Wut in den Griff bekommen

Valudis Redaktion, 23. Februar 2020

Mentale Gesundheit

Wir alle sind Gewohnheitstiere. Gewohnheiten vermitteln ein Gefühl der Sicherheit und Stabilität in unserem Leben. Wenn sie gestört werden, ist unser Wohlbefinden leicht bedroht. Wenn wir jedoch für unser Wohlbefinden von einer Gewohnheit abhängig sind, kann sich daraus leicht eine Sucht entwickeln.

Die Abhängigkeit von Wut ist eine der häufigsten und tödlichsten Abhängigkeiten, die am seltensten erkannt wird. Der Wut-Süchtige wird süchtig nach dem falschen Gefühl der Macht, das Wut mit sich bringt. Mit zunehmender Sucht nimmt sie immer mehr von ihrem Leben in Anspruch, was schmerzhafte Folgen hat.

Der beste Weg, eine Sucht rückgängig zu machen, ist, ihr direkt ins Gesicht zu schauen, zu sehen, was sie auslöst, wie sie funktioniert, sich der falschen Versprechen, die sie uns macht, und der enormen Kosten, die wir zahlen, bewusst zu werden. Dann ersetzen wir alte Verhaltensweisen durch neue, die einfach und angenehm sind. Wenn wir eine Sucht auflösen, gewinnen wir die Macht über unser Leben zurück.

Um zu beginnen, die Sucht nach Wut aufzulösen, werden wir damit beginnen, uns bewusst zu werden. Was ist die Quelle dieser Sucht? Welche Funktion hat sie?

Funktionen von Suchtkrankheiten

Wenn wir nach irgendetwas süchtig sind (Wut, Substanzen, Beziehungen), werden viele beunruhigende Aspekte des Lebens verdrängt. Unser Fokus verengt sich. Die Sucht betäubt uns zu schmerzhaften Gefühlen, mit denen wir vielleicht nicht umgehen wollen. Die Sucht dient der Abwehr von Angstzuständen. Sie hindert uns daran, Themen zu sehen und zu behandeln, die beachtet werden müssen.

Insbesondere eine Sucht nach Wut vermittelt ein Gefühl der Macht. Dies ist oft eine Abwehr gegen das Gefühl der Hilflosigkeit oder Unzulänglichkeit. Der Einzelne wird blind für die Tatsache, dass er mit der Entwicklung der Sucht immer mehr davon braucht, um sich gut zu fühlen. Nicht nur die Dosis steigt, sondern auch die negativen Auswirkungen auf ihr Leben.

Sucht vermittelt ein falsches Gefühl der Sicherheit. Zunächst gibt sie dem Einzelnen ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Die Realität sieht jedoch so aus, dass eine Sucht den Einzelnen davon abhält, das zu tun, was getan werden muss, um ein Leben von wahrem Wert und Stabilität aufzubauen.

Auswirkungen der Wutanfälligkeit

Wenn wir wütend sind, haben wir oft ein vorübergehendes Gefühl von Stärke, Energie, Macht, Autorität oder Kontrolle. Ähnlich wie beim Alkohol blockiert der Wutanfall, der die Oberhand gewinnt, Ängste, Hemmungen und Zweifel. Es gibt ein vorübergehendes Gefühl der Freiheit und des Empowerment, das uns normalerweise fehlt.

Wut blockiert auch logische Denkprozesse, wodurch das Gefühl entsteht, dass wir absolut richtig liegen. Einige Personen, die Schwierigkeiten haben, Entscheidungen zu treffen, können diese dann leicht treffen. Entscheidungen, die im Zorn getroffen werden, konzentrieren sich oft nur auf einen begrenzten Aspekt der Situation. Diese Art von Entscheidungen liefert selten positive Ergebnisse.

Zorn gibt ein Gefühl der Rechtfertigung. Viele Handlungen, die in der Ruhe nicht akzeptabel erscheinen mögen, scheinen in der Wut völlig in Ordnung zu sein. Wut ermutigt uns auch dazu, negative Gedanken und Gefühle auszuplaudern, die wir vielleicht in uns getragen haben und die besser ungesagt geblieben wären. Natürlich ist es schwierig, diese Worte zurückzunehmen, nachdem die Wutwelle vorüber ist. Auch wenn wir uns entschuldigen, bleiben die Nachwirkungen bestehen.

Die Sucht nach Wut auflösen:

1) Listen Sie die Zeiten auf, in denen Sie sich automatisch verärgert oder verärgert fühlen. Welche Person, Gedanken, Erinnerung oder Situation bringt dies zur Sprache? Für den Moment merken Sie sich das einfach und schreiben Sie es auf. Wenn Sie im Laufe des Tages eine andere Situation eintritt, treten Sie zurück, merken Sie sie und schreiben Sie sie ebenfalls auf. Anstatt blind zu reagieren, nehmen Sie sich jetzt Zeit, sich bewusst zu werden. Wenn Sie sich erst einmal voll bewusst geworden sind, wie der Zorn in Ihrem Leben wirkt, wird er sich nicht mehr von hinten anschleichen können.

2) Finden Sie einen Ersatz für die automatische Wutreaktion. Anstatt das nächste Mal, wenn die Situation auftritt, auf die gleiche Weise zu reagieren, halten Sie inne, atmen Sie durch und sagen Sie sich, dass ich nicht mehr der Sklave der Wut sein werde. Halten Sie inne, hören Sie der Person zu und sagen Sie sich: „Diesmal lasse ich sie Recht behalten. Es ist noch viel Zeit, um später richtig zu sein“. Sehen Sie, wie viel besser Sie sich jetzt fühlen, wenn Sie in Wut hineingezogen werden.

3)Eine neue Sichtweise der Situation finden. Statt sie als Feind zu sehen, sollten Sie sich sagen, dass ihr Zorn ein Hilfeschrei ist. Sie entsteht durch Schmerz und innere Konflikte. Anstatt zum Angriff überzugehen, sagen Sie der Person (entweder in Gedanken oder laut): „Was kann ich tun, um Ihnen zu dienen? Dies wird nicht nur den Zorn zerstreuen, sondern auch neue Türen öffnen, durch die Sie beide gehen können.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü