Wie man am Besten von Yoga profitiert

Valudis Redaktion, 16. Januar 2020

Was ist Yoga?

Yoga ist eine alte Kunst, die von vielen großen Lehrern im Laufe der Zeit verfeinert und modifiziert wurde. Heute gibt es so viele verschiedene Stile und Techniken, dass verschiedene Menschen verschiedene Versionen von Yoga für sie geeigneter finden können. Das liegt daran, dass Yoga eine sehr persönliche Übungsroutine ist, bei der der Schwerpunkt auf dem Blick in sich selbst liegt, um ein persönliches Gleichgewicht und Wohlbefinden zu erreichen. Unabhängig davon, welche individuelle Version von Yoga man praktiziert, gibt es eine Reihe von Dingen, die eher allgemein für Yoga als für einzelne Zweige der Disziplin gelten. Wenn Sie das Beste aus Ihrer Yogastunde herausholen wollen, werden Sie lernen, diese Dinge zu verstehen und sie zu Ihrer Yoga-Routine zu entwickeln.

Sie werden feststellen, dass ein Großteil Ihrer Zeit beim Yoga in sitzender oder liegender Position verbracht wird, jedoch ist der Beginn einer Yogastunde in der Regel eine Standard-Stehhaltung. Die Stehhaltung ist die natürlichste Position, in der sich ein Mensch befindet, dennoch verbringen wir bemerkenswert wenig Zeit damit, das richtige Stehen zu üben. Wenn Sie Ihre Yogastunde mit einer stehenden Haltung beginnen, sind Sie frei von dem Stress, eine ungewohnte Position einnehmen zu müssen, und dies erlaubt Ihnen, sich auf andere Grundlagen der Yogadisziplin zu konzentrieren. So können Sie sich zum Beispiel darauf konzentrieren, Ihre Atmung zu regulieren und die volle heilende Wirkung eines jeden Atemzuges zu spüren. Die Stehhaltung ist für uns so natürlich, dass wir keinen bewussten Gedanken daran verschwenden müssen und uns darauf konzentrieren können, dass unser Atem in den Körper eintritt und durch uns fließt. Die Stehhaltung ist auch vorteilhaft, um den Körper in Einklang zu bringen und uns sowohl körperlich als auch geistig zu zentrieren. Leonardo Da Vinci hat ein berühmtes Diagramm erstellt, das die perfekte Symmetrie des menschlichen Körpers zeigt, wenn er sich in seiner natürlichen Stehhaltung befindet, und diese Position war schon immer die natürlichste für uns, um unsere Mitte und unser Gleichgewicht zu finden.

Den Großteil einer Yogastunde verbringen wir damit, unseren Körper in Positionen oder Posen zu bringen, die den Körper dehnen und aktivieren. Diese Posen werden sanft und schrittweise eingenommen, so dass keine Verletzungsgefahr besteht. Viele Posen haben eine Reihe von verschiedenen Ebenen, so dass wir mehr und mehr Nutzen aus ihnen ziehen können, wenn sich unser Körper an sie gewöhnt. Dies lässt sich vielleicht am besten durch eine einfache Dehnung nach vorne demonstrieren. Wenn ein Sportlehrer einem Schüler sagt, dass er seine Zehen berühren soll, führt der Schüler die gleiche Übung durch, ob er nach vorne greifen und den Boden berühren kann oder ob die Dehnung nur bis zu den Knien geht. Der einzige Unterschied ist der Grad der Neigung.

Die Dehnung nach vorne ist auch ein perfektes Beispiel dafür, wie die natürlichen Bewegungen des Yoga außerhalb einer Yogastunde oder -Stunde genutzt werden – in diesem Fall beim Dehnen und Aufwärmen vor dem Sport oder anderen körperlichen Aktivitäten. Die meisten Kinder, deren Trainer sie vor einem Fußballspiel durch eine Dehnungsroutine führen, haben keine Ahnung, dass viele der Posen direkt aus einer Yogastunde entlehnt sind.

Der Schlüssel zum Genießen und Profitieren von dieser Hauptphase der Yogastunde ist es, sie auf Ihr Niveau zu bringen. Wie bei dem Kind, das sich nur bis zur Knieebene vorwärts strecken kann, müssen Sie die Übung nicht vom ersten Mal an auf dem höchsten Niveau durchführen. Finden Sie Ihre Komfortzone und bewegen Sie sich dann einen Bruchteil darüber hinaus. Versuchen Sie dann bei jeder neuen Sitzung, dieses Niveau zu halten und wenn möglich ein wenig weiter zu schieben.

Das Ende einer Yogastunde ist ebenfalls eine wichtige Etappe. Diese Phase besteht normalerweise aus einer Gruppe von restaurativen und wiederherstellenden Posen und Positionen, die so gestaltet sind, dass die Energie wieder durch Ihren Körper fließen kann. Eine gute Yogastunde setzt gestaute Energie in Ihrem Körper frei und es ist ein wichtiger Teil, diese Energie frei zu allen Teilen des Körpers fließen zu lassen, um den maximalen Nutzen aus dem Yoga zu ziehen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden