Winterlicher Schnupfen: Allergien oder die Erkältung?

Valudis Redaktion, 20. Januar 2020

Gesundheit

Die kalten Tage des Winters bringen die meisten von uns das ganze Jahr über ins Haus – und dann beginnt der Schnupfen. Symptome wie Niesen, Stauung und Halsschmerzen sind in den Wintermonaten häufig. Diese unangenehmen Symptome können ein Hinweis auf eine Winterkälte sein, sie können aber auch eine Innenallergie bedeuten. Was sind die Ursachen für diese Winterbeschwerden und wie können sie erkannt (und behandelt) werden?

Das Winterwetter kann indirekt sowohl Erkältungen als auch Innenraumallergien verursachen. Erkältungen nehmen im Winter zu, weil die Menschen mehr Zeit im Haus verbringen, das auf kleine Räume beschränkt ist, in denen Viren und Keime leicht weitergegeben werden können. Außerdem gedeihen die Viren, die Erkältungen verursachen, in Umgebungen mit geringer Luftfeuchtigkeit, die typischerweise in den kalten, trockenen Wintermonaten auftreten. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit in Kombination mit der Luft aus Heizungsanlagen in Innenräumen führt zur Austrocknung der Nasenwege, was die Infektionsanfälligkeit erhöhen kann.

Bei Innenraumallergien ist die Geschichte ähnlich. Innenraumallergien werden durch Staub verursacht, der eine Vielzahl von allergieauslösenden Partikeln wie Tierhaare, Schimmelpilzsporen, Pollen, Staubmilben und Staubmilbenabfälle enthält. Wenn man mehr Zeit in Innenräumen verbringt, bedeutet dies eine erhöhte Exposition gegenüber diesen Allergenen. Außerdem zirkuliert die Luft in Innenräumen durch das Haus, wodurch viele allergieauslösende Partikel auf Teppichen, Möbeln und staubigen Regalen freigesetzt werden. Diese Allergene zirkulieren dann zusammen mit der warmen, gemütlichen Luft durch Ihr Haus.

Auch Erkältungen und Allergien zeigen sich auf sehr ähnliche Weise, so dass es schwierig ist, sie zu unterscheiden. Zu den Symptomen von Erkältungen gehören Verstopfung, verstopfte Nase, Schwellung der Nasennebenhöhlen, Niesen, kratzende Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Wehwehchen, Fieber und Husten. Zu den Allergiesymptomen gehören eine verstopfte oder laufende Nase, Niesen, Keuchen, Halsschmerzen, tränende und juckende Augen und manchmal auch Kopfschmerzen. Der Hauptunterschied zwischen Erkältung und Allergiesymptomen besteht darin, dass Erkältungen in der Regel mit Körperschmerzen und möglicherweise mit leichtem Fieber einhergehen, während Allergien nicht dazu führen. Zudem dauert eine Erkältung in der Regel 7-10 Tage, während Allergien so lange anhalten, wie die Exposition gegenüber dem kränkenden Allergen andauert. Wenn Sie erkältungsähnliche Symptome haben, die länger als zwei Wochen andauern, ist es gut zu vermuten, dass es sich um eine Allergie und nicht um eine Erkältung handelt.

Erschwerend kommt hinzu, dass häufige Erkältungen tatsächlich auf Allergien zurückzuführen sein können. Ihr Körper reagiert auf winzige Allergene, indem er Schleim produziert und versucht, diese auszuscheiden. Der Nasenschleim ist jedoch auch ein Nährboden für Viren und Bakterien, die Erkältungen und Nebenhöhleninfektionen verursachen können. Die Behandlung von Allergien trägt dazu bei, diese zu verhindern, weshalb es sinnvoll ist, Allergien frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln.

Es ist wichtig, zwischen Erkältungen und Allergien zu unterscheiden, um eine angemessene Behandlung zu gewährleisten. Erkältungsviren gedeihen bei niedriger Luftfeuchtigkeit, und Nasentrockenheit kann zu einer erhöhten Anfälligkeit für Erkältungen führen, so dass der Betrieb eines Luftbefeuchters in kalten, trockenen Wintermonaten hilfreich sein kann. Allerdings gedeihen Hausstaubmilben bei hoher Luftfeuchtigkeit. Wenn Sie also an einer Innenraumallergie leiden, ist die niedrige Luftfeuchtigkeit Ihr Verbündeter. Und während Ruhe und viel Flüssigkeit eine Erkältung heilen können, bleiben Allergien bestehen, solange man ihnen ausgesetzt ist.

Zur Behandlung und Vorbeugung von Innenraumallergien:

Suchen Sie einen Allergiearzt auf, der Ihnen helfen kann, die kränkenden Innenraumallergene zu identifizieren.
Niedrige Raumluftfeuchtigkeit zur Abtötung von Hausstaubmilben und Schimmelpilzen
Mit einem HEPA-gefilterten Vakuum absaugen und einen HEPA-Luftreiniger betreiben, um luftgetragene Allergene zu entfernen
Matratze, Kissen und Bettwäsche mit Allergenbarrierehüllen umhüllen, um vor Hausstaubmilbenallergien zu schützen
Häufig stauben und reinigen

Zur Behandlung und Vorbeugung von Erkältungen im Winter:

Häufiges Händewaschen und Desinfektion der Oberflächen
Viel Bewegung und Ruhe
Essen Sie nahrhaft, mit viel Obst und Gemüse
Vermeiden Sie Alkohol, Tabak und übermäßigen Stress
Linderung von Erkältungssymptomen mit Nasenschleimhautabschwellern und Hustenmitteln

Denken Sie bei der Behandlung einer Erkältung daran, dass Medikamente zwar die Symptome lindern, aber nicht die Erkältung heilen können. Nur wenn Sie Ihrem Körper die richtige Pflege zukommen lassen, die er braucht – Ruhe, richtige Ernährung und viel Flüssigkeit – wird die Erkältung heilen. Und bei Allergien besteht die beste Art der Behandlung von Allergiesymptomen darin, die kränkenden Allergene aus der Umwelt zu entfernen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden