Yoga Meditation in der Himalaya-Tradition

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 16. Januar 2020

Meditation, Was ist Yoga?

Yoga Meditation wird als eine Kunst und Wissenschaft beschrieben, die systematisch jede der Ebenen unseres Seins beobachtet, akzeptiert, versteht und trainiert, so dass wir diese Aspekte von uns selbst koordinieren und integrieren können und in der direkten Erfahrung des Zentrums des Bewusstseins verweilen.

Der Yoga von heute ist nicht wirklich ein separater Teil der Yoga Meditation, einfach weil Yoga tatsächlich Meditation ist. Um jedoch die Yoga Meditation von dem heute weit verbreiteten Glauben zu unterscheiden, dass es beim Yoga nur um körperliche Haltungen geht, ist die Yoga Meditation ein vollständiger Prozess für sich selbst und nur ein kleiner, aber nützlicher Teil, der sich auf den physischen Körper bezieht.

In der Himalaya-Tradition der Yoga-Meditation arbeitet man systematisch mit den Sinnen, dem Körper, dem Atem, den verschiedenen Ebenen des Geistes und geht dann darüber hinaus zum Zentrum des Bewusstseins. Die Wissenschaft der Yogameditation, wie sie von den Weisen des Himalaya gelehrt wird, ist bereits eine vollständige Wissenschaft, die im Laufe der Zeit in kleinere Teile zerlegt wurde, von denen jeder einzelne leider manchmal aus der gesamten Yoga-Meditation herausgeschnitten wurde und separate Namen erhalten hat und als einzigartige Meditationssysteme gelehrt wurde.

Die Yoga-Meditation der Himalaya-Tradition umfasst ein breites Spektrum an Praktiken und behandelt nicht nur systematisch alle Ebenen, sondern ist auch ganzheitlich. Diese Praktiken beinhalten:

Meditation
Unabhängig davon, welcher Gegenstand verwendet wird, wie z.B. der Atem, ein Visualisierungsbild, ein innerer Fokuspunkt oder ein religiöses Symbol, die Meditation entwickelt sich in Stufen.

– Grobe Objekte. Yoga-Meditation kann mit der Konzentration auf identifizierbare Objekte oder Worte beginnen.
– Subtile Objekte. Zweitens wäre es, sich auf ihre nicht-gegenständliche Form zu verlagern, wie Licht oder Klang, die das Objekt konstruiert.
– Bliss. Drittens würde zu der subtileren, Freude produzierenden Essenz oder Bedeutung des Objekts führen, oder
– I-ness. Noch tiefer in das Sein oder die Existenz selbst zu gehen.

Yoga Meditation ist systematisch, bewegt sich nach innen vom Groben zum Subtilen, zum Subtileren und zum Subtilsten. Die Aufmerksamkeit bewegt sich progressiv nach innen, vom Äußersten zum Kern des Wesens.

Kontemplation
Ob es sich um eine Reflexion über das universelle Bild oder einen aufstrebenden Vers aus den heiligen Texten der eigenen Religion handelt, auch die Kontemplation entwickelt sich. Einer der Schwerpunkte der Kontemplation in der Himalaya-Tradition sind Mahavakyas oder große Kontemplationen. Die Stufen, die die Kontemplation entwickelt, sind:

– Das Denken. Die Kontemplation kann mit einem verbalen Gedanken oder Prozess beginnen.
– Reflektion. Zweitens ist die Vertiefung zur stillen Reflexion
– Intuition. Später bringen Sie intuitive Weisheit, und
– Wissend. Dann führen Sie zu einem formlosen Wissen.

Wie die Meditation bewegt sich auch die Kontemplation nach innen, indem sie den Schritten folgt, sich vom Groben zum Subtilen, zum Subtileren und zum Subtilsten nach innen zu bewegen. Je mehr der äußere, grobe, verbale Weg zurücktritt, desto mehr führt er zum Kern unseres intuitiven Wesens.

Gebet
Obwohl Gebete für Menschen verschiedener Kulturen und Religionen unterschiedlich sein können, entwickelt sich das Gebet auch stufenweise:

– Wiederholung. Das Gebet kann damit beginnen, dass es auf traditionelle Weise wiederholt und standardisiert wird.
– Beziehung. Dann der Wechsel zu einer eher verbalen und spontanen inneren Beziehung…
– Gefühl. Dann entwickelt sich zu einem tieferen, non-verbalen Gefühl von Liebe und Hingabe und
– Die Kommunion. Verwandelt sich in eine noch tiefere Kommunion.

Das Gebet geht auch nach innen, allmählich vom Äußersten zum Kern unseres Wesens. Gebete um Kraft oder um geistliches Erwachen werden allmählich zur Vollendung gebracht.

Mantra
Ob das Mantra von besonderer religiöser Bedeutung ist, wie z.B. ein kurzer Satz oder eine spirituelle Sprache wie Sanskrit, oder eine Keimsilbe, die keiner bestimmten Religion oder Sprache angehört, es entwickelt sich ebenfalls in Etappen. Der Mantragebrauch vertieft sich mit der Praxis:

– Gesprochen. Es kann zuerst äußerlich oder innerlich gesprochen werden.
– Gehört. Später gehört oder intern betreut
– Gefühl. Dann später als silbenloses Gefühl erlebt, oder
– Durchdringendes Bewusstsein. Endlich ein allgegenwärtiges Bewusstsein zu erfahren, das zu seiner Quelle führt.

Mantra, wie die anderen Praktiken der Meditation, Kontemplation und des Gebets, bewegt sich auch nach innen.

Die Grundbedeutung der Yoga Meditation liegt in der Bedeutung des Wortes Yoga selbst, das von “yuj” kommt, was soviel bedeutet wie “verbinden”, um die Aspekte von dir selbst zusammenzubringen, die von vornherein nicht getrennt waren. Obwohl einige Prinzipien der Yoga Meditation in verschiedenen Religionen enthalten sind, ist Yoga Meditation keine Religion.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü