Diagnose und Behandlung der Divertikelkrankheit

Valudis Redaktion, 26. März 2022

Gesundheit, Krankheiten

Um eine Divertikelkrankheit zu diagnostizieren, untersuchen die Ärzte Ihre Krankengeschichte, führen eine körperliche Untersuchung durch und ordnen Tests an.

Mögliche Untersuchung

In einigen Fällen kann der Arzt bei Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen oder einer Darmspiegelung aus einem anderen Grund Taschen in der Darmwand entdecken. Wenn Sie Taschen in der Dickdarmwand haben, aber keine damit zusammenhängenden Symptome aufweisen, diagnostiziert Ihr Arzt möglicherweise eher eine Divertikulose als eine Divertikelkrankheit.

Ihr Arzt wird Sie nach Ihrer Krankengeschichte fragen, unter anderem nach Ihren Symptomen, Ihrem Stuhlgang, dem, was Sie essen und trinken, Ihren Beschwerden und den Medikamenten, die Sie einnehmen.

Bei einer körperlichen Untersuchung kann Ihr Arzt

  • Ihren Blutdruck, Ihre Herzfrequenz und Ihre Temperatur zu überprüfen
  • Drücken Sie auf Ihren Bauch, um Empfindlichkeiten oder Verdickungen zu spüren
  • mit einem Stethoskop die Geräusche im Bauchraum abhören

Die körperliche Untersuchung kann auch eine digitale rektale Untersuchung umfassen.

Welche Tests verwenden die Ärzte, um eine Divertikelkrankheit zu diagnostizieren?

Zur Diagnose der Divertikelkrankheit kann der Arzt Bluttests, eine Stuhluntersuchung, bildgebende Verfahren und eine Darmspiegelung anordnen.

Blutuntersuchungen

Eine medizinische Fachkraft wird Ihnen eine Blutprobe entnehmen und diese an ein Labor schicken. Ärzte können Bluttests durchführen, um Anzeichen einer Divertikulitis oder ihrer Komplikationen zu erkennen.

Stuhltest

Ärzte können einen Stuhltest anordnen, um herauszufinden, ob Sie eine Divertikelkrankheit oder ein anderes Gesundheitsproblem haben, z. B. ein Reizdarmsyndrom. Ihr Arzt wird Ihnen ein Gefäß zum Auffangen und Aufbewahren einer Stuhlprobe geben. Sie erhalten Anweisungen, wohin Sie das Set zur Untersuchung schicken oder mitnehmen sollen.

Bildgebende Tests

Ärzte diagnostizieren Divertikelkrankheiten in der Regel mit bildgebenden Verfahren, wie z. B.

  • Computertomographie (CT), bei der eine Kombination aus Röntgenstrahlen und Computertechnik zur Erstellung von Bildern verwendet wird
  • Ultraschall, der mit Hilfe von Schallwellen ein Bild Ihrer Organe erzeugt
  • Magnetresonanztomographie (MRT), die Bilder der inneren Organe und Weichteile Ihres Körpers ohne Röntgenstrahlen aufnimmt

Koloskopie

Ärzte können eine Darmspiegelung empfehlen, um die Diagnose einer Divertikelkrankheit zu bestätigen und andere Erkrankungen, wie z. B. Krebs, auszuschließen. Ärzte können auch eine Koloskopie anordnen, um Divertikelblutungen zu erkennen und zu behandeln.

Bei einer Darmspiegelung verwenden die Ärzte ein Koloskop – ein langes, flexibles, schmales Rohr mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende -, um die Auskleidung des Rektums und des Dickdarms zu betrachten.

Wie behandeln Ärzte die Divertikelkrankheit?

Ihr Arzt wird Ihnen eine Behandlung empfehlen, je nachdem, ob Sie chronische Symptome von Divertikeln, Divertikulitis oder anderen Komplikationen der Divertikelkrankheit haben.

Chronische Symptome von Divertikeln

Wenn Divertikel chronische Symptome verursachen, kann Ihr Arzt eine oder mehrere Behandlungen empfehlen, wie z. B.

  • ballaststoffreiche Lebensmittel oder Ballaststoffergänzungen
  • Antibiotika
  • Medikamente zur Verringerung von Entzündungen
  • Probiotika

Sprechen Sie aus Sicherheitsgründen mit Ihrem Arzt, bevor Sie Probiotika oder andere komplementäre oder alternative Arzneimittel oder medizinische Verfahren anwenden.

Divertikulitis

Bei Menschen mit einer Divertikulitis ohne Komplikationen können Ärzte eine Behandlung zu Hause empfehlen. Bei einer schweren Divertikulitis, einer Divertikulitis mit Komplikationen oder einem hohen Risiko für Komplikationen ist jedoch in der Regel eine Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich.

Zu den Behandlungen der Divertikulitis können gehören

  • Antibiotika, obwohl nicht alle Menschen mit Divertikulitis diese Medikamente benötigen.
  • eine kurze Zeit lang eine klare Flüssigkeitsdiät, um den Dickdarm zu entlasten. Ihr Arzt kann Ihnen vorschlagen, langsam feste Nahrung zu sich zu nehmen, wenn sich Ihre Symptome bessern.
  • Medikamente gegen Schmerzen. Ärzte können anstelle von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) krampflösende Mittel oder Paracetamol empfehlen. NSAIDs können das Risiko von Komplikationen bei Divertikulitis erhöhen.

Wenn sich Ihre Divertikulitis mit der Behandlung nicht bessert oder wenn sie zu Komplikationen führt, müssen Sie möglicherweise einen Teil Ihres Dickdarms operativ entfernen lassen, eine so genannte Kolektomie oder Dickdarmresektion.

Wie behandeln die Ärzte die Komplikationen der Divertikelkrankheit?

Ärzte behandeln die Komplikationen der Divertikelkrankheit in der Regel in einem Krankenhaus.

Divertikuläre Blutungen

Wenn Sie Blutungen aus dem Rektum haben – auch wenn sie nur geringfügig sind – sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In einigen Fällen kann eine Divertikelblutung von selbst aufhören und muss nicht behandelt werden. In anderen Fällen müssen die Ärzte die Quelle der Divertikelblutung finden und sie stoppen oder Bluttransfusionen verabreichen, wenn Sie viel Blut verloren haben.

Ärzte können Divertikelblutungen mit folgenden Verfahren feststellen und stoppen

  • Bei einer Darmspiegelung kann ein Arzt spezielle Instrumente durch das Koloskop einführen, um die Blutung zu stoppen.
  • Angiogramm, eine spezielle Art von Röntgenaufnahme, bei der Farbstoffe verwendet werden, um Blutgefäße im Dickdarm aufzuspüren. Während eines Angiogramms kann ein Radiologe Medikamente oder andere Materialien in die Blutgefäße injizieren, um die Blutung zu stoppen.

Komplikationen der Divertikulitis

Ärzte können verschiedene Behandlungen für Abszesse empfehlen. Ärzte können

  • Antibiotika zur Behandlung kleiner Abszesse verschreiben
  • Abszesse, die groß sind oder sich nicht mit Antibiotika bessern, zu drainieren
  • nach dem Abheilen eines großen Abszesses einen chirurgischen Eingriff zu empfehlen, um ein erneutes Auftreten des Abszesses zu verhindern

Ärzte empfehlen in der Regel eine Operation, um andere Komplikationen der Divertikulitis zu behandeln, darunter

  • Fisteln
  • Darmverschluss
  • Perforation
  • Peritonitis

Kann ich einer Divertikulitis vorbeugen?

In einigen Fällen können Ärzte eine Änderung der Lebensweise oder eine Operation empfehlen, um eine Divertikulitis zu verhindern.

Änderungen des Lebensstils

Die Forschung legt nahe, dass bestimmte Lebensstilfaktoren das Risiko einer Divertikulitis verringern können. Diese Faktoren umfassen

  • eine ballaststoffreiche und fleischarme Ernährung
  • regelmäßig körperlich aktiv zu sein
  • nicht zu rauchen, oder mit dem Rauchen aufzuhören Link, wenn Sie rauchen
  • Erreichen und Halten eines gesunden Gewichts

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Sie Maßnahmen ergreifen sollten, um Ihr Divertikulitis-Risiko zu senken.

Wenn Sie in der Vergangenheit an Divertikulitis erkrankt waren, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Sie durch eine Änderung Ihres Lebensstils das Risiko einer erneuten Divertikulitis verringern können. Sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt über die Medikamente, die Sie einnehmen, und darüber, ob sie Ihr Divertikulitis-Risiko erhöhen könnten.

Chirurgie

In einigen Fällen können Ärzte nach einer Divertikulitis ohne Komplikationen eine Operation empfehlen, um einen Teil des Dickdarms zu entfernen und zu verhindern, dass die Divertikulitis erneut auftritt. Ob ein Arzt eine Operation empfiehlt, hängt von der Vorgeschichte der Divertikulitis, dem Gesundheitszustand des Patienten und anderen Faktoren ab.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine ballaststoffarme Ernährung mit einem hohen Anteil an rotem Fleisch das Risiko einer Divertikulitis – einer Entzündung eines oder mehrerer Beutel in der Dickdarmwand – erhöhen kann. Der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln und weniger rotem Fleisch kann das Risiko senken.

In den Ernährungsrichtlinien für Europäer, Link 2020-2025, wird eine Ballaststoffzufuhr von 14 Gramm pro 1.000 verzehrten Kalorien empfohlen. Für eine 2.000-Kalorien-Diät beträgt die Ballaststoffempfehlung beispielsweise 28 Gramm pro Tag.

Was sollte ich essen und trinken, wenn ich eine Divertikelkrankheit habe?

Wenn Sie chronische Symptome einer Divertikelkrankheit haben oder in der Vergangenheit eine Divertikulitis hatten, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, mehr ballaststoffreiche Lebensmittel zu essen.

Sprechen Sie mit einer medizinischen Fachkraft, z. B. Ihrem Arzt oder einem Ernährungsberater, um Mahlzeiten mit der für Sie richtigen Menge an Ballaststoffen zu planen. Gesundheitsexperten können empfehlen, die Menge an Ballaststoffen, die Sie essen, nach und nach zu erhöhen, damit sich Ihr Körper an die Veränderung gewöhnt.

Die Menge an Ballaststoffen in einer Lebensmittelportion ist auf dem Etikett mit den Nährwertangaben angegeben. Einige Beispiele für ballaststoffreiche Lebensmittel sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

Beispiele für ballaststoffreiche Lebensmittel

Körner
Lebensmittel und Portionsgröße Menge an Ballaststoffen
1/2 Tasse verzehrfertiges Müsli, ballaststoffreich, ungesüßt 14,0 Gramm
1/2 Tasse Bulgur, gekocht 4,1 Gramm
1 Unze Cracker, Vollkorn 2,9 Gramm
1 Unze Tortillas, Vollkorn 2,8 Gramm
Früchte
Lebensmittel und Portionsgröße Menge an Ballaststoffen
1 Tasse Himbeeren 8,0 Gramm
1 mittelgroße asiatische Birne 6,5 Gramm
1 mittelgroßer Apfel, mit Schale 4,8 Gramm
1/4 Tasse Pflaumen oder getrocknete Pflaumen 3,1 Gramm

 

Gemüse
Lebensmittel und Portionsgröße Menge an Ballaststoffen
1 Tasse grüne Erbsen, gekocht 8,8 Gramm
1/2 Tasse Linsen, gekocht 7,8 Gramm
1/2 Tasse Pinto-Bohnen, gekocht 7,7 Gramm
1 Tasse Süßkartoffel, gekocht 6,3 Gramm
1/2 Tasse Kichererbsen (Garbanzabohnen), gekocht 6,3 Gramm
1/2 Tasse Kidneybohnen, gekocht 5,7 Gramm
1 Tasse Brokkoli, gekocht 5. g
1 Tasse Blattkohl, gekocht 4,8 Gramm

Sollte ich bestimmte Lebensmittel meiden, wenn ich eine Divertikulose oder Divertikelkrankheit habe?

Die meisten Menschen mit Divertikulose oder Divertikelkrankheit müssen keine bestimmten Lebensmittel meiden. Früher haben Ärzte empfohlen, Nüsse, Popcorn und Samen zu meiden. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass diese Lebensmittel für Menschen mit Divertikulose oder Divertikelkrankheit nicht schädlich sind.

Wenn Sie eine Divertikulose oder Divertikelkrankheit haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob Sie Ihre Ernährung umstellen sollten.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was ist Divertikulose?

Was ist Divertikulose?

Divertikulose ist eine Erkrankung, bei der sich kleine Beutel oder Säcke bilden und durch Schwachstellen in der Darmwand nach außen drücken. Diese Beutel bilden sich meist im unteren Teil des Dickdarms, dem sogenannten Sigma. Was ist Divertikulitis? Ein Beutel wird als Divertikel bezeichnet. Mehrere Beutel werden als Divertikel bezeichnet. Die meisten Menschen, die Divertikel in...
Dickdarm - Erkrankungen des Dickdarms

Dickdarm – Erkrankungen des Dickdarms

Der Dickdarm oder Kolon erstreckt sich vom Zökum bis zum Enddarm. Die Hauptfunktion des Dickdarms besteht darin, Wasser aus dem Kot zu extrahieren. Der Dickdarm, auch Dickdarm genannt, ist 1,5 Meter lang. Es gibt verschiedene Erkrankungen des Dickdarms wie Colitis, Dickdarmkrebs, Verstopfung, Polyposis, pseudomembranöse Colitis, Colitis ulcerosa, Divertikulose, Durchfall und chronische funktionelle Bauchschmerzen. Der Dickdarm…

Was ist Dickdarmkrebs?

Weltweit ist Darmkrebs, auch Dickdarmkrebs oder Darmkrebs genannt, die dritthäufigste Ursache für Krebs. Die Häufigkeit von Darmkrebs variiert weltweit; er ist in der westlichen Welt häufig und in Asien und Afrika selten. In Ländern, in denen die Menschen die westliche Ernährung übernommen haben, steigt die Inzidenz von Dickdarmkrebs. Der auch als Dickdarm bezeichnete Dickdarm ist…

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden