Wie funktionieren Hautallergien?

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Hautallergien sind eine der häufigsten Ursachen für Erkrankungen der Haut. Sie werden typischerweise durch ein problematisches Immunsystem verursacht, das überempfindlich wird, nachdem es einer bestimmten Substanz ausgesetzt war, die es als „schädlich“ ansieht, obwohl sie es nicht ist. Als Folge davon setzt das Immunsystem beim nächsten Eindringen dieser Substanzen in den Körper große Mengen von Antikörpern frei, die angeblich diese „schädlichen“ Substanzen bekämpfen sollen, dabei aber unerwünschte Reaktionen in anderen Körperzellen verursachen.

Die Substanzen werden als Allergene bezeichnet und können alles sein, von Pollen, die durch die Luft eingeatmet werden, bis hin zu Hausstaubmilben, die in Teppichen und Möbeloberflächen gedeihen. Sie kommen auch bei Haustieren, insbesondere Hunden und Katzen, vor. Was die Hautallergien betrifft, so treten sie normalerweise auf, wenn die Haut mit Hautpflegeprodukten, die Allergene enthalten, Kosmetika, Parfüms usw. in Kontakt kommt.

Wie funktionieren Hautallergien?

Wenn das Immunsystem auf eine Substanz trifft, die potenziell eine Krankheit verursachen kann, produziert es Antikörper, die als IgG oder Immunglobulin G und IgM oder Immunglobulin M bezeichnet werden. Durch die Produktion dieser Antikörper wird das Immunsystem nun sensibilisiert und in der Lage, die Substanz zu neutralisieren, was Ihnen hilft, sich nach einigen Tagen von der Krankheit zu erholen.

Im Laufe der Zeit ist Ihr jetzt sensibilisiertes Immunsystem bereit, beim nächsten Auftreffen auf dieselbe Substanz rasch große Mengen an Antikörpern zu produzieren. Diese schnelle Produktion von Antikörpern ermöglicht es Ihnen, sich schnell von der Krankheit zu erholen, so dass es möglich ist, dass Sie gar keine Symptome haben.

Bei Hautallergien hingegen ist die Situation etwas anders. Wenn ein Allergen – zum Beispiel ein kosmetischer Inhaltsstoff – zum ersten Mal mit Ihrer Haut in Kontakt kommt, produziert Ihr Immunsystem ebenfalls Antikörper, nur dass es diesmal statt IgG und IgM IgE oder Immunglobulin E produziert.

Das IgE bindet sich ebenfalls an das kosmetische Allergen und macht dasselbe wie bei jeder normalerweise schädlichen Substanz, wodurch der Sensibilisierungsprozess ausgelöst wird. Ohne diese Sensibilisierung treten keine Hautallergien auf.

Da das Immunsystem bereits für das Kosmetik-Allergen sensibilisiert wurde, produziert Ihre Körpermasse bei der nächsten Exposition IgE, das sich dann an die Allergene und schließlich an die Mastzellen anlagert. Die Mastzellen sind ein Zelltyp, der viele Chemikalien enthält, die Entzündungen verursachen können, allen voran das Histamin. Das IgE veranlasst die Mastzellen, diese Chemikalien an das umgebende Gewebe abzugeben, was zu Entzündungen, Rötungen (Erythem) und Juckreiz (Juckreiz) an der Hautoberfläche führt. Die Reaktion, die auf der Hautoberfläche zu sehen ist, wird als Quaddel oder Bienenstock bezeichnet und gilt als eines der häufigsten Symptome von Hautallergien.

Arten von Hautallergien

Es gibt drei Haupttypen von Hautallergien: Lebensmittelallergie, Kontaktdermatitis und Atopie oder allegische inhalative Dermatitis. Hautallergien können durch eine allergische Reaktion auf Inhalts- oder Konservierungsstoffe in Lebensmitteln, wie Pferdefleisch, Rind- und Schweinefleisch, Eier, Fisch, Huhn, Mais, Soja, Konservierungs- und Farbstoffe, Milchprodukte, Geflügelprodukte usw., verursacht werden.

Kontaktdermatitis ist eine Art von Hautallergien, die durch Allergene verursacht werden, die in direkten Kontakt mit der Haut kommen. Häufig sind Giftefeu und Ambrosia unter diesen Allergenen zu finden. Ambrosia kann auch eine Ursache für eingeatmete Hautallergien sein, ebenso wie Pollen, Hausstaub, Hausmilben, Schimmel, Tierhaare, Federn, Gräser, Bäume und Sträucher.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü