Yoga-Symbole

Valudis Redaktion, 16. Januar 2020

Was ist Yoga?

Das Studium der Yoga-Symbole ist eine uralte Wissenschaft, die vor Jahrhunderten geschaffen wurde, um Gesundheit, Seelenfrieden und Glück zu den Menschen zu bringen, die sie gelernt haben. Es gibt eine große Sammlung von Yogasymbolen, die heutzutage verwendet werden. In alten Zeiten beobachteten heilige Männer, die „Rishis“ genannt wurden, Vögel, Tiere und andere Kreaturen sowie Pflanzen, um Asanas, Bewegungen und Haltungen zu entwickeln. Asanas war der Sanskrit-Name für Positionen im Yoga, und so wie neue Asanas geschaffen wurden, so wurde auch die Formung von Yogasymbolen, die diesen Kreaturen ähnelten.

Viele dieser Asanas oder Positionen im Yoga wurden nach den Pflanzen und Tieren benannt, denen sie ähnlich sind. Dazu gehörten Bakasana, Matsyasana, Shalabhasana, Simhasana, Vatayasana, Padmasana und Suryasana. In der zarten Charakteristik des Körpers werden die Kakras mit komplexen Symbolismen dargestellt. Die Kakras sind als Energie von wirbelnden Bewegungen bekannt, die als Lotus symbolisiert werden. Jede Kakra enthält eine bestimmte Anzahl von Farbe, Blütenblättern, den präsidierenden Gott und eine geometrische Form.

Sanskrit-Buchstaben sind auf den Blütenblättern der Lotusblumen geätzt, die die kosmische Energie durch das freiliegende Wort symbolisieren. Die Wände von Yoga-Ashrams, die normalerweise abgeschiedene Wohnorte für einen Guru und seine religiöse Gemeinschaft sind, haben riesige Kakrenmalereien mit all ihren Symbolen. Zu den häufigsten Yogasymbolen, die auf diesen Gemälden zu finden sind, gehört das Hatha-Yoga, also das der Sonne und des Mondes. Die Gemälde zeigen auch eine Wirbelsäule, die Yogadanda genannt wird und den Stab Gottes symbolisiert, mit einer Schlange, die an der Basis der Wirbelsäule eingerollt ist und Kundalini genannt wird. Und schließlich werden die Sonnen- und Mondsymbole für die Hauptnadis verwendet, die das Prana kanalisieren, um zu den unteren und oberen Teilen des Körpers zu strömen.

Verschiedene Yogaschulen verwenden unterschiedliche Yogasymbole, die sich enger an das Element des Yogastils anlehnen, auf das sie sich konzentrieren. Göttinnen und Hindugötter werden normalerweise in Ashrams platziert. Om ist das am häufigsten verwendete Yogasymbol, dessen Name aus dem Sanskrit stammt und der uralte Klang ist, durch den die Erde erschaffen wurde; ein sehr vergleichbares Konzept zum griechischen Logos.

Om steht für Ausdehnung oder Entfaltung, wobei, wenn es geäußert wird, in den Lungen beginnt und mit den Lippen endet. Das Om wird auf einer Glyphe namens omkar dargestellt und hat vier Teile, die jeweils vier Bewusstseinszustände repräsentieren: den Tiefschlafzustand, den materiellen Zustand oder das gewöhnliche Erwachen, den Traumzustand und den erwachten Zustand oder das absolute Gewissen.

Die Yogasymbole spielen im Yoga eine besondere Rolle, da sie die Grundlage für statische Übungen sind, die nicht nur die körperliche Fitness, sondern auch die Energieharmonisierung fördern.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü