Wenn Geistfresser kommen

Valudis Redaktion, 21. Januar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

Die Menschen neigen dazu, sich in ihrem Leben auf bestimmte Hilfsstrukturen zu verlassen. Diese Strukturen dienen den Menschen als Mittel, um in einer zunehmend stressigen Welt Ängste und Befürchtungen abzubauen. Es gibt bestimmte Dinge und bestimmte Menschen, auf die wir uns verlassen, um unseren Stress und unsere Angst am Ende des Tages zu lindern. Die Menschen können in Panik geraten, wenn diese Stützstruktur dauerhaft weggenommen wird. Der Aufbau von Stress und Angst kann einen Preis für die psychische Gesundheit fordern, den sich die meisten Menschen einfach nicht leisten können. Die Angst davor kann manchmal dazu führen, dass jemand eine Trennungsangst entwickelt. Der Bereich der psychischen Gesundheit ist jedoch ein kompliziertes Feld, in dem selbst dann, wenn Ihre Unterstützungsstruktur vorhanden ist, Ihr Verstand sagt, dass sie nicht vorhanden ist.

Es gibt eine gefährliche psychische Störung, die als schizoaffektive Störung bekannt ist und die interessante Auswirkungen auf die menschliche Wahrnehmung hat. Das Problem ist in Bezug auf Symptome und Behandlung der Schizophrenie sehr ähnlich, obwohl die schizoaffektive Störung ein viel größeres Risiko für die psychische Gesundheit darstellt. Beide Probleme sind weit verbreitet, mindestens 10% der Bevölkerung haben sie schon einmal in ihrem Leben erlebt. Beide haben die Tendenz, bei den Patienten die gleiche Bandbreite an Nebenwirkungen zu erzeugen. Der Hauptunterschied zwischen den beiden besteht darin, dass die schizoaffektive Störung den Patienten einen wesentlich größeren emotionalen Schaden zufügt als die Schizophrenie. Es gibt auch das ausgeprägte Symptom schwerwiegenderer Fälle von schizoaffektiver Störung, das sich ziemlich eng an Science-Fiction-B-Filme anlehnt.

Das auffälligste Symptom der schizoaffektiven Störung ist, dass Patienten plötzlich feststellen, dass Menschen in ihrem Leben „ersetzt“ wurden, weil es keinen besseren Begriff dafür gibt. In einem Fall sah eine Hausfrau ihren Mann und glaubte, er sei ein Duplikat ihres echten Ehemannes. Sie glaubte, er sei ein Schwindler, obwohl er die gleichen körperlichen Merkmale, die gleiche Persönlichkeit und die gleiche Stimme hatte. Auf die Frage, warum sie das Gefühl hatte, eine clevere Fälschung zu sehen, sagte sie, seine Nase schien länger und seine Schultern nicht so breit zu sein wie die ihres „echten“ Ehemannes. Diese Symptome treten typischerweise nur in extremeren Fällen dieser psychischen Störung auf, aber dies ist der Hauptunterschied zwischen einer schizoaffektiven Störung und der besser erkennbaren Schizophrenie.

Es wird angenommen, dass dieses spezielle Symptom ein Ausbruch unerwünschter Veränderungen oder emotionaler Schäden in den zwischenmenschlichen Beziehungen des Patienten ist. Indem man das unerwünschte Verhalten oder die Veränderungen einem „Duplikat“ zuschreibt, kann sich der Patient sicher fühlen, seine Emotionen für diese Person abzulegen. Dies hat den Nebeneffekt, dass bei einigen ein Gefühl der Loslösung um das „Duplikat“ herum entwickelt wird, während andere berichten, dass sie ein extremes Maß an Angst und Besorgnis empfinden. Theoretisch werden die Reaktionen davon beeinflusst, wie die Wahnvorstellungen des Patienten entstanden sind.

Ein weiterer Unterschied, den einige festgestellt haben, ist die Wahrnehmung der Stimmen, die der Patient hört. Beide Störungen führen dazu, dass jemand Stimmen hört, die nicht wirklich da sind. Doch während die Schizophrenie Menschen dazu veranlasst, die Stimmen als aus ihrem eigenen Kopf kommend wahrzunehmen, erleben Menschen mit einer schizoaffektiven Störung diese anders. Diese nicht existierenden Stimmen werden über das Ohr gehört, so dass es so aussieht, als seien es echte Stimmen von echten Menschen und keine Wahnvorstellungen. Die meisten Menschen glauben, dass der Unterschied darin liegt, dass das Gehirn sich selbst dazu verleitet, zu glauben, dass es tatsächlich sensorische Informationen gibt, was bei den Stimmen bei Schizophrenie nicht der Fall ist.

Der vielleicht kritischste Unterschied zwischen den beiden ist der Grad der emotionalen Heilung, den der Patient und seine Angehörigen durchmachen müssten. Eine schizoaffektive Störung fügt persönlichen Beziehungen tendenziell mehr Schaden zu als eine normale Schizophrenie. Daher ist in der Regel mehr emotionale Heilung für die Menschen in der Umgebung des Patienten erforderlich, um eine vollständige Genesung zu erreichen, als bei Schizophrenie. Wie bei allen ernsthaften psychischen Gesundheitsproblemen muss der Patient mit dem Schaden umgehen, der den Menschen in seiner Umgebung zugefügt wird. Im Falle einer schizoaffektiven Störung ist es jedoch wahrscheinlich, dass die Beziehung überhaupt erst beschädigt oder verändert wurde.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü