Zöliakie verstehen

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Ernährung

Zöliakie ist etwas, das viele Menschen betrifft, aber nicht allgemein verstanden oder diskutiert wird. Es handelt sich um eine Krankheit, die den Darm und das Verdauungssystem des Betroffenen beeinträchtigt und für die die Menschen genetisch prädisponiert sein können.

Die Krankheit verläuft aufgrund der genetischen Veranlagung der Erkrankung oft in Familien. Sie kann jedoch zu jedem Zeitpunkt des Lebens durch Umweltfaktoren hervorgerufen werden. Die Zöliakie ist bei den Briten am weitesten verbreitet: 1 von 100 diagnostizierten Personen ist die Zöliakie. Italien ist das nächste Land mit einer hohen Prävalenzrate von 1 von 250 Menschen. Diejenigen, die in anderen Ländern leben, aber britischer oder italienischer Abstammung sind, können aufgrund der genetischen Verbindung eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, an Zöliakie zu erkranken. Bei Menschen afrikanischer, chinesischer oder japanischer Abstammung ist die Erkrankung sehr selten.

Wenn eine Person, die an Zöliakie erkrankt ist, ein glutenhaltiges Produkt isst, wird die Dünndarmschleimhaut beschädigt. Der Körper sieht das Gluten als schädlich an und greift es an, und die Zotten oder die Darmschleimhaut, die wie kleine Finger geformt sind, werden abgeflacht, was zur Bildung von Narbengewebe führt. Dieses Narbengewebe ist dann nicht mehr in der Lage, Nährstoffe und Gutes aus der Nahrung aufzunehmen, wie z.B. lebenswichtige Vitamine und Mineralien. Die Störung des Verdauungssystems kann neben der Unterernährung auch zu Darmproblemen wie Durchfall führen.

Gluten ist ein Eiweiß und eine häufige Zutat in Nahrungsmitteln wie Weizen, Gerste, Roggen und Hafer. Leider gibt es für die Betroffenen kein Medikament, das ihre Symptome lindert. Die einzige Möglichkeit, die Symptome zu verringern und möglicherweise zu beseitigen, besteht darin, dass sie für den Rest ihres Lebens eine strikte glutenfreie Ernährung einhalten. Für die Mehrheit der Patienten wird eine glutenfreie Ernährung weitere Schäden am Darm verhindern und ihnen die Möglichkeit geben, sich bis zu einem gewissen Grad, wenn nicht sogar vollständig zu heilen, abhängig von der Zeit, die sie vor der Umstellung auf eine normale Ernährung verbracht haben. Andere Patienten haben möglicherweise nicht so viel Glück und stellen fest, dass die Schäden irreversibel sind oder durch andere Zutaten wie Eier oder Milchprodukte verschlimmert werden. Diese Betroffenen sind sicherlich in der Minderheit.

Eine glutenfreie Diät kann schwierig zu befolgen sein, da sie in allen möglichen Nahrungsmitteln enthalten ist. Die Diagnose der Krankheit wird bei den meisten Menschen in der Kindheit gestellt, insbesondere wenn andere Familienmitglieder bereits diagnostiziert werden. Dies kann für einen Teenager schwer zu bewältigen sein, besonders wenn er auswärts oder bei einem Freund zu Hause isst. Für die Betroffenen ist es jedoch wichtig, zu akzeptieren, dass sie die Krankheit nicht überwinden können, aber besser damit umgehen können, wenn sie sich an die spezielle Ernährung halten. In dem Maße, wie das Bewusstsein für die Krankheit wächst, wächst auch die Verfügbarkeit glutenfreier Lebensmittel. Es ist jetzt möglich, glutenfreie Nudeln, Brot, Muffins und Bagels zu kaufen, die normalerweise auf dem Speiseplan eines Zöliakiebetroffenen stehen.

Beim Auswärtsverzehr ist es wichtig, daran zu denken, dass scheinbar harmlose Lebensmittel wie Suppen ein Verdickungsmittel auf Weizenbasis enthalten können, so dass sie von einer glutenfreien Ernährung ausgeschlossen sind. Einige Restaurants bieten inzwischen eine glutenfreie Speisekarte an, aber wenn Sie diese Möglichkeit nicht haben, ist es am sichersten, ein asiatisch inspiriertes Restaurant wie ein thailändisches, japanisches oder indisches zu besuchen, da deren Speisekarten standardmäßig mehr glutenfreie Optionen enthalten.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü