Wenn die Aufgabe äußerste Präzision erfordert

Valudis Redaktion, 20. Januar 2020

Gesundheit, Leben

Im Leben wird es immer bestimmte Aufgaben geben, die eine präzise Ausführung erfordern, bei denen der kleinste Fehler oder eine Fehlberechnung katastrophale Folgen haben kann. Für die meisten Menschen ist dieses Maß an körperlicher Präzision nicht etwas, das ihre Arbeit regelmäßig erfordert. Bei anderen hingegen kann der kleinste Muskelkrampf oder ein plötzlicher Anfall von Schmerzen im unteren Rückenbereich zu irreparablen Schäden an ihren spezifischen Aufgaben führen. Die moderne Zivilisation hat mehr als nur einige wenige Jobs dieser Art hervorgebracht, zusammen mit einem entsprechenden Niveau an körperlicher und geistiger Konditionierung, um das Personal auf die Aufgabe vorzubereiten. Doch selbst bei den intensivsten körperlichen Trainingsprogrammen können sich die menschlichen Muskeln immer noch als ungenau erweisen, so dass Medikamente wie Muskelrelaxantien oder Beruhigungsmittel erforderlich sein können.

Für militärische Scharfschützen könnte sich ein Muskelkrampf zur falschen Zeit als Problem erweisen. In einer Kampfsituation würde sich der typische Scharfschütze vor dem Schuss in einer verdeckten Position befinden. Die geringste Fehlberechnung könnte jedoch zu einem Fehlschuss führen, der den Standort des Scharfschützen verrät und ihn zwingt, seine Position zu verlassen, um eine weitere Gelegenheit abzuwarten. Da das Stativ des Gewehrs, das im Allgemeinen von Polizeischarfschützen verwendet wird, um ihre Gewehre ruhig zu halten, um einen Fehlschuss zu vermeiden, in einer Kampfumgebung möglicherweise nicht verwendbar ist, werden militärische Scharfschützen manchmal mit Muskelrelaxantien oder Beruhigungsmitteln versorgt, um die Arme beim Zielen und Schießen ruhig zu halten. Dies soll das intensive Trainingsprogramm von Scharfschützen ergänzen, die in der Lage sein müssen, präzise zu zielen und ihren Körper so stabil wie möglich zu halten, wenn der Rückstoß des Gewehrs einsetzt.

Scharfschützen der Polizei benötigen angesichts der städtischen Umgebung weniger Muskelrelaxantien, obwohl sich Knieschmerzen und Schmerzen im unteren Rückenbereich als problematisch erweisen können, wenn sie gezwungen sind, aus ungewöhnlichen Positionen zu schießen. Die engen Grenzen und Korridore einer städtischen Umgebung können die Arbeit von Polizeischarfschützen auf körperlicher Ebene gelegentlich wahnsinnig schwierig machen, obwohl das typische Vorgehen der Polizei darin besteht, den Scharfschützen auf eine ebene Fläche zu stellen, die einen Überblick über das Lagegebiet bietet und einen klaren Schuss auf das Ziel ermöglicht. Scharfschützen werden in der Regel in hochsensiblen Geiselsituationen eingesetzt und sind daher mit einem gewissen Grad an Stress und Ängsten verbunden. Es ist klar, dass ein gewisses Maß an Angst damit verbunden sein muss, dass man einen Schuss verpassen und dabei eine Geisel statt des vorgesehenen Ziels treffen könnte.

Chirurgen müssen auch sehr präzise arbeiten, denn selbst das kleinste Zucken der Arme hätte potenziell katastrophale Folgen für den Körper des Patienten. Während Chirurgen, die Muskelrelaxantien einnehmen, nicht allzu häufig vorkommen, haben einige diese Art von Medikamenten als nützliche Vorbereitung vor einer Operation empfunden. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Eingriff tief invasiv ist und der geringste Fehler bei der Verwendung des Skalpells in der Regel innerhalb der Reichweite liegt, um einige der wichtigsten inneren Organe des Körpers zu schneiden. Obwohl dies ein angenommenes Risiko bei der Durchführung einer Operation ist, würden die meisten Ärzte lieber Muskelrelaxantien einnehmen, um einen vorzeitigen Muskelkrampf zu vermeiden, als einen groben Fehler zu begehen und sich einer Klage wegen Kunstfehlern auszusetzen, wenn er bei der Operation des Herzens versehentlich die rechte Lunge eines Patienten schneidet.

Bestimmte Sportarten, insbesondere Basketball und Baseball, erfordern ebenfalls ein hohes Maß an Präzision. Während Anabolika und Leistungssteigerer oft mit Dopingskandalen im Sport in Verbindung gebracht werden, sollen einige Sportler Muskelrelaxantien verwenden, um die Präzision ihrer Bewegungen zu verbessern. Aufgrund der ständigen körperlichen Belastung und des Muskelstresses, die diese Athleten ertragen müssen, ist es nicht ganz unüblich, dass einige dieser Athleten auch Schmerzmittel verwenden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden