Diabetes Typ 2 – Ursache, Behandlung und Ernährung

Valudis Redaktion, 27. Juli 2022

Diabetes, Krankheiten

Diabetes mellitus, auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine Krankheit, die durch einen Mangel an dem Hormon Insulin verursacht wird. Der Körper kann die großen Mengen an Glukose, die im Blutkreislauf zirkulieren, nicht verwerten, weil nicht genügend Insulin vorhanden ist, um die Glukose abzubauen. Wenn sich der Zucker im Blut ansammelt, schädigt er Augen, Nieren und Nerven. Mit der Zeit führt der hohe Blutzuckerspiegel zu Schäden an diesen Organen.

Die Krankheit kann durch Insulininjektionen behandelt werden, aber das funktioniert nicht bei jedem, denn es gibt viele Menschen mit Typ-2-Diabetes, die erst später im Leben Symptome zeigen. Es gibt auch andere Medikamente, die die Entstehung von Schäden verhindern können, aber sie sind nicht immer wirksam genug und können Nebenwirkungen haben, wie z. B. Nierenschäden oder allergische Reaktionen, wenn man sie über einen längeren Zeitraum einnimmt. Die Zahl der Menschen mit Diabetes ist in den letzten 15 Jahren um 70 % gestiegen.

Verbreitung von Diabetes mellitus

Derzeit sind weltweit etwa 382 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt, wobei 43 % unter 20 Jahre alt sind und 80 % übergewichtig oder fettleibig sind. Das bedeutet, dass etwa 1 von 10 Erwachsenen (oder 9 %) an dieser Krankheit leidet, obwohl diese Zahl bei Kindern unter 10 Jahren mit 43 % noch viel höher ist.

Es ist allgemein anerkannt, dass die meisten Fälle entstehen, wenn eine Person einen oder mehrere Risikofaktoren wie Übergewicht oder Bluthochdruck aufweist. Dies kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, auch wenn man noch keine Symptome hat. Allerdings sind etwa 80 % der Menschen, bei denen Diabetes diagnostiziert wird, zum Zeitpunkt der Diagnose übergewichtig, obwohl sie vor der Diagnose „gesund“ waren, was darauf hindeutet, dass Fettzellen bei der Entstehung dieser Krankheit eine Rolle spielen könnten und nicht nur die Speicherung von überschüssigem Zucker aus der Nahrung aufgrund von Bewegungsmangel. Eine Gewichtsreduzierung könnte daher das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, verringern und verhindern, dass sich aus einem Prä-Diabetes eine ausgewachsene Typ-2-Krankheit entwickelt.

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, die durch einen Mangel an dem Hormon Insulin verursacht wird.

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Die Bauchspeicheldrüse stellt Insulin her, das dem Körper hilft, Glukose zur Energiegewinnung zu nutzen. Glukose ist ein Zucker und eine der Hauptenergiequellen des Körpers. Er stammt aus der Nahrung und wird in den Muskeln und der Leber gespeichert, bis er von den Zellen als Energie benötigt wird. Wenn Sie an Diabetes erkrankt sind, produzieren Sie nicht genug Insulin oder können das produzierte Insulin nicht nutzen, so dass sich Glukose in Ihrem Blut ansammelt, anstatt von den Körperzellen als Brennstoff verwendet zu werden. Dies kann im Laufe der Zeit zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen, wenn es nicht richtig mit Medikamenten oder einer veränderten Lebensweise wie Diät und Sport behandelt wird.

Der Körper kann die großen Mengen an Glukose, die im Blutkreislauf zirkulieren, nicht verwerten, weil nicht genügend Insulin vorhanden ist, um die Glukose abzubauen.

Damit Glukose als Energiequelle genutzt werden kann, muss sie zunächst in kleinere Moleküle aufgespalten werden. Dieser Vorgang wird als Verdauung bezeichnet. Nach der Verdauung zerlegt der Körper die verdaute Nahrung weiter in Einfachzucker (Glukose), der dann von den Zellen im ganzen Körper verwendet wird.

Das Hormon Insulin ist dafür verantwortlich, dass wir die Glukose aus unserer Nahrung als Brennstoff nutzen können. Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse produziert, die sich hinter dem Magen auf einer Seite des Bauches befindet. Insulin gelangt in den Blutkreislauf, nachdem Sie kohlenhydrat- (Zucker und Stärke) oder eiweißhaltige Lebensmittel gegessen haben. Sobald es in Ihrem Blutkreislauf ist, bindet Insulin an Rezeptoren auf Zellen in Ihrem Körper, die ein Enzym namens GLUT4 (Glukose-Transporter 4) enthalten. GLUT4 ermöglicht es den Glukosemolekülen, in diese Zellen zu gelangen, wo sie als Energie gespeichert oder sofort von verschiedenen Organen wie Muskeln oder Leberzellen verwendet werden, je nachdem, wie viel Brennstoff sie zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigen.

Mit der Zeit führt der hohe Glukosespiegel zu Schäden an Augen, Nieren und Nerven.

Im Laufe der Zeit führt der hohe Glukosespiegel zu Schäden an Augen, Nieren und Nerven. Dies kann zu Erblindung, Nierenversagen und Gefühlsverlust in den Füßen führen. Diese Schäden können durch die Kontrolle des Blutzuckerspiegels verhindert werden.

Die Zahl der Menschen mit Diabetes ist in den letzten 15 Jahren um 70 % gestiegen. Die Zahl der Menschen mit Diabetes ist in den letzten 15 Jahren um 70 % gestiegen. Die Zahl der Menschen mit Diabetes ist von nur 3 % im Jahr 1985 auf 43 % im Jahr 2013 gestiegen, und die Zahl der Kinder, bei denen Diabetes diagnostiziert wurde, ist von nur 3 % im Jahr 1985 auf 43 % im Jahr 2013 gestiegen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab es im Jahr 2013 382 Millionen Menschen mit Diabetes. Die WHO schätzt, dass die Zahl der Menschen mit Diabetes bis 2035 auf 592 Millionen und bis 2045 auf 792 Millionen ansteigen wird. Die Zahl der Kinder, bei denen Diabetes diagnostiziert wird, ist von nur 3 % im Jahr 1985 auf 43 % im Jahr 2013 gestiegen.

Diabetes ist eine ernste Krankheit, die zu zahlreichen Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Die Zahl der Kinder, bei denen Diabetes diagnostiziert wird, ist von nur 3 % im Jahr 1985 auf 43 % im Jahr 2013 gestiegen.

Die gute Nachricht für diejenigen, die mit Typ-2-Diabetes leben, ist, dass es Medikamente gibt, die helfen, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen, aber es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, welche Art von Medikament für Sie am besten geeignet ist.

In den meisten Fällen handelt es sich um Typ-2-Diabetes, der früher als Altersdiabetes bezeichnet wurde, sich aber inzwischen auch unter jungen Menschen verbreitet hat.

Diabetes ist eine Krankheit, die einen hohen Glukose- oder Zuckerspiegel im Blut verursacht. Bei Diabetes stellt die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin her, oder der Körper kann das Insulin nicht effektiv nutzen. Infolgedessen sammelt sich Glukose in Ihrem Blut an, anstatt in die Zellen zu gelangen und dort zur Energiegewinnung genutzt zu werden. Dies kann zu ernsten Problemen mit den Augen, dem Herzen und den Nieren sowie zu anderen Komplikationen führen, die mit Nervenschäden und schlechter Durchblutung zusammenhängen.

Wenn Sie aufgrund Ihrer Familiengeschichte oder Ihrer ethnischen Zugehörigkeit ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben (bei bestimmten ethnischen Gruppen ist die Wahrscheinlichkeit, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, größer), sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie Ihre Ernährung oder Ihr Bewegungsprogramm grundlegend ändern.

Etwa 80 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes sind zum Zeitpunkt der Diagnose übergewichtig.

Diabetes ist eine Krankheit, die die Fähigkeit des Körpers, Zucker (Glukose) zu verarbeiten, beeinträchtigt. Die Bauchspeicheldrüse produziert ein wichtiges Hormon namens Insulin. Insulin hilft dem Körper, Glukose zur Energiegewinnung zu nutzen oder sie für einen späteren Zeitpunkt zu speichern. Bei Diabetes stellt der Körper entweder nicht genug Insulin her oder kann es nicht richtig verwenden. Infolgedessen sammelt sich Glukose in Ihrem Blut an, anstatt in die Zellen zu gelangen und dort Energie für die täglichen Aktivitäten und das Wachstum zu liefern.

Diabetes ist weit verbreitet und ernst zu nehmen

Etwa 1 von 11 Menschen im Alter von 18 Jahren und älter ist an Diabetes erkrankt;

Etwa 1 von 4 Menschen mit Diabetes wissen nicht, dass sie Diabetes haben;

Diabetes ist die Hauptursache für Nierenversagen; fast 60 % der neuen Fälle sind vom Typ 2;

Das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter, vor allem ab 45 Jahren. Diese Krankheit tritt jedoch zunehmend auch bei jüngeren Menschen und Kindern auf, die fettleibig sind und zusätzliche Risikofaktoren haben.

Das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, steigt auch mit:

  • Übergewicht – zusätzliches Gewicht in der Bauchgegend (apfelförmig) oder an den Hüften und Oberschenkeln (birnenförmig).
  • Diabetes in der Familie (wenn andere Personen in Ihrer Familie an Diabetes erkrankt sind, erhöht sich Ihr Risiko, an Diabetes zu erkranken).
  • Eine sitzende Lebensweise (wenig körperliche Aktivität). Dies kann auf einen Beruf zurückzuführen sein, der wenig Bewegung erfordert, z. B. wenn man den ganzen Tag am Computer sitzt oder viele Stunden pro Woche fernsieht. Dies kann zu einer Gewichtszunahme führen, die Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes erhöht.
  • Auch eine familiäre Vorbelastung mit Diabetes erhöht Ihr Risiko. Wenn ein Elternteil oder ein Geschwisterkind an Typ-2-Diabetes erkrankt ist, ist Ihr Risiko mehr als doppelt so hoch wie bei Personen, die keine Verwandten mit dieser Krankheit haben.

Es ist wichtig, sich über die familiäre Vorbelastung mit Diabetes zu informieren, denn sie kann Ihnen helfen, Ihr eigenes Risiko zu bestimmen. Auch eine familiäre Vorbelastung mit Typ-2-Diabetes erhöht Ihr Risiko. Wenn ein Elternteil oder ein Geschwisterkind an Typ-2-Diabetes erkrankt ist, ist die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, mehr als doppelt so hoch wie bei Personen, die keine Verwandten mit dieser Krankheit haben.

Wenn Sie in Ihrer Familie nicht an Diabetes erkrankt sind und in jungen Jahren übermäßig an Gewicht zunehmen (auch Fettleibigkeit in der Kindheit genannt), haben Sie möglicherweise ein erhöhtes Risiko, später an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Diabetes verhindern

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Diabetes zu verhindern. Sie können…

  • ein gesundes Gewicht beibehalten
  • sich ausgewogen ernähren und Lebensmittel mit hohem Anteil an Zucker und raffinierten Kohlenhydraten meiden
  • sich regelmäßig bewegen und nicht zu viel sitzen
  • Nicht rauchen
  • ausreichend Schlaf bekommen

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was ist Colitis ulcerosa?

Was ist Colitis ulcerosa?

Colitis ulcerosa ist eine chronische Erkrankung, bei der abnorme Reaktionen des Immunsystems zu Entzündungen und Geschwüren an der Innenwand des Dickdarms führen. Colitis ulcerosa kann schleichend beginnen und sich im Laufe der Zeit verschlimmern. Sie kann aber auch plötzlich beginnen. Die Symptome können von leicht bis schwer reichen. Zwischen den Schüben – also den Zeiten,...
Behandlung von Colitis ulcerosa

Behandlung von Colitis ulcerosa

Die Colitis ulcerosa ist eine langdauernde, lebensbegleitende Erkrankung des Dickdarms, die meist in Schüben verläuft. Wie behandeln Ärzte Colitis ulcerosa? Ärzte behandeln Colitis ulcerosa mit Medikamenten und Operationen. Jeder Mensch erlebt die Colitis ulcerosa anders, und die Ärzte empfehlen Behandlungen je nachdem, wie schwer die Colitis ulcerosa ist und wie viele Teile des Dickdarms betroffen...
Was ist eine flexible Sigmoidoskopie?

Was ist eine flexible Sigmoidoskopie?

Die flexible Sigmoidoskopie ist ein Verfahren, bei dem ein geschulter Mediziner einen flexiblen, schmalen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende, ein so genanntes Sigmoidoskop, verwendet, um in das Innere des Rektums und des unteren Dickdarms, auch Colon sigmoideum und Colon descendens genannt, zu schauen. Die flexible Sigmoidoskopie kann gereiztes oder...
Was ist eine Koloskopie?

Was ist eine Koloskopie?

Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie und die Koloskopie unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht: Die...
Behandlung von Proktitis

Was ist eine Proktitis?

Eine Proktitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Enddarms. Je nach Ursache kann eine Proktitis plötzlich auftreten und nur kurze Zeit andauern, oder sie kann von langer Dauer sein. Wer hat ein höheres Risiko, eine Proktitis zu entwickeln? Die Wahrscheinlichkeit, eine Proktitis zu entwickeln, ist größer, wenn Sie Analverkehr mit einer Person, die mit einer...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden