Wenn Science Fiction zur Normalität wird

Dirk de Pol, 8. Januar 2019

Kultur, Mentale Gesundheit

Von dem Umstand, dass die Zukunft ungeschrieben ist, profitiert die Science Fiction nicht ohne Voraussetzungen. Denn wenn erst alles möglich ist, ist nichts mehr interessant, wie einst einer der Erfinder des modernen Science Fiction, H.G. Wells, weise bemerkte. Genau aus diesem Grund sind “Die ersten Menschen im Mond”, von denen er erzählt, für uns weniger aufregend als “Die Zeitmaschine”, von der wir noch bis heute nur träumen können. In genau dem gleichen Sinne ist auch die in den 80er Jahren dominierende Literatur der Cyberpunk-Bewegung vom Fortschritt betroffen. Die visionäre Phase kommender digitaler Realitäten ist der Normalität der neuen Kommunikationstechniken weitgehend gewichen. Die ersten Romane William Gibsons, der den Begriff Cyberspace erfunden hat, begeisterten noch mit der Vision, der menschliche Körper könne zugunsten eines digitalen überwunden werden, der in die gigantischen Datenströme eintaucht. Heute wissen wir: der Cyberspace Gibsons ist nicht mehr als eine visuelle Schnittstelle, die den unanschaulichen und unmenschlich schnellen Datenstrom in ein dem Menschen kompatibles Maß übersetzt, kurz: eine anthropomorphe Metapher. So ist auch die anfangs ungebrochene Begeisterung für die neue Medientechnologie schon lange einem kritischen Nachdenken über ihre Folgen und Auswirkungen gewichen. Der einst euphorisierende Cyberspace ist herunterbuchstabiert auf Übertragungsgeschwindigkeiten, Onlinekosten, Fragen der Zahlungsweise, Sicherheit, Zensur usw. Aus der Utopie Cyberspace ist die Realität eines digitalen Marktplatzes geworden: world wide. Doch stimmt, dass Der Geist am Ende seiner Möglichkeiten angelangt ist, wie schon H.G. Wells im Titel seines letzten Werkes resignativ verkündet? Die aktuelle Science Fiction muß das natürlich vehement bestreiten. Sie stürzt sich unverdrossen auf ein anderes, auch von Gibson schon thematisiertes Wunder: Biotechnik, dem nächsten Meilenstein zur Unsterblichkeit. Zumindest was die Suche nach Techniken der Gottgleichheit anbelangt, scheint der Geist tatsächlich noch nicht am Ende.

Zuerst erschienen 1996 in Der Tagesspiegel

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü