und drogenbezogenen Vorgeschichte der Person. Lassen Sie sich jedes Jahr auf sexuell übertragbare Infektionen testen.
  • Informieren Sie sich über die Risiken der verschiedenen sexuellen Aktivitäten und verringern Sie Ihr Risiko.
  • Verwenden Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome für Männer oder Frauen (Latex oder Polyurethan).
  • Teilen Sie keine Nadeln oder andere Utensilien, die zur Injektion von Drogen verwendet werden. Verwenden Sie für die Injektion immer neue, sterile Nadeln.
  • Lassen Sie sich testen, wenn Sie oder Ihr Partner zu irgendeinem Zeitpunkt in einem Entwicklungsland operiert wurden oder eine Bluttransfusion erhalten haben.
  • Lassen Sie sich testen, wenn Sie oder Ihr Partner zwischen 1978 und 1985 in den Vereinigten Staaten eine Bluttransfusion hatten.

Wenn Sie ein sehr hohes Risiko für eine HIV-Infektion durch Sex oder Injektionsdrogenkonsum haben, können Sie diese verhindern, indem Sie täglich ein Anti-HIV-Medikament einnehmen, die so genannte Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Die PrEP verringert wirksam das Risiko einer HIV-Infektion, muss aber täglich eingenommen werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, ob die PrEP für Sie geeignet ist.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

HIV-Symptome - Kennen Sie die Zeichen, kennen Sie die Unterschiede

HIV-Symptome – Kennen Sie die Zeichen, kennen Sie die Unterschiede

Eines der schlimmsten Dinge, die einem Menschen passieren können, ist die Manifestation von HIV-Symptomen. Für die meisten ist eine HIV-Infektion ein automatisches Todesurteil. Diese Angst ist der Hauptgrund dafür, dass sich viele Menschen nicht testen lassen, obwohl sie wissen, dass sie gefährdet sind. Die vielleicht stärkste Waffe gegen dieses Zögern ist die Information. Es kursieren…

AIDS/HIV-Informationen

AIDS ist ein Akronym für Acquired Immunodeficiency Syndrome, das eine Zerstörung des Immunsystems verursacht. Es ist das am weitesten fortgeschrittene Stadium des HIV-Virus (HIV steht für Human Immunodeficiency Virus). AIDS wird von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) definiert als das Vorhandensein eines positiven HIV-Antikörpertests und einer oder mehrerer der Krankheiten, die als…

Behandlung von Proktitis

Was ist eine Proktitis?

Eine Proktitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Enddarms. Je nach Ursache kann eine Proktitis plötzlich auftreten und nur kurze Zeit andauern, oder sie kann von langer Dauer sein. Wer hat ein höheres Risiko, eine Proktitis zu entwickeln? Die Wahrscheinlichkeit, eine Proktitis zu entwickeln, ist größer, wenn Sie Analverkehr mit einer Person, die mit einer...
Symptome und Ursachen von NAFLD und NASH

Symptome und Ursachen von NAFLD und NASH

Normalerweise ist die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) – einschließlich der nichtalkoholischen Fettleber (NAFL) und der nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH) – eine stille Krankheit mit wenigen oder keinen Symptomen. Selbst wenn Sie aufgrund von NASH eine Zirrhose entwickeln, haben Sie möglicherweise keine Symptome. Was sind die Symptome der NAFLD? Wenn Sie Symptome haben, fühlen Sie sich vielleicht müde...
Was ist die Menopause?

Was ist die Menopause?

Die Menopause ist keine Krankheit oder Störung. Diese Zeit im Leben einer Frau ist neben den körperlichen Veränderungen oft auch von anderen Übergängen geprägt: Frauen pflegen vielleicht ihre alternden Eltern oder Verwandten, unterstützen ihre Kinder auf ihrem Weg ins Erwachsenenalter oder übernehmen neue Aufgaben im Beruf. Den Übergang in die Wechseljahre verstehen Manche Frauen haben...
Die flexible Sigmoidoskopie ist ein Verfahren, bei dem ein geschulter Mediziner einen flexiblen, schmalen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende, ein so genanntes Sigmoidoskop, verwendet, um in das Innere des Rektums und des unteren Dickdarms, auch Colon sigmoideum und Colon descendens…
Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden