Wenn die Depression ihre Spuren hinterlässt

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 21. Januar 2020

Depression, Gesundheit

Viele Schriftsteller haben den Akt des Schreibens als eine Form der Therapie gefunden. Im Schreiben haben sie einen Weg gefunden, ihre Wut, Frustration und Bitterkeit loszulassen. Mit jedem Federstrich oder jeder Zeile eines Satzes haben viele veröffentlichte Autoren und angehende Schriftsteller Trost in ihren Schriften gefunden. Durch Selbstausdruck haben sie einen Weg gefunden, mit ihrer Verwirrung und Einsamkeit umzugehen. Zu verschiedenen Zeiten haben die Schriftsteller Stift und Papier, die Schreibmaschine und den Computer als treue Begleiter gefunden — leblose, aber wirksame Ersetzungen für menschliche Anwesenheit und Interaktion.

Doch nicht alle haben Glück und Freiheit beim Schreiben erfahren. Ganz im Gegenteil, sie haben das Schreiben als ein Mittel gefunden, um ihren Ängsten und Kämpfen vorübergehend zu entfliehen. Aber trotz ihres produktiven Schreibens haben sie noch immer keinen Sinn und keine Hoffnung gefunden, “Handwerker des Wortes” zu sein.

Ernest Miller Hemingway war ein solcher Schriftsteller. Er ist auch einer der berühmtesten Menschen in der Geschichte, der aufgrund von Depressionen Selbstmord beging. Am 2. Juli 1961 richtete Hemingway eine Schrotflinte auf seinen Kopf und drückte den Abzug.

Als Nobelpreisträger, der mehrere Bestseller wie Der alte Mann und das Meer und Der Abschied von den Waffen schrieb, fand Hemingway Ruhm und Reichtum durch seinen literarischen Stil, der oft als knackig und untertrieben charakterisiert wurde. Trotz seines Reichtums und seiner Popularität kämpfte er viele Jahre lang mit lähmender Melancholie und Alkoholismus. Sein ganzes Leben lang war Hemingway mit vielen körperlichen Verletzungen und Krankheiten konfrontiert. Er hatte fünf Gehirnerschütterungen, zwei Flugzeugabstürze, vier Autounfälle und ein Motorradunglück. Der berühmte Schriftsteller litt außerdem an Bluthochdruck, einer kranken Leber, Diabetes und Atherosklerose. Aber die vielleicht härteste Situation, der er sich stellen musste, war der Kampf gegen die schwere Traurigkeit. Biographen haben auf mehrere mögliche Ursachen für Hemingways Depressionen hingewiesen. Einige sagen, dass seine schreckliche Erfahrung als Arzt während des Ersten Weltkriegs ihn dem Tod und der Zerstörung ausgesetzt habe. Obwohl die posttraumatische Belastungsstörung nicht diagnostiziert wurde, eine Krankheit, die damals noch nicht benannt wurde, glauben viele Literaturexperten, dass Hemingway an dem genannten psychologischen Problem litt.

Andere glauben, dass Hemingways unglückliche Beziehung zu seiner Mutter eine der Wurzeln seines Stresses und seiner Angst war. Einigen Berichten zufolge war Hemingways Mutter eine sehr herrschsüchtige Person, die ihrem Sohn nicht offen ihre Liebe und Zuneigung ausdrückte. Tatsächlich erhielt Hemingway von seiner Mutter sogar eine Pistole als Geburtstagsgeschenk. Die besagte Pistole wurde von Hemingways Vater tatsächlich benutzt, um sich selbst zu töten — eine weitere tragische Episode, die die schwere Traurigkeit hätte auslösen können, die den berühmten Autor fast sein ganzes Leben lang verletzt hat. Viele seiner Schriften spiegelten die Konflikte und so genannten “destruktiven Interaktionen” zwischen männlichen und weiblichen Figuren wider — vielleicht spiegelten sie sein eigenes Leben und seine Beziehungen wider. Bevor er sich umbrachte, unterzog sich Hemingway tatsächlich einer Elektrokonvulsionstherapie (ECT), einem Verfahren, das ihm ein besseres Gefühl geben sollte. Leider hatte sich sein psychologischer Zustand durch die EKT angeblich verschlechtert, weil Hemingway durch die Prozedur einen Gedächtnisverlust erlitt. Hemingway hatte dieser Therapieform in seinen Worten sogar vorgeworfen, “ihn aus dem Geschäft zu bringen”.

Die neuesten Forschungsergebnisse zeigen, dass Hemingway höchstwahrscheinlich an einer manisch-depressiven Stimmungsstörung litt. Andere Ärzte behaupten, dass Hemingways Familie an einer genetischen Störung namens Hämochromotose litt, einem Zustand, der durch einen Überschuss an Eisen im Blut gekennzeichnet ist. Eine zu hohe Eisenkonzentration im Blutstrom schädigt die Bauchspeicheldrüse, was wiederum Stimmungsschwankungen oder Depressionen verursacht. Neben Hemingways Vater sollen auch zwei seiner Geschwister und eine Enkelin Selbstmord begangen haben.

Als er noch lebte, hatte Hemingway bereits mehrere Behandlungen zur Bewältigung seiner psychischen Probleme versucht – vergeblich. Heute gibt es wirksamere Methoden und Strategien zur Behandlung von Depressionen. Neben Antidepressiva können Menschen mit Depressionen auch Beratung oder Gesprächstherapie erhalten. Wenn Selbstdarstellung wie z.B. das Schreiben keine Linderung von Melancholie bringt, sollten Menschen, die mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, sofort Ärzte und andere Gesundheitsfachleute konsultieren, damit frühzeitig eingegriffen werden kann. Mit Medikamenten und Therapie müssen psychische Störungen nicht tödlich sein.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü