Diabetes bei älteren Menschen

Valudis Redaktion, 14. März 2022

Altern, Diabetes, Krankheiten

Diabetes ist eine ernste Krankheit, von der viele ältere Menschen betroffen sind. Menschen erkranken an Diabetes, wenn ihr Blutzuckerspiegel zu hoch ist. Die gute Nachricht ist, dass Sie Maßnahmen ergreifen können, um Typ-2-Diabetes, die häufigste Form der Erkrankung bei älteren Erwachsenen, zu verzögern oder zu verhindern. Wenn Sie bereits an Diabetes erkrankt sind, können Sie einige Maßnahmen ergreifen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen und diabetesbedingte Gesundheitsprobleme zu vermeiden.

Was ist Diabetes?

Unser Körper verwandelt einen Großteil der Nahrung, die wir zu uns nehmen, in Zucker, die sogenannte Glukose, die uns Energie liefert. Um die Glukose als Energie zu nutzen, benötigt unser Körper Insulin, ein Hormon, das die Glukose in die Zellen transportiert. Wenn Sie an Diabetes leiden, kann es sein, dass Ihr Körper nicht genügend Insulin herstellt, das Insulin nicht richtig verwendet oder beides. Das kann dazu führen, dass zu viel Glukose im Blut bleibt, was mit der Zeit zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Ihr Hausarzt kann Sie an einen Arzt überweisen, der sich auf die Behandlung von Menschen mit Diabetes spezialisiert hat, einen so genannten Endokrinologen. Oft wird Ihr Hausarzt direkt mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihren Diabetes zu behandeln.

Arten von Diabetes

Es gibt zwei Hauptarten von Diabetes.

  • Bei Typ-1-Diabetes stellt der Körper kein Insulin her. Obwohl auch ältere Erwachsene diese Art von Diabetes entwickeln können, beginnt sie am häufigsten bei Kindern und jungen Erwachsenen, die dann lebenslang an Diabetes leiden.
  • Bei Typ-2-Diabetes stellt der Körper kein Insulin her oder nutzt es nicht richtig. Dies ist die häufigste Form von Diabetes. Er tritt am häufigsten bei Erwachsenen mittleren Alters und älteren Menschen auf, kann aber auch Kinder betreffen. Das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, ist höher, wenn Sie übergewichtig und inaktiv sind oder Diabetes in der Familie vorkommt. Frauen mit einer Vorgeschichte von Schwangerschaftsdiabetes (eine Form von Diabetes, die sich während der Schwangerschaft entwickelt) haben ebenfalls ein höheres Risiko, später im Leben an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Diabetes kann viele Teile Ihres Körpers beeinträchtigen. Es ist wichtig, Diabetes in den Griff zu bekommen, denn im Laufe der Zeit kann er ernste Gesundheitsprobleme wie Herzkrankheiten, Schlaganfälle, Nierenerkrankungen, Augenprobleme und Nervenschäden verursachen, die zu Amputationen führen können. Außerdem haben Menschen mit Typ-2-Diabetes ein höheres Risiko für Krebs und Alzheimer.

Was ist Prädiabetes?

Millionen älterer Europäer haben „Prädiabetes“. Das bedeutet, dass ihre Blutzuckerwerte höher als normal sind, aber nicht hoch genug, um als Diabetes bezeichnet zu werden. Menschen mit Prädiabetes haben ein höheres Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln und einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Wenn Sie Prädiabetes haben, können Sie einiges tun, um Typ-2-Diabetes zu verhindern oder zu verzögern. Eine Gewichtsabnahme kann helfen. Gesunde Ernährung und körperliche Aktivität können einen großen Unterschied machen. Stellen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt einen Plan auf, der Ihnen hilft, sich gesünder zu ernähren und sich regelmäßig zu bewegen. Lassen Sie sich helfen, mit dem Rauchen aufzuhören (falls Sie rauchen), denn Raucher haben ein höheres Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken als Nichtraucher. Fragen Sie unbedingt nach, wie oft Sie Ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren lassen sollten. Ihr Arzt kann mit Ihnen auch über die Einnahme von Medikamenten zur Verzögerung oder Verhinderung von Typ-2-Diabetes sprechen.

Symptome von Typ-2-Diabetes

Zu den Symptomen von Typ-2-Diabetes gehören Müdigkeit, erhöhter Hunger oder Durst, Gewichtsverlust ohne Anstrengung, häufiges Wasserlassen oder Probleme mit verschwommenem Sehen. Sie können auch Hautinfektionen bekommen oder Schnittwunden und Blutergüsse nur langsam heilen. Manche Menschen mit Typ-2-Diabetes merken gar nicht, dass sie daran leiden, weil sich die Symptome oft langsam entwickeln und unbemerkt bleiben. Manchmal tun ältere Erwachsene diese Symptome als „alt werden“ ab, aber sie können Anzeichen für ein ernstes Problem sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eines dieser Symptome haben.

Tests für Diabetes

Ärzte verwenden verschiedene Bluttests, um Diabetes zu diagnostizieren:

  • Zufälliger Plasmaglukosetest – zu einem beliebigen Zeitpunkt des Tages durchgeführt
  • A1C-Test – kann jederzeit während des Tages durchgeführt werden; zeigt Ihren durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der letzten drei Monate an
  • Nüchtern-Plasmaglukosetest – nachdem Sie mindestens acht Stunden lang keine Nahrung zu sich genommen haben
  • Oraler Glukosetoleranztest – über Nacht nüchtern und zwei Stunden nach dem Genuss eines zuckerhaltigen Getränks (wird bei Typ-2-Diabetes nicht regelmäßig durchgeführt).

Es kann sein, dass Ihr Arzt Sie zweimal auf Diabetes testen lassen möchte, bevor er eine Diagnose stellt.

Umgang mit Typ-2-Diabetes

Viele Menschen mit Typ-2-Diabetes können ihren Blutzuckerspiegel allein mit Ernährung und Bewegung in den Griff bekommen. Andere benötigen möglicherweise Diabetes-Tabletten oder Insulininjektionen sowie Medikamente zur Behandlung anderer Erkrankungen wie Bluthochdruck und hoher Cholesterinwerte. Im Laufe der Zeit kann eine Person mit Diabetes sowohl Änderungen in der Lebensweise als auch Medikamente benötigen.

Sobald bei Ihnen Diabetes festgestellt wurde, wird ein Gesundheitsteam gemeinsam mit Ihnen einen Diabetes-Managementplan erstellen. Dieser Plan basiert auf Ihrem Lebensstil, Ihren Vorlieben, Ihren Gesundheitszielen und Ihren anderen gesundheitlichen Einschränkungen, die Sie haben.

Im Rahmen Ihres Plans kann Ihnen Ihr Arzt ein oder mehrere Medikamente verschreiben. Auch andere Fachkräfte des Gesundheitswesens können beteiligt sein. Ein Diabetesberater kann Ihnen beispielsweise helfen, Ihren Diabetes zu verstehen und Sie bei der Umstellung Ihres Lebensstils unterstützen, um Ihren Diabetes in den Griff zu bekommen. Ein Ernährungsberater kann Ihnen bei der Planung von Mahlzeiten helfen. Ein Bewegungstrainer kann Ihnen helfen, körperlich aktiver zu werden.

Ihr Diabetes-Behandlungsplan enthält Informationen darüber, wie Sie:

  • Beobachten Sie Ihren Blutzuckerspiegel. Sehr hohe Blutzuckerwerte (Hyperglykämie) oder sehr niedrige Blutzuckerwerte (Hypoglykämie) können Ihre Gesundheit gefährden. In Ihrem Plan ist angegeben, wie oft Sie Ihren Blutzucker messen und wie oft Sie den A1C-Test durchführen sollten. Wenn Sie Ihren Diabetes ohne Insulin behandeln, müssen Sie Ihren Blutzuckerspiegel möglicherweise nicht so oft messen.
  • Treffen Sie eine gesunde Auswahl an Lebensmitteln. Die Nahrung, die Sie zu sich nehmen, wirkt sich auf Ihren Blutzuckerspiegel aus. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was, wie viel und wann Sie am besten essen. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Ärzteteam einen Plan zur Gewichtsabnahme aufstellen.
  • Seien Sie aktiv. Spazierengehen und andere Formen der täglichen Bewegung können dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel bei älteren Menschen mit Diabetes zu senken. Setzen Sie sich das Ziel, an den meisten Tagen der Woche aktiver zu sein, und erstellen Sie einen Plan für körperliche Aktivität, der in Ihr Leben passt und den Sie einhalten können. Ihr Gesundheitsteam kann Ihnen dabei helfen.
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente ein. Sie sollten die Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen, auch wenn Sie sich gut fühlen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie Nebenwirkungen haben oder sich Ihre Medikamente nicht leisten können. Teilen Sie Ihrem Arzt auch mit, wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Medikamente einzunehmen oder den Überblick über Ihren Medikamentenplan zu behalten.

Hier sind einige Möglichkeiten, mit Diabetes gesund zu bleiben:

  • Kontrollieren Sie Ihren Blutdruck. Lassen Sie Ihren Blutdruck häufig kontrollieren.
  • Kontrollieren Sie Ihren Cholesterinspiegel. Lassen Sie mindestens einmal im Jahr einen Bluttest machen, um Ihren Cholesterin- und Triglyceridspiegel zu überprüfen. Hohe Werte können Ihr Risiko für Herzprobleme erhöhen.
  • Hören Sie auf zu rauchen. Rauchen erhöht Ihr Risiko für viele Gesundheitsprobleme, einschließlich Herzinfarkt und Schlaganfall.
  • Lassen Sie Ihre Augen jährlich untersuchen. Die frühzeitige Erkennung und Behandlung von Augenproblemen kann Ihre Augen gesund erhalten.
  • Untersuchen Sie Ihre Nieren jährlich. Diabetes kann Ihre Nieren beeinträchtigen. Urin- und Bluttests zeigen, ob Ihre Nieren in Ordnung sind.
  • Lassen Sie sich jedes Jahr gegen Grippe impfen und gegen Lungenentzündung impfen. Eine jährliche Grippeschutzimpfung hilft Ihnen, gesund zu bleiben. Wenn Sie über 65 Jahre alt sind, sollten Sie sich gegen Lungenentzündung impfen lassen. Wenn Sie zum Zeitpunkt der Impfung gegen Lungenentzündung jünger als 65 waren, benötigen Sie möglicherweise eine weitere Impfung. Fragen Sie Ihren Arzt.
  • Pflegen Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch. Putzen Sie täglich Ihre Zähne und verwenden Sie Zahnseide. Lassen Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch zweimal im Jahr von einem Zahnarzt untersuchen, um ernsthafte Probleme zu vermeiden.
  • Schützen Sie Ihre Haut. Halten Sie Ihre Haut sauber und verwenden Sie bei Trockenheit Hauterweichungsmittel. Pflegen Sie kleinere Schnittwunden und Blutergüsse, um Infektionen zu vermeiden.
  • Sehen Sie sich Ihre Füße an. Nehmen Sie sich jeden Tag die Zeit, Ihre Füße auf rote Flecken zu untersuchen. Bitten Sie eine andere Person, Ihre Füße zu untersuchen, wenn Sie dazu nicht in der Lage sind. Wenn Sie Wunden, Blasen, Risse in der Haut, Infektionen oder Schwielenbildung haben, gehen Sie zu einem Fußarzt, einem sogenannten Podologen.
  • Nehmen Sie die Krebsvorsorgeuntersuchungen regelmäßig wahr. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Vorsorgeuntersuchungen Sie je nach Alter, Geschlecht und anderen Risikofaktoren wahrnehmen sollten.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Bedenken. Wenn Sie glauben, dass Sie Hilfe bei Ihrem Behandlungsplan benötigen, depressiv sind, sich Sorgen um Ihr Gedächtnis machen oder andere Bedenken haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Möglicherweise gibt es Möglichkeiten, Ihnen zu helfen.

Mindestens einmal im Jahr wird Ihr Gesundheitsteam beurteilen, wie gut Sie mit Ihrem Diabetes zurechtkommen. Möglicherweise muss Ihr Behandlungsplan geändert werden, oder Sie benötigen mehr Informationen und Unterstützung. Auch eine Veränderung Ihres Gesundheitszustands, wie eine neue Diagnose oder Komplikation, oder eine Veränderung in der Versorgung, wie z. B. die Entlassung aus dem Krankenhaus, kann zu einer Änderung Ihres Diabetes-Managementplans führen.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diabetes Typ 2 - Ursache, Behandlung und Ernährung

Diabetes Typ 2 – Ursache, Behandlung und Ernährung

Diabetes mellitus, auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine Krankheit, die durch einen Mangel an dem Hormon Insulin verursacht wird. Der Körper kann die großen Mengen an Glukose, die im Blutkreislauf zirkulieren, nicht verwerten, weil nicht genügend Insulin vorhanden ist, um die Glukose abzubauen. Wenn sich der Zucker im Blut ansammelt, schädigt er Augen, Nieren und Nerven....
Unterstützung von Diabetes durch die Familie

Unterstützung von Diabetes durch die Familie

Die Unterstützung der Menschen, die wir lieben, darf bei der Behandlung von Diabetes nicht fehlen. In Wahrheit stellt ein Hinweis fest, dass „die Qualität der Zeit einer Familie für beide Seiten vorteilhaft sein kann“, wenn es darum geht, Diabetes in der Familie mit Jugendlichen oder Erwachsenen zu behandeln. Es ist vorteilhaft, wenn die Familienmitglieder über…

Kontrolle Ihres Diabetes durch Vitamin C und Vitamin E

Kontrolle Ihres Diabetes durch Vitamin C und Vitamin E

Viele der Vitamine wie der Vitamin-B-Komplex, Thiamin oder Vitamin B1 und Pyridoxin oder Vitamin B6 sind hervorragende Kontrolleure von Diabetes. Andere Vitamine wie Vitamin C und Vitamin E sind ebenfalls hervorragend zur Kontrolle von Diabetes geeignet. Schauen Sie sich die Vorteile an, wie sie Ihnen helfen können, Ihren Diabetes zu kontrollieren. Vitamin C – Vitamin…

Zöliakie und Diabetes

Zöliakie und Diabetes

Das Leben mit mehreren Gesundheitsproblemen kann die Dinge komplizieren. Als Diabetiker erfordert das Gleichgewicht zwischen dem Kohlenhydrat- (Stärke und Zucker) und dem Insulιnspiegel Gedanken und Disziplin. Sie sollten immer Ihren Arzt und Ihren Ernährungsberater um Rat fragen. Menschen mit Typ-1-Diabetes haben ein höheres Risiko, an Zöliakie zu erkranken. Daraus folgt, dass sie eine Diät einhalten…

Prä-Diabetes - Sind Sie empfänglich?

Prä-Diabetes – Sind Sie empfänglich?

Prä-Diabetes bedeutet, dass Ihr Blutzuckerspiegel wahrscheinlich höher als normal ist, aber glücklicherweise nicht hoch genug, um als Diabetiker eingestuft zu werden.   Es bedeutet jedoch, dass Sie anfällig für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen sind, wenn Sie nichts dagegen unternehmen. Leider gibt es in den meisten Fällen keine körperlichen Symptome, die Sie warnen, wenn…

Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…
Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, das zur Unterstützung des Immunsystems und zur Gesunderhaltung des Körpers beiträgt. Es ist auch als Ascorbinsäure bekannt und kommt natürlich in Lebensmitteln wie Zitrusfrüchten, Paprika und Brokkoli vor. Vitamin C ist nicht nur ein Antioxidans, sondern wurde auch auf seine…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden