Wie wird eine Depression bei Männern behandelt?

Valudis Redaktion, 22. Februar 2022

Depression, Krankheiten, Mentale Gesundheit

Männer und Frauen leiden beide unter Depressionen, aber die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Männer vermeiden es oft, ihre Gefühle anzusprechen, und in vielen Fällen sind es Freunde und Familienangehörige, die als erste erkennen, dass ihr geliebter Mensch depressiv ist. Es ist wichtig, dass Freunde und Familienangehörige ihren Angehörigen unterstützen und ihn ermutigen, einen Arzt oder eine psychiatrische Fachkraft aufzusuchen, um sich untersuchen zu lassen. Eine medizinische Fachkraft kann eine Untersuchung oder Labortests durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen, die ähnliche Symptome wie Depressionen aufweisen können. Er oder sie kann auch feststellen, ob bestimmte Medikamente die Depression beeinflussen.

Der Arzt muss eine vollständige Anamnese der Symptome erheben, z. B. wann sie begonnen haben, wie lange sie andauern, wie stark sie sind, ob sie schon einmal aufgetreten sind und wenn ja, wie sie behandelt wurden. Es ist wichtig, dass der hilfesuchende Mann offen und ehrlich über alle Versuche der „Selbstmedikation“ mit Alkohol, nicht verschriebenen Medikamenten, Glücksspiel oder risikoreichen Aktivitäten spricht. Eine vollständige Anamnese sollte auch Informationen über eine familiäre Vorbelastung mit Depressionen oder anderen psychischen Störungen enthalten.

Nach der Diagnose wird die Depression in der Regel mit Medikamenten oder Psychotherapie oder einer Kombination aus beidem behandelt. Die immer beliebter werdende „kooperative Versorgung“ kombiniert die medizinische und die verhaltensmedizinische Versorgung. An der kooperativen Versorgung ist ein Team von Gesundheitsdienstleistern und Managern beteiligt, darunter ein Hausarzt und Spezialisten.

Medikation

Medikamente, sogenannte Antidepressiva, können gut zur Behandlung von Depressionen geeignet sein, aber es kann mehrere Wochen dauern, bis sie wirken. Oft verbessern sich mit Medikamenten Symptome wie Schlaf-, Appetit- und Konzentrationsprobleme, bevor sich die Stimmung hebt. Daher ist es wichtig, den Medikamenten eine Chance zu geben, bevor man entscheidet, ob sie wirksam sind oder nicht.

Antidepressiva können unter anderem folgende Nebenwirkungen haben:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit oder Unwohlsein im Magen
  • Schlafschwierigkeiten und Nervosität
  • Erregung oder Unruhe
  • Sexuelle Probleme

Die meisten Nebenwirkungen lassen mit der Zeit nach, aber es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt über alle Nebenwirkungen sprechen, die Sie haben könnten. Wenn Sie mit einer niedrigen Dosis eines Antidepressivums beginnen und diese allmählich auf die volle therapeutische Dosis erhöhen, können Sie die Nebenwirkungen minimieren.

Es ist wichtig zu wissen, dass Antidepressiva zwar für viele Menschen sicher und wirksam sind, für manche jedoch ernsthafte Risiken bergen können, insbesondere für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Eine „Black Box“-Warnung – die schwerwiegendste Art von Warnung, die ein verschreibungspflichtiges Medikament haben kann – wurde den Etiketten von Antidepressiva hinzugefügt, um die Menschen zu warnen, dass Antidepressiva bei einigen jungen Menschen Selbstmordgedanken hervorrufen oder das Risiko von Selbstmordversuchen erhöhen können. Dies gilt vor allem für diejenigen, die zu Beginn der Einnahme des Medikaments und bevor es zu wirken beginnt, unruhig werden. Jeder, der Antidepressiva einnimmt, sollte genau beobachtet werden, vor allem zu Beginn der Einnahme.

Für die meisten Menschen überwiegen jedoch die Risiken einer unbehandelten Depression bei weitem die Risiken der Einnahme von Antidepressiva unter ärztlicher Aufsicht. Eine sorgfältige Überwachung durch eine medizinische Fachkraft minimiert zudem mögliche Risiken.

Aus Gründen, die nicht genau bekannt sind, sprechen viele Menschen besser auf bestimmte Antidepressiva an als auf andere. Wenn ein Mann auf ein Medikament nicht anspricht, kann sein Arzt vorschlagen, ein anderes zu versuchen. Manchmal kann ein Medikament nur teilweise wirksam sein. In diesem Fall wird möglicherweise ein anderes Medikament hinzugefügt, um die Wirksamkeit des Antidepressivums zu erhöhen.

Wenn Sie mit der Einnahme von Antidepressiva beginnen, sollten Sie sie nicht ohne ärztliche Hilfe absetzen. Manchmal fühlen sich Menschen, die Antidepressiva einnehmen, besser, setzen die Medikamente dann aber von sich aus ab, und die Depression kehrt zurück. Wenn es an der Zeit ist, das Medikament abzusetzen, in der Regel nach 6 bis 12 Monaten, wird der Arzt Ihnen helfen, Ihre Dosis langsam und sicher zu verringern. Ein abruptes Absetzen der Medikamente kann zu Entzugserscheinungen führen.

Manche Menschen, die nach dem Absetzen eines Antidepressivums wieder in eine Depression zurückfallen, profitieren davon, wenn sie die Medikamente noch weitere Monate oder Jahre einnehmen.

Psychotherapie

Verschiedene Arten von Psychotherapie oder „Gesprächstherapie“ können bei der Behandlung von Depressionen helfen. Einige Therapien sind bei bestimmten Arten von Depressionen ebenso wirksam wie Medikamente. Eine Therapie hilft, neue Denk- und Verhaltensweisen zu erlernen und Gewohnheiten zu ändern, die möglicherweise zu einer Depression beitragen. Eine Therapie kann Männern auch dabei helfen, schwierige Situationen oder Beziehungen zu verstehen und zu bewältigen, die ihre Depression verursachen oder verschlimmern können.

Kognitive Verhaltenstherapie (KVT), interpersonelle Therapie (IPT) und Problemlösungstherapie sind Beispiele für evidenzbasierte Gesprächstherapien bei Depressionen.

Die Behandlung von Depressionen sollte individuell angepasst werden. Manche Männer versuchen es zunächst mit einer Therapie und nehmen später, falls erforderlich, ein Antidepressivum ein. Andere beginnen die Behandlung mit Medikamenten und Psychotherapie.

Therapien zur Hirnstimulation

Hirnstimulationsbehandlungen können in Betracht gezogen werden, wenn andere Ansätze erfolglos oder unerwünscht sind. Eine der ältesten Behandlungen in der Psychiatrie, die Elektrokonvulsionstherapie (EKT), wird auch heute noch eingesetzt. Im Allgemeinen wird die EKT bei schweren Depressionen eingesetzt, die nicht auf eine Vielzahl von Antidepressiva ansprechen, oder wenn ein großer Bedarf an schneller Linderung besteht. Eine EKT kann zum Beispiel in Betracht gezogen werden, wenn jemand starke Selbstmordgedanken oder -pläne hat oder nicht mehr ausreichend isst und trinkt. Dank der Fortschritte in der EKT ist sie für die meisten Menschen sicher und wirksam, doch die Sorge um einen möglichen Gedächtnisverlust und die anhaltende Stigmatisierung haben die Verfügbarkeit und Akzeptanz der EKT in einigen Ländern eingeschränkt. Die EKT gilt allgemein als „Goldstandard“ für die Behandlung schwerer Depressionen.

Eine andere Art der Hirnstimulation mit Hilfe eines magnetischen Reizes ist die transkranielle Magnetstimulation (TMS). TMS ist eine zugelassene Behandlung für Depressionen und wird seit fast einem Jahrzehnt eingesetzt. TMS ist eine weniger wirksame Behandlung als EKT, aber eine Serie von fast täglichen TMS-Sitzungen über mehrere Wochen hilft mindestens der Hälfte der Personen, die eine vollständige Serie absolvieren.

Wie kann ich einem geliebten Menschen, der depressiv ist, helfen?

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Person mit Depressionen nicht einfach „ausbrechen“ kann. Es ist auch wichtig zu wissen, dass er seine Symptome vielleicht nicht erkennt und sich nicht professionell behandeln lassen will. Wenn Sie glauben, dass jemand an einer Depression leidet, können Sie ihn unterstützen, indem Sie ihm helfen, einen Arzt oder eine psychiatrische Fachkraft zu finden und einen Termin zu vereinbaren.

Auch Männer, die nur schwer erkennen, dass sie depressiv sind, können sich bereit erklären, wegen körperlicher Symptome, wie Müdigkeit oder Erschöpfung, Hilfe zu suchen. Vielleicht sind sie auch bereit, mit ihrem Hausarzt über neue Schwierigkeiten bei der Arbeit zu sprechen oder darüber, dass sie das Interesse an Dingen verlieren, die sie sonst gerne tun. Ein Gespräch mit dem Hausarzt kann ein guter erster Schritt sein, um sich über eine mögliche Depression zu informieren und sie zu behandeln.

Weitere Möglichkeiten der Hilfe sind:

  • Ihm Unterstützung, Verständnis, Geduld und Ermutigung zu bieten
  • Aufmerksam zuhören und mit ihm reden
  • Niemals Kommentare über Selbstmord ignorieren und seinen Therapeuten oder Arzt alarmieren
  • Helfen Sie ihm, seine körperliche und soziale Aktivität zu steigern, indem Sie ihn zu Wanderungen, Spielen und anderen Veranstaltungen einladen. Wenn er „nein“ sagt, versuchen Sie es weiter, aber drängen Sie ihn nicht, zu früh zu viel zu tun.
  • Ihn ermutigen, seinem Gesundheitsdienstleister alle Bedenken in Bezug auf Medikamente mitzuteilen
  • Sicherstellen, dass er seine Arzttermine wahrnimmt
  • Erinnern Sie ihn daran, dass die Depression mit der Zeit und der Behandlung verschwinden wird.

Wie kann ich mir selbst helfen, wenn ich depressiv bin?

Wenn Sie frühzeitig erkennen, dass Sie depressiv sind, können die Symptome schneller gelindert und die Dauer der Behandlung verkürzt werden.

Andere Dinge, die helfen können, sind:

  • Verbringen Sie Zeit mit anderen Menschen und sprechen Sie mit einem Freund oder Verwandten über Ihre Gefühle
  • Erhöhen Sie Ihr Maß an körperlicher Aktivität. Regelmäßige Bewegung kann Menschen mit leichten bis mittelschweren Depressionen helfen und kann ein Teil eines Behandlungsplans für Menschen mit schweren Depressionen sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin darüber, welche Art von Bewegung für Sie die richtige ist.
  • Teilen Sie große Aufgaben in kleine auf und erledigen Sie das, was Sie können, so schnell wie möglich. Versuchen Sie nicht, zu viele Dinge auf einmal zu tun
  • Verschieben Sie wichtige Entscheidungen, bis Sie sich besser fühlen. Besprechen Sie Entscheidungen mit anderen, die Sie gut kennen.
  • Beibehaltung eines festen Tagesablaufs. Zum Beispiel jeden Tag zur gleichen Zeit essen und ins Bett gehen.
  • Vermeiden von Alkohol

Wenn Sie die Behandlung fortsetzen, werden Sie sich allmählich besser fühlen. Denken Sie daran, dass es bei der Einnahme eines Antidepressivums mehrere Wochen dauern kann, bis es zu wirken beginnt. Versuchen Sie, Dinge zu tun, die Sie vor Ihrer Depression gerne getan haben. Gehen Sie schonend mit sich um.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Behandlung der perinatalen Depression

Behandlung der perinatalen Depression

Die Behandlung von perinatalen Depressionen ist wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind, da perinatale Depressionen schwerwiegende gesundheitliche Folgen für beide haben können. Mit einer angemessenen Behandlung fühlen sich die meisten Frauen besser und ihre Symptome bessern sich. Die Behandlung der perinatalen Depression umfasst häufig eine Therapie, Medikamente oder eine Kombination aus beidem. Wenn...
Was ist eine perinatale Depression?

Was ist eine perinatale Depression?

Perinatale Depressionen sind Depressionen, die während oder nach der Schwangerschaft auftreten. Die Symptome können von leicht bis schwer reichen. In seltenen Fällen sind die Symptome so schwerwiegend, dass die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet sein kann. Perinatale Depressionen können behandelt werden. In dieser Broschüre werden die Anzeichen und Symptome einer perinatalen Depression beschrieben und...
Welche Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen gibt es für ältere Erwachsene?

Welche Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen gibt es für ältere Erwachsene?

Zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen bei älteren Erwachsenen gehören Medikamente und eine Psychotherapie. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Ärzte und Therapeuten einen persönlichen Behandlungsplan für jeden Einzelnen entwickeln. Manchmal werden verschiedene Behandlungen oder Behandlungskombinationen ausprobiert, bis Sie eine finden, die für Sie geeignet ist. Medikation Medikamente, sogenannte Antidepressiva, können gut zur Behandlung...
Ältere Erwachsene und Depressionen

Ältere Erwachsene und Depressionen

Fühlen Sie sich oft sehr müde, hilflos und hoffnungslos? Haben Sie das Interesse an vielen Aktivitäten und Interessen verloren, die Ihnen früher Spaß gemacht haben? Haben Sie Schwierigkeiten zu arbeiten, zu schlafen, zu essen und zu funktionieren? Fühlen Sie sich so Tag für Tag? Wenn Sie diese Frage mit Ja beantwortet haben, leiden Sie möglicherweise...
Was sind die Symptome und Ursachen von Depressionen bei Männern?

Was sind die Symptome und Ursachen von Depressionen bei Männern?

Männer und Frauen leiden beide unter Depressionen, aber die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Verschiedene Männer haben verschiedene Symptome., Häufige Depressionssymptome Wut, Reizbarkeit oder Aggressivität Sich ängstlich, unruhig oder „nervös“ fühlen Verlust des Interesses an der Arbeit, der Familie oder an einst angenehmen Aktivitäten Probleme mit sexuellem Verlangen und Leistung Sich traurig, „leer“, flach oder...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden