Wenn Pilze den Spaß verderben

Valudis Redaktion, 21. Januar 2020

Gesundheit, Valudis

Jeder liebt die freie Natur. Schwimmen, Wandern im Wald oder einfach nur in der Sonne zu sein, kann so viel Spaß machen. Die Exposition gegenüber der Umwelt birgt jedoch auch einige Risiken, insbesondere für die empfindliche Haut, die feuchten und nassen Oberflächen ausgesetzt ist. Unsere Haut ist anfällig für Krankheiten und Infektionen, da dies der äußerlichste Teil unseres ganzen Körpers ist, der immer für frei herumstreifende Bakterien und Viren offen ist. Es ist sehr wichtig, dass jeder Mensch seine eigene Haut pflegt, da es nicht angenehm aussehen würde, wenn etwas mit ihr nicht in Ordnung wäre. Eine Sache, an die man bei der Pflege seiner Haut denken muss, ist die Bekämpfung bestimmter Pilzinfektionen, die durch die Exposition gegenüber feuchten Umgebungen entstehen können.

Pilze sind eukaryotische Organismen, die ähnlich wie Tiere eng strukturiert sind, aber oft mit Pflanzen in Verbindung gebracht werden. Hefe, Pilze und Schimmelpilze sind Beispiele für Pilze. Oftmals harmlos, wird die problematisch gewordene Eskalation des Wachstums bestimmter Pilze oft als Pilzinfektion bezeichnet. Diese Art der Infektion bedarf keiner größeren medizinischen Behandlung, da es tatsächlich eine Reihe von Anti-Pilz-Präparaten im Handel gibt. Einige Pilze leben zwar in unserem Körper, breiten sich aber nur selten unter der Haut aus, weshalb kleinere Infektionen in der Regel leicht zu behandeln sind. Diese Pilzinfektionen können an verschiedenen Teilen unseres Körpers auftreten, darunter unsere Haut, Nägel und Haare. Diese spezielle Infektion wird durch bestimmte „Dermatophyten“ verursacht — ein parasitärer Pilz, der die Haut, Haare und Nägel einer Person befällt. Es gibt drei Klassifizierungen von Dermatophyten, nämlich: Trichophyton (befällt unsere Haut, Haare und Nägel), Mikrosporum (verursacht Ringelflechtepidemien bei Kindern) und Epidermophyton (Pilz, der auf der äußersten Hautschicht wächst und Tinea verursacht). Diese Pilzinfektionen treten häufig zu Beginn der Pubertät auf, mit Ausnahme der Tinea capitis, einer Pilzinfektion, die häufig auf den Haaren von Kindern zu sehen ist.

Verschiedene Arten von Pilzinfektionen sind an verschiedenen Stellen unseres Körpers häufig anzutreffen. Die Tinea ist eine Art von Pilzinfektion, die Haare, Haut oder Nägel befällt. Wenn sie in der Haut gefunden wird, beginnt sie gewöhnlich als ein kleiner Lesebereich von der Größe einer Erbse. Während sie wächst, breitet sie sich schließlich in einem Kreis oder Ring aus. Diese Infektion betrifft verschiedene Körperteile, einschließlich der Kopfhaut, der Arme, der Beine und der Brust. Eine andere Art der Pilzinfektion wird allgemein als Fußpilz bezeichnet. Sie tritt normalerweise zwischen den Zehen auf, kann aber auch die Zehennägel und den Boden oder die Seiten der Füße befallen. Eine andere Infektion namens Jock-Juckreiz betrifft die Leistengegend und die Oberschenkel. Ein Irrglaube über Jock-Juckreiz ist, dass nur Männer und Jungen die Infektion bekommen, obwohl in Wahrheit sogar Frauen und Mädchen dieses sehr irritierende Hautproblem bekommen können.
Selbst unsere Nägel sind von der „Pilzinvasion“ nicht ausgenommen. Candida ist eine Hefepilzinfektion, die die Haut um die Nägel herum befällt, aber andere Candida-Varianten verursachen tatsächlich Windelausschlag und bläulich-weiße Flecken im Mund von Babys. Diese Art von Infektionen ist der Hefepilzinfektion, die Frauen um ihre Vagina herum entwickeln, sehr ähnlich.

Heilmittel für Pilzinfektionen gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Es gibt verschiedene Anti-Pilz-Medikamente, die den Juckreiz, die Rötung und die leichten Schmerzen, die durch diese Pilzinfektionen verursacht werden, lindern können. Es hängt davon ab, welche spezielle Infektion eine Person haben könnte, und von dort aus kann sie wissen, welche Art von Anti-Pilz-Medikamenten sie bekommen kann. Die meisten dieser Medikamente sind topisch, d.h. sie können in Form von Cremes oder Salben verabreicht werden. Diese Medikamente sind in Drogerien leicht erhältlich, aber es ist immer ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um zu wissen, welches das beste und geeignetste Anti-Pilz-Medikament ist, das man einmal verwenden sollte.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü