Behandlung von Gastritis und Gastropathie

Valudis Redaktion, 28. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Bei Gastritis und Gastropathie ist die Magenschleimhaut betroffen, entweder entzündet oder wie bei der Gastropathie geschädigt. Es kann aber auch keine oder nur eine geringe Entzündung vorliegen.

Wie diagnostizieren Ärzte Gastritis und Gastropathie?

Ihr Arzt wird Sie nach Ihrer Krankengeschichte, Ihren Symptomen und den Medikamenten fragen, die Sie einnehmen. Ihr Arzt wird auch eine körperliche Untersuchung durchführen und möglicherweise eine Endoskopie des oberen Magen-Darm-Trakts mit Biopsien oder anderen Tests anordnen.

Obere gastrointestinale Endoskopie

Die Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt ein Endoskop – einen flexiblen Schlauch mit einer Kamera – verwendet, um die Auskleidung des oberen Gastrointestinaltrakts, einschließlich Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm, zu betrachten. Bei der Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts entnimmt der Arzt Biopsien, indem er ein Instrument durch das Endoskop führt, um kleine Gewebestücke aus Ihrer Magenschleimhaut zu entnehmen. Ein Pathologe untersucht das Gewebe mit einem Mikroskop. Ärzte können die obere Gastrointestinalendoskopie einsetzen, um Gastritis oder Gastropathie zu diagnostizieren, die Ursache zu bestimmen und Komplikationen zu behandeln.

Ihr Arzt kann eine obere Gastrointestinalendoskopie mit Biopsien anordnen, um Gastritis und Gastropathie zu diagnostizieren.

Blutuntersuchungen

Ärzte können Bluttests durchführen, um andere Ursachen für eine Gastritis oder Anzeichen für Komplikationen festzustellen. Für einen Bluttest wird Ihnen eine medizinische Fachkraft eine Blutprobe entnehmen und diese an ein Labor schicken.

Stuhltests

Ärzte können mit Hilfe von Stuhltests auf eine H. pylori-Infektion und auf Blut im Stuhl, ein Zeichen für eine Magenblutung, prüfen.

Harnstoff-Atemtest

Ärzte können einen Harnstoff-Atemtest verwenden, um eine H. pylori-Infektion festzustellen. Bei diesem Test schlucken Sie eine Kapsel, eine Flüssigkeit oder einen Pudding, der Harnstoff enthält, der mit einem speziellen Kohlenstoffatom „markiert“ ist. Wenn H. pylori vorhanden ist, wandeln die Bakterien den Harnstoff in Kohlendioxid um. Nach ein paar Minuten atmen Sie in einen Behälter, wobei Sie Kohlendioxid ausatmen. Eine medizinische Fachkraft testet Ihren ausgeatmeten Atem. Wenn der Test die markierten Kohlenstoffatome nachweist, bestätigt die medizinische Fachkraft eine H. pylori-Infektion in Ihrem Verdauungstrakt.

Ihr Arzt wird Ihnen je nach Art der Gastritis oder Gastropathie und ihrer Ursache eine Behandlung empfehlen. Die Behandlung von Gastritis und Gastropathie kann die Symptome, falls vorhanden, verbessern und das Risiko von Komplikationen verringern.

Wie behandeln Ärzte Gastritis und Gastropathie?

Ihr Arzt wird Ihnen je nach Art der Gastritis oder Gastropathie und ihrer Ursache eine Behandlung empfehlen.

H. pylori-Gastritis

Ärzte behandeln Helicobacter pylori (H. pylori)-Gastritis mit einer Kombination von Medikamenten, die die
H. pylori-Bakterien. Zu diesen Medikamenten gehören am häufigsten

  • zwei oder mehr Antibiotika
  • ein Protonenpumpenhemmer (PPI)

Ihr Arzt wird es möglicherweise vermeiden, Ihnen Antibiotika zu verschreiben, die Sie in der Vergangenheit eingenommen haben, da die H. pylori-Bakterien möglicherweise eine Resistenz gegen diese Antibiotika entwickelt haben.

Wenn Sie Medikamente erhalten, nehmen Sie alle Dosen genau so ein, wie Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat. Wenn Sie die Einnahme Ihrer Medikamente vorzeitig beenden, können einige Bakterien überleben und Sie erneut infizieren. Mit anderen Worten: Die H. pylori-Bakterien können eine Antibiotikaresistenz entwickeln.

Um herauszufinden, ob die Medikamente gewirkt haben, kann Ihr Arzt empfehlen, Sie mindestens 4 Wochen nach Beendigung der Einnahme auf H. pylori zu testen. Wenn Sie immer noch eine H. pylori-Infektion haben, kann Ihr Arzt Ihnen eine andere Kombination von Antibiotika und anderen Arzneimitteln zur Behandlung der Infektion verschreiben. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass alle H. pylori-Bakterien abgetötet wurden, um weitere Komplikationen der Infektion zu verhindern.

Reaktive Gastropathie

Wenn die langfristige Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) zu reaktiver Gastropathie führt, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, die NSAIDs abzusetzen, eine niedrigere Dosis einzunehmen oder ein anderes Schmerzmittel zu verwenden. Ärzte können auch die Einnahme eines PPI zusammen mit NSAIDs empfehlen, um reaktive Gastropathie und ihre möglichen Komplikationen zu verhindern oder zu behandeln.

Wenn der Gallenrückfluss eine reaktive Gastropathie verursacht, können Ärzte Ursodiol verschreiben, ein Medikament, das Gallensäuren enthält und zur Heilung der Magenschleimhaut beitragen kann, oder eine Operation, um den Fluss der Galle in den Magen zu stoppen.

Autoimmun-Gastritis

Wenn Sie eine Autoimmun-Gastritis haben, kann Ihr Arzt Ihnen Eisen-, Folsäure- und Vitamin-B12-Präparate empfehlen, um eine perniziöse Anämie zu verhindern. Wenn Autoimmun-Gastritis zu perniziöser Anämie führt, können Ärzte Vitamin-B12-Injektionen zur Behandlung dieser Erkrankung empfehlen.

Sprechen Sie aus Sicherheitsgründen mit Ihrem Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel, wie z. B. Vitamine, oder andere ergänzende oder alternative Arzneimittel oder medizinische Verfahren verwenden.

Akute erosive Gastropathie

Bei Patienten mit schweren Verletzungen oder kritischen Erkrankungen können Ärzte Medikamente verschreiben, die die Magensäure reduzieren, wie z. B. PPIs, H2-Blocker oder Sucralfat (Carafate), um Stressgastritis zu verhindern oder zu behandeln.

Wenn eine reizende Substanz eine akute erosive Gastropathie verursacht, umfasst die Behandlung die Beseitigung des Kontakts mit dieser Substanz. Ärzte können auch PPIs oder H2-Blocker verschreiben, um die Magensäure zu reduzieren.

Wenn die akute erosive Gastropathie schwere Blutungen im Magen verursacht, können Ärzte die Blutung während einer oberen Gastrointestinalen Endoskopie oder in schweren Fällen mit einer Operation behandeln.

Gastritis oder Gastropathie aufgrund anderer Ursachen

Zur Behandlung von Gastritis oder Gastropathie aufgrund anderer Ursachen können Ärzte Medikamente verschreiben, um die zugrunde liegende Ursache zu behandeln oder die Symptome zu verbessern. Wenn die Gastritis mit Zöliakie oder Nahrungsmittelallergien zusammenhängt, kann der Arzt eine Ernährungsumstellung empfehlen.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was sind Gastritis und Gastropathie?

Was sind Gastritis und Gastropathie?

Gastritis und Gastropathie sind Erkrankungen, die die Magenschleimhaut, auch Mukosa genannt, betreffen. Bei Gastritis ist die Magenschleimhaut entzündet. Bei der Gastropathie ist die Magenschleimhaut geschädigt, aber es liegt keine oder nur eine geringe Entzündung vor. Gibt es verschiedene Arten von Gastritis und Gastropathie? Experten haben viele Arten von Gastritis und Gastropathie identifiziert, die unterschiedliche Ursachen...

Kollagene Gastritis

Die kollagene Gastritis (CG) ist eine seltene Erkrankung, die hauptsächlich das Verdauungssystem betrifft. Menschen mit kollagener Gastritis haben eine vermehrte Ansammlung von Kollagen in der subepithelialen Schicht des Magens. Diese Erkrankung betrifft typischerweise Kinder und junge Erwachsene bis zu 22 Jahren oder ältere Erwachsene über 35 Jahren. Die Anzeichen und Symptome scheinen je nach Altersgruppe...
Was ist eine Verdauungsstörung?

Was ist eine Verdauungsstörung?

Verdauungsstörungen, auch Dyspepsie oder Magenverstimmung genannt, ist ein allgemeiner Begriff, der eine Gruppe von Magen-Darm-Symptomen beschreibt, die gemeinsam auftreten. Zu diesen Symptomen gehören am häufigsten Schmerzen, ein brennendes Gefühl oder Unbehagen im Oberbauch zu frühes Sättigungsgefühl beim Essen einer Mahlzeit Unangenehmes Völlegefühl nach einer Mahlzeit Verdauungsstörungen können sein gelegentlich-hin und wieder vorkommend chronisch – tritt...
Diagnose und Behandlung gastrointestinaler Blutungen

Diagnose und Behandlung gastrointestinaler Blutungen

Um eine gastrointestinale Blutung zu diagnostizieren, wird ein Arzt zunächst den Ort der Blutung anhand Ihrer Krankengeschichte – einschließlich der von Ihnen eingenommenen Medikamente -, Ihrer Familiengeschichte, einer körperlichen Untersuchung und diagnostischer Tests bestimmen. Körperliche Untersuchung Bei einer körperlichen Untersuchung wird der Arzt meistens prüft Ihren Körper hört mit einem Stethoskop die Geräusche in Ihrem...
Symptome und Ursachen von gastrointestinalen Blutungen

Symptome und Ursachen von gastrointestinalen Blutungen

Gastrointestinale Blutungen sind alle Blutungen, die in Ihrem Magen-Darm-Trakt, auch Verdauungstrakt genannt, auftreten. Gastrointestinale Blutungen sind eher ein Symptom einer Krankheit oder eines Zustands als eine Krankheit oder ein Zustand selbst. Akute gastrointestinale Blutungen treten plötzlich auf und können manchmal schwerwiegend sein. Bei chronischen gastrointestinalen Blutungen handelt es sich um leichte Blutungen, die über einen...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden