Welche Augenprobleme resultieren aus dem Albinismus?

Valudis Redaktion, 20. März 2020

Gesundheit

Albinismus bezieht sich auf eine Gruppe von erblichen Erkrankungen. Menschen mit Albinismus haben wenig oder kein Pigment in den Augen, der Haut und den Haaren. Neben dem unterschiedlichen Aussehen, das soziale Probleme verursachen kann, haben Albinos auch verschiedene Beeinträchtigungen. Bei der schwersten Form des Albinismus (dem sogenannten okulokutanen Albinismus) scheinen die Betroffenen eine weiße oder rosa Farbe der Haare, der Haut und der Iris sowie Sehstörungen zu haben. Dieser Artikel konzentriert sich hauptsächlich auf die Augenprobleme, die aus dem Albinismus resultieren. Die Augen benötigen Melaninpigment, um ein normales Sehvermögen zu entwickeln. Aus diesem Grund haben Menschen mit Albinismus eine Sehschwäche. Die Haut braucht auch Pigment zum Schutz vor Sonnenschäden, so dass Albinos sehr leicht einen Sonnenbrand bekommen und ein erhöhtes Risiko haben, Hautkrebs zu bekommen. Weniger häufige Arten von Albinismus können auch andere Probleme mit sich bringen.

Albinismus führt oft zu extremer Weit- oder Kurzsichtigkeit und Astigmatismus. Die Sehkraft kann mit einer Brille verbessert werden, jedoch ist normales oder nahezu normales Sehen auch mit einer Brille ungewöhnlich.

Andere häufige Augenbeeinträchtigungen sind Nystagmus und Schielen. Nystagmus ist eine unwillkürliche Hin- und Herbewegung der Augen. Eine Möglichkeit, wie manche Menschen mit diesem Problem umgehen, ist die Verwendung einer Kopfneigung. Dies verringert die Bewegung und kann die Sehkraft verbessern. Für die Behandlung von Nystagmus ist auch eine Augenmuskeloperation eine Option, die jedoch nicht in allen Fällen hilft.

Schielen bedeutet, dass sich die Augen nicht fixieren und nicht gemeinsam verfolgen. In einigen Fällen verbessert sich die Ausrichtung der Augen durch das Tragen einer Brille. Bei Kleinkindern wird manchmal angenommen, dass sie das nicht bevorzugte Auge mehr benutzen. Dies wird durch das Patchen des anderen Auges erreicht. Die Behandlung kann jedoch nicht die falsche Führung der Nerven zum Gehirn korrigieren.

Fotophobie ist ebenfalls eine häufige Störung. Im Falle von Fotophobie sind die Augen sehr sonnenempfindlich. Dies kann durch das Tragen dunkler Klassen bei Sonneneinstrahlung ausgeglichen werden.

Die Behandlung des Albinismus zielt hauptsächlich auf die Linderung der Symptome ab und hängt vom Ausmaß der Erkrankung ab. Die Haut und die Augen müssen vor der Sonne geschützt werden. Eine Sonnenbrille (UV-Schutz) kann die Photophobie lindern. Das Sonnenbrandrisiko kann durch Meiden der Sonne, durch die Verwendung von Sonnenschutzmitteln und durch vollständige Bedeckung mit Kleidung bei Sonnenexposition verringert werden. Sonnenschutzmittel sollten einen hohen Lichtschutzfaktor (SPF) haben.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü