Woher kommen die freien Radikalen?

Valudis Redaktion, 20. Januar 2020

Gesundheit

Freie Radikale sind Atome oder Gruppen von Atomen, die mindestens ein ungepaartes Elektron besitzen, was sie hoch reaktiv macht. Freie Radikale fördern eine vorteilhafte Oxidation, die Energie erzeugt und bakterielle Eindringlinge tötet. Im Überschuss erzeugen sie jedoch eine schädliche Oxidation, die die Zellmembranen und den Zellinhalt schädigen kann.

Woher kommen die freien Radikale?

Ausdauertraining kann die Sauerstoffverwertung gegenüber dem Ruhezustand um das 10- bis 20-fache steigern. Dadurch wird die Bildung freier Radikale stark erhöht, was Anlass zur Sorge über eine verstärkte Schädigung von Muskeln und anderen Geweben gibt. Die Frage ist nun also, wie effektiv können sich Sportler gegen die erhöhten freien Radikale, die durch das Training entstehen, verteidigen? Müssen Athleten zusätzliche Antioxidantien einnehmen?

Wenn ein Sauerstoffmolekül (O2) sich elektrisch auflädt oder „radikalisiert“, versucht es, Elektronen von anderen Molekülen zu stehlen, was zu Schäden an der DNA und anderen Molekülen führt. Mit der Zeit können solche Schäden irreversibel werden und zu Krankheiten wie Krebs führen. Antioxidantien werden oft als „wischende“ freie Radikale beschrieben, d.h. sie neutralisieren die elektrische Ladung und verhindern, dass das freie Radikal Elektronen von anderen Molekülen nimmt.

Mehrere interessante Konzepte sind aus solchen experimentellen Studien hervorgegangen. Regelmäßige körperliche Bewegung verbessert das antioxidative Abwehrsystem und schützt vor durch Bewegung verursachten Schäden durch freie Radikale. Dies ist ein wichtiges Ergebnis, weil es zeigt, wie intelligent der Körper sich an die Anforderungen der Bewegung anpasst. Diese Veränderungen treten im Laufe der Zeit langsam auf und scheinen parallel zu anderen Anpassungen an das Training zu verlaufen.

Was bewirken Antioxidantien?

Antioxidantien spielen die Rolle der Haushälterin, die freie Radikale „aufwischt“, bevor sie eine Chance haben, Ihrem Körper Schaden zuzufügen. Forscher haben postuliert, dass Antioxidantien die möglichen karzinogenen Auswirkungen der Oxidation verhindern. Trotz zahlreicher Studien über die Rolle von Antioxidantien bei der Vorbeugung von Krebs- und Herzkrankheiten ist die Jury noch immer unentschlossen, welche Personengruppen, wenn überhaupt, von der Einnahme von antioxidativen Nahrungsergänzungsmitteln profitieren.

Es gibt inzwischen zahlreiche Hinweise darauf, dass Oxidantien an der Entwicklung und klinischen Ausprägung der koronaren Herzkrankheit beteiligt sind und dass Antioxidantien zur Krankheitsresistenz beitragen können.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü