Wenn Loslassen schwierig wird

Valudis Redaktion, 21. Januar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

Hatten Sie als Kind Angst davor, von Ihrer Mutter oder Ihrem Vater in der Schule allein gelassen zu werden? Bekommt Ihr Kind Wutanfälle, wenn Sie es mit jemand anderem alleine lassen? Ihr Kind könnte Anzeichen von Trennungsangst zeigen, genau wie Sie als Kind. Haben Sie eine starke Angst davor, von jemandem, den Sie lieben, verlassen zu werden? Fühlen Sie sich intensiv verzweifelt, wenn Sie etwas verlieren, das Ihnen gefällt? Vielleicht leiden Sie an einer Trennungsangststörung. Wie unterscheidet man Trennungsangst von einer Trennungsangststörung?

Trennungsangst ist eine ziemlich häufige Angststörung, von der häufig Kinder und Jugendliche betroffen sind. Sie ist ein normales Entwicklungsstadium, das Kinder durchlaufen, wenn sie von ihrer primären Bezugsperson, wie ihren Eltern oder ihren Kindermädchen, getrennt werden. Wenn ein Kind nicht aus seiner Trennungsangst herauswächst, wird es zu einer Trennungsangststörung. Kinder mit Trennungsangst zeigen sie durch Weinen, manifestieren Klebrigkeit, Schüchternheit, Schweigen und mangelnde Bereitschaft, mit anderen Menschen zu interagieren, auch mit solchen, die ihm bereits vertraut sind.

Die Trennungsangststörung ist ein psychologischer Zustand, bei dem eine Person übermäßige Angst vor der Trennung von zu Hause oder von Menschen hat, zu denen sie eine starke emotionale Bindung hat (wie eine Mutter). Dieser psychische Zustand betrifft sieben Prozent der erwachsenen Bevölkerung und nur vier Prozent der kindlichen Bevölkerung. Eine Trennungsangststörung äußert sich durch: wiederkehrende Verzweiflung, wenn sie von einer Person oder einem Objekt der Bindung (wie der Mutter oder der Wohnung) getrennt wird; eine anhaltende, übermäßige Sorge um den Verlust des Bindungsobjektes; eine anhaltende, übermäßige Sorge, dass ein Ereignis eintreten könnte, das zur Trennung von einem Bindungsobjekt oder zum Verlust des Bindungsobjektes führen könnte; eine unbegründete Angst, ohne das Bindungsobjekt allein zu sein; eine anhaltende Abneigung oder Weigerung zu schlafen, ohne in der Nähe einer wichtigen Bindungsperson zu sein; oder wiederkehrende Alpträume über Trennung.

Ein großer Unterscheidungsfaktor bei Trennungsangst und Trennungsangststörung ist, dass erstere vorübergehend ist und ein notwendiger Teil des Wachstums ist. Sie ist für das normale Wachstum und die normale Entwicklung des Kindes unerlässlich. Letztere ist weitaus schlimmer, da sie die Übergangszeit nicht überwindet und anhänglich und zu anhänglich bleibt, was sich als nachteilig erweisen und die Art und Weise, wie ein normales Kind oder eine normale Person funktioniert, beeinträchtigen kann.

Die Trennungsangststörung kann durch traumatische Erfahrungen ausgelöst werden, wie z.B:
l Eine beängstigende Erfahrung, die das Kind persönlich erlebt oder von der es gehört hat. (z.B. Erdbeben, Geschichten von Kindesentführungen)
l Eine ernsthafte Trennungserfahrung. (z.B. Scheidung der Eltern oder Militärdienst der Eltern)
l Schwerwiegende Stresserfahrung innerhalb der Familie. (z.B. eine bevorstehende Scheidung, eine schwere Krankheit oder der Tod, der Neuanfang an einer neuen Schule)
l Eine bedeutende Veränderung, die das Kind erlebt. (Wechsel der Kindermädchen, ein neuer Bruder oder eine neue Schwester, Beginn einer neuen Schule)
l Eine Krankheit, sei es eine schwere oder eine geringfügige Erkrankung.

Es gibt eine feine Linie, die bestimmt, ob Ihr Kind normale Trennungsangst hat oder ob es in eine Trennungsangststörung übergegangen ist. Es ist am besten, sich über die Unterschiede zwischen einfacher Trennungsangst und der Störung zu informieren, um den Überblick zu behalten und bei Bedarf Hilfe zu suchen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü