Häufig gestellte Fragen zur Alzheimer-Krankheit

Valudis Redaktion, 25. Februar 2022

Alzheimer, Gesundheit, Mentale Gesundheit

Was ist der Unterschied zwischen der Alzheimer-Krankheit und der Demenz?

Die Alzheimer-Krankheit ist eine Form der Demenz. Demenz ist ein Verlust des Denkens, Erinnerns und der Argumentationsfähigkeit, der das tägliche Leben und die Aktivitäten einer Person beeinträchtigt. Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Ursache von Demenz bei älteren Menschen. Andere Arten von Demenz sind frontotemporale Störungen, Lewy-Körper-Demenz und vaskuläre Demenz.

Was sind die ersten Anzeichen?

Gedächtnisprobleme sind in der Regel eines der ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit, auch wenn die Anfangssymptome bei verschiedenen Menschen unterschiedlich sein können. Eine Verschlechterung anderer Aspekte des Denkens, wie z. B. das Finden der richtigen Worte, Seh-/Raumprobleme und eine Beeinträchtigung des logischen Denkens oder des Urteilsvermögens, kann ebenfalls ein Anzeichen für die sehr frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit sein.

Eine leichte kognitive Beeinträchtigung (Mild Cognitive Impairment, MCI) ist ein Zustand, der auch ein frühes Anzeichen für die Alzheimer-Krankheit sein kann – aber nicht jeder mit MCI entwickelt Alzheimer. Neben Gedächtnisproblemen wurden auch Bewegungsstörungen und Probleme mit dem Geruchssinn mit MCI in Verbindung gebracht. Wenn Sie an MCI leiden, ist es wichtig, regelmäßig einen Arzt oder Spezialisten aufzusuchen, um etwaige Veränderungen des Gedächtnisses oder des Denkens zu beobachten.

Was sind die Stadien der Alzheimer-Krankheit?

Die Alzheimer-Krankheit verläuft in mehreren Stadien: präklinisch, früh (auch mild genannt), mittel (moderat) und spät (schwer). Während des präklinischen Stadiums der Alzheimer-Krankheit scheinen die Betroffenen symptomfrei zu sein, aber es finden toxische Veränderungen im Gehirn statt. Eine Person im Frühstadium der Alzheimer-Krankheit kann die oben aufgeführten Anzeichen aufweisen.

Im mittleren Stadium der Alzheimer-Krankheit nehmen Gedächtnisverlust und Verwirrung zu, und die Betroffenen haben möglicherweise Probleme, Angehörige und Freunde zu erkennen. Mit zunehmender Schwere der Alzheimer-Krankheit verlieren die Betroffenen die Fähigkeit zu kommunizieren. Sie schlafen möglicherweise mehr, verlieren an Gewicht und haben Schluckbeschwerden. Schließlich werden sie völlig pflegebedürftig.

Was sind die Ursachen?

Die Wissenschaftler wissen noch nicht genau, was die Alzheimer-Krankheit bei den meisten Menschen verursacht. Bei Alzheimer im Frühstadium, das zwischen dem 30. und dem 60. Lebensjahr auftritt, könnte es eine genetische Komponente geben. Alzheimer im Spätstadium, das in der Regel Mitte 60 auftritt, ist das Ergebnis einer komplexen Reihe altersbedingter Gehirnveränderungen, die über Jahrzehnte hinweg auftreten. Zu den Ursachen gehört wahrscheinlich eine Mischung aus diesen Veränderungen sowie genetischen, umweltbedingten und lebensstilbedingten Faktoren. Diese Faktoren wirken sich bei jedem Menschen anders aus.

Das Down-Syndrom, eine genetische Veranlagung, erhöht das Risiko einer Person, an Alzheimer zu erkranken. Schätzungen gehen davon aus, dass 50 % oder mehr der Menschen mit Down-Syndrom die Alzheimer-Krankheit entwickeln werden und die ersten Symptome in ihren 40ern auftreten können.

Ist die Alzheimer-Krankheit vererbbar?

Nur weil ein Familienmitglied an Alzheimer erkrankt ist, heißt das nicht, dass Sie auch daran erkranken werden. Die meisten Fälle von Alzheimer sind Spätformen. Diese Form der Krankheit tritt Mitte der 60er Jahre auf und ist nicht mit einer bestimmten genetischen Mutation verbunden. Allerdings scheinen genetische Faktoren das Risiko einer Person zu erhöhen, an Alzheimer im Spätstadium zu erkranken.

Die seltene Alzheimer-Krankheit im Frühstadium kann durch Mutationen bzw. Veränderungen in bestimmten Genen verursacht werden. Wird eine der Genmutationen vererbt, erkrankt das Kind in der Regel – aber nicht immer – an der Krankheit. Bei anderen Fällen von früh einsetzender Alzheimer-Krankheit zeigt die Forschung, dass andere genetische Komponenten beteiligt sind.

Gibt es ein Heilmittel?

Derzeit gibt es keine Heilung für die Alzheimer-Krankheit. Einige Quellen behaupten, dass Produkte wie Kokosnussöl oder Nahrungsergänzungsmittel Alzheimer heilen oder verzögern können. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Beweise, die diese Behauptungen stützen.

Wissenschaftler entwickeln und testen mögliche neue Behandlungsmethoden für die Alzheimer-Krankheit. Die Ergebnisse dieser Studien werden zur Verbesserung von Diagnose, Behandlung und Prävention genutzt.

Kann man der Alzheimer-Krankheit vorbeugen?

Derzeit gibt es keine endgültigen Beweise dafür, was die Alzheimer-Krankheit oder den altersbedingten kognitiven Abbau verhindern kann. Was wir wissen, ist, dass eine gesunde Lebensweise – die eine gesunde Ernährung, körperliche Bewegung, ein angemessenes Gewicht und die Kontrolle von Bluthochdruck umfasst – das Risiko bestimmter chronischer Krankheiten senken und die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden steigern kann. Wissenschaftler sind sehr an der Möglichkeit interessiert, dass eine gesunde Lebensweise Alzheimer verzögern, verlangsamen oder sogar verhindern könnte. Sie untersuchen auch die Rolle von sozialer Aktivität und intellektueller Stimulation für das Alzheimer-Risiko.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Katastrophenvorsorge für Alzheimer

Katastrophenvorsorge für Alzheimer

Menschen mit Alzheimer-Krankheit können bei Katastrophen wie Unwetter, Bränden, Überschwemmungen, Erdbeben und anderen Notsituationen besonders gefährdet sein. Es ist wichtig, dass Pflegekräfte einen Katastrophenplan haben, der die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Alzheimer berücksichtigt, deren Gedächtnis- und Denkfähigkeiten ihre Fähigkeit, in Krisensituationen angemessen zu handeln, stark einschränken. Vorräte sammeln Im Allgemeinen sollten Sie sich darauf...
Pflege bei Alzheimer im Spätstadium

Pflege bei Alzheimer im Spätstadium

Wenn eine Person in ein späteres Stadium der Alzheimer-Krankheit eintritt, kann die Pflege schwieriger werden. Dieser Artikel zeigt Wege auf, wie man sich auf die Veränderungen einstellen kann, die bei schwerer oder später Alzheimer-Krankheit auftreten. Wie man sich mit der Person verbindet Die Kommunikation mit einer Person im Spätstadium der Alzheimer-Krankheit kann viel Mühe und...
Umgang mit Geldproblemen bei Alzheimer

Umgang mit Geldproblemen bei Alzheimer

Menschen mit Alzheimer haben oft Probleme, ihr Geld zu verwalten. Tatsächlich können Geldprobleme eines der ersten erkennbaren Anzeichen der Krankheit sein. Im Anfangsstadium ist eine Person mit Alzheimer vielleicht noch in der Lage, grundlegende Aufgaben wie das Bezahlen von Rechnungen zu erledigen, aber bei komplizierteren Aufgaben wie dem Ausgleich eines Scheckbuchs hat sie wahrscheinlich Probleme....
Pflege bei Alzheimer: Fürsorge für sich selbst

Pflege bei Alzheimer: Fürsorge für sich selbst

Sich um sich selbst zu kümmern – körperlich und geistig – ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie als Pflegeperson tun können. Das kann bedeuten, dass Sie Familienmitglieder und Freunde bitten, Ihnen zu helfen, dass Sie Dinge tun, die Ihnen Spaß machen, oder dass Sie sich von einem häuslichen Pflegedienst helfen lassen. Diese Maßnahmen können...
Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Sicherheit zu Hause bei Alzheimer

Im Laufe der Zeit sind Menschen mit Alzheimer immer weniger in der Lage, sich im Haus zurechtzufinden. Sie können zum Beispiel vergessen, den Herd oder das Wasser abzustellen, das Telefon in Notfällen zu bedienen, zu wissen, welche Dinge im Haus gefährlich sind und wo sich Dinge in der eigenen Wohnung befinden. Als Betreuer können Sie...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden