Ältere Erwachsene und Depressionen

Valudis Redaktion, 22. Februar 2022

Depression, Krankheiten, Mentale Gesundheit

Fühlen Sie sich oft sehr müde, hilflos und hoffnungslos? Haben Sie das Interesse an vielen Aktivitäten und Interessen verloren, die Ihnen früher Spaß gemacht haben? Haben Sie Schwierigkeiten zu arbeiten, zu schlafen, zu essen und zu funktionieren? Fühlen Sie sich so Tag für Tag?

Wenn Sie diese Frage mit Ja beantwortet haben, leiden Sie möglicherweise an einer Depression.

Wenn Sie älter werden, machen Sie vielleicht viele Veränderungen durch – den Tod eines geliebten Menschen, den Ruhestand, stressige Lebensereignisse oder medizinische Probleme. Es ist normal, dass man sich angesichts dieser Veränderungen unwohl, gestresst oder traurig fühlt. Aber wenn man sich darauf eingestellt hat, fühlen sich viele ältere Erwachsene wieder wohl.

Depressionen sind anders. Sie ist ein medizinischer Zustand, der das tägliche Leben und das normale Funktionieren beeinträchtigt. Sie ist kein normaler Bestandteil des Alterns, kein Zeichen von Schwäche oder eine Charakterschwäche. Viele ältere Erwachsene mit Depressionen brauchen eine Behandlung, um sich besser zu fühlen.

Arten von Depressionen

Es gibt verschiedene Arten von Depressionen. Zu den häufigsten gehören:

  • Schwere Depression – schwere Symptome, die Ihre Fähigkeit zu arbeiten, zu schlafen, sich zu konzentrieren, zu essen und das Leben zu genießen beeinträchtigen. Manche Menschen erleben im Laufe ihres Lebens nur eine einzige Phase, häufiger sind es jedoch mehrere.
  • Anhaltende depressive Störung (Dysthymie) – Depressionssymptome, die weniger schwerwiegend sind als die einer schweren Depression, aber lange anhalten (mindestens zwei Jahre).
  • Leichte Depression – Depressionssymptome, die weniger schwerwiegend sind als die der schweren Depression und der Dysthymie, und die Symptome dauern nicht lange an.

Kennen Sie die Zeichen?

Bei manchen älteren Erwachsenen wird eine Depression nicht oder falsch diagnostiziert, weil Traurigkeit nicht ihr Hauptsymptom ist. Es kann sein, dass sie andere, weniger offensichtliche Symptome einer Depression haben oder dass sie nicht bereit sind, über ihre Gefühle zu sprechen. Es ist wichtig, die Anzeichen zu erkennen und Hilfe zu suchen, wenn Sie besorgt sind.

Depressionen haben viele Symptome, auch körperliche. Wenn Sie mehrere der folgenden Symptome seit mindestens zwei Wochen verspüren, leiden Sie möglicherweise an einer Depression:

  • Anhaltend traurige, ängstliche oder „leere“ Stimmung
  • Verlust von Interesse oder Freude an Hobbys und Aktivitäten
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit, Pessimismus
  • Gefühle von Schuld, Wertlosigkeit, Hilflosigkeit
  • Verminderte Energie, Müdigkeit, sich „verlangsamt“ fühlen
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, sich zu erinnern, Entscheidungen zu treffen
  • Schlafschwierigkeiten, frühmorgendliches Erwachen oder Überschlafen
  • Appetit und/oder ungewollte Gewichtsveränderungen
  • Gedanken an Tod oder Selbstmord, Selbstmordversuche
  • Unruhe, Reizbarkeit
  • Schmerzen, Kopfschmerzen, Krämpfe oder Verdauungsbeschwerden, die keine eindeutige körperliche Ursache haben und/oder auch bei Behandlung nicht nachlassen

Ist es Trauer oder Depression?

Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen ist eine normale Reaktion auf einen Verlust und erfordert im Allgemeinen keine psychiatrische Behandlung. Hält die Trauer jedoch sehr lange an oder ist sie nach einem Verlust ungewöhnlich schwer, kann eine Behandlung erforderlich sein.

Risikofaktoren

Obwohl die meisten Fälle von Depressionen bei jungen Erwachsenen diagnostiziert werden, können Depressionen in jedem Alter auftreten. Bestimmte Menschen haben ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken. Wenn Sie ein älterer Erwachsener sind, haben Sie möglicherweise ein höheres Risiko, wenn Sie:

  • weiblich sind
  • an einer chronischen Krankheit wie Krebs, Diabetes oder Herzkrankheit leiden
  • eine Behinderung haben
  • schlecht schlafen
  • einsam oder sozial isoliert sind

Sie können auch ein höheres Risiko haben, wenn Sie:

  • eine persönliche oder familiäre Vorgeschichte von Depressionen haben
  • bestimmte Medikamente einnehmen
  • an einer Gehirnkrankheit leiden
  • unter Alkohol- oder Drogenmissbrauch leiden
  • belastende Lebensereignisse wie den Verlust eines Ehepartners, eine Scheidung oder die Pflege einer chronisch kranken Person erlebt haben

Wie kann ich Hilfe bekommen?

Wenn Sie glauben, dass Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch an einer Depression erkrankt sind, ist es wichtig, sich in Behandlung zu begeben. Eine Person mit Depressionen kann nicht einfach „aufhören“ – es ist ein medizinischer Zustand, der die Lebensqualität beeinträchtigt. Depressionen können auch zu Selbstmord führen, vor allem, wenn sie unbehandelt bleiben, und es ist wahrscheinlicher, dass Sie eine körperliche Krankheit entwickeln, wenn Sie eine Depression haben.

Die gute Nachricht ist, dass Depressionen bei älteren Erwachsenen in den meisten Fällen behandelbar sind. Die richtige Behandlung kann dazu beitragen, Ihre allgemeine Gesundheit und Lebensqualität zu verbessern. Mit der richtigen Behandlung können Sie bereits zwei Wochen nach Beginn der Therapie erste Verbesserungen feststellen. Einige Symptome können sich bereits innerhalb von ein oder zwei Wochen bessern, aber es kann mehrere Wochen dauern, bis Sie die volle Wirkung spüren.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Wenn Sie glauben, dass Sie an einer Depression leiden, sollten Sie zunächst mit Ihrem Arzt sprechen. Ihr Arzt wird Ihre Krankengeschichte überprüfen und eine körperliche Untersuchung durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen, die Ihre Depressionssymptome verursachen oder zu ihnen beitragen könnten. Möglicherweise stellt er Ihnen auch eine Reihe von Fragen zu Ihrem Befinden. Es ist wichtig, dass Sie offen und ehrlich über Ihre Symptome sprechen, auch wenn es Ihnen peinlich ist oder Sie sich schüchtern fühlen.

Wenn andere Faktoren ausgeschlossen werden können, kann der Arzt Sie an einen Psychologen, Berater, Sozialarbeiter oder Psychiater überweisen. Einige Anbieter sind speziell für die Behandlung von Depressionen und anderen emotionalen Problemen bei älteren Erwachsenen ausgebildet.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Behandlung der perinatalen Depression

Behandlung der perinatalen Depression

Die Behandlung von perinatalen Depressionen ist wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind, da perinatale Depressionen schwerwiegende gesundheitliche Folgen für beide haben können. Mit einer angemessenen Behandlung fühlen sich die meisten Frauen besser und ihre Symptome bessern sich. Die Behandlung der perinatalen Depression umfasst häufig eine Therapie, Medikamente oder eine Kombination aus beidem. Wenn...
Was ist eine perinatale Depression?

Was ist eine perinatale Depression?

Perinatale Depressionen sind Depressionen, die während oder nach der Schwangerschaft auftreten. Die Symptome können von leicht bis schwer reichen. In seltenen Fällen sind die Symptome so schwerwiegend, dass die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet sein kann. Perinatale Depressionen können behandelt werden. In dieser Broschüre werden die Anzeichen und Symptome einer perinatalen Depression beschrieben und...
Welche Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen gibt es für ältere Erwachsene?

Welche Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen gibt es für ältere Erwachsene?

Zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen bei älteren Erwachsenen gehören Medikamente und eine Psychotherapie. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Ärzte und Therapeuten einen persönlichen Behandlungsplan für jeden Einzelnen entwickeln. Manchmal werden verschiedene Behandlungen oder Behandlungskombinationen ausprobiert, bis Sie eine finden, die für Sie geeignet ist. Medikation Medikamente, sogenannte Antidepressiva, können gut zur Behandlung...
Wie wird eine Depression bei Männern behandelt?

Wie wird eine Depression bei Männern behandelt?

Männer und Frauen leiden beide unter Depressionen, aber die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Männer vermeiden es oft, ihre Gefühle anzusprechen, und in vielen Fällen sind es Freunde und Familienangehörige, die als erste erkennen, dass ihr geliebter Mensch depressiv ist. Es ist wichtig, dass Freunde und Familienangehörige ihren Angehörigen unterstützen und ihn ermutigen, einen Arzt...
Was sind die Symptome und Ursachen von Depressionen bei Männern?

Was sind die Symptome und Ursachen von Depressionen bei Männern?

Männer und Frauen leiden beide unter Depressionen, aber die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Verschiedene Männer haben verschiedene Symptome., Häufige Depressionssymptome Wut, Reizbarkeit oder Aggressivität Sich ängstlich, unruhig oder „nervös“ fühlen Verlust des Interesses an der Arbeit, der Familie oder an einst angenehmen Aktivitäten Probleme mit sexuellem Verlangen und Leistung Sich traurig, „leer“, flach oder...

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü