Depressionen bei Frauen

Valudis Redaktion, 22. Februar 2022

Depression, Krankheiten, Mentale Gesundheit

Traurig zu sein ist eine normale Reaktion auf schwierige Zeiten im Leben. Normalerweise verschwindet die Traurigkeit jedoch nach einiger Zeit wieder. Bei Depressionen ist das anders: Es handelt sich um eine Gemütsstörung, die schwere Symptome hervorrufen kann, die sich auf Ihre Gefühle, Ihr Denken und Ihre täglichen Aktivitäten wie Schlafen, Essen oder Arbeiten auswirken können. Depressionen treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern, was wahrscheinlich auf bestimmte biologische, hormonelle und soziale Faktoren zurückzuführen ist, die nur bei Frauen auftreten.

Diese Broschüre enthält einen Überblick über fünf Dinge, die jeder über Depressionen bei Frauen wissen sollte.

Die Depression ist eine echte Krankheit.

Depressionen sind eine häufige, aber schwerwiegende Stimmungsstörung. Depressionssymptome können Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, zu arbeiten, zu schlafen, zu lernen, zu essen und Ihr Leben zu genießen. Obwohl die Ursachen von Depressionen noch nicht geklärt sind, deuten die derzeitigen Forschungsergebnisse darauf hin, dass Depressionen durch eine Kombination aus genetischen, biologischen, umweltbedingten und psychologischen Faktoren verursacht werden. Die meisten Menschen mit Depressionen benötigen eine Behandlung, um sich besser zu fühlen.

Aus einer Depression kann man nicht einfach „heraus kommen“.

Wohlmeinende Freunde oder Familienmitglieder versuchen vielleicht, jemandem mit Depressionen zu sagen, er solle sich „zusammenreißen“, „sei einfach positiv“ oder „du kannst glücklicher sein, wenn du dich nur mehr anstrengst“. Depressionen sind jedoch kein Zeichen für die Schwäche eines Menschen oder einen Charakterfehler. Die Wahrheit ist, dass die meisten Menschen, die an einer Depression leiden, eine Behandlung brauchen, um wieder gesund zu werden.

Wenn Sie ein Freund oder Familienmitglied einer Frau mit Depressionen sind, können Sie ihr emotionale Unterstützung, Verständnis, Geduld und Ermutigung bieten. Aber weisen Sie ihre Gefühle niemals zurück. Ermutigen Sie sie, mit ihrem Arzt zu sprechen, und erinnern Sie sie daran, dass es ihr mit der Zeit und einer Behandlung besser gehen kann.

Die meisten Menschen mit Depressionen brauchen eine Behandlung, um sich besser zu fühlen.

Wenn Sie glauben, dass Sie an einer Depression leiden, vereinbaren Sie zunächst einen Termin bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Dies kann Ihr Hausarzt oder ein Arzt sein, der auf die Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen spezialisiert ist (z. B. ein Psychologe oder Psychiater). Bestimmte Medikamente und Krankheiten wie Viren oder eine Schilddrüsenerkrankung können die gleichen Symptome wie eine Depression hervorrufen. Ein Arzt kann diese Möglichkeiten durch eine körperliche Untersuchung, ein Gespräch und Labortests ausschließen. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie untersuchen und mit Ihnen über Behandlungsmöglichkeiten und die nächsten Schritte sprechen.

Depressionen können im wahrsten Sinne des Wortes wehtun.

Traurigkeit ist nur ein kleiner Teil der Depression. Manche Menschen mit Depressionen empfinden überhaupt keine Traurigkeit. Eine Person mit Depression kann auch viele körperliche Symptome haben, wie Schmerzen, Kopfschmerzen, Krämpfe oder Verdauungsprobleme. Menschen mit Depressionen können auch Probleme mit dem Schlafen, dem Aufwachen am Morgen und dem Gefühl der Müdigkeit haben.

Wenn Sie eines der folgenden Anzeichen und Symptome seit mindestens zwei Wochen verspüren, leiden Sie möglicherweise an einer Depression:

  • Anhaltend traurige, ängstliche oder „leere“ Stimmung
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit oder des Pessimismus
  • Reizbarkeit
  • Gefühle von Schuld, Wertlosigkeit oder Hilflosigkeit
  • Abnehmende Energie oder Müdigkeit
  • Schlafschwierigkeiten, frühmorgendliches Erwachen oder Überschlafen
  • Verlust von Interesse oder Freude an Hobbys und Aktivitäten
  • Sich langsamer bewegen oder sprechen
  • Sie fühlen sich unruhig oder haben Schwierigkeiten, still zu sitzen
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, sich zu erinnern oder Entscheidungen zu treffen
  • Veränderungen bei Appetit oder Gewicht
  • Todes- oder Selbstmordgedanken bzw. Selbstmordversuche
  • Schmerzen, Kopfschmerzen, Krämpfe oder Verdauungsbeschwerden ohne eindeutige körperliche Ursache, die auch bei Behandlung nicht nachlassen

Sprechen Sie mit Ihrem medizinischen Betreuer über diese Symptome. Seien Sie ehrlich, klar und präzise – Ihr Arzt muss wissen, wie Sie sich fühlen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann Sie fragen, wann Ihre Symptome begonnen haben, zu welcher Tageszeit sie auftreten, wie lange sie dauern, wie oft sie auftreten, ob sie sich verschlimmern oder bessern und ob sie Sie davon abhalten, auszugehen oder Ihren üblichen Aktivitäten nachzugehen. Es kann hilfreich sein, wenn Sie sich vor dem Besuch Ihres Arztes einige Notizen über Ihre Symptome machen.

Bestimmte Arten von Depressionen treten nur bei Frauen auf.

Die Schwangerschaft, die Zeit nach der Geburt, die Perimenopause und der Menstruationszyklus sind mit dramatischen körperlichen und hormonellen Veränderungen verbunden. Bestimmte Arten von Depressionen können in verschiedenen Lebensabschnitten einer Frau auftreten.

Prämenstruelle dysphorische Störung (PMDD)

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) bezeichnet Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit in den Wochen vor der Menstruation. Es ist recht häufig, und die Symptome sind in der Regel mild. Es gibt jedoch auch eine seltenere, schwerere Form des PMS, die prämenstruelle Dysphorie (PMDD). PMDD ist eine ernsthafte Erkrankung mit behindernden Symptomen wie Reizbarkeit, Wut, depressiver Stimmung, Traurigkeit, Selbstmordgedanken, Appetitveränderungen, Blähungen, Brustspannen und Gelenk- oder Muskelschmerzen.

Perinatale Depression

Eine Schwangerschaft ist nicht einfach. Schwangere Frauen haben häufig mit morgendlicher Übelkeit, Gewichtszunahme und Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Auch die Betreuung eines Neugeborenen ist eine Herausforderung. Viele frischgebackene Mütter erleben den „Babyblues“ – ein Begriff, der leichte Stimmungsschwankungen und Gefühle der Sorge, Unzufriedenheit und Erschöpfung beschreibt, die viele Frauen in den ersten zwei Wochen nach der Geburt eines Kindes erleben. Diese Gefühle halten in der Regel ein oder zwei Wochen an und verschwinden dann wieder, wenn sich die frischgebackene Mutter an das Neugeborene gewöhnt hat.

Die perinatale Depression ist eine Stimmungsstörung, die Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt betreffen kann und viel ernster ist als der „Babyblues“. Der Begriff „perinatal“ bezieht sich auf die Zeit vor und nach der Geburt eines Kindes. Zu den perinatalen Depressionen gehören Depressionen, die während der Schwangerschaft beginnen (sogenannte pränatale Depressionen), und Depressionen, die nach der Geburt des Kindes beginnen (sogenannte postpartale Depressionen). Mütter mit perinatalen Depressionen leiden unter extremer Traurigkeit, Angst und Müdigkeit, die es ihnen erschweren können, ihre täglichen Aufgaben zu erfüllen, einschließlich der Pflege von sich selbst, ihrem neuen Kind oder anderen.

Wenn Sie glauben, an einer perinatalen Depression erkrankt zu sein, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder einer ausgebildeten Fachkraft für psychische Gesundheit sprechen. Wenn Sie bei einer Ihnen nahestehenden Person während der Schwangerschaft oder nach der Geburt des Kindes Anzeichen einer Depression feststellen, sollten Sie sie ermutigen, einen Arzt aufzusuchen oder eine Klinik aufzusuchen.

Perimenopausale Depressionen

Die Perimenopause (der Übergang in die Menopause) ist eine normale Phase im Leben einer Frau, die manchmal eine Herausforderung darstellen kann. Wenn Sie die Perimenopause durchlaufen, leiden Sie vielleicht unter abnormalen Perioden, Schlafproblemen, Stimmungsschwankungen und Hitzewallungen. Obwohl diese Symptome häufig auftreten, ist es nicht so, dass Sie sich deprimiert fühlen. Wenn Sie in der Zeit des Übergangs zur Menopause mit Reizbarkeit, Angstzuständen, Traurigkeit oder Verlust der Lebensfreude zu kämpfen haben, leiden Sie möglicherweise an einer Depression in der Perimenopause.

Depressionen betreffen jede Frau anders.

Nicht jede Frau, die depressiv ist, leidet unter allen Symptomen. Bei manchen Frauen treten nur einige wenige Symptome auf. Andere haben viele. Der Schweregrad und die Häufigkeit der Symptome sowie die Dauer der Erkrankung variieren je nach Person und Schweregrad der Erkrankung.

Depressionen können behandelt werden.

Selbst die schwersten Fälle von Depression können behandelt werden. Depressionen werden in der Regel mit Medikamenten, Psychotherapie (auch „Gesprächstherapie“ genannt) oder einer Kombination aus beidem behandelt. Antidepressiva sind Medikamente, die häufig zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden. Menschen sprechen unterschiedlich auf Antidepressiva an, und Sie müssen möglicherweise verschiedene Medikamente ausprobieren, um dasjenige zu finden, das am besten wirkt. Forscher untersuchen und entwickeln auch andere Medikamente zur Behandlung von Depressionen, z. B. Brexanolon für postpartale Depressionen und Esketamin.

Es gibt viele verschiedene Arten der Psychotherapie, z. B. die kognitive Verhaltenstherapie oder die interpersonelle Therapie. Welchen Ansatz ein Therapeut verwendet, hängt von der zu behandelnden Erkrankung sowie von der Ausbildung und Erfahrung des Therapeuten ab. Therapeuten können auch Elemente aus verschiedenen Ansätzen kombinieren und anpassen. Depressionen wirken sich bei jedem Menschen anders aus. Es gibt keine „Einheitslösung“ für die Behandlung. Es kann einige Versuche und Irrtümer erfordern, um die Behandlung zu finden, die am besten funktioniert.

Was Sie bei der Suche nach einem Therapeuten beachten sollten

Therapeuten und Patienten arbeiten zusammen, und es ist wichtig, dass sie gut zusammenpassen. Die folgenden Tipps können Ihnen helfen, den richtigen Therapeuten zu finden.

Erkundigen Sie sich nach den Fachgebieten der Therapeuten. Therapeuten haben unterschiedliche berufliche Hintergründe und Spezialgebiete. Sie suchen einen Therapeuten, der Erfahrung in der Arbeit mit Ihrer speziellen Erkrankung hat.

Erkundigen Sie sich, welche Arten von Behandlungen die Therapeuten anwenden. Fragen Sie, ob diese Behandlungen für Ihr spezielles psychisches Problem oder Problem wirksam sind.

Finden Sie heraus, wie Sie den Fortschritt der Behandlung beurteilen werden. Besprechen Sie, wie lange die Behandlung voraussichtlich dauern wird und wann Sie mit einer Linderung der Symptome und einer Verbesserung Ihrer Lebensqualität rechnen können.

Scheuen Sie sich nicht, weiter zu suchen. Eine gute Verbindung und Vertrauen zum Therapeuten sind wichtig. Gespräche in der Therapie sind sehr persönlich, und es ist wichtig, dass Sie sich bei dem Therapeuten, den Sie auswählen, wohlfühlen.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Behandlung der perinatalen Depression

Behandlung der perinatalen Depression

Die Behandlung von perinatalen Depressionen ist wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind, da perinatale Depressionen schwerwiegende gesundheitliche Folgen für beide haben können. Mit einer angemessenen Behandlung fühlen sich die meisten Frauen besser und ihre Symptome bessern sich. Die Behandlung der perinatalen Depression umfasst häufig eine Therapie, Medikamente oder eine Kombination aus beidem. Wenn...
Was ist eine perinatale Depression?

Was ist eine perinatale Depression?

Perinatale Depressionen sind Depressionen, die während oder nach der Schwangerschaft auftreten. Die Symptome können von leicht bis schwer reichen. In seltenen Fällen sind die Symptome so schwerwiegend, dass die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet sein kann. Perinatale Depressionen können behandelt werden. In dieser Broschüre werden die Anzeichen und Symptome einer perinatalen Depression beschrieben und...
Welche Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen gibt es für ältere Erwachsene?

Welche Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen gibt es für ältere Erwachsene?

Zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen bei älteren Erwachsenen gehören Medikamente und eine Psychotherapie. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Ärzte und Therapeuten einen persönlichen Behandlungsplan für jeden Einzelnen entwickeln. Manchmal werden verschiedene Behandlungen oder Behandlungskombinationen ausprobiert, bis Sie eine finden, die für Sie geeignet ist. Medikation Medikamente, sogenannte Antidepressiva, können gut zur Behandlung...
Ältere Erwachsene und Depressionen

Ältere Erwachsene und Depressionen

Fühlen Sie sich oft sehr müde, hilflos und hoffnungslos? Haben Sie das Interesse an vielen Aktivitäten und Interessen verloren, die Ihnen früher Spaß gemacht haben? Haben Sie Schwierigkeiten zu arbeiten, zu schlafen, zu essen und zu funktionieren? Fühlen Sie sich so Tag für Tag? Wenn Sie diese Frage mit Ja beantwortet haben, leiden Sie möglicherweise...
Wie wird eine Depression bei Männern behandelt?

Wie wird eine Depression bei Männern behandelt?

Männer und Frauen leiden beide unter Depressionen, aber die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Männer vermeiden es oft, ihre Gefühle anzusprechen, und in vielen Fällen sind es Freunde und Familienangehörige, die als erste erkennen, dass ihr geliebter Mensch depressiv ist. Es ist wichtig, dass Freunde und Familienangehörige ihren Angehörigen unterstützen und ihn ermutigen, einen Arzt...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden