Was sind Nierensteine?

Valudis Redaktion, 21. Januar 2020

Gesundheit

Nierensteine sind eine harte, steinartige Substanz, die sich in den Nieren bildet. Sie dürfen Sie nicht stören, solange sie sich in einer oder beiden Nieren befinden. Erst wenn sich ein Nierenstein aus der Niere herausbewegt und auf dem Weg zur Blase in den Harnleiter (die urinführende Röhre) eintritt, beginnen die Schmerzen. Die Schmerzen können je nach Grösse und Form des Nierensteins leicht bis stark sein. Der Stein kann den Urinfluss blockieren und auch Blutungen verursachen.

Die Nierensteine bilden sich häufig, und die Steine sind so winzig, dass sie ungehindert mit dem Urin ausgeschieden werden. Die größeren können Schmerzen verursachen und die Dinge unangenehm machen, bevor sie den Körper verlassen. Ein großer Stein kann im Harnleiter stecken bleiben und Druck und Schmerzen verursachen. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion steigt, wenn der Stein lange im Harnleiter stecken bleibt. Dies kann auch zu einer Schädigung der Nieren führen.

Arten von Nierensteinen

Die Kristalle im Urin sind für Nierensteine verantwortlich. Wenn ein Ungleichgewicht der im Urin enthaltenen Mineralien und Salze besteht, kann dies zu deren Bildung führen. Je nach den im Urin vorhandenen Salzen bilden sich verschiedene Arten von Steinen.

Kalzium-Steine: Dies sind die am häufigsten vorkommenden Nierensteine. 75% bis 85% aller Nierensteine sind auf Kalksteinbasis. Diese Steine bestehen aus Kalzium und Oxalat, die über die Nahrung in den Körper gelangen. Eine übermäßige Aufnahme von Kalzium und Oxalat kann die Bildung von Kalziumsteinen fördern. Außerdem können eine übermäßige Vitamin-D-Zufuhr und überaktive Nebenschilddrüsen ebenfalls Nierensteine verursachen.

Struvit-Steine: Diese Steine sind nicht sehr häufig und kommen vor allem bei Frauen vor. Die Bakterien, die eine Harnwegsinfektion verursachen, sind für die Produktion von Ammoniak verantwortlich. Struvit-Steine, die auch als Infektionssteine bezeichnet werden, bilden sich, wenn im Urin übermäßig viel Ammoniak vorhanden ist.

Harnsäure-Steine: Menschen, die Fleischprodukte im Übermaß essen, laufen Gefahr, Harnsäuresteine zu bilden, da die Fleischaufnahme zur Produktion von Harnsäure führt, einem Nebenprodukt des Eiweißstoffwechsels.

Cystin-Steine: Diese sind von allen Steinen am wenigsten verbreitet und werden aus der Aminosäure Cystin hergestellt. Die Cystinurie, eine Erbkrankheit, ist für die Bildung von Cystinsteinen verantwortlich.

Verhinderung der Bildung von Nierensteinen
– Wenn Sie zu Nierensteinen neigen oder in Zukunft Nierensteine vermeiden möchten, ist die wirksamste Vorbeugungsmaßnahme das Trinken von viel Flüssigkeit, insbesondere Wasser. Zwei bis drei Liter Wasser pro Tag reichen aus, um Ihre Nieren gründlich von Schadstoffen zu befreien.
– Es würde helfen, die Art der Steine, die in den Nieren gebildet werden, und auch die Ursache der Steinbildung zu erfahren. Sie könnten Ihre Essgewohnheiten entsprechend ändern und die Aufnahme bestimmter Arten von Salzen und Mineralien, die bei der Bildung von Nierensteinen helfen, anpassen.
– Wenn Sie zu Kalksteinen neigen, könnten Sie die Angelegenheit mit Ihrem Arzt besprechen, der Ihnen vielleicht vorschlägt, Ihre Kalziumzufuhr zu senken. Kalziumreiche Nahrungsmittel sind Milch und Milchprodukte sowie Blattgemüse.
– Wenn Ihre Nieren Harnsäuresteine haben, dann hilft es sicherlich, die Aufnahme von Fleisch, Geflügel und Fisch zu reduzieren. Möglicherweise verschreibt Ihr Arzt Ihnen auch Medikamente zur Regulierung des Harnsäurespiegels im Urin.
– Menschen, die Struvitsteine bekommen, könnten Antibiotika erhalten, um bakterielle Infektionen zu beseitigen.

Wenn Sie einmal einen Nierenstein gehabt haben, besteht immer die Wahrscheinlichkeit, dass er wieder auftritt. Es wäre also in Ihrem Interesse, die Ratschläge zur Vorbeugung zu befolgen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü